Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Israel / Palästina #13  : ab 1.1.17                               (letzter Eintrag 16.6.18)

Israel / Palästina #1 (Oktober '07 bis Mai '08)

Israel / Palästina #2   (Juni '08 bis Dezember '08)

Israel / Palästina #3  Der Gaza-Krieg (Dezember '08 bis Januar '09)

Israel / Palästina #4  (Januar '09 bis Juni '09)

Israel / Palästina #5   (Juli '09 bis Dezember '09)

Israel / Palästina #6  (Januar '10 bis Juni '10)

Israel / Palästina #7  (Juli '10 bis Juni '11)

Israel / Palästina #8  (Juli '11 bis Juni '12)

Israel / Palästina #9 (Juli '12 bis März '13)

Israel / Palästina #10 (April '13 bis Juni '14)

Israel / Palästina #11 (13.6.14 bis Dezember '14)

Israel / Palästina #12 (Januar '15 bis Dezember '16)

Viele lesenswerte Texte zum Nahostkonflikt und zur Berichterstattung der Medien darüber gibt es bei www.arbeiterfotografie.com

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
4.1.17

Ein israelisches Militärgericht hat den Soldaten Elor Azaria des Totschlags schuldiggesprochen. Er hatte im März 2016 im besetzten Hebron einen verletzt und wehrlos am Boden liegenden Einheimischen kaltblütig erschossen, der zuvor israelische Soldaten mit einem Messer angegriffen hatte. Der Vorfall wurde auf einem Video dokumentiert. Nach dem Urteil gibt es in Israel  Protestkundgebungen von israelischen Nazis, die den Mörder als Helden feiern und seine Begnadigung verlangen. Netanjahu und mehrere Minister schließen sich dieser Forderung an.  ¤

A,C,Sky,RT

ht,arj,TS,TT,E

zus.12

zus.16

                 
5.1.17

Nach dem Schuldspruch gegen den Mörder Elor Azaria erhalten die Richter Tausende von Morddrohungen.  ¤

E 1
            
7.1.17

Ein israelischer Diplomat namens Shai Masot hat sich in einem Londoner Cafe dabei filmen lassen, wie er einer britischen Regierungsbeamtin Vorschläge macht, wen er und seine Leute mal durch eine Schmutzkampagne erledigen könnten, z.B. den als israelkritisch bekannten Vize-Außenminister Alan Duncan. Der Bericht von AJE ist Teil einer größeren Recherche, die demnächst unter dem Titel "The Lobby" veröffentlicht werden soll. Auch die BBC berichtet über den Fall.

A,B zus.6
           
8.1.17

Nach den AJE-Enthüllungen über den israelischen Diplomaten Shai Masot, der angeboten hatte, britische Regierungsmitglieder mit Schmutzkampagnen zu erledigen, "entschuldigt" sich die israelische Botschaft. Der gesprächige junge Mann soll demnächst entlassen werden. - Bei AJE nochmal der Bericht von gestern. Bei PressTV Einschätzungen von Richard Silverstein, der darauf hinweist, daß es immer wieder solche Schmutzkampagnen israelischer Tarnorganisationen ("Astroturfing") gegen Labour-Politiker gibt. - Auf deutsch nur bei Euronews ein kurzer Bericht über die Affäre.

A,P,E

zus.10
            
11.1.17
  bis
14.1.17

Vierteilige Serie "The Lobby" über die Bemühungen der Zionisten um Einflußnahme auf politische Gruppen (speziell die Labour-Party) in Britannien. Präsentiert von Clayton Swisher. Teil 1 "Young Friends of Israel", Teil 2 "The Training Session", Teil 3 "An Anti-Semitic Trope", Teil 4 "The Takedown". Etwas ausführlicher unter "Gebroder". Alles leider NNA)*  ¤¤

A

4x26

                 
8.1.17

 

 

Im israelisch besetzten Ost-Jerusalem fährt ein Einheimischer mit einem LKW offenbar gezielt in eine Gruppe von israelischen Soldaten. Vier Soldatinnen werden getötet, 15 teilweise schwer verletzt. Der Angreifer wird erschossen. Netanjahu behauptet, der Angreifer gehöre zu ISIS, wofür es aber keinerlei Anhaltspunkte gibt. In Gaza gibt es eine Demo der Hamas, bei der einige Tausend Leute den Anschlag feiern. 

Bei der Tagesschau ist der Anschlag erstes Thema. Hier heißt es: "Israels Hauptstadt Jerusalem ist heute von einem Anschlag erschüttert worden." Außer Israels rechtsextremem Regime und Donald Trump ist niemand der Meinung, Westjerusalem sei die Hauptstadt Israels. Der Anschlag war aber im besetzten Ost-Jerusalem, das eigentlich mal die Hauptstadt Palästinas werden soll. Was denken die Leute bei der ARD sich da eigentlich? (Der Bericht von Markus Rosch ist aber in Ordnung.) - Und noch ein Tritt in den Fettnapf meinerseits: solche Anschläge sind eine politische Dummheit. Anschläge auf die Soldaten einer Besatzungsmacht sind aber kein Terror, sondern Widerstand, und somit völkerrechtlich legitim. Sie wären z.B. auch in Deutschland nach dem Grundgesetz (Art. 20) das Recht (Manche sagen: die Pflicht) eines jeden Bürgers.

A,Sky,TS,E

 

 

zus.9

 

 

                 
11.1.17

Die israelische Regierung hat im Norden Israels 11 Häuser von palästinensischen Israelis abreißen lassen, die angeblich keine Baugenehmigung hatten. Bernard Smith berichtet aus Qalansuwa.

A 2
           
12.1.17

Syrien / Israel : In der Nacht Meldungen über einen israelischen Luftangriff auf einen Militärflugplatz bei Damaskus. Bei PressTV Einschätzungen dazu von Scott Bennett: "eine eindeutige Kriegserklärung Israels".

A,B,P zus.5
12.1.17

Markus Rosch berichtet über die Ermittlungen gegen Netanjahu wegen Korruptionsvorwürfen. Es geht erstens um Zigarren (geschenkt), zweitens um Mauscheleien mit der Zeitung "Yedioth Ahronoth" (schon ernster) und drittens um Schmiergeldzahlungen bei den U-Boot-Deals mit Deutschland (brisant, für beide Seiten!).

nam 3
13.1.17

Syrien / Israel : Mehr über den israelischen Raketenangriff auf einen Militärflughafen bei Damaskus. Es gab dort einige starke Explosionen. Was zerstört wurde, ist unbekannt, angeblich gab es keine Toten. Wie üblich keine Stellungnahme des israelischen Regimes. Nur kurze Meldungen, ein paar Bilder. Auf deutsch nur im ARD-Nachtmagazin eine Kurzmeldung und bei RTL zwei Sätze im Bericht von Dirk Emmerich. 

A,RT,P,R,nam

zus.3
13.1.17

Proteste von palästinensischen Israelis in Qalansuwa (Nordisrael) gegen den Abriß von elf Häusern, die ohne offizielle Baugenehmigung errichtet worden waren. Das Problem: für Palästinenser ist es fast unmöglich, eine Baugenehmigung für ihre Grundstücke zu bekommen. Bericht von Bernard Smith.

A 2
13.1.17

In Gaza demonstrieren einige Tausend Hamas-Anhänger gegen die dauernden Stromausfälle, für die sie Präsident Abbas verantwortlich machen. Als die Demonstranten versuchen, ein Büro des Stromversorgers zu stürmen, greifen Hamas-Polizisten ein und schießen in die Luft.

A,E,NC zus.2
           
14.1.17

Präsident Abbas eröffnet im Vatikan eine Botschaft Palästinas. Palästina ist inzwischen von 130 Ländern als Staat anerkannt worden.

E 1
14.1.17

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu im Zusammenhang mit seiner Einflußnahme auf israelische Medien.  (NNA)*

A 9
           
14.1.17

In Markus Roschs Videoblog ein Rückblick auf den Prozeß gegen den israelischen Soldaten Elor Azaria und über die öffentliche Unterstützung in Israel für den Mörder, der einen hilflos am Boden liegenden Palästinenser erschossen hatte. Bei weitem der ausführlichste und interessanteste Bericht darüber auf deutsch, nur zu sehen auf dem Insider-Kanal TS24.  ¤

TS24 5
15.1.17

In Paris findet ein internationales Gipfeltreffen zur Wiederbelebung der "Friedensgespräche" statt. Sie setzen weiterhin auf die (durch die von Israel geschaffenen Fakten) längst obsolete Zwei-Staaten-Lösung. Weder Israel noch Palästina sind an der Konferenz beteiligt. Netanjahu nennt sie (zutreffend) "nutzlos", Abbas begrüßt sie. Diverse Berichte.  - Im heute-journal ein Bericht von Nicola Albrecht über die "Realität" der israelischen Siedler: "Das hier ist unser Land. Die Leute haben sich an den Status Quo gewöhnt. Der Wirtschaft geht es gut, und es gibt keinen Grund, Frieden als ein Muss anzusehen."   ¤

A,TS,hj,E

zus.11
18.1.17

Die israelische Armee zerstört in Um al Hiran (Negev) mit Bulldozern eine Siedlung von israelischen Beduinen. Während der Proteste der Bewohner erschießen israelische Soldaten einen Autofahrer, der dann einen Polizisten umfährt. Die Israelis behaupten, es habe sich um einen Anschlag gehandelt. Bei PressTV ein Drohnenvideo der Israelis von der Szene, welches die Wahrheit belegen soll. Auch hier der einzige Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,P,E

zus.4
                 
21.1.17

In Wadi Ara (Nordisrael) sollen weitere etwa 2000 Häuser von palästinensischen Israelis abgerissen werden. Imran Khan berichtet über Proteste der Bewohner.  ¤

A 2
           
21.1.17

Iran / Israel : Netanjahu hält im israelischen TV eine Ansprache an das iranische Volk in der er behauptet, Israel sei ein Freund des iranischen Volkes, das von einem grausamen aggressiven Regime unterdrückt werde. Surrealer OT.

A

1

22.1.17

Das israelische Regime beschließt den Bau von 566 weiteren illegalen Siedlerhäusern im besetzten Ost-Jerusalem. Die neue US-Regierung plant offenbar, die US-Botschaft ins teilweise besetzte Jerusalem zu verlegen.

A,E zus.6
23.1.17

Syrien / Israel : Uri Schneider berichtet aus Israel über die "humanitäre Hilfe" Israels für kriegsverletzte Syrer. Er erweckt dabei den Eindruck, es handele sich in erster Linie um Zivilisten. Daß Israel auch hunderte Kämpfer von Al Nusra, ISIS und anderen Jihadistengruppen wieder aufgepäppelt und zurück in den Kampf geschickt hat, verschweigt er.

arj 3
24.1.17

Nach Trumps Amtsantritt beschließt das israelische Regime gleich nochmal den Bau von 2500 weiteren Siedlerhäusern im besetzten Palästina. Reaktion von Mustafa Barghouti, Erläuterungen von Imran Khan aus Ost-Jerusalem, Einschätzungen von Phyllis Bennis.

A 8
27.1.17

Ermittlungen der israelischen Polizei gegen Netanjahu wegen Vorteilsannahme.

E 1
28.1.17

Im Videoblog von Susanne Glass ("Nahost ganz nah") ein Beitrag über die israelischen Beduinen in der Negev, die immer wieder aus ihren Dörfern vertrieben werden, weil dort neue "jüdische" Siedlungen gebaut werden sollen.

TS24 4
28.1.17

Im "Listening Post" ein Beitrag über Israels Kampf gegen die Kritik von palästinensischen Bloggern, Twitterern und Journalisten.  (NNA)*  ¤

A 10
           
29.1.17

Netanjahu lobt auf Twitter Trumps Mauerbaupläne, und zwar ganz in Trumps Duktus: "Großartige Idee!"

E 1
           
30.1.17

Das israelische Parlament diskutiert ein Gesetz, das die israelischen Siedlungen auf gestohlenen Grundstücken im besetzten Palästina, die bisher auch nach israelischem Gesetz illegal sind, für legal erklären soll. In Jerusalem demonstrieren hunderte Nazis für das Landraub-Gesetz. Berichte von Imran Khan (AJE) und bei Euronews.

A,E zus.3
           
1.2.17

Israelische Soldaten beginnen mit der vom obersten israelischen Gericht angeordneten Räumung der illegalen Siedlung Amona bei Ramallah im besetzten Palästina. Die Siedler und ihre Nazifreunde leisten Widerstand, es gibt einige eher theatralische Zusammenstöße. Zugleich erteilt Netanjahu zum vierten Mal seit Trumps Machtergreifung eine Genehmigung für weitere illegale Siedlungsbauten, diesmal für 3000 Wohnungen. - Diverse Berichte. Bei AJE ein Gespräch mit Ali Abunimah über die Medieninszenierung.

A,C,Sky,
arj,TS,nam,E,NC

zus.23
                 
2.2.17

Die israelische Armee (oder auch Polizei) setzt die Räumung der israelischen Siedlung Amona fort. In der dortigen Synagoge haben sich einige Siedler und ihre Nazifreunde verbarrikadiert. Sie werden gewaltsam herausgeholt und fortgetragen. Netanjahu kündigt den Bau einer neuen illegalen Siedlung für die 300 Bewohner an. Bei CNN berichtet Oren Liebermann aus Amona.

C,E,NC zus.5
2.2.17

Am Morgen Meldungen nach denen die US-Regierung sich von Netanjahus Plänen für den Bau neuer Siedlungen distanziert hat.

C,E zus.2
           
3.2.17

Das Weiße Haus veröffentlicht eine auf den ersten Blick überraschende Erklärung, in der Israels Ankündigung neuer Siedlungsbauten als "nicht hilfreich" bezeichnet wird. Zugleich wird aber der Bau und die Existenz der illegalen Siedlungen im besetzten Palästina gelobt. Es geht also nur darum, darüber nicht so laut zu reden. 

A,C

zus.4
4.2.17

In Tel Aviv demonstrieren mehrere Tausend Menschen, Juden und Araber gemeinsam, gegen die rassistische Politik des Netanjahu-Regimes, speziell gegen die Zerstörung der Häuser von Palästinensern in Israel und im besetzten Palästina. Bei AJE leider nur ein ganz kurzer Bericht von Imran Khan, bei PressTV eine Meldung und Einschätzungen von Eli Joseph James (Chicago).  ¤

A,P

zus.4
5.2.17

"Das geteilte Dorf" - Susanne Glass berichtet über das absurde, aber friedliche Leben im palästinensischen Dorf Barta'a, das halb in Palästina, halb in Israel liegt. 

WS 7
6.2.17

Das israelische Parlament beschließt ein Gesetz, mit dem Tausende israelische Siedlerhäuser auf geraubtem palästinensischen Privatbesitz im Nachbarland Palästina für "legal" erklärt werden. Israelische Menschenrechtler wollen vor dem obersten Gericht gegen das Gesetz klagen. Bei AJE ausführliche Erläuterungen von Imran Khan, bei PressTV Stellungnahme von Rabbi Dovid Weiss (Neturei Karta). - Netanjahu ist zu Besuch bei der britischen Premierin May und nutzt die Gelegenheit zur Hetze gegen den Iran, der angeblich den Nahen Osten, Europa und die Welt bedrohe. 

A,C,Sky,P,E

zus.18
                  
7.2.17

Weitere Berichte über die Entscheidung der Knesset, israelische Siedlungen auf geraubtem palästinensischem Land im besetzten Palästina für "legal" zu erklären, und über internationale Reaktionen darauf. Relativ deutliche Kritik von UN und europäischen Regierungen. Keine Reaktion aus Washington bisher.

A,B,ht,arj,TS,E

zus.14
                 
11.2.17

Das Washingtoner Regime lehnt den von den UN als neuer UN-Beauftragter für Libyen vorgeschlagenen Salam Fayad ab, und zwar ausschließlich deshalb, weil er Palästinenser ist und somit "staatenlos". Stellungnahmen von Hanan Ashrawi und Hussein Ibish zu dieser "absolut albernen" und "bizarren" Haltung.

A 6
12.2.17

"Proteste gegen die Hamas" - Susanne Glass berichtet über eine Protestbewegung von perspektivlosen jungen Leuten, die die Hamas für die wirtschaftliche Misere, die Stromabschaltungen und ein Klima der Unterdrückung verantwortlich machen. Die Initiatoren um Mohamad Al Taloly sind überrascht von dem Anklang, den sie finden. Die Hamas hat zwar eine Kundgebung mit ein paar Hundert Teilnehmern zerschlagen, hat die Leute aber immerhin nicht eingesperrt. 

WS 7
13.2.17

Die Hamas-Führung hat Yahya Sinwar als neuen Chef bestimmt. Er ist der Gründer des bewaffneten Arms der Hamas und hat 22 Jahre in Israel im Gefängnis gesessen.

E 1/2
15.2.17

 

 

 

Netanjahu besucht seinen Kumpel Donald im Weißen Haus. Bei der Pressekonferenz (live-OT von AJE) sagt Trump, er wisse nicht, ob eine Zweistaatenlösung besser sei oder eine Einstaatenlösung, und das sollten die beiden Seiten doch einfach unter sich ausmachen. Netanjahu findet das lustig, Und erklärt nebenbei, Bedingung für Verhandlungen mit den Palästinensern sei, daß diese einen "jüdischen Staat" Israel anerkennen - was aber vollkommen ausgeschlossen ist.

Bei AJE ausführliche Berichte und Hintergrundinfos. Stellungnahme von Saeb Erekat und Einschätzungen von Marwan Bishara und Lisa Goldman. Und ein Gespräch mit Ali Abunimah (Electronic Intifada), der sich für die Idee eines gemeinsamen demokratischen und säkularen Staates mit gleichen Rechten für Alle einsetzt. Er erinnert daran, daß das auch in Südafrika vorher für unmöglich gehalten wurde. (Leider wird er nicht gefragt, ob er Trumps Worte für einen ernsthaften Vorstoß in diese Richtung hält. Bishara weist darauf hin, daß Netanjahu beides ablehnt: sowohl einen gemeinsamen Staat als auch einen souveränen Staat Palästina.)  ¤

Bei den "Tagesthemen" auch ein Bericht von Susanne Glass aus der israelischen Siedlung Ofra, wo man darüber erfreut ist, wie leicht Netanjahu den Tölpel in Washington eingewickelt hat. - Bei arte ein Beitrag über Jared Kushner, den Schwiegersohn von Donald Trump, einen einflußreichen Vertreter der zionistischen Mafia.

A (live)

A

arj,TS,TT,E

 

 

28

zus.26

zus.14

 

 

                 
21.2.17

Der israelische Soldat Elor Azaria, der im Januar des Totschlags schuldig gesprochen wurde, weil er einen wehrlos am Boden liegenden palästinensischen Angreifer ermordet hatte, ist nun vom Gericht zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Seine Freunde fordern eine Begnadigung, sein Anwalt will in Berufung gehen. Menschenrechtler und Palästinenser halten das milde Urteil für eine Farce.

A,C,Sky

arj,TS,nam,E

zus.11

zus.10

                 
24.2.17

Proteste in Hebron gegen die Besatzung, am Jahrestag des Goldstein-Massakers (1994). Demonstranten bewerfen ein Plakat von Donald Trump mit Schuhen.

Das israelische Regime verweigert dem regionalen Direktor von HRW eine Arbeitsgenehmigung und behauptet, HRW sei gar keine Menschenrechtsorganisation. 

E,NC

RT

zus.1

3

           
24.2.17

Bei "UpFront" spricht Mehdi Hasan mit dem israelischen Faschisten und Erziehungsminister Naftali Bennett. (NNA)*

A 16
           
28.2.17

Die israelische Polizei (betont zivil und unbewaffnet) räumt in der illegalen Siedlung Ofra (bei Nablus im besetzten Palästina) die letzten neun Siedlerhäuser, die auf Grundstücken von Palästinensern standen und somit selbst nach noch geltendem israelischen Recht illegal errichtet wurden. Die Bewohner leisten demonstrativ Widerstand, lassen sich dann aber wegtragen. Die Häuser sollen abgerissen werden. Bei CNN berichtet Oren Liebermann vor Ort.

C,E zus.3
           
3.3.17

Banksy hat in Bethlehem (besetztes Palästina) ein Hotel eröffnet, "The Walled Off Hotel". Aus dem Fenster blickt man direkt auf die israelische Grenzmauer, in allen Räumen sind Wandmalereien des Künstlers.

A,B,E zus.5
               
6.3.17

Israels Parlament beschließt ein Gesetz, nach dem Leute nicht mehr nach Israel einreisen dürfen, die den Boykott gegen Israel (BDS) wegen dessen krimineller Besatzung des Nachbarlandes Palästina unterstützen. Bericht von Bernard Smith, bei PressTV Einschätzungen von Pam Bailey (Menschenrechtlerin).

A,P

zus.6
           
10.3.17

Ausschnitte aus dem neuen Dokumentarfilm "Settlers" und Gespräch mit dem Regisseur Shiman Dotan. Der Film schildert die Geschichte der illegalen israelischen Siedlungen in Palästina, die Ideologie der Siedler und die heutige Wirklichkeit in den Siedlungen. (Der Film lief auf deutsch unter dem Titel "Die Siedler der Westbank" am 27.9.16 bei arte.)

B 5
11.3.17

 

"The Occupation of the American Mind - Israel's Public Relations War in the United States" - Film von Loretta Alper und Jeremy Earp, Text gesprochen von Roger Waters. Wie Medien und Politiker aus Israel und den USA den Amerikanern (bislang erfolgreich) einreden, Israel sei das arme Opfer, das sich gegen die Angriffe von wildgewordenen Nachbarn verteidigen müsse. Mit zahlreichen O-Tönen der Beteiligten und Einschätzungen u.a. von Sut Jhally, Phyllis Bennis, Max Blumenthal, Norman Finkelstein, Amira Hass und Noam Chomsky. Spannend und aufrüttelnd. - Lief am 5.5.16 auch schon bei RT. (Meine Aufnahme ging verloren, ich habe mir aber bei der "Media Education Foundation" die DVD - Laufzeit 82 Minuten - gekauft. Sehr zu empfehlen!) Unter dem Link bei AJE das Video zum Ansehen.  ¤¤

A 46
           
13.3.17

In Ramallah demonstrieren einige hundert Leute gegen die Kollaboration der palästinensischen Polizei mit den Besatzungstruppen. Die Polizei bekommt Infos vom israelischen Geheimdienst und geht dann gegen Journalisten und radikale Besatzungsgegner vor. Bericht von Imran Khan.

A 2
           
15.3.17

Ein Report der UN verurteilt Israels Apartheid im besetzten Palästina (Link repariert) und fordert internationale Sanktionen gegen Israel. Bei AJE erläutert Imran Khan in Kalkiliya den Befund und schildert den Alltag unter dem Apartheidregime. (Hier der ganze Report des UNESCWA zum Download als .pdf)   ¤

A,P

zus.3
           
17.3.17

UN-Generalsekretär Guterres fordert (offenbar auf massiven Druck der USA hin), die UNESCWA solle ihren Report über die israelische Apartheid zurückziehen. Die Vorsitzende der Kommission, Rima Khaliaf, weigert sich, und tritt stattdessen zurück. Infos bei AJE von Imtiaz Tyab, und ein Ausschnitt aus der Stellungnahme von Virginia Tilley, einer der Autorinnen des Reports. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

Der von mir vorgestern verlinkte UNESCWA-Report ist inzwischen von der UN-Seite gelöscht worden. Darum hier eine Spiegelung.

A,E

zus.6
18.3.17

Die arabischen Länder fordern Aufklärung, warum die UN den Report des UNESCWA über die israelische Apartheid zurückgezogen haben. Ein UN-Sprecher führt formale Gründe an, von israelischem Druck sagt er nichts. Berichte bei AJE und PressTV. Dort ein längeres Gespräch mit Norman Finkelstein über die Doppelmoral der UN.

Bei AJE dazu auch eine "Inside Story".  (NNA)*

Nochmal: der von den UN gelöschte Report ist bei mir weiter online.

A,P

zus.15
                 
22.3.17

In Bethlehem gehen die israelischen Besatzer mit massiver Gewalt gegen eine Demonstration von Palästinensern vor.

A,NC zus.2
24.3.17

Präsident Abbas besucht Merkel in Berlin. Er fordert sie auf, verstärkt zu vermitteln und Palästina als Staat anzuerkennen. Merkel schwadroniert, ohne eine "Zwei-Staaten-Lösung" sei Israel "als jüdischer und demokratischer Staat" nicht zu halten. (Ein Satz an dem nun wirklich alles falsch ist.). Andererseits nennt sie aber den israelischen Siedlungsbau "völkerrechtswidrig".

TS 2
27.3.17

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit Richard Falk über den UN-Bericht über die israelische Apartheid im besetzten Palästina, der auf Druck der USA wieder zurückgezogen wurde.

RT 11
           
29.3.17

Rosiland Jordan berichtet aus New York über eine pro-israelische Konferenz bei den UN, bei der die Boykottkampagne gegen den Apartheidstaat als "antisemitisch" diffamiert wird. Trumps UN-Botschafterin Nikki Haley nennt es "tragisch", daß man Israel wegen Menschenrechtsverletzungen boykottiert und nicht Nordkorea, den Iran und Syrien. (Ich kann ihr versichern, daß ich noch NIE Orangen aus Nordkorea gekauft habe!)

A 3
           
30.3.17

Die israelische Regierung beschließt, erstmals seit 20 Jahren im besetzten Nachbarland Palästina eine komplette neue Siedlung zu bauen, nördlich von Ramallah. Bei AJE eine harsche Stellungnahme von Hanan Ashrawi, ein Bericht von Imran Khan und Einschätzungen von Mohammad Oweis (Experte). - Dies ausgerechnet am palästinensischen Gedenktag "Tag des Bodens". Bei Euronews und "No Comment" Bilder aus Madama, wo israelische Besatzer mit Tränengas gegen eine friedliche Protestdemo von Einheimischen vorgehen.

A,E,NC zus.7
           
31.3.17

Scharfe Reaktionen der Palästinenser und der UN auf den Plan des israelischen Regimes, bei Ramallah eine neue israelische Siedlung zu bauen. Bericht bei AJE von Imran Khan. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews, im ZDF Kurzmeldungen. Bei der ARD kein Wort.

A,ht,hj,E zus.5
           
17.4.17

Am "Tag der Gefangenen" folgen über 1000 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen einem Aufruf von Marwan Barghouti und treten wie dieser in den Hungerstreik. Sie fordern ein Ende von Folter und Mißhandlungen und ein Ende der "Administrativhaft" ohne Gerichtsverfahren. Von den 6500 Gefangenen sind 300 Kinder, 550 sind in Administrativhaft. In den letzten 40 Jahren sind in israelischen Gefängnissen 75 Insassen an den Folgen der Folter gestorben.

A,C,arj,TS,E

zus.10
                 
21.4.17

RT berichtet über bizarre Reaktionen von israelischen Nazis auf den Hungerstreik von palästinensischen Gefangenen. Sie veranstalten ein Grillfest vor einem Gefängnis, um den Hungernden mit dem Geruch Appetit zu machen. Dazu Äußerungen wie "Wir sind glücklich über den Hungerstreik. Sollen sie solange hungern wie sie wollen, wir wollen, daß ihre Lebensbedingungen noch schlechter werden." Einschätzungen von Mo Ansar ¤

RT 5
           
21.4.17

 

US-Kriegminister Mattis ist zu Besuch in Jerusalem bei Netanjahu. Es geht vor allem um den Krieg gegen Syrien. Mattis erklärt, es gebe keinen Zweifel, daß Syrien noch Chemiewaffen besitze. Was durchaus verräterisch ist, da es daran natürlich Zweifel gibt. Ebenso ist es bemerkenswert, wenn er ausgerechnet in Israel Syrien den Bruch von UN-Resolutionen vorwirft. Und, als OT bei Euronews, ein bezeichnendes Beispiel für selbstoffenbarendes Doppelsprech: "If good people don't band together then bad people can do a lot of damage in  this world." Die beiden wissen sehr genau, wer die Bösen sind, und wer denen das Giftgas geliefert hat, zum Schaden der Welt und zum Nutzen der US-Rüstungsindustrie.  ¤¤

A,E zus.4
                 
24.4.17

Rob Reynolds berichtet aus Ramallah über den Hungerstreik von 1500 palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen. Die Besatzer haben auf den Hungerstreik mit einer weiteren Verschärfung der Haftumstände reagiert und viele der Hungerstreikenden in Einzelhaft verlegt. Netanjahu nennt die Gefangenen "Terroristen" mit denen man nicht verhandele.

A 3
           
25.4.17

Bei seinem ersten Besuch in Israel hat der deutsche Außenminister wie gewohnt auch Vertreter von Menschenrechtsgruppen getroffen. Netanjahu erklärt "B'Tselem" und "Breaking the Silence" einfach zu Staatsfeinden und sagt sein geplantes Treffen mit Gabriel ab. Ernsthafte Auswirkungen wird der Eklat aber wohl nicht haben.

arj,TS,hj

zus.8
27.4.17

Im besetzten Palästina findet ein Generalstreik zur Unterstützung der hungerstreikenden Gefangenen statt. Bei AJE berichtet Harry Fawcett aus Ramallah. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,E zus.4
           
28.4.17

Am "Tag des Zorns" gibt es in ganz Palästina Protestkundgebungen zur Unterstützung der hungerstreikenden Gefangenen. Die Besatzungstruppen gehen mit Gewalt gegen die Proteste vor. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. 

A,E zus.3
           
1.5.17

 

Die Führung der Hamas hat eine neue Charta beschlossen, Hamas-Chef Khaled Meshaal verkündet diese öffentlich in Katar. In dem Dokument wird Israel zwar immer noch nicht als Staat anerkannt, man fordert aber auch nicht mehr ausdrücklich dessen Zerstörung. Und die Hamas will sich mit der Gründung eines Staates Palästina in den Grenzen von 1967 abfinden, was faktisch die Anerkennung Israels bedeutet. Als einziger Sender bringt AJE die Erklärung von Meshaal live (nicht aufbewahrt), und anschließend ausführliche Hintergrundinfos. Eine Reaktion des israelischen Regierungssprechers David Keyes, und Einschätzungen von Azzam Tamimi, Mustafa Barghouti und Marwan Bishara ¤

Bei den anderen internationalen Sendern erstmal gar nichts. Nur nachts eine Meldung bei der Tagesschau und ein Bericht bei Euronews.

A,E,TS

 

zus.22

 

           
2.5.17

Die Unesco beschließt eine Resolution, die angebliche "archäologische Ausgrabungen" durch Israel im besetzten Ostjerusalem verurteilt. Außer AJE berichtet nur PressTV darüber.

Zur neuen Charta der Hamas, mit der faktisch Israel anerkannt wird, gibt es kaum Berichte. Am Tag danach nur ein Bericht bei CNN und auf deutsch einer bei arte. Bei ARD und ZDF außer der nächtlichen Kurzmeldung nichts. (Seltsamerweise kam auch bei PressTV nichts darüber.)

A,C,arj zus.8
           
3.5.17

Präsident Abbas besucht Trump im Weißen Haus. Beide zeigen sich optimistisch, daß es eine Friedenslösung zwischen Israel und Palästina geben wird. Irgendwelche Details nennen sie nicht. Die Berichte sind deutlich skeptisch. Bei AJE die Einschätzung von Ali Abunimah: nur eine Werbeveranstaltung.

Bei PressTV mit etwas Verzögerung dann doch noch ein Beitrag zur neuen Hamas-Charta. Neutral und sachlich, anschließend Diskussion bei "The Debate" (nicht angesehen).

A,nam,E

P

zus.8

2

           
5.5.17

In der Reihe "re: Was Europa bewegt" der Beitrag "Breaking the Silence - Israelische Bürgerrechtler unter Druck" von Katrin Sandmann und Stephan Lamby. Die Gruppe von ehemaligen Besatzungssoldaten sammelt Aussagen von Soldaten über die systematische rassistische Unterdrückung der Bevölkerung im von Israel besetzten Palästina. Von den israelischen Rechten werden die Aktivisten dafür als Verräter und Spione angegriffen, vom Staat massiv bei ihrer Arbeit behindert.   ¤

arte 30
6.5.17

Die Hamas hat Ismail Haniya als neuen Vorsitzenden bestimmt. Er gilt als eher gemäßigt. Bei AJE Einschätzungen von Ali Abunimah

A,E zus.8
           
7.5.17

Israels Regierung beschließt, Arabisch als zweite Amtssprache abzuschaffen. 

A,E zus.2
7.5.17

Talk to Al Jazeera: Jamal Elshayyal spricht mit dem neuen Vorsitzenden der Hamas, Khaled Meshaal.  (NNA)*

A 25
           
8.5.17

Israel veröffentlicht ein Video, das angeblich Marwan Barghouti in seiner Gefängniszelle zeigt wie er heimlich Kekse und Pralinen ißt und damit den Hungerstreik bricht. Seine Angehörigen erklären, daß es sich um eine Fälschung handelt.

A,E zus.2
8.5.17

Verwandte der 2015 bei einem Brandanschlag von Siedlern in Duma ermordeten Familie klagen vor einem israelischen Gericht auf Entschädigungszahlung durch den israelischen Staat. Harry Fawcett zeigt in seinem Bericht, wie es dem jetzt sechsjährigen Jungen heute geht, der den Anschlag schwer verletzt überlebte.   ¤

A,E zus.4
                 
10.5.17

Bei "Zapp" ein Bericht von Susanne Glass über die Bemühungen des Netanjahu-Regimes, kritische Medien zum Schweigen zu bringen und den öffentlichen Rundfunk unter Kontrolle zu bekommen.

Zapp 6
           
11.5.17

Alex Rossi berichtet aus Ramallah über Solidaritätskundgebungen für die hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen.

Sky 3
15.5.17

In Palästina demonstrieren Tausende am Tag der Nakba (Katastrophe) und erinnern an die Vertreibung aus dem Land, das jetzt Israel gehört.

E 1
           
16.5.17

David Friedman hat sein Amt als US-Botschafter in Israel angetreten. Gleich als erstes besucht er die Klagemauer in Jerusalem, die auf dem Gebiet Palästinas steht. Bei AJE ein Bericht von Rob Reynolds aus der Siedlung "Beit El" (bei Ramallah), wo der glühende Zionist Friedman selbst Häuser besitzt, die illegal auf gestohlenem palästinensischem Land errichtet wurden.

A,E zus.4
           
17.5.17

Harry Fawcett berichtet über den Hungerstreik der palästinensischen Gefangenen, der nun vier Wochen andauert. Israel macht keine Anstalten, auf die Forderungen einzugehen.,

A 2
19.5.17

Im Gaza-Streifen (besetztes Palästina) demonstrieren einige Hundert Aktivisten nahe der israelischen Grenze. Es gibt heftige Zusammenstöße mit israelischen Soldaten. Was genau vorgefallen ist, ist unklar.

A,NC zus.3
22.5.17

 

 

Donald Trump besucht Israel. Als erster US-Präsident besucht er die Klagemauer (im besetzten Ost-Jerusalem. Übrigens setzen er und seine Frau dort die angemessene Kopfbedeckung auf, was sie in Riyad verweigert hatten.) Diverse gemeinsame Auftritte mit Netanjahu, diverse banale bis blödsinnige Statements. - Berichte von AJE, RT und deutschen Sendern. Bei AJE Analysen von Marwan Bishara (NNA)* und eine Stellungnahme von Max Blumenthal zur Koalition der USA mit Israel und den Saudis gegen den Iran.  ¤   - Diverse Live-O-Töne (zusammen 41 Minuten) unter "Trump".

Bei AJE außerdem Bilder von gewaltsamen Zusammenstößen zwischen demonstrierenden Palästinensern und tränengasschießenden israelischen Soldaten.

Bei arte außerdem ein Bericht über die Verehrung der Palästinenser für Attentäter, die israelische Soldaten und Zivilisten angegriffen haben. Israel beschwert sich, daß die Autonomie-Regierung den Familien von getöteten Attentätern eine "Märtyrer-Rente" zahlt.

A,RT

arj,TS,hj,TT

zus.35

zus.20

                 
22.5.17

Bei 3sat ein Beitrag über Trumps seltsame Nahost-Politik und ein Gespräch darüber mit der israelischen Schriftstellerin Lizzie Doron.

ktzt 11
23.5.17

Trump besucht Präsident Abbas in Bethlehem und konferiert anschließend weiter mit Netanjahu. Diverse Berichte, bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara. Alles NNA)*   - Zwei Live-O-Töne (zusammen 44 Minuten) unter "Trump".

A

arj,TS,hj,TT,E

zus.16

zus.11

           
23.5.17

"18 Kühe zwischen zwei Fronten" - Film von Amer Shomali und Paul Cowan  (NNA)* (Die gekürzte englischsprachige Fassung "18 Cows" lief bei AJE am 22.10.16) ¤¤

arte 72
24.5.17

Im besetzten Ost-Jerusalem marschieren etwa 50.000 israelische Nazis (darunter viele Siedler) quer durch die Altstadt, um die Eroberung der Stadt vor 50 Jahren zu feiern. Bericht von Harry Fawcett.

A 2
           
27.5.17

Die palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen haben nach 40 Tagen ihren Hungerstreik beendet. Ein Sprecher erklärt den Streik zum Erfolg, weil die Israelis nach Verhandlungen immerhin eine kleines Zugeständnis gemacht haben und Besuche von Verwandten bei den Gefangenen etwas erleichtert haben. Infos bei AJE von Harry Fawcett, kurze Berichte bei arte und Euronews. Sonst keine Berichte, weder bei deutschen Sendern noch international.

AJE meldet nur kurz, daß in Tel Aviv mehrere tausend Menschen für den Frieden und eine zwei-Staaten-Lösung demonstriert haben.

A,arj,E zus.5
28.5.17

Netanjahus Regierung hält am 50. Jahrestag der Eroberung von Ost-Jerusalem dort eine Kabinettssitzung ab, in einem Tunnel unter der Klagemauer. Die Palästinenser protestieren gegen die Provokation. Seltsamerweise gibt es dazu international keine Berichte, auch nicht bei AJE. Nur bei PressTV ist die israelische Provokation Hauptthema, und in der Tagesschau gibt es einen Bericht, bei arte eine Meldung.

Auch über die große Demo der israelischen Friedensbewegung in Tel Aviv berichten nur arte und die Tagesschau ausführlicher. AJE hat dazu außer einer kurzen Meldung nichts gebracht.  ¤

P,arj,TS

zus.10
31.5.17

Nicola Albrecht berichtet aus Hebron über Palästinenser, die mit Kameras Übergriffe von Siedlern und Besatzungssoldaten dokumentieren und die Videos mit Hilfe israelischer Menschenrechtler veröffentlichen.  ¤

auslandsjnl 7
2.6.17

"Palestine and Israel: One state, or two?" - Bei "UpFront" diskutiert Mehdi Hasan mit Gideon Levy, Hanan Ashrawi, Lara Friedman und Yousef Munayyer über die Perspektibven von Ein- und Zwei-Staaten-Lösung.  (NNA)*  ¤

A 25
           
3.6.17

 

 

"Entlang der Grünen Linie" - Reportage von Stefane Amar.  (NNA)*  ¤

Text von der kaputten arte-Seite: "355 Kilometer lang ist die grüne Linie, die Israel vom Westjordanland trennt - umstritten seit der Gründung Israels. Mit grüner Tinte wurde diese Linie im Jahr 1949, als Waffenstillstandsgrenze nach dem Unabhängigkeitskrieg Israels, gezogen. Für viele Palästinenser ist sie die erste Verhandlungsgrundlage für einen eigenen Staat. Israel aber hat seit dem Sechstagekrieg von 1967 diese grüne Linie immer weiter verschoben, vor allem mit Hilfe von dutzenden jüdischen Siedlungen im Westjordanland - also außerhalb der Waffenstillstandsgrenze von 1949. Ost-Jerusalem war bis zum Sechstagekrieg palästinensisches Gebiet, heute leben Israelis und Palästinenser in diesem Teil der „Heiligen Stadt“, allerdings in permanenter Spannung zwischen beiden Völkern. Jeden Tag überqueren Zehntausende Palästinenser die grüne Linie, um in Israel zu arbeiten, denn in den Autonomiegebieten liegt die Wirtschaft brach. Die „ARTE Reportage“-Reporter erkundeten die beiden Seiten der grünen Linie, das Symbol dieses Konflikts, der kein Ende zu finden scheint."

arep

 

24

 

4.6.17

Liberia / Israel : Bei einem Gipfel der Ecowas in Monrovia verspricht Netanjahu den Staaten Westafrikas Wirtschaftshilfe, speziell beim Aufbau einer "grünen" Energieversorgung. Er erwartet dafür eine Unterstützung Israels bei den UN. Ahmed Idris berichtet aus Monrovia.

A 3
           
4.6.17

Meldung: offenbar hat die palästinensische Verwaltung im Westjordanland den Forderungen Israels und der USA nachgegeben und zahlt keine Renten mehr an ehemalige israelische Gefangene aus, die von Israel als "Terroristen" bezeichnet werden.

A 1/2
7.6.17

 

Vier Beiträge zum 50.Jahrestag des Sechs-Tage-Krieges, bei dem Israel das Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem erobert  hat, die es seither besetzt hält.

1. Bei AJE ein Bericht von Harry Fawcett aus Jerusalem über 50 Jahre Besatzung.

2. Bei AJE die historische Dokumentation "The War in June"¤¤

3. Im "Ersten" ein "Weltspiegel extra" von Susanne Glass, "Ende der Zweistaatenlösung? 50 Jahre nach dem 6-Tage-Krieg" ¤

4. Im ZDF die Reportage "Hebron - Die zerrissene Stadt" von Nicola Albrecht.  ¤¤

 

A

A

ARD

ZDF

 

3

49

14

44

                  
12.6.17

Israels Regierung kündigt an, die Stromlieferungen nach Gaza um 40 Prozent zu drosseln, angeblich auf Bitten der palästinensischen Regierung in Ramallah, die nicht mehr für die Versorgung des Hamas-Gebiets bezahlen wolle.

A 2
12.6.17

KATAR / SAUDI / Israel : Israels Regime versucht, den Konflikt zwischen Katar und den anderen Golfmonarchien für sich auszunutzen. Netanjahu und Lieberman behaupten, nicht Israel sei der Feind der Araber, sondern der Iran, die Hamas (und Katar). Bericht dazu, und Einschätzungen von Ali Abunimah.

A

9
           
14.6.17

In Gaza verschärft sich die Lage durch die Reduzierung der Stromlieferungen durch Israel.

E 1
14.6.17
17.6.
24.6.

"The War in October"  - Dreiteilige Doku über den Jom-Kippur-Krieg 1973.  (NNA)*   ¤¤

Alle drei Teile und "The War in June" (7.6.) zusammen auf einer Extra-DVD

A 3x48
16.6.17

Im besetzten Ost-Jerusalem greifen fast gleichzeitig drei Palästinenser mit selbstgebauten Schußwaffen und Messern israelische Besatzungssoldaten an. Eine Israelin wird getötet und alle drei Angreifer erschossen. Infos von Harry Fawcett. - ISIS behauptet im Internet, verantwortlich für den Angriff zu sein. Interessanterweise wird das später von der israelischen Polizei dementiert. Die Angreifer hatten keine Verbindung zu ISIS.

A 2
19.6.17

Bei TS24 ein Beitrag ("Nahost ganz nah") von Mike Lingenfelser über den Machtkampf zwischen Hamas und Fatah, den die Fatah auf dem Rücken der Bewohner von Gaza austrägt, mit Gehaltskürzungen und reduzierten Lieferungen von Strom und Treibstoff.

TS24 8
21.6.17

Israel beginnt mit den Bauarbeiten für eine neue Siedlung im besetzten Palästina. (Einziger Bericht darüber.)

E 1
22.6.17

Israel / Palästina / "Saudi"- Arabien  : Israels Geheimdienstminister Katz und Kriegsminister Lieberman laden den neuen saudischen "Kronprinzen" nach Israel ein. Israel müsse Frieden mit "gemäßigten" arabischen Ländern machen. Nur bei AJE O-Töne, ausführliche Infos und Hintergrund. Bewertung von Mustafa Barghouti ¤

A 9
23.6.17

Iran / Israel / Palästina : Am "Quds-Tag" demonstrieren im Iran und in einigen Städten weltweit Menschen gegen die Unterdrückung der Palästinenser durch den israelischen Staat (und nebenbei auch für "Tod für Amerika"). Nur PressTV berichtet darüber, mit Beiträgen aus Teheran, Kashmir und Istanbul und Bildern aus Delhi, Hyderabad, Kuala Lumpur und Berlin.

P

8
25.6.17

"Dialog im Nahen Osten" - Das Schriftstellerpaar Ayelet Waldman und Michael Chabon hatte internationale Autoren nach Hebron und Ost-Jerusalem eingeladen, um über die Lage dort aus eigenem Erleben zu schreiben. Nun haben sie die Beiträge in der Anthologie "Oliven und Asche" veröffentlicht.

ttt 6
25.6.17

Syrien / Israel : Die israelische Armee hat am Sonnabend und am Sonntag Stellungen der syrischen Armee auf dem Golan mit Artillerie beschossen, offenbar zur Unterstützung der dortigen Al-Nusra-Verbände. Bei RT und PressTV ausführliche Infos und Kommentare. Bei AJE und CNN nur kurze Meldungen, bei CNN außerdem ein Bericht über israelische Truppen auf dem Golan, der den falschen Eindruck erweckt, diese würden dort ISIS attackieren. -  Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.    

A,C,RT,P

zus.12
           
28.6.17

Syrien / Israel : Die israelische Armee hat zum drittenmal seit letzter Woche die syrische Armee auf dem Golan beschossen. Infos dazu nur bei RT und PressTV. Bei RT Einschätzungen von Martin Jay, bei PressTV Infos von Mohamad Ali. - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. 

RT,P

zus.8
           
29.6.17

"Der 90-Minuten-Krieg" - Spielfilmsatire von Eyal Halfon. Nette Idee: Israelis und Palästinenser beenden ihren Streit um das Land, ein Fußballspiel soll entscheiden, wer das Land bekommt. Der Unterlegene muß verzichten und sich eine neue Heimat suchen. Stellenweise ziemlich witzig, sehr präzise und treffende Beobachtungen bei allen Beteiligten (also auch den Medien und den internationalen Bürokraten). Der Spielausgang bleibt (natürlich) offen, sodaß wir leider nicht mehr sehen, wie die siegreichen Palästinenser die Juden zum Bleiben und zum friedlichen Miteinander im gemeinsamen Staat Palästina einladen. (dt.UT) ¤¤

arte 81
1.7.17

Syrien / Israel : Die israelische Armee beschießt weiterhin täglich Positionen der syrischen Armee auf dem Golan. Infos nur bei PressTV.  - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. 

P

4
2.7.17

Die israelische Regierung hat unter dem Einfluß der Ultraorthodoxen beschlossen, den Frauen das Beten an der Klagemauer doch nicht zu erlauben.

arj 2
4.7.17

Israel / Palästina / Indien : Indiens rechtsextremer Premier Modi besucht seinen Freund Netanjahu in Tel Aviv. Die beiden verstehen sich offenbar prächtig und vereinbaren jährliche Waffenlieferungen für über eine Milliarde Dollar an Indien. Bei AJE Einschätzungen von Dibyesh Anand. (NNA)*

A,Sky,P

zus.11
                  
6.7.17

Mehr zum Besuch von Modi bei Netanjahu, Einschätzungen von Kamal Mitra Chenoy.  (NNA)*

A 2
7.7.17

Die Unesco hat die Altstadt von Hebron (im von Israel besetzten Palästina) zum Weltkulturerbe ernannt und gleichzeitig für bedroht erklärt. Das israelische Regime verurteilt die Entscheidung der Unesco und behauptet, das jüdische kulturelle Erbe von Hebron werde nicht anerkannt. (Das wäre, wenn es stimmte, allerdings ganz allein die Schuld der Besatzer, die die Experten der Unesco nicht unterstützt haben.)

A,C,P,arj,E

zus.10
                 
9.7.17

Katars Botschafter besucht Gaza und erklärt, daß Katar weiter das palästinensische Volk unterstützt, trotz der Forderung der Saudis, die Unterstützung für die Hamas zu beenden. Infos aus Gaza von Harry Fawcett.

A 2
10.7.17

Die Besatzer haben die linke palästinensische Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar erneut verhaftet und in "Administrativhaft" gesteckt, d.h. Gefangenschaft ohne Anklage, ohne Gerichtsverfahren, ohne Begrenzung. Sie werfen ihr vor, daß sie sich politisch für die PFLP einsetzt, die von Israel zur "Terrororganisation" erklärt wird. Bericht von Harry Fawcett.

A 3
           
11.7.17

"Saudi"- Arabien / Israel : Christiane Amanpour interviewt den zurückgetretenen israelischen Kriegsminister Moshe Ya'alon, vor allem zu Israels Beziehungen zu den Saudis. Ya'alon: "Wir haben gemeinsame Feinde."  (NNA)*  ¤

C 7
12.7.17

Bei einer Razzia in einem Flüchtlingslager in Jenin haben israelische Soldaten zwei steinewerfende Männer erschossen.

A,E zus.1
12.7.17

Das UN-Entwicklungsprogramm warnt, daß die Lebensbedingungen in Gaza allmählich  unerträglich werden. In drei Jahren könnte der Gazastreifen völlig unbewohnbar sein. Ursache ist die israelische Blockade, wegen der Trinkwasser und Strom dauernd fehlen und der Wiederaufbau der in diversen Kriegen zerstörten Infrastruktur nicht vorankommt. Bei AJE Erläuterungen von Robert Vallent (UNDP), Bericht bei arte, Meldung in der Tagesschau.  ¤

A,arj,TS zus.6
           
12.7.17

In Israel hat es jahrzehntelang einen organisierten Handel mit Kindern gegeben, vor allem mit Kindern von Einwanderern aus dem Jemen. Jetzt wird versucht, die Kinder mit DNA-Tests zu identifizieren. Ein Untersuchungsausschuß soll Licht in die Affäre bringen. Bericht von Stefane Amar.

arj 3
13.7.17

Israel und Palästina haben sich unter US-Vermittlung auf einen Vertrag über ein Bauprojekt geeinigt. Für 900 Millionen Dollar soll eine Wasserpipeline vom Roten Meer zum Toten Meer gebaut werden. Das zuvor in Akaba entsalzene Meerwasser soll einerseits das Tote Meer wieder auffüllen und andererseits Trinkwasser nach Palästina (Gaza und Westjordanland) liefern. Infos von Harry Fawcett.

Das einzige Kraftwerk im Gazastreifen ist wegen fehlendem Treibstoff komplett abgeschaltet worden.

A

E

2

1

           
14.7.17

Am Tempelberg im besetzten Ostjerusalem greifen drei Palästinenser mit Schußwaffen israelische Polizisten an und töten zwei von ihnen. Alle drei Angreifer werden kurz danach von israelischen Polizisten erschossen. Sowohl die Angreifer wie die getöteten Polizisten waren Israelis arabischer Herkunft. Die Besatzer schließen den Zugang zum Tempelberg für Palästinenser und verbieten die Gebete in der Al-Aksa-Moschee für unbestimmte Zeit. Präsident Abbas verurteilt den Anschlag, in Gaza werden die Täter gefeiert. - Bei AJE eine Stellungnahme von Mohammad Oweis: die Israelis hätten sich dort (auf dem Geländer der Al Aksa) überhaupt nicht aufhalten dürfen. Sie sind dort nur, um die Palästinenser zu provozieren und vom Beten abzuhalten.  ¤

A,arj,TS,hj,E

zus.15
                 
14.7.17

Bei arte noch ein Bericht über das Abkommen zum Bau einer Wasserleitung von Akaba zum Toten Meer

arj 2
16.7.17

Die Besatzer haben den Zugang zum Al-Aksa-Gelände wieder geöffnet, haben dort nun aber Metalldetektoren zur Kontrolle der Besucher aufgestellt. Die Leiter der Moschee protestieren und weigern sich, ihre Moschee zu betreten, für die Israel keinerlei Souveränitätsrechte hat. Bei AJE ein Bericht von Harry Fawcett und Erläuterungen von Yossi Meckelberg zum legalen Status des Tempelbergs. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

Bei AJE dazu auch eine Inside Story: "What triggered the violence at al-Aqsa Mosque?"  Mit Gideon Levy ("Haaretz"), Mustafa Barghouti (PNI) und Muhamad Nuseibeh (Islamic High Committee).  (NNA)*

A,E

 

A

zus.7

 

A

                 
16.7.17

"Ahmeds Kampf zurück ins Leben" - Bericht von Susanne Glass über den Palästinenserjungen, der bei einem Brandanschlag von israelischen Siedlernazis schwer verletzt wurde. Seine gesamte Familie war bei dem Terroranschlag auf das Haus seiner Familie in Duma im Juli 2015 getötet worden. Israelische Nazis haben die Täter dafür gefeiert. (Die mutmaßlichen Täter standen in Israel vor Gericht, man hat aber lange nichts mehr von dem Prozeß gehört.)  ¤

WS 8
16.7.17

Beitrag über Banksys Hotel "Walled Off" an der israelischen Mauer in Bethlehem und die dortige Kunstausstellung über die Geschichte der Besatzung.  

ttt

6

17.7.17

Die islamischen Autoritäten rufen die Palästinenser auf, nicht auf Al Aksa zu beten, solange der heilige Bezirk von israelischen Soldaten kontrolliert wird, die den Zugang mit Metalldetektoren überwachen. Jüdische Extremisten nutzen das Vakuum aus, gehen erstmals ohne palästinensische Eskorte (aber mit Billigung der israelischen Armee) zum Beten auf das Gelände und feiern dies als "historischen Tag". Bericht aus Jerusalem von Harry Fawcett.

A 3
           
18.7.17

Am Tempelberg im besetzten Ostjerusalem kommt es zu Zusammenstößen zwischen Besatzungssoldaten und Palästinensern, die gegen die israelischen "Sicherheitskontrollen" am Zugang zum Al-Aksa-Gelände protestieren. Sie sehen darin eine von Israel gewollte Änderung des Status des Tempelberges. In Gaza kündigen vermummte Hamas-Leute "scharfe Maßnahmen zur Verteidigung unserer Rechte" an. Bei AJE Bericht und Infos von Harry Fawcett, und Einschätzungen von Mohammad Oweis. Bei PressTV berichtet Mona Kandil aus Jerusalem. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews.

A,P,arj,E

zus.17
                  
19.7.17

Andauernde Proteste von Palästinensern am Tempelberg und immer wieder Zusammenstöße mit Besatzungssoldaten. Ausführliche Berichte aus Jerusalem bei AJE (Harry Fawcett) und RT (Paula Slier). Bei AJE eine Stellungnahme von Mustafa Barghouti. Bei RT eine Gegenüberstellung von Kommentaren von Mustafa Barghouti und dem Sprecher der rechtsextremen israelischen Siedler, Yishai Fleisher. -  Einziger Bericht auf deutsch beim Alibisender "Tagesschau24", ein ordentlicher Bericht von Susanne Glass. Bei der ARD nichts, im ZDF erst im nächtlichen "heute+" eine Meldung. 

Dafür bei "heute+" ein Bericht über die palästinensische Komikerin Reham al-Kahlout, die in Gaza lebt und dort kritische Videoclips dreht. Nicht zur Freude der Hamas. - Und im Nachtmagazin berichtet Susanne Glass aus Gaza über das Leben ohne Strom. Das einzige Kraftwerk steht still, seit Abbas in Kollaboration mit Israel die Treibstofflieferungen gestoppt hat. In der Folge sind in den Krankenhäusern schon mehrere Babys gestorben. Die Abwässer fließen ungeklärt ins Mittelmeer.

A,RT,TS24,h+

 

h+,nam

zus.12

 

zus.5

           
20.7.17

Weiter schwere Zusammenstöße am Tempelberg, wütende Proteste in Gaza. Ausführliche Infos bei AJE ( und auch bei PressTV). Bei den deutschen Sendern weiterhin nichts, auch bei CNN und BBC Schweigen. - In Tkoa (bei Bethlehem, besetztes Palästina) erschießen Besatzungssoldaten einen Einheimischen, der sie angeblich mit einem Messer angegriffen hatte. Danach gehen sie mit massiver Gewalt gegen protestierende Palästinenser vor. Bilder bei AJE und "No Comment".

A,NC zus.6
21.7.17

 

 

Israel hat vor den Freitagsgebeten den Zugang zum heiligen Bezirk auf dem Tempelberg für palästinensische Männer unter 50 verboten. Im ganzen besetzten Palästina gibt es massive Proteste gegen die illegalen Maßnahmen Israels, im Westjordanland gibt es in mehreren Orten schwere Zusammenstöße mit israelischen Soldaten, in Ostjerusalem werden dabei drei Palästinenser getötet, Hunderte werden verletzt. Präsident Abbas erklärt alle Kontakte mit Israel für beendet bis Israel die Maßnahmen gegen die Palästinenser am Tempelberg beendet.  ¤¤

In einer illegalen israelischen Siedlung bei Ramallah ersticht ein Einheimischer drei der Siedlernazis und wird anschließend von einem Siedler erschossen.

Berichte bei allen internationalen Sendern und bei den wichtigsten deutschen. Korrespondenten Harry Fawcett (AJE), Tom Bateman und Alan Johnston (BBC), Ian Lee (CNN), Alex Rossi (Sky News), Paula Slier (RT), und Mona Kandil und Ashraf Shannon (PressTV). Berichte von Susanne Glass (ARD) und Elmar Schön (ZDF). Bei Euronews werden die israelischen Besatzungssoldaten als "Ordnungshüter" bezeichnet. - Bei AJE mehrmals Einschätzungen von Marwan Bishara.

Bei AJE und PressTV Bilder von internationalen Solidaritätskundgebungen für Palästina in Amman, im Libanon, in Kuala Lumpur. Bei PressTV ein Bericht über eine große Solidaritätskundgebung in Sanaa (Jemen).

A,B,C,Sky,RT,P

arj,TS,hj,E

 

 

 

A,P

zus.42

zus.10

 

 

 

zus.3

                 
22.7.17

Die Unruhen im besetzten Palästina und vor allem in Ostjerusalem dauern an. Israels Soldaten schießen mit Tränengas, Gummigeschossen und Schockgranaten, die Einwohner werfen Steine. Mindestens ein Palästinenser wird getötet. Am Montag soll der UN-Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung zusammenkommen. - Bei AJE Einschätzungen von Ali Abunimah (Electronic Intifada): Israel will offensichtlich den Tempelberg mit den heiligen Stätten übernehmen, um dort wieder einen jüdischen Tempel zu errichten.  ¤

A,C,RT,P

arj,TS,E

zus.15

zus.6

23.7.17

Die Unruhen in Palästina dauern an, erneut setzen Besatzungssoldaten Gummigeschosse gegen einheimische Demonstranten ein. Israel stellt zusätzlich zu seinen illegalen Metalldetektoren noch Überwachungskameras am Eingang zum Al-Aksa-Gelände auf.  ¤

Heute berichten schon nicht mehr alle Sender darüber. Auf deutsch recht ordentlich Markus Rosch (ARD) und Elmar Schön (ZDF). Bei arte und Euronews werden die israelischen Besatzungssoldaten als "Sicherheitskräfte" bezeichnet.

A,Sky,P

ht,arj,TS,hj,E

zus.13

zus.12

                  
24.7.17

Weiter massive Proteste in Palästina gegen die Pläne Israels, den Tempelberg zu kontrollieren. Am Abend berät der UN-Sicherheitsrat hinter geschlossenen Türen über die Lage. In der Nacht beginnen israelische Arbeiter damit, die Metalldetektoren am Zugang zum Al-Aksa-Gelände wieder abzubauen. Palästinenser verlangen, auch die Überwachungskameras wieder abzubauen. - Ausführliche Berichte und Infos nur noch bei AJE. Auch bei PressTV rückt das Thema in den Hintergrund. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,P,E

zus.18
                  
25.7.17

Israel hat nach den Metalldetektoren auch die Überwachungskameras am Eingang zum Al-Aksa-Gelände wieder entfernt. Es wird aber erklärt, die Überwachung der muslimischen Gläubigen werde nun auf andere Weise ("smart Surveillance") erfolgen, was immer das bedeuten soll. Die Palästinenser fordern weiterhin, den Zustand vor dem 14.7. wiederherzustellen, und lehnen alle israelischen Ansprüche auf den Tempelberg ab. Am Abend gibt es in Ostjerusalem wieder vereinzelte Zusammenstöße, die Lage bleibt sehr angespannt. Der UN-Sicherheitsrat diskutiert einige Stunden über die Sache. - Bei AJE weiter ausführliche Berichte und Infos, und eine Stellungnahme von Mustafa Barghouti. Bei der ARD gute Berichte von Markus Rosch und ein Kommentar von Natalie Amiri ¤

A,B,P

arj,TS,TT,E

zus.24

zus.11

           
26.7.17

Weiterhin gibt es am Zugang zum Al-Aksa-Gelände Zusammenstöße zwischen protestierenden Palästinensern und israelischen Soldaten. Berichte darüber nur noch bei AJE, arte und Euronews. Spät nachts berichtet dann Imran Khan (AJE) aus Jerusalem, daß die Israelis dort nun doch ihre gesamten Überwachungsanlagen abbauen. Tausende Palästinenser feiern ihren Sieg. - Bei arte ein Hintergrundbericht von Stefane Amar über den Konflikt um den Tempelberg.

A,arj,E zus.10
           
27.7.17

 

Nachdem die Palästinenser die Aufhebung der Kontrollen am Tempelberg gefeiert haben, gibt es dort später wieder Zusammenstöße, als die Israelis zeitweise ein Zugangstor verschließen. Die Palästinenserführung erklärt, die Freitagsgebete könnten nun wieder wie gewohnt stattfinden. Ausführliche Berichte bei AJE, außerdem bei Sky News, sonst nur Randnotizen. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews, sonst nur belanglose Meldungen.  ¤

Netanjahu droht, das Büro von Al Jazeera in Jerusalem zu schließen und den Sender aus Israel zu verbannen, weil er angeblich zur Gewalt anstachelt. Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara dazu und zum Sieg der Palästinenser am Tempelberg.  ¤

Netanjahu fordert außerdem die Todesstrafe für einen Palästinenser, der in einer israelischen Siedlung drei israelische Nazis ermordet hat. Einschätzungen dazu von Aaron Magid (Nahost-Experte). (Interessanter, von ihm nicht erwähnter Fakt am Rande: der palästinensische Widerstandskämpfer wurde direkt vor Ort von israelischen Siedlernazis erschossen.)

A,Sky,P

arj,E

 

zus.22

zus.3

 

                 
28.7.17

Israel hat erneut den Zugang zum Freitagsgebet in der Al-Aksa-Moschee eingeschränkt und läßt nur Frauen und alte Männer dorthin. Bei AJE weiter ausführliche Berichte, teilweise live, zur Lage am Tempelberg. Außerdem Einschätzungen von Marwan Bishara.  Leider NNA)*  ¤

A,arj,E zus.20
30.7.17

Ein israelisches Militärgericht hat die Berufung von Elor Azaria abgelehnt. Der israelische Soldat hatte einen am Boden liegenden Palästinenser erschossen und war wegen Totschlags zu 18 Monaten Haft verurteilt worden, weil er sich dabei hatte filmen lassen. Vor dem Gerichtsgebäude fordern einige Dutzend seiner Nazifreunde seine Freilassung.

A,E zus.3
           
31.7.17

Die Lage in Jerusalem hat sich wieder beruhigt. Stefanie Dekker berichtet aber aus der Stadt über israelische Extremisten, die sich in der besetzten Altstadt immer mehr breitmachen und den Tempelberg für sich beanspruchen, und damit aus dem politischen Konflikt einen religiösen machen.

A 3
           
2.8.17

In Hebron haben israelische Nazis ("Siedler") das Haus einer einheimischen Familie besetzt und terrorisieren von dort aus nun die Nachbarn. Bericht von Imran Khan.

A 3
           
5.8.17

Meldung im "Listening Post" über Durchsuchungen der Besatzer in den Büros von zahlreichen Medien in Ramallah. Dabei wurden diverse Geräte und in einem Fall ein komplettes Archiv beschlagnahmt. Netanjahu droht, den Sender Al Jazeera ganz aus Palästina und Israel zu verbannen.

A 1
6.8.17

 

 

 

 

 

Israels Propagandaminister Ayoob Kara kündigt bei einer Pressekonferenz an, der Sender Al Jazeera werde in Israel geschlossen. Erst würde den Journalisten ihre Akkreditierung entzogen, dann das Büro in Jerusalem geschlossen, und außerdem würde die Übertragung über Satellit und Kabel abgestellt. Kara behauptet, Al Jazeera habe mit seinen Berichten über die Unruhen am Tempelberg diese angestachelt, und Al Jazeera sei ein "Werkzeug des Islamischen Staates". Kara beruft sich dabei ausdrücklich auf die Terrorvorwürfe der drei Golfstaaten gegen Katar und kündigt eine gemeinsame Konferenz mit diesen an. Ob und wie die Regierung ihr Vorhaben umsetzen kann, ist noch unklar und wird wohl vor Gericht entschieden.

Bei AJE Hauptthema, mit Berichten, Infos und ausführlichen Stellungnahmen. Davon aufbewahrt: Marwan Bishara (dreimal), Ian Black, Yossi Beilin (Ex-Justizminister Israel) und Khalil Jahsan (Experte). Bishara sagt u.a.: es geht gar nicht um Al Jazeera, sondern um Israel, das eine unheilige Allianz mit den anderen autoritären Regimes in der Region anstrebt (letztlich zum Krieg gegen den Iran). Und das israelische Regime beweist Chuzpe, wenn es Al Jazeera für Dinge beschuldigt, die es selber betreibt, z.B. die Förderung von religiösem Extremismus.  ¤¤

Bei AJE außerdem die Inside Story: "Why is Israel moving to ban Al Jazeera?" - Martine Dennis spricht mit den Gästen Rami Khouri (Experte), Gideon Levy ("Haaretz") und Aidan White (Ethical Journalism Network). Leider NNA)*

Außer AJE berichtet auch die BBC einigermaßen ausführlich. Bei CNN, Sky News und PressTV immerhin Meldungen. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen. - Bei Euronews wurde anscheinend ein recht guter Bericht angefertigt, aber nicht gesendet, dafür aber bei YT eingestellt. 

A

A

B,C,Sky,P

 

 

zus.43

25

zus.6

 

 

                 
6.8.17

Bei AJE außerdem ein Bericht aus Ramallah über den bevorstehenden Besuch des jordanischen Königs, auch allgemein über die Beziehungen Jordaniens zu Israel und Palästina. - Euronews berichtet über Korruptionsermittlungen gegen Netanjahu. Tausende Israelis demonstrieren vor dem Haus des Generalstaatsanwalts und fordern ein Gerichtsverfahren.

A,E

zus.3
7.8.17

Berichte von AJE und Euronews über den Besuch des jordanischen Königs Abdullah bei Präsident Abbas in Ramallah.

A,E

zus.4
7.8.17

Al Jazeera wird juristisch gegen den Rauswurf aus Israel vorgehen. Bei AJE und CNN heute nur noch kurze Meldungen dazu.

Von den deutschen Sendern hat kein einziger Zeit für ein Wort der Solidarität gehabt oder wenigstens für eine "neutrale" Meldung. Nur bei arte hat es dann doch noch einen - strikt "neutralen"- Bericht gegeben. (Als wenn man bei Fragen der Pressefreiheit neutral sein könnte.) Und der DLF hatte in den "Informationen am Abend" einen guten Beitrag.

A,C,arj zus.3
8.8.17

Nur noch bei PressTV eine Meldung: Amnesty hat den geplanten Rauswurf von Al Jazeera als Angriff auf die Freiheit der Medien verurteilt.

P

1
12.8.17

In Ramallah protestieren Angehörige von fünf Journalisten, die die Palästinenserbehörde hat verhaften lassen. Infos von Scott Heidler.

Im "Listening Post" Infos zum Stand von Israels Plan, die Reporter von Al Jazeera aus dem Land zu werfen.

A

A

2

1

16.8.17

In Kobar im besetzten Palästina zerstört die israelische Armee mit Baggern das Wohnhaus des Mannes, der vor einem Monat in einer israelischen Siedlung drei israelische Nazis ermordet hatte. Die Familie wurde vorher aufgefordert, das Haus zu räumen. Aus Kobar berichtet Hoda Abdel-Hamid.

A 2
22.8.17

Bei Unruhen dringen schwerbewaffnete israelische Soldaten in palästinensische Krankenhäuser ein, um Gesuchte noch im OP zu verhaften. Mediziner beklagen dieses höchst aggressive Verhalten. Bericht von Harry Fawcett.

A 3
           
24.8.17

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner besucht erst Netanjahu und dann Abbas, um irgendwie einen neuen "Friedensprozeß" anzuleiern. Irgendwelche Ergebnisse sind nicht überliefert. O-Töne, sowie Infos von Hoda Abdel-Hamid und Oren Liebermann.

A,C

zus.5
26.8.17

In abgelegenen palästinensischen Dörfern beschlagnahmen israelische Besatzungssoldaten Solaranlagen, die von EU-Ländern als Entwicklungshilfe geliefert wurden. Angeblich hätten die Palästinenser keine Genehmigung für die Anlagen. Bericht von Harry Fawcett.  ¤

A 2
           
29.8.17

18 Monate lang war es für israelische Parlamentarier verboten, das Al-Aksa-Gelände auf dem Tempelberg im besetzten Ost-Jerusalem zu besuchen. Nun haben die beiden rechtsextremen Abgeordneten Yehuda Glick und Shuli Mualem in Begleitung von schwerbewaffneten Soldaten die heiligen Stätten besichtigt, die sie so gerne abreißen wollen. Infos von Harry Fawcett.  ¤

A 2
5.9.17

Im besetzten Ost-Jerusalem haben israelische Soldaten eine palästinensische Familie aus ihrem Haus geräumt, das von israelischen Siedlern beansprucht wird. Berichte bei PressTV und Euronews, bei AJE erzählt Mohammad Shamasneh die Geschichte der (seiner) vertriebenen Familie.

Bei arte ein Bericht von Uri Schneider über Beduinen in der Negev, deren Dorf immer wieder vom israelischen Staat abgerissen wird, inzwischen über hundert mal.

P,E

arj

zus.3

3

                 
14.9.17

Für den Ausbau der israelischen Siedlungen im besetzten Palästina werden immer wieder palästinensische Bauern von ihrem Ackerland vertrieben. Hoda Abdel-Hamid berichtet aus Ramallah.

A 3
17.9.17

Die Führung der Hamas kündigt an, ihren Streit mit der Fatah beizulegen, die Verwaltung von Gaza aufzulösen und dort Wahlen abzuhalten. Diverse Berichte. Bei AJE eine Stellungnahme von Nabil Shaath (Berater von Präsident Abbas), und Einschätzungen von Marwan Bishara und Samer Badawi ("+972 Magazine").

A,B,C

arj,TS,hj,E

zus.19

zus.9

                 
17.9.17

Bahrain / Israel : Bahrains "König" hat die Isolation Israels durch die arabischen Staaten kritisiert. Einschätzungen dazu von Colin Cavell.

P

4
18.9.17

Bilder aus West-Jerusalem von einer Protestkundgebung von strenggläubigen Juden, die dagegen sind, daß sie demnächst auch zum Kriegsdienst eingezogen werden sollen. Rabiate Auseinandersetzungen mit Polizisten.

Stefane Amar berichtet aus dem Ort Jubbet im besetzten Palästina. Die Besatzer haben eine mit EU-Geld gebaute Grundschule einfach wieder abgerissen. Die EU erwägt deswegen Entschädigungsforderungen an Israel.

arj zus.4
19.9.17

Rede von Netanjahu vor der UN-Generalversammlung in New York. (Live-OT). Einschätzungen dazu von Marwan Bishara.

A

zus.27

19.9.17

Hamas-Chef Haniyeh ruft Präsident Abbas auf, nach dem Beginn der Versöhnung nun die Sanktionen gegen Gaza zu beenden.

A 1
20.9.17

Nach der Rede von Präsident Abbas vor der UN-Vollversammlung (nicht aufgehoben) Einschätzungen von Marwan Bishara zum Konflikt Israel - Palästina. (NNA)*

A 5
26.9.17

Am Eingang einer illegalen israelischen Siedlung im besetzten Palästina schießt ein Palästinenser auf die Wachposten und tötet drei von ihnen. Anschließend wird er selber erschossen. Der Mann hatte bis dahin in der Siedlung gearbeitet. Das israelische Regime spricht von einem "Akt des Terrors", die Hamas von einem "Akt des palästinensischen Widerstands". Israelische Besatzungssoldaten reißen das Haus der Familie des Attentäters ab. - Wirklich informative Berichte nur bei AJE (von Harry Fawcett) und bei Euronews. Die deutschen Sender nennen in ihren Kurzmeldungen die israelische Siedlung eine "jüdische Siedlung".

A,TS,hj,E

zus.6
           
27.9.17

Das Netanjahu-Regime läßt bei einer großen TV-Gala die 60 Jahre der Besetzung Palästinas feiern, oder, wie sie es nennen: "die Befreiung". Netanjahu erklärt erneut, Israel werde "niemals" seine Siedlungen in Palästina aufgeben. Bericht von Harry Fawcett.

A 3
           
2.10.17

Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdalah (Fatah) kommt zu Besuch nach Gaza und trifft dort die Hamas-Führung, als Teil der Versöhnung der beiden Parteien. Berichte aus Gaza von Harry Fawcett und Ashraf Shannon. - Auf deutsch nur im ZDF eine Meldung.

A,P

zus.6
           
3.10.17

Die neue palästinensische Einheitsregierung von Hamas und Fatah hält in Gaza ihre erste gemeinsame Kabinettssitzung ab. Erste Forderung: das Ende der israelischen Blockade von Gaza.

A,E zus.4
           
7.10.17

Bericht von Stefáne Amar über Rechtsextremisten in Israel und Europa, die sich einig sind, daß nicht die Nazis sondern die Muslime eine Gefahr darstellen. Le Pen,  Alice Weidel und andere Faschisten suchen den Schulterschluß mit israelischen Nazis, um sich vom Vorwurf des Antisemitismus reinzuwaschen. - Sehr interessanter Bericht. Seltsam nur die Bemerkung der Redaktion, das sei "überraschend". Überraschend ist nur, daß auch linke Israelfreunde sich lieber an die Seite von israelischen Rechtsextremisten stellen als an die Seite der Palästinenser.  ¤

arj 3
8.10.17

8000 Frauen aus Israel und Palästina nehmen an einem gemeinsamen Friedensmarsch der Initiative "Women wage Peace" in der Wüste Negev teil. Einziger Bericht bei Euronews.  

E 1
           
9.10.17

Vertreter von Hamas und Fatah verhandeln in Kairo über die weiteren Details der Versöhnung. Bericht dazu aus Ramallah von Harry Fawcett.

A 3
12.10.17

Hamas und Fatah unterzeichnen in Kairo ein Versöhnungsabkommen. Hauptpunkt ist die Übergabe der Verwaltung von Gaza an die gemeinsame Einheitsregierung. Ungeklärt ist, ob die Hamas ihre bewaffneten Gruppen behalten soll. Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara.

A,arj,TS,E

zus.11
           
12.10.17

Die USA und Israel treten aus der Unesco aus, wegen einer angeblichen "israelfeindlichen Haltung" der Kulturorganisation. Beide haben seit 2011 keine Beiträge mehr bezahlt, weil damals die Unesco Palästina als Mitglied aufgenommen hat. Bei AJE ein Kommentar von Ali Abunimah. Er begrüßt den Austritt, weil die beiden Länder in der Unesco ohnehin nur die Arbeit blockiert haben, wie auch in anderen UN-Organisationen.

A,TS,E

zus.10
           
13.10.17

Mehdi Hasan ("UpFront") spricht mit dem palästinensischen Bürgerrechtsaktivisten Issa Amro, über seinen gewaltfreien Widerstand und die juristische Verfolgung sowohl durch Israel als auch durch die korrupte palästinensische Führung.

A 13
           
16.10.17

Erstmals seit 15 Jahren hat Israels Regierung den Bau von neuen Siedlerhäusern in Hebron genehmigt. Bericht von Harry Fawcett.

A 2
         
23.10.17

Ein weiterer Fall, in dem die BDS-Kampagne übers Ziel hinausschießt: der libanesische Filmemacher Ziad Doueiri darf seinen oscarnominierten Film "The Insult" nicht beim palästinensischen Filmfestival in Ramallah zeigen, weil er vorher mal einen Film in Israel gedreht hat. Bericht von Harry Fawcett.

A 3
           
25.10.17

Das israelische Regime beschließt den weiteren Ausbau einer illegalen Siedlung im besetzten Ost-Jerusalem sowie die Annektion einiger weiterer Siedlungen. Bericht von Harry Fawcett.

A 2
           
1.11.17

Die Hamas übergibt die Kontrolle des Grenzübergangs von Gaza nach Ägypten an die palästinensische Regierung in Ramallah. Diverse Berichte.

A,ht,arj,E zus.11
           
1.11.17

Vor 100 Jahren hat der britische Außenminister mit seiner "Balfour-Deklaration" die Kolonisierung Palästinas und die Gründung eines Staates für die Juden dort verkündet. Die Regierungen von Britannien und Israel sehen darin einen Grund zum Feiern. Für die Palästinenser ist das Datum der Beginn von Entrechtung und Vertreibung. Sie fordern von den Briten eine Entschuldigung.  - Bei AJE mehrere Berichte, über Reaktionen in Israel und in Palästina, eine Kunstaktion von Banksy in Bethlehem, ein historischer Rückblick und ein Gespräch mit Norman Finkelstein (leider NNA)*. - Einziger Beitrag auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,E zus.17
                 
8.11.17

"Träume statt Terror" - Nicola Albrecht berichtet aus Gaza über die Hoffnungen auf die "Einheit", die Versöhnung von Hamas und Fatah, und über die andauernden Kriegsvorbereitungen von "radikalen" Palästinensergruppen.

auslandsjnl. 6
10.11.17

Bei einer Sitzung der UN-Vollversammlung warnt Syriens UN-Botschafter Jaafari vor Israels Nuklearwaffen, mit denen das Land die ganze Region bedroht. Er kritisiert ausdrücklich Deutschland, das Israel U-Boote liefert, die Nuklearwaffen tragen können. Einschätzungen dazu von Jakob Musick ("Voice of the revolution").

P

6
11.11.17

Erstmals hält die israelische Luftwaffe in der Negev ein gemeinsames Manöver mit der Nato ab. Dabei sind auch Eurofighter-Piloten der Bundeswehr.

TT 3
16.11.17

Israel / "Saudi"- Arabien : Israels Regierung hat erklärt, daß Israel bereit sei, Geheimdiensterkenntnisse über den Iran mit den Saudis zu teilen. Einschätzungen dazu bei AJE von Joseph Bahout, bei RT von Eisa Ali und bei PressTV von Michael Maloof.  - Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.   ¤

A,RT,P

zus.12
17.11.17

Israel / "Saudi"- Arabien : Der Stabschef der israelischen Armee hat erklärt, beim Zurückdrängen des iranischen Einflusses in der Region gebe es "komplette Übereinstimmung" zwischen Israel und den Saudis. (Zitat bei AJE) - Bei RT ein Beitrag mit Einschätzungen von Eisa Ali ¤

Bei PressTV "The Debate" über die "Israel-Saudi Arabia Alliance". Ausführlicher Beitrag zum Thema (fehlt bei YT) und Diskussion mit Naseer al-Omari und Richard Becker.  (Leider NNA)*  ¤

A,RT

P

zus.4

22

           
18.11.17

Das US-Außenministerium kündigt an, die Vertretung der PLO in Washington schließen, weil die Palästinenser vor dem ICC gegen den Bau von israelischen Siedlungen im besetzten Palästina klagen wollen. Die PLO reagiert und droht, in dem Fall alle Kontakte mit der Trump-Regierung abzubrechen. Bei AJE ausführliche Infos, ein Bericht, und Einschätzungen von Phyllis Bennis. Bei PressTV ein Bericht und Einschätzungen von Saeed Nimer.

A,P

zus.12
           
19.11.17

Bericht aus Ramallah von Malcolm Webb über den Tiefpunkt der Beziehungen zwischen PLO und US-Regierung.

Dazu auch die "Inside Story: Why is Washington closing the PLO's office?" - Laura Kyle diskutiert mit Qais Abdel Karim (PLO), Hillary Mann Leverett und Ian Black. (NNA)*

A

A

3

25

           
19.11.17

"Saudi"- Arabien / Israel / Palästina : Israels Energieminister Yuval Steiniz bestätigt in einem Radiointerview (OT bei PressTV), daß Israel mit den Saudis geheime Gespräche über den Iran führt. Bei PressTV Einschätzungen dazu von Jim Dean. Auch Euronews erwähnt den Vorgang kurz im Beitrag über das Treffen der arabischen Liga.

A,P

zus.4
20.11.17

Das Projekt zum Bau eines Kanals vom Roten Meer zum Toten Meer ist wegen Spannungen zwischen Israel und Jordanien erstmal eingestellt worden.

E 1
23.11.17

Israel / Palästina / "Saudi"- Arabien : Netanjahu hat in einer Rede die "vertrauensvolle Zusammenarbeit mit arabischen Ländern" gelobt und damit offensichtlich vor allem den Saudi-Staat gemeint. (Leider kein OT von der Rede.) Bei PressTV Einschätzungen von Michael Springmann. - Ich warte jetzt darauf, daß uns die selbsternannten "Antideutschen" erklären, es sei doch selbstverständlich, daß Israel mit den anderen Demokratien der Region zusammenhält gegen das einzige Land, in dem es keine freien Wahlen gibt und wo Juden nicht in die Synagoge gehen dürfen Oder so.

P

3
24.11.17

 

 

Israel / Palästina / "Saudi"- Arabien / Iran

Bei RT nochmal Details über Netanjahus Aussagen zu seinem Bündnis mit den saudischen Kriegstreibern. Diverse Zitate, aber auch hier leider kein OT von Netanjahu.

"Kronprinz" Salman bezeichnet in einem Zeitungsinterview den obersten Führer des Iran, Khamenei, als den "neuen Hitler". Er preist Trump als "den richtigen Mann zur richtigen Zeit" und meint, es sei "lächerlich", seine Säuberungen für eine Machtergreifung zu halten. Bei AJE die kompletten Zitate, sowie Einschätzungen von Jamal Khashoggi (Journalist aus Saudiarabien). Kurzer Bericht bei Euronews.  ¤

Der offenbar einigermaßen dämliche Faschist und Massenmörder Salman äfft die verlogene Rhetorik seiner Kumpane Netanjahu und Trump nach. Angesichts des saudischen Angriffskriegs im Jemen und seiner Kriegspläne gegen sämtliche Nachbarn ziemlich durchschaubar.

A,RT,E

 

zus.10

 

26.11.17

"Saudi"- Arabien / Israel / Palästina

"The Debate: Saudi-Israel Ties" -  Marzieh Hashemi diskutiert mit Kevin Barrett und Wafik Moustafa über das Bündnis der beiden gegensätzlichen Schurkenstaaten.  (NNA)*  ¤

P

22
           
27.11.17

Israels Gesundheitsminister von der "Partei für Thora-Judentum" ist zurückgetreten, weil die Eisenbahn am Sabbat Reparaturarbeiten durchgeführt hat.  

E 1
1.12.17

Die für heute geplante Machtübergabe in Gaza an die Palästinenserregierung in Ramallah ist auf den 10.12. verschoben worden. Die Hamas will vorher noch weitere Details klären.

arj 2
2.12.17

Etwa die Hälfte des Elektromülls aus Israel wird ins besetzte Palästina gebracht. Dort zerlegen Arbeiter das Zeug in Handarbeit und extrahieren durch Verbrennen die wertvollen Rohstoffe, die dann wieder nach Israel verkauft werden. Die offenen Feuer führen zu verheerenden Umwelt- und Gesundheitsschäden. Palästina spielt also die typische Rolle einer Neo-Kolonie. Bericht von Hoda Abdel-Hamid.

A 3
           
3.12.17

In Tel Aviv demonstrieren tausende Israelis gegen Netanjahu, dem Korruption vorgeworfen wird. Die Regierung will per Gesetz den Regierungschef vor Strafverfolgung schützen.  - International nur ein paar Meldungen, bei der Tagesschau dagegen das einzige außenpolitische Thema.

A,Sky,TS,E

zus.6
3.12.17

Spekulationen, ob Trump in den nächsten Tagen das besetzte Jerusalem als "Hauptstadt Israels" anerkennen wird. Von mehreren Beiträgen nur ein Bericht bei Euronews, und die "Inside Story" bei AJE: "Will the US move its embassy in Israel to Jerusalem?" Peter Dobbie diskutiert mit Mustafa Barghouti, Daniel Levy und Hussein Ibish.  (NNA)*

A,E

zus.26
                 
5.12.17

 

Trump hat in Telefongesprächen mit Präsident Abbas und mehreren Staatschefs im Nahen Osten angekündigt, daß er am Mittwoch bekanntgeben wird, daß er die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegt und damit die von Israel illegal annektierte Stadt, die zur Hälfte zu Palästina gehört, als "Hauptstadt Israels" anerkennen wird. Damit wäre jeder Weg zu einer friedlichen Einigung zwischen Israel und Palästina versperrt. Es wird mit massiven Unruhen in Palästina und den arabischen Ländern gerechnet.  - Berichte und Einschätzungen bei allen Sendern. Aufbewahrt bei AJE Gespräche mit Marwan Bishara, Hillary Mann Leverett und Ali Abunimah. Mehrfach wird geäußert, daß Trump tatsächlich eine Nahost-Strategie hat, nämlich die ganze Region endgültig ins Chaos zu stürzen.  ¤

A,C

arj,TS,TT,E

zus.21

zus.8

                 
6.12.17

 

 

 

Wie angekündigt gibt Trump bekannt, daß die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem umzieht und die US-Regierung die Stadt, die zur Hälfte von Israel illegal annektiert wurde, als "Hauptstadt Israels" anerkennt. Zustimmung bekommt er dafür ausschließlich von den israelischen Rechtsextremisten und deren Freunden. Sogar die Saudis kritisieren Trump. In Palästina und in der Türkei gibt es erste Protestkundgebungen.  ¤

Der OT von Trump siehe dort. Hier außerdem die Stellungsnahme von Netanjahu (live-OT auf englisch bei AJE).

Bei AJE und CNN gibt es den ganzen Abend sehr ausführliche Berichte und zahlreiche Stellungnahmen. Aufbewahrt bei AJE Berichte aus Ramallah, Beirut und Istanbul, und Einschätzungen von Marwan Bishara, Daniel Levy und Mustafa Barghouti, bei CNN einen Ausschnitt aus der Stellungnahme von Präsident Mahmoud Abbas und ein Streitgespräch zwischen Saeb Erekat und dem israelischen Nazi Naftali Bennett. - Auch bei den deutschen Sendern Hauptthema. In den Tagesthemen ein Gespräch mit dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel und ein Kommentar von Gabi Kostorz ¤

A,C,Sky

arj,TS,hj,TT,E

 

 

zus.53

zus.25

 

 

                 
7.12.17

Nachdem Trump Jerusalem zur "Hauptstadt Israels" erklärt hat, gibt es gewalttätige Unruhen in beiden Teilen Palästinas und wütende Protestkundgebungen in anderen arabischen Ländern. Die "Friedensgespräche" mit Israel werden nun allgemein als obsolet angesehen. Die Hamas sieht in Trumps Entscheidung eine Kriegserklärung gegen Palästina. Rufe nach einer neuen Intifada und Forderungen, die EU solle im Gegenzug endlich Palästina staatlich anerkennen, mitsamt seiner Hauptstadt Ost-Jerusalem.  ¤

Berichte bei allen Sendern, bei den meisten auch Hauptthema. Bei AJE weitere Einschätzungen von Marwan Bishara, bei kulturzeit ein Gespräch mit Tom Segev. (Größtenteils leider NNA)*

A,B,C,Sky,P

arj,TS,hj,E

ktzt

zus.39

zus.16

6

                 
8.12.17

Die Unruhen und Proteste der Palästinenser dauern an. Im besetzten Westjordanland und an der Grenze von Gaza nach Israel werden mehrere Demonstranten von israelischen Soldaten erschossen, Hunderte werden verletzt. In Jerusalem bleiben die Proteste nach dem Freitagsgebet friedlich.  - Bewaffnete Gruppen in Gaza schießen wieder Raketen nach Sderot, die dort aber kaum Schaden anrichten. Israel bombardiert daraufhin Einrichtungen der Hamas in Gaza, auch dabei nur wenige Verletzte. Insgesamt noch relativ geringe Eskalation. - In New York diskutiert der UN-Sicherheitsrat über die Lage. Trumps Jerusalem-Erklärung wird fast einhellig verurteilt. Nikki Haley wirft den UN eine "feindselige Haltung gegenüber Israel" vor.  ¤

Hauptthema nur bei AJE und PressTV. Bei CNN nur sehr am Rande. Innenpolitik bzw. Brexit sind wohl wichtiger. Diverse Berichte.  - In den Tagesthemen berichtet Markus Rosch über die freudigen Reaktionen der "jüdischen" (gemeint: israelischen) Siedler im besetzten Palästina auf Trumps Entscheidung. Im ZDF keine Berichte, nur Meldungen.

A,B,Sky,P

arj,TS,hj,TT,E

zus.22

zus.16

                 
8.12.17

Weltweit gibt es Proteste gegen Trump und Israel, in den muslimischen Ländern Massendemonstrationen. Bilder und Berichte aus Kabul, Jakarta, Istanbul, Kairo, Tunis, Amman, Beirut, Damaskus, Washington und Berlin.

A,B,P,E

zus.13
                 
9.12.17

 

Nach Trumps Entscheidung, Jerusalem zur Hauptstadt Israels zu erklären, weiter Proteste in Gaza und Unruhen und Zusammenstöße mit Besatzungssoldaten im besetzten Palästina. Weiter weltweite Proteste (davon heute nur ein Bericht aus Paris). Die Arabische Liga hält in Kairo eine Sondersitzung ab, verurteilt Trumps Erklärung einhellig und fordert, Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen.  ¤

Weiter Berichte bei allen Sendern, teilweise als Hauptthema. Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara (kurz) und Ali Abunimah zur Arabischen Liga. (Von PressTV heute aus technischen Gründen keine Berichte.) In den deutschen Berichten ist viel von "Radikalen, Extremisten, Terroristen" die Rede. Gemeint sind damit durchweg Palästinenser, nie die israelischen und US-Politiker und deren Soldaten.

A,B,C,Sky

R,ht,arj,TS,hj,TT,E

zus.29

zus.20

                 
9.12.17

In der Serie über die Atommächte berichtet Harry Fawcett über das israelische Nuklearprogramm und die Gefahr, daß der uralte Reaktor in Dimona irgendwann durchgeht.

A

3

           
10.12.17

 

 

Die Proteste der Palästinenser dauern an, im Westjordanland gibt es weiter einige Zusammenstöße mit israelischen Soldaten, es bleibt aber alles relativ harmlos. Proteste auch wieder in vielen muslimischen Ländern. In Beirut versuchen Demonstranten die US-Botschaft zu stürmen, werden aber von der Polizei daran gehindert. Ein Standardelement der Proteste ist das Verbrennen von Trump-Bildern, USA-Fahnen und Israel-Fahnen. Weil auf letzteren ein Davidstern steht, nennen deutsche Netanjahu-Freunde die Proteste "antisemitisch" und meinen, sich mit deren Anliegen nicht mehr beschäftigen zu brauchen. In der Berichterstattung spielt das aber keinerlei Rolle.  ¤

Netanjahu ist zu Besuch bei Macron in Paris und behauptet, Jerusalem sei seit 3000 Jahren die Hauptstadt Israels. Macron teilt diesen gefährlichen Irrsinn nicht, gibt dem Irren aber trotzdem die Hand. Erdogan nennt Israel lautstark einen "Terroristenstaat", worauf Netanjahu antwortet, er nehme ungern moralische Belehrungen an von einem, der in seinem Land kurdische Dörfer bombardiert. (Da hat immerhin einen Punkt.)

Weiter Berichte bei allen Sendern, weiter mit Abstand am ausführlichsten bei AJE (nichts davon bei YT). Bei den deutschen Sendern steht das Thema eher am Rande. Im Weltspiegel berichtet Susanne Glass aus Jerusalem, Einschätzungen aus Kairo von Konstantin Schreiber.

A,B,C,Sky,P

ht,arj,TS,E

WS

 

zus.36

zus.13

9

 

                   
10.12.17

Bei "GPS" von Fareed Zakaria  zuerst "Fareed's Take" zu Trumps Jerusalem-Beschluß, der alles andere als ein "guter Deal" ist. Dann eine Diskussionsrunde mit Hanan Ashrawi, Dore Gold und Richard Haass. Vernünftige Aussagen von Ashrawi und Haass, abwegiges und überflüssiges Gerede des Netanjahu-Fans Gold.  ¤

C 13
           
11.12.17

 

Die Proteste der Palästinenser dauern an, flauen aber langsam ab. In Beirut nehmen Tausende an einer Anti-Israel-Demo der Hisbollah teil. - Netanjahu besucht die EU in Brüssel und wirbt dort für den Plan, ganz Jerusalem zur israelischen Hauptstadt zu machen. Die EU-Außenminister sind zwar unangemessen freundlich zu dem Kriminellen, die meisten lehnen sein Anliegen aber deutlich ab.

Das Thema ist nirgends mehr Nr.1, bei der BBC und Sky News kommt schon gar nichts mehr. Ausführliche Berichte nur noch bei AJE. Darunter ein Bericht von Hoda Abdel-Hamid über junge Palästinenser, die die Unterwürfigkeit ihrer Führung gegenüber den Besatzern leid sind. Darin wird erwähnt, daß es für Palästinenser wegen der israelischen Sperranlagen fast unmöglich ist, nach Jerusalem zu gelangen, das doch ihre Hauptstadt sein soll.  ¤ - Umfassende Berichte auf deutsch nur noch bei Euronews.  

A,C,Sky,P

arj,TS,hj,E

zus.16

zus.11

                 
12.12.17

In Palästina gibt es nur noch vereinzelte Proteste, dabei teilweise Zusammenstöße mit Besatzungssoldaten. Berichtet wird darüber nicht mehr. Nur bei PressTV ein Bericht von Mona Kandil aus Ramallah.

P

3
12.12.17

Das israelische Regime will einige Tausend Einwanderer aus Afrika, die bisher in einem Gefängnis in der Negev-Wüste festgehalten werden, nach Afrika abschieben, egal wohin. Mit Ruanda hat man ein Abkommen geschlossen, nach dem Ruanda für jeden aufgenommenen Flüchtling 5000 Dollar bekommt.  ¤

A

3
           
13.12.17

Im besetzten Palästina kommt es erneut zu schweren Unruhen. Hunderte Menschen werden dabei von israelischen Besatzungssoldaten verletzt.

In Istanbul trifft sich die Organisation für Islamische Kooperation. 20 Staatschefs von islamischen Ländern erklären im Gegenzug zu Trump, daß sie Ost-Jerualem als Hauptstadt des (besetzten) Palästina anerkennen. Ausführliche Berichte bei AJE (hier auch stundenlange Live-Übertragungen). Einschätzungen von Marwan Bishara und Phyllis Bennis. Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews, ansonsten Kurzmeldungen.   (NNA)*

A,arj,TS,E

zus.21
           
13.12.17

"Saudi"- Arabien / Israel : Israels Geheimdienstminister Katz hat den saudischen "Kronprinz" zu einem Besuch nach Tel Aviv eingeladen und ihn gebeten, seinerseits Netanjahu einzuladen. Bei PressTV Einschätzungen dazu von Scott Bennett: "Das wäre politischer Selbstmord, aber das saudische Regime ist bekannt für seine selbstmörderischen Tendenzen."

P

4
           
14.12.17

Beitrag von Uri Schneider über den israelischen Spielfilm "Foxtrott" (von Shmulik Maoz), der bei den Oscars gute Chancen hat, aber von den israelischen Rechten verurteilt wird, weil darin Verbrechen israelischer Soldaten gezeigt werden.

arj 3
15.12.17

Wieder laute Proteste und heftige Zusammenstöße mit israelischen Soldaten im besetzten Westjordanland und an der Grenze in Gaza. Zahlreiche Einheimische werden verletzt, in Gaza werden zwei Männer getötet, einer davon ein Rollstuhlfahrer, der bei israelischen Luftangriffen beide Beine verloren hatte. 

A,P,ht,E

zus.9
                  
15.12.17

In einem Bericht von PressTV aus Gaza hört man palästinensische Demonstranten, die den Kriegsruf der Salafisten benutzen: "Takfir", was ungefähr soviel heißt wie "Tod den Ungläubigen". Bisher kannte man dieses Geschrei vor allem von den salafistischen Mörderbanden in Syrien, gemeint waren dort vor allem die schiitischen Regierungsanhänger. Diese Banden wurden von den USA und den Saudis mit Waffen und Geld aufgerüstet und von Israel mit medizinischer Hilfe unterstützt. Offenbar haben sie auch in Gaza ein paar Anhänger, die nun gerne die Hände abhacken wollen, die sie gefüttert haben. Für den gerechten Kampf der Palästinenser bedeutet das nichts Gutes.  ¤

Wahrscheinlich habe ich mich allerdings verhört und die Männer haben "Takbir (Allahu Akbar)" gerufen, was dann nur eine unverfängliche (aber blöde) islamische Floskel wäre.

P

 

3

 

16.12.17

Die Beerdigung von zwei Aktivisten (darunter der beinamputierte Ibrahim Abu Thuraya), die gestern in Gaza von israelischen Soldaten erschossen wurden, wird zur erneuten Demonstration gegen den Besatzerstaat. Hamas-Chef Haniyeh erklärt, daß "ganz Jerusalem" zu Palästina gehört. - Der UN-Sicherheitsrat diskutiert über die Hauptstadtfrage. Die USA sind mit Trumps Alleingang offenbar isoliert. Bei PressTV Einschätzungen dazu von Norman Finkelstein. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews. Bei ARD und ZDF stattdessen Meldungen über eine Solidaritätsdemo in Frankfurt. Die Sender interessieren sich ausschließlich für die Frage, ob dabei wieder Fahnen verbrannt wurden.

A,RT,P

TS,hj,E

zus.11

zus.2

                 
16.12.17

Der "Listening Post" untersucht die Medienberichte über die Reaktionen auf Trumps Erklärung. Die meisten haben sich nur für die Unruhen interessiert, aber nicht für den Grund der Empörung der Palästinenser und der Muslime.  ¤

A 11
           
16.12.17

In Tel Aviv demonstrieren erneut Tausende gegen Netanjahu, dem sie Korruption vorwerfen. Bericht von Harry Fawcett.

A 3
17.12.17

Der UN-Sicherheitsrat berät über eine Resolution, die die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt scharf zurückweist. Infos bei AJE. - Bei AJE Berichte über Großkundgebungen gegen Israel und Trump in Ankara und Jakarta. - Die Tageschau meldet, daß Erdogan die türkische Botschaft in Palästina in Ost-Jerusalem einrichten will. 

Bei arte ein Bericht über einen Generalstreik in Israel gegen Massenentlassungen beim Pharmakonzern Teva.

A,arj,TT zus.6
                 
18.12.17

Im UN-Sicherheitsrat wird eine Resolution Ägyptens fast einstimmig (nur mit der Gegenstimme der USA) angenommen, mit der die einseitige Anerkennung Jerusalems als israelischer "Hauptstadt" durch die USA zurückgewiesen wird und die USA aufgefordert werden, diesen Schritt zurückzunehmen. Allerdings legt die US-Vertreterin Nikki Haley ihr Veto gegen die Entscheidung ein. In ihrer Antwort nennt sie die Resolution eine "Beleidigung", die man nicht vergessen werde. - Bei AJE der Live-OT der Rede von Haley, ausführliche Infos und ein Bericht aus News York von Mike Hanna. Bei PressTV Einschätzungen von Kamel Hawwash. Bei den anderen internationalen Sendern kaum etwas zum Thema. Auf deutsch Berichte nur bei arte und Euronews, bei den deutschen Sendern nur Meldungen.  ¤

A(live)

A,P

arj,TS,E

9

zus.10

zus.4

                 
20.12.17

Nach dem Sicherheitsrat wird am Donnerstag auch die UN-Vollversammlung Trumps Jerusalem-Anerkennung verurteilen. Trump droht damit, Ländern, die dafür stimmen, die finanzielle Unterstützung zu entziehen. Auch Nikki Haley erklärt, Trump werde das Abstimmungsverhalten "persönlich" nehmen. "Ich werde ihm mitteilen, wer gegen uns gestimmt hat." (Interessant würde es, wenn Trump die Finanzhilfen für Ägypten sperrt. Oder die Waffenverkäufe an die Saudis.)

A 3
           
21.12.17

 

 

 

Die UN-Vollversammlung stimmt ebenfalls über die ägyptische Resolution ab, mit der Trumps Jerusalem-Anerkennung verurteilt wird und die USA aufgefordert werden, den einseitigen Schritt zurückzunehmen. Eine große Mehrheit von 128 Ländern ist dafür, darunter auch Britannien, Frankreich und Deutschland. Nur neun Länder sind dagegen, darunter neben USA und Israel vor allem pazifische Zwergstaaten. 35 Länder haben sich enthalten, darunter Kanada, und 21 sind einfach der Abstimmung ferngeblieben. Netanjahu nennt die Resolution ein "absurdes Theater" und bedankt sich ausdrücklich bei Donald Trump und den Ländern, die Israel unterstützt haben.  ¤

AJE begleitet die Debatte und die Abstimmung mit ausführlichen Live-Übertragungen. Anschließend Einschätzungen von Marwan Bishara und Ali Abunimah. Bei CNN Einschätzungen von Gideon Levy, bei RT von Richard Falk. Auf deutsch Berichte bei ARD, arte und Euronews. Im ZDF nur Meldungen.

Aufbewahrt außerdem die Rede des israelischen Botschafters Danny Danon vor der Abstimmung. Ganz im Stil von Sean Spicer meint er: "Jerusalem is the capital of Israel. Peroid!" Auch weitere Stellen wirken trottelig komisch, etwa wenn er eine 2000 Jahre alte Münze hochhält, die die Verbindung der Juden zu Jerusalem symbolisieren soll. Als wenn irgendjemand diese in Frage stellen würde. Als wenn es darum ginge.

A,C,RT

A(live-OT)

arj,TS,E

 

 

zus.29

12

zus.5

 

 

                 
22.12.17

Präsident Abbas ist zu Besuch bei Macron in Paris und erklärt, daß die USA "kein glaubwürdiger Vermittler im Friedensprozess" mehr sind. - Bei AJE Einschätzungen von Phyllis Bennis zum Desaster der US-Nahostpolitik: sie sind noch nie ein "glaubwürdiger Vermittler" gewesen. 

Im besetzten Palästina gibt es am Freitag erneut Demonstrationen und teilweise heftige Zusammenstöße mit den Besatzungssoldaten. 

Auch in mehreren anderen Ländern, u.a. in Jordanien, Indonesien und Malaysia erneut Proteste gegen Trumps Jerusalem-Coup.

Berichte auf deutsch nur bei arte und Euronews.

A,arj,E

 

zus.17

 

                 
22.12.17

"Re: Wem gehört Jerusalem? Kampf um einen Sehnsuchtsort" - Reportage von Katrin Sandmann und Daniel Böhm. Bemerkenswert die Naivität und das bewußte Nichtsehenwollen von Israelis, auch solchen, die keine Hardcore-Nazis sind, die glauben, sie könnten in ihrem Besatzungsstaat ein "völlig normales" Leben leben, und die sich wundern, daß die Palästinenser das nicht können. Sehenswerte Reportage.  ¤

arte 31
23.12.17

In Gaza werden drei Menschen zu Grabe getragen, die bei den Protesten am Vortag von israelischen Soldaten erschossen wurden. Insgesamt wurden seit Trumps Coup 14 Palästinenser getötet. In Bethlehem (besetztes Palästina) auch am Tag vor Weihnachten Proteste und israelisches Tränengas. Von dort ein Bericht von Elmar Schön im heute-journal.

A,hj,E

zus.9
24.12.17

Guatemalas Präsident Morales kündigt an, seine Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen. Morales gilt als rechtsextrem und korrupt, das Land ist politisch und wirtschaftlich völlig von den USA abhängig. Einschätzungen von Peter Hakim (Südamerika-Experte).

A 5
25.12.17

Bei Euronews noch ein Bericht über die Anerkennung Jerusalems als "Hauptstadt Israels" durch Guatemalas rechtspopulistischen Präsidenten. Netanjahu ist über den Schritt hocherfreut.

E 2
                
26.12.17

Angeblich wollen noch zehn Staaten Jerusalem zu "Israels Hauptstadt" erklären.

E 1
28.12.17

Die 16-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi hatte letzte Woche zwei israelische Besatzungssoldaten beschimpft und geschlagen, die sich unerlaubt auf ihrem Grundstück (und in ihrem Land) aufhielten. Das Video der mutigen Tat ist seitdem ein Hit im Internet. Die junge Frau, ihre Mutter und ihre Cousine wurden anschließend verhaftet (immerhin haben die Soldaten sie nicht erschossen), ein israelischer Richter hat die Haft nun verlängert.  - Bei AJE ein Bericht von Harry Fawcett, bei RT erstmals ein längerer Ausschnitt aus dem Video sowie Einschätzungen von Ori Weisberg (Israelischer Ex-Soldat).  ¤

Bei "No Comment" Aufnahmen von weiteren Zusammenstößen mit israelischen Besatzern in Bethlehem und Nablus.

A,RT

NC

zus.6

1

           
29.12.17

Bei einem weiteren "Tag des Zorns" gibt es in Gaza und im besetzten Palästina wieder Proteste gegen Trump und gegen die Besatzung. Die Besatzer gehen wieder mit Gewalt gegen die Proteste vor. Von Gaza aus werden mehrere Raketen nach Israel abgeschossen. Zwei werden von Abfangraketen zerstört, eine schlägt in einem Haus ein, es wird aber niemand verletzt. Israelische Panzer und Flugzeuge beschießen daraufhin wieder Ziele in Gaza.

In Rawalpindi (Pakistan) demonstrieren Tausende Islamisten gegen Trump und für Palästina. Bericht von Kamal Hyder.

A,TS,E zus.6
           
30.12.17

Bei AJE berichtet Malcolm Webb aus Gaza von der Beisetzung eines getöteten Demonstranten. - Indien protestiert dagegen, daß der palästinensische Botschafter in Pakistan an der Islamistenkundgebung in Rawalpindi teilgenommen hat. Er trat dort zusammen mit Hafiz Saeed auf, der die Terroranschläge von Mumbai 2008 organisiert haben soll. Die palästinensische Regierung hat den Botschafter inzwischen abberufen.

Bei arte nun auch auf deutsch ein Bericht über die Palästinenserin Ahed Tamimi. Die 16-Jährige wurde von den Besatzern verhaftet, weil sie einen israelischen Soldaten beschimpft und geschlagen hatte, der ungebeten ihr Grundstück (und ihr Land) betreten hatte.

A,arj zus.6
31.12.17

Israels regierende Likud-Partei hat einen Gesetzentwurf beschlossen, nach dem große Teile des besetzten Palästina formell annektiert werden sollen. Infos von Mohammed Jamjoom, und Bewertung von Ali Abunimah.

A 6
           
1.1.18

Meldung und Bericht über palästinensische Reaktionen auf den Beschluß von Israels regierender Nazipartei, große Teile des besetzten Palästina formell zu annektieren.

A,E zus.2
2.1.18

 

 

Israels Parlament beschließt ein Gesetz, das zukünftige Änderungen des Status von Jerusalem (z.B. nach einem möglichen Friedensvertrag) praktisch unmöglich macht. Infos bzw. Berichte dazu bei AJE, CNN, RT, arte und Euronews. Bei AJE Reaktionen von Mustafa Barghouti und Akiva Eldar (Al Monitor), bei RT von Amir Oren (Haaretz).  ¤

Die junge Palästinenserin Ahed Tamimi, die zwei israelische Besatzungssoldaten in ihrem Dorf beschimpft und geschlagen hatte, wird deshalb vor einem israelischen Militärgericht angeklagt. Infos dazu bei CNN, Berichte bei arte und Euronews. Bei Euronews auch eine Stellungnahme von Aheds Vater.  ¤

Die israelische Regierung fordert alle "illegal" eingewanderten Afrikaner auf, innerhalb von drei Monaten das Land zu verlassen. Andernfalls würden sie ins Gefängnis gesperrt. Dazu bei AJE Reaktionen von Max Blumenthal, bei Euronews ein Bericht. ¤

Bei den deutschen Sendern (abgesehen von arte und Euronews) keine Meldungen, keine Berichte.

A,C,RT

arj,E

 

zus.26

zus.7

 

                 
2.1.18

"The Architecture of Violence" - Film von Ana Naomi de Sousa (in der Reihe "rebel architecture"). Der israelische Architekt Eyal Weizman zeigt in mehreren Orten im besetzten Palästina, wie die Besatzer Architektur als Waffe einsetzen, um die Bewohner des Landes zu trennen, zu kontrollieren, zu schikanieren und ihnen letztlich das Leben dort unmöglich zu machen. Sehr sehenswert, allein schon wegen der Anfangsszene.  ¤¤    (Wiederholung vom 1.9.14)

A 24
           
3.1.18

Trump kündigt an, die Hilfszahlungen an die Palästinenser einzustellen. Bisher haben die USA einen Großteil der Finanzierung der UNRWA und ihrer Flüchtlingslager getragen, 2016 haben sie dafür 368 Millionen Dollar gezahlt. Bei AJE Stellungnahme von Christopher Gunness (UNRWA), bei CNN Erläuterungen von Oren Liebermann. Auf deutsch keine Berichte, keine Meldungen.   

Israels Parlament hat in erster Lesung für ein Gesetz gestimmt, das die Anwendung der Todesstrafe gegen "Terroristen" erleichtert. Bei AJE Anmerkungen dazu von Prof. Feisal Istrabadi. Er weist u.a. darauf hin, daß "Terroristen" nach israelischer Definition grundsätzlich immer Palästinenser sind, nie israelische Soldaten oder Siedler. - Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,C,E zus.12
           
4.1.18

Israels Regierung will ca. 40.000 afrikanische Flüchtlinge (die meisten aus Sudan und Eritrea) abschieben. Netanjahu bietet ihnen einerseits Geld, wenn sie "freiwillig" das Land verlassen, droht den "Infiltratoren", wie er sie nennt, andererseits mit Gefängnis und Abschiebung. Bei RT dazu ein Streitgespräch zwischen Gideon Levy (Haaretz) und Avigdor Eskin (Rechtsextremist). Bei arte ein sehr guter Bericht von Marc-Antoine Valverde - der einzige auf deutsch.  ¤

RT,arj

zus.6
           
5.1.18

Uri Schneider berichtet aus dem Dorf Nabi Salih. Von hier stammt Ahed Tamimi, die wegen ihres Mutes gegenüber den Besatzern zur Ikone des palästinensischen Widerstandes geworden ist. In Israel hält man sie - natürlich - für eine Terroristin.

arj 3
6.1.18

Die orthodoxen Weihnachtsfeiern in Bethlehem (besetztes Palästina) werden von lautstarken Protesten gegen den orthodoxen Patriarchen Issa Musleh überschattet. Ihm werden Immobiliengeschäfte mit Steueroasen vorgeworfen, die dazu führen könnten, daß palästinensisches Land in den Besitz von israelischen "Investoren" gelangt. Mohammed Jamjoom berichtet aus Bethlehem.

A 3
7.1.18

Das rassistische israelische Regime hat eine Schwarze Liste von 20 Organisationen erstellt, die die BDS-Bewegung unterstützen. Die Mitglieder der Organisationen dürfen nicht mehr nach Israel einreisen. Betroffen sind diverse Menschenrechtsorganisationen, jüdische Friedensgruppen wie die JVP, eine Anti-Apartheid-Gruppe aus Südafrika und die AFSC, die 1947 den Friedensnobelpreis erhielt, weil sie während des Holocaust Juden aus Europa gerettet hatte. Bei AJE eine Reaktion von Joyce Aljouny (AFSC), bei PressTV ein Bericht von Fatima Abdulkarim aus Jerusalem. Einziger sehr kurzer Bericht auf deutsch bei Euronews.  ¤

A,P,E

zus.6
9.1.18

Auf einer Straße in der Nähe von Nablus (besetztes Palästina) haben Unbekannte einen israelischen Siedler in seinem Auto erschossen. Der Bewohner einer nahegelegenen illegalen israelischen Siedlung war ein Rabbi. Anschließend führt die israelische Armee bei der Suche nach den Tätern Razzien in den palästinensischen Dörfern in der Umgebung durch. Infos aus West-Jerusalem von Harry Fawcett.

A 4
11.1.18

Meldung: bei den Razzien in Nablus sind zwei einheimische Jugendliche von Besatzungssoldaten erschossen worden. - Israels Regierung hat den Bau von 1100 weiteren Wohnungen in seinen illegalen Siedlungen in Palästina beschlossen. Infos von Harry Fawcett.

A 2
12.1.18

Am Freitag erneut Proteste in Gaza und Westjordanland gegen Trumps Jerusalem-Beschluß. Teilweise heftige Zusammenstöße mit Besatzungssoldaten.

A,RT

zus.3
13.1.18

In Nabi Saleh, dem Heimatdorf von Ahed Tamimi, protestieren Aktivisten gegen deren Inhaftierung durch die Besatzer. Besatzungssoldaten gehen mit Tränengas gegen die Demonstranten vor. Imran Khan berichtet vor Ort. Einschätzungen zu dem Fall von Mustafa Barghouti

Malcolm Webb berichtet aus Gaza über die Müllprobleme in der belagerten Zone. Für die Müllabfuhr werden Eselskarren benutzt, der ganze Müll landet auf drei riesigen offenen Müllkippen. 

A zus.9
                 
14.1.18

Am Montag soll vor einem israelischen Gericht die erste Anhörung im Verfahren gegen die 16-jährige palästinensische Aktivistin Ahed Tamimi beginnen. Vertreter Israels erklären, Aheds Aktionen seien inszeniert. Die schweren Verletzungen ihres Cousins, dem israelische Soldaten ins Gesicht geschossen haben, sind allerdings sehr real. Guter Bericht von Alex Rossi über den Fall ¤

Sky 4
16.1.18

Als Reaktion darauf, daß Trump Jerusalem zu Israels Hauptstadt erklärt hat, kündigt die Führung der PLO an, die Anerkennung Israels zurückzunehmen. Und Trumps Regierung kürzt ihre Zahlungen an das UN-Hilfswerk für Palästina (UNRWA) auf die Hälfte. - Bericht von Imran Khan, einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,E zus.5
                 
17.1.18

 

Ein israelisches Militärgericht im besetzten Palästina hat entschieden, daß Ahed Tamimi weiterhin in Haft bleibt. Infos aus "Ofer" von Harry Fawcett.

Bei arte ein Bericht über Trumps Beschluß, die Hilfszahlungen für Palästina zu kürzen und den Aufruf der PLO, Israel nicht mehr anzuerkennen, bis Israel selber Palästina anerkennt.

Außerdem bei arte ein Bericht von Uri Schneider über junge Israelis, die den Kriegsdienst im besetzten Nachbarland verweigern und dafür ins Gefängnis gehen. Bei öffentlichen Kundgebungen werden sie von israelischen Nazis massiv angepöbelt.  ¤

A,arj zus.7
18.1.18

Die israelischen Besatzer suchen im Westjordanland weiter nach den Tätern, die einen israelischen Siedler (einen Rabbi) getötet haben. Bei ihren Razzien zerstören sie mehrere Wohnhäuser, ein Einheimischer wird erschossen. Imran Khan berichtet aus Jenin.

Bei 3sat-kulturzeit ein Beitrag von Uri Schneider über Ahed Tamimi ¤

A

ktzt

2

7

           
20.1.18

Bei arte ein Bericht von Stephane Amar über evangelikale Zionisten aus den USA auf Touristenbesuch in Israel, nebenbei auch über deren Einfluß auf Trump und Pence. (Etwas seltsam die Wortschöpfung "Evangelikaner" durch den Sprecher des Beitrags.)

arj 3
21.1.18

"Die geheimen Tötungskommandos des Mossad" - Beitrag über die weltweiten Terroranschläge des israelischen Geheimdienstes Mossad, anhand des neuen Buchs von Ronen Bergman, "Der Schattenkrieg". 

ttt 8
22.1.18

 

Trumps Vize Pence ist zu Besuch in Israel und hält im Parlament eine extrem zionistische Rede. Protestierende arabische Abgeordnete werden aus dem Saal getrieben. Live-OT bei AJE, außerdem diverse Berichte sowie Einschätzungen von Marwan Bishara, Yariv Oppenheimer und Craig Fehrman, alle drei vor allem zur Bedeutung der evangelikalen Ideologie für Pence und die Nahostpolitik der USA. Höchst interessant! Auch bei CNN ausführliche Berichte und Infos. (Alles NNA)*  ¤

Unterdessen ist Präsident Abbas bei der EU in Brüssel und fordert diese auf, den Staat Palästina anzuerkennen. Zum Thema Jerusalem ist man sich einig, daß es Hauptstadt von Israel und Palästina werden soll. Dazu nur kurze Berichte.

A (Live-OT)

A,C

arj,TS,E

33

zus.30

zus.7

                 
22.1.18

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht erst mit Bassem al-Tamimi, dem Vater von Ahed Tamimi, und dann mit dem Autor Miko Peled über den Fall.  (NNA)*

RT 14
           
25.1.18

Bei einem Treffen mit Netanjahu in Davos stänkert Trump wieder gegen die Palästinenser (weil diese die "Vermittlung" der USA ablehnen, seit er Jerusalem zur "Hauptstadt Israels" erklärt hat) und kündigt erneut an, die Beiträge für das Palästina-Hilfswerk zu sperren. Bericht von James Bays.

A,E zus.4
           
28.1.18

 

Bei "GPS" redet Fareed Zakaria mit Israels Machthaber Netanjahu (bei einer öffentlichen Veranstaltung in Davos). Die üblichen demagogischen Verdrehungen Netanjahus, das bekannte Doublespeak, über die "Zweistaatenlösung" und über den bösen bösen Iran. Teilweise durchaus freche Fragen von Zakaria, aber er hakt kein einziges Mal nach, wenn Netanjahu ausweichend antwortet. Interessant ist nur eine Stelle: er fragt (im YT-Video bei 11:30) Netanjahu nach Israels faktischem Bündnis mit den Saudis. Der bestätigt dieses unumwunden, es gehe um eine Allianz gegen "einen gemeinsamen Feind, den radikalen Islam" (mit den Saudis!) sowie um die gemeinsame Haltung gegenüber dem Iran. Auch dazu keine Zusatzfragen. Schade, daß Zakaria ihn nicht auch gefragt hat, was Israel außer aufmunternden Sprüchen für die bedrängten Kurden tun wird.

C 17
           
29.1.18

In Gaza demonstrieren über 10.000 Menschen gegen die Kürzung der Zahlungen der USA ans Palästinenser-Hilfswerk (UNRWA), die sich unmittelbar auf die Ärmsten auswirken werden. Imran Khan berichtet aus Gaza.

A 2
           
30.1.18

In Bethlehem (besetztes Palästina) vertreiben wütende Demonstranten eine Gruppe von US-Offiziellen, die dort an einem Wirtschaftstreffen teilnehmen wollten. Bei RT Videos von der Aktion und Erläuterungen von Paula Slier.

RT 3
31.1.18

Die US-Regierung hat Hamas-Chef Ismail Haniya zum "Globalen Terroristen" deklariert und seine Konten in den USA beschlagnahmt. Infos dazu aus Washington.

A 3
           
31.1.18

Imran Khan berichtet aus Gaza über die Not der Menschen, die zwischen den Ruinen ihrer von Israel zerstörten Häuser leben. Der Wiederaufbau kommt wegen der israelischen Blockade kaum voran. 

A 2
           
2.2.18

Euronews berichtet über die geplante Abschiebung von Tausenden afrikanischen Flüchtlingen aus Israel nach Ruanda und die teilweise offen rassistische Stimmung in Israel.

E 1
           
2.2.18

Bericht über eine Studie der EU-Kommission zu den illegalen israelischen Siedlungen im besetzten Palästina. Israel benutzt demnach archäologische und touristische Stätten zur Ausdehnung der Siedlungen

E 1
4.2.18

Israels Regierung fordert 40.000 Immigranten aus Afrika auf, innerhalb von zwei Monaten das Land zu verlassen. Netanjahu und andere Nazis nennen die Flüchtlinge "Eindringlinge", sie sollen nach Ruanda abgeschoben werden. Holocaustüberlebende wollen den Menschen Zuflucht bieten. Berichte von Oren Liebermann und Nicola Albrecht.  ¤

C,hj,E zus.9
           
4.2.18

Nach Berichten von "NYT" und "Haaretz" hat Israels Luftwaffe in den letzten zwei Jahren im Einvernehmen mit Ägyptens Regierung über 100 Luftangriffe gegen Islamisten auf dem Sinai durchgeführt. Infos von Imran Khan.

A 2
5.2.18

 

 

Auch bei AJE ein Bericht (von Imran Khan) über die vom israelischen Regime verfügte Ausweisung von 40.000 afrikanischen Flüchtlingen.

In den Tagesthemen ein Bericht von Susanne Glass über die desolate Wirtschaftslage in Gaza. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist auf die Lebensmittelrationen des UNRWA angewiesen. Diese werden wegen Trumps Kürzungen nun noch kleiner. Der Bericht macht für die Lage die Hamas verantwortlich und meint, diese würde von der Verschlimmerung profitieren. Ähnlich auch der Kommentar von Natalie Amiri.

In einem Beduinendorf im besetzten Ostjerusalem haben israelische Soldaten mit Bulldozern eine palästinensische Schule zerstört, die dort mit EU-Mitteln wiederaufgebaut worden war, nachdem Israel sie schon mehrmals abgerissen hatte. Das Beduinendorf steht dem Ausbau der israelischen Siedlungen im Wege. Einziger Bericht bei Euronews.

A

 

TT

 

E

3

 

6

 

1

                 
6.2.18

Die israelische Armee hat nach wochenlangen Razzien im besetzten Palästina den Mann gefunden und getötet, der am 9.1. einen Siedler-Rabbi getötet haben soll. Sie zerstören das Haus in al Yamoun, in dem er sich versteckt hat, mit Bulldozern und erschießen den Mann. Aus al Yamoun berichtet Imran Khan.

Bei arte berichtet Uri Schneider über den wachsenden gesellschaftlichen Widerstand in Israel gegen die Abschiebung der afrikanischen Flüchtlinge nach Ruanda.

A

arj

3

3

           
8.2.18

Vor drei Jahren hat der Palästinenser Abdullah Ghneimat bei Unruhen im besetzten Palästina einen Brandsatz auf einen Jeep der israelischen Armee geworfen. Das Fahrzeug begrub den Mann unter sich, die Soldaten ließen ihn so sterben. Seine Angehörigen verklagen seitdem ergebnislos die Armee. Die Armee hat nun die Familie und das ganze Dorf auf Entschädigung für den zerstörten Jeep verklagt. Imran Khan berichtet aus Kufr Malek.

A 3
           
8.2.18

Israels Regime beginnt mit dem Bau einer Betonmauer an der Grenze zum Libanon. Zeina Khodr berichtet aus Naqoura.

A 3
9.2.18

Trumps Botschafter in Israel, David Friedman, hat bei Twitter erst sehr einseitig Position für die israelischen Siedler bezogen und dann auf Kritik der israelischen Zeitung "Haaretz" gefragt, ob diese denn gar keinen Anstand habe. Bei RT antwortet darauf Gideon Levi von "Haaretz" und fragt zurück, ob die US-Regierung noch Anstand besitzt.

RT 3
    Die militärischen Angriffe Israels auf Syrien ab dem 9.2.18 stehen unter Syrien.    
11.2.18

Donald Trump hat in einem Interview gesagt, die israelischen Siedlungen in Palästina würden es erschweren, im Nahen Osten "Frieden zu machen". Einschätzungen dazu von Phyllis Bennis.

A 5
12.2.18

Zwei Berichte bei Euronews: über die Nahost-Rundreise von US-Außenminister Tillerson, zunächst nach Ägypten. - Und über Pläne Netanjahus zur Annektion der israelischen Siedlungen in Palästina an das Mutterland.

E 2
13.2.18

Vor einem israelischen Militärgericht in Ofer beginnt der Prozeß gegen Ahed Tamimi, wird aber auf März vertagt. Die Berichte bei RTL und arte halten die Haarfarbe der jungen Frau für erwähnenswert und sind auch sonst ziemlich albern. Besser ist der Bericht bei Euronews. (Allerdings akustisch kaum zu verstehen. Euronews hat vor ein paar Monaten sämtliche Tontechniker entlassen.)

A,R,arj,E

zus.8
           
13.2.18

Israels Regierungschef Netanjahu soll wegen Korruption vor Gericht gestellt werden. Die Polizei hat nun die Anklageerhebung empfohlen. Bei AJE Infos und ein Bericht von Harry Fawcett, bei RT Stellungnahmen von Gideon Levy und Max Blumenthal. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.

A,RT,E

zus.17
           
13.2.18

In Israel haben sich sechs an der Regierung beteiligte rechtsextreme Parteien auf die Einführung der Todesstrafe geeinigt. Auch Netanjahu unterstützt das Vorhaben. Religiöse Juden sind dagegen. Bericht von Uri Schneider.

arj 3
16.2.18

Bestandsaufnahme der Entwicklung der Beziehungen der USA zu Israel und Palästina seit Trump Jerusalem zu "Israels Hauptstadt" erklärt hat. Bericht von Kimberly Halkett. 

A 3
17.2.18

 

An der Grenze zwischen Israel und Gaza gibt es einen Zwischenfall, bei dem mehrere israelische Soldaten verletzt werden. Danach beschießen israelische Flugzeuge eine Reihe von angeblichen Hamas-Stellungen in Gaza mit Raketen. Infos von Harry Fawcett und Einschätzungen von Ali Abunimah.

In der Nähe von Nablus (besetztes Palästina) haben israelische Soldaten ihren Hund auf einen Palästinenser gehetzt und diesen schwer verletzt. Sie hatten ihn mit einem Gesuchten verwechselt, der den selben Namen hat. Die israelische Armee erklärt, der Einsatz von Hunden gegen Menschen sei ihre "standard procedure". Stellungnahme von Max Blumenthal: das ist kein Einzelfall. 

A

 

RT

zus.8

 

4

           
18.2.18

Harry Fawcett berichtet über die jüngsten Zusammenstöße an der Gaza-Grenze. Dabei wurden zwei Palästinenser getötet, anschließend hat Israel in Gaza 18 einzelne Luftangriffe durchgeführt. Aus Gaza wurde eine Rakete nach Israel abgeschossen und hat dort ein Wohnhaus getroffen. Auf beiden Seiten keine Todesopfer.

Bei Sky News berichtet Alex Rossi aus Gaza über die humanitäre Not, die sich durch Trumps Kürzung der Zuschüsse für das UNRWA weiter verschärft.

A,Sky zus.7
           
18.2.18

Israel / Iran : Bei der sog. "Sicherheitskonferenz" in München hält Israels Machthaber Netanjahu eine demagogische Propagandarede, in der er dem Iran alles vorwirft, was Israel selber betreibt, Hilfe für Terroristen, Pläne zum Angriffskrieg, Aufrüstung mit Atomwaffen, und er droht zugleich sehr deutlich mit Krieg gegen den Iran. Trotzdem wird er von der deutschen Polizei nicht verhaftet. Irans Außenminister Zarif antwortet betont gelassen, ohne im Detail auf Netanjahus Lügenmärchen einzugehen, und ruft zur Einheit der Region auf. - Live-OT von AJE. Bei AJE Berichte sowie Einschätzungen von Andreas Krieg und Yossi Mekelberg. Außerdem die Berichte der deutschen Sender.

A (Live-OT)

A,arj,TS,hj,E

zus.30

zus.22

           
18.2.18

Iran / Israel : Fareed Zakaria ("GPS") über die andauernde Krise der Nahost-Region. Während Israel und Washington den Iran zum Schuldigen für alle Probleme erklären, weist Zakaria darauf hin, daß das Chaos mit Bushs Überfall auf den Irak begann und der Iran an vorderster Front beim Kampf gegen ISIS steht. Er stellt fest, daß Rußland die USA als wichtigsten Vermittler in der Region abgelöst hat.

C 4
           
20.2.18

Nicola Albrecht berichtet aus Gaza über die humanitäre Lage, die sich durch das Ausbleiben der Hilfe der USA weiter verschärft. Das Versöhnungsabkommen von Hamas und Fatah ist anscheinend gescheitert.

ht 3
21.2.18

Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit Norman Finkelstein über die die unerträgliche Not in Gaza und den Goldstone-Report zu israelischen Kriegsverbrechen, über Ahed Tamimi und das Recht auf Widerstand, und über die Macht von gewaltlosem Protest. Spannend, leider nur im Schnelldurchgang angesehen.)  ¤ 

RT 23
           
22.2.18

In einem israelischen Lager in der Negev sind hunderte afrikanische Flüchtlinge in den Hungerstreik getreten. Bericht von Bernard Smith.  (NNA)*

A 4
           
23.2.18

Trump hat angekündigt, seine Botschaft in Jerusalem werde im Mai eröffnet. Charles Stratford berichtet über die allwöchentlichen Proteste in Gaza.

A 3
24.2.18

In Tel Aviv demonstrieren einige tausend Leute gegen die geplanten Abschiebungen von afrikanischen Flüchtlingen. Harry Fawcett berichtet von der Kundgebung.

A 3
3.3.18

Im "Listening Post" ein Beitrag über den Umgang der israelischen Massenmedien mit dem Fall Ahed Tamimi. Normalerweise kommen Palästinenser nicht als Personen vor, nur als Feinde und Terroristen, über die man nichts zu wissen braucht. Israelische Journalisten verstehen sich als Sprecher der Besatzungsarmee. Das mutige Mädchen Ahed Tamimi hat diese Sichtweise ein wenig durcheinandergewirbelt und die Propagandisten in Erklärungsnot gebracht - wie zuvor schon das Erschießungsvideo des Soldaten Elor Azaria.  ¤   

A 10
           
3.3.18

 

"Gaza: Überleben am Abgrund" - Reportage von Michael Unger, Thomas Vollherbst, Fares Al-Ghoul und Florence Touly über die desolate wirtschaftliche und politische Lage in Gaza.   ¤
Text von arte:
"Der bittere Machtkampf hört nicht auf, trotz der Einigung Ende vergangenen Jahres, zwischen der extremistischen Hamas, die in Gaza herrscht und der von der Fatah dominierten palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland. Finanziell hat die Hamas keine Alliierten mehr. Sie steht mit dem Rücken zu Wand, sodass sie sich schon im Oktober 2017 auf eine Übergabe der Macht verständigt hat. Doch die Umsetzung des Aussöhnungsabkommens steckt in der Sackgasse. Beide Palästinenserorganisationen machen sich gegenseitig das Leben schwer. Die Leidtragenden sind die zwei Millionen Menschen in Gaza: Sie sind ohnehin schon jahrelang abgeschlossen von der Welt, denn seit die radikalen Hamas-Kämpfer ihre Raketen auf Israel schossen, blockiert die israelische Armee die Zugänge zum Gazastreifen."

arep

 

25

 

5.3.18

Netanjahu ist bei Trump zu Besuch. Man spricht über die Pläne zum Umzug der US-Botschaft, und Netanjahu warnt vor der großen Gefahr, die angeblich der Iran darstellt. O-Ton, Bericht, Einschätzungen von Marwan Bishara.

A zus.7
           
6.3.18

Live-OT der Rede von Netanjahu bei der Jahresversammlung des rechtsextremen zionistischen Lobbyverbandes AIPAC in Washington. Er bedankt sich bei Trump für die "Anerkennung Jerusalems als israelischer Hauptstadt", teilt die Welt in "Gut und Schlecht" (natürlich: Israel und Iran), begrüßt ausdrücklich anwesende Ex-Mitglieder der israelischen Terrororganisation IDF und verliert kein Wort über das besetzte Palästina.

C 13
9.3.18

In Ramallah dringen israelische Terroristen Soldaten in den Campus der Universität ein, schießen um sich und nehmen den palästinensischen Aktivisten Omar Kiswani als Geisel mit. Bericht von Paula Slier.

RT 3
13.3.18

Bei einem Besuch von Ministerpräsident Rami Hamdallah in Gaza wird ein Bombenanschlag auf seine Autokolonne verübt. Sieben Personen werden nur leicht verletzt. Bei AJE berichtet Harry Fawcett aus Gaza.

A,E zus.4
21.3.18

Syrien / Israel : Israels Regierung hat bestätigt, daß die israelische Luftwaffe im Jahr 2007 einen angeblichen Atomreaktor in der Nähe von Damaskus mit einem Luftangriff zerstört hat.  (NNA)*

A,C,arj,E

zus.8
           
21.3.18

Bei ihrem Verfahren vor einem israelischen Gericht hat Ahed Tamimi einem Deal zugestimmt, nach dem sie für acht Monate ins Gefängnis geht, dafür aber weitere Anklagen fallengelassen werden.

A,E

zus.3
           
22.3.18

Bericht von Hoda Abdel-Hamid über Reaktionen der Tamimi-Familie auf die Verurteilung ihrer Tochter Ahed zu acht Monaten Gefängnis.

Euronews berichtet über einen Streit zwischen Israel und Deutschland um einen der Sitze im UN-Sicherheitsrat, den beide für sich beanspruchen.

A

E

3

1

23.3.18

Hoda Abdel-Hamid berichtet über eine Welle von Angriffen israelischer Siedler auf einheimische Bauern im besetzten Palästina. Die israelischen Soldaten sehen zu oder helfen den Angreifern.

Im ntv-Auslandsreport ein Bericht von Raschel Blufarb über den Prozeß gegen Ahed Tamimi.

A

n-AR

3

4

24.3.18

In Tel Aviv demonstrieren zigtausende Menschen gegen die geplante Massenabschiebung von afrikanischen Flüchtlingen. Kommentar  von Akiva Eldar.: wir Juden sind selber Flüchtlinge, und Israel würde von der Aufnahme der Flüchtlinge profitieren.

A 4
26.3.18

Antrittsbesuch des neuen Außenministers Heiko Maas in Israel. Der Mann pflegt freundschaftliche Beziehungen mit israelischen Nazis, er enthält sich jeder Kritik an der Besatzung Palästinas und versichert das Apartheid-Regime der "Solidarität" Deutschlands. Den palästinensischen Präsidenten fordert er auf, die Brücken zur Trump-Regierung nicht abzubrechen.

TS,hj zus.6
           
29.3.18

Am Freitag sollen in Palästina Großdemos zum "Tag des Bodens" stattfinden. Hoda Abdel-Hamid berichtet aus dem besetzten Westjordanland, worum es dabei geht: die Besatzer und ihre Siedler nehmen sich mit Gewalt die besten Stücke des Landes und bauen Mauern, um den Einheimischen den Zutritt zu verwehren.

A 3
           
30.3.18

Am "Land Day" gibt es in ganz Palästina Proteste gegen die Besatzung. In Gaza demonstrieren Zigtausende direkt an der Grenze. Als einige die von Israel erklärte "Sicherheitszone" betreten, feuern israelische Soldaten mit scharfer Munition in die Menge. Hunderte Menschen werden verletzt, mindestens 17 unbewaffnete Demonstranten werden getötet. Diverse Korrespondentenberichte. Bei AJE Einschätzungen von Phyllis Bennis¤

A,C,Sky,RT

ht,arj,TS,E

zus.19

zus.10

                  
31.3.18

 

In Gaza nehmen Tausende an der Beisetzung der 17 Toten des Vortags teil. Israels Regierung behauptet, die demonstrierenden Palästinenser seien bewaffnete Hamas-Kämpfer gewesen, und diese hätten versucht, die Grenzsperren zu überwinden, und Israel habe "seine Grenze schützen" müssen. (Der AfD würde eine solche Argumentation gefallen.) Berichte bei allen Sendern. Bei AJE Einschätzungen des israelischen Journalisten Amir Oren, bei CNN ein Interview mit dem israelischen Regierungssprecher David Keynes. Auf deutsch sehenswert der Bericht von Nicola Albrecht im heute-journal.  ¤

Bei AJE außerdem ein Bericht von James Bays aus New York über die Debatte im UN-Sicherheitsrat zu den Vorfällen.

A,B,C,

R,arj,TS,hj,E

zus.22

zus.13

                 
31.3.18

Bei AJE außerdem eine "Inside Story: What's behind the protests in the Gaza Strip?" - Sami Zeidan diskutiert mit Robbie Sabel (Berater der israelischen Regierung), Issam Aruri (Jerusalem Legal Aid and Human Rights Centre) und Ali Abunimah (Electronic Intifada).  (NNA)*

A 25
           
1.4.18

 

 

 

Die israelische Regierung lobt die Armee für ihr Massaker an Palästinensern an der Grenze von Gaza und lehnt eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle ab. Durch Schüsse der Soldaten mit scharfer Munition sind 17 Palästinenser getötet und über 800 verletzt worden. Im Moment herrscht relative Ruhe, die Proteste sollen am nächsten Wochenende weitergehen. Ausführliche Infos und Berichte bei AJE.

Der türkische Diktator Erdogan nennt in einer Rede vor Anhängern den israelischen Machthaber Netanjahu einen Terroristen. Netanjahu erwidert, er werde sich nicht von jemandem belehren lassen, der seit Jahren Zivilisten bombardiert. Einige Meldungen und O-Töne. Bei PressTV Einschätzungen von Bruce Katz. - Wo sie recht haben, haben sie recht. Beide sind Terrorristen, die Zivilisten massakrieren lassen, beide halten fremdes Land besetzt. Irgendwelche Folgen haben solche verbalen Schaukämpfe nicht. Von der Türkei gibt es keine tatkräftige Hilfe für Palästina, ebenso gibt es von Israel für die Kurden nicht mehr als geheuchelte Solidaritätsbekundungen. Und gegen Syrien machen beide weiter gemeinsame Sache.

A,C,P

arj,TS,E

 

 

zus.14

zus.4

 

 

                 
2.4.18

Netanjahu erklärt, es gebe eine Einigung Israels mit Kanada und mehreren EU-Staaten, daß diese die afrikanischen Flüchtlinge aus Israel aufnehmen würden. Ein paar Stunden später widerruft er das wieder. Offenbar haben die betroffenen Regierungen nichts von so einem Abkommen gewußt. Zuvor ist auch schon ein entsprechender Deal mit Uganda und Ruanda geplatzt. Bei AJE Einschätzungen dazu von Akiva Eldar.

A,hj,E

zus.10
                 
3.4.18

Weitere Berichte zu Netanjahus widerrufenem Flüchtlingsdeal mit diversen westlichen Staaten. Danach hätten etwa die Hälfte der 42.000 afrikanischen Flüchtlinge in Israel bleiben dürfen, die anderen wären nach Europa und Kanada deportiert worden. In Tel Aviv und Jerusalem protestieren einige der Betroffenen in Ketten gegen das unwürdige Geschacher.

A,TS,E,NC

zus.8
           
4.4.18

Hoda Abdel-Hamid berichtet über ein sehr friedliches Protestcamp im Norden von Gaza, dicht an der israelischen Grenze, wo am Freitag wieder militante Proteste erwartet werden.

A 3
5.4.18

Am Freitag werden an der Grenze des Gazastreifens weitere militante Proteste der Palästinenser erwartet. Berichte von dort von Stefanie Dekker (AJE) und Alex Rossi (Sky News).

A,Sky zus.7
6.4.18

 

In Gaza protestieren erneut Zigtausende Menschen gegen die Besatzung und fordern ihr Recht auf Rückkehr in die Heimat ein. Militante versuchen, an den israelischen "Grenzzaun" zu kommen, als Sichtschutz sind Tausende Autoreifen in Brand gesteckt worden. Trotzdem schießen erneut israelische Scharfschützen in die Menge, töten diesmal aber "nur" etwa acht Menschen. Erneut werden Hunderte verletzt.   ¤ 

Berichte bei allen Sendern, bei AJE und PressTV als Hauptthema, zeitweise mit Live-Berichten. Hier nur ein paar Zusammenfassungen. Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara. Manche deutschen Sender sprechen von "Zusammenstößen".

A,Sky,RT

R,ht,arj,TS,E

zus.19

zus.9

                 
7.4.18

 

In Gaza werden die neun von israelischen Soldaten erschossenen Demonstranten beigesetzt. Unter den Getöteten ist auch der palästinensische Journalist Yaser Murtaja, der deutlich mit einer Schutzweste gekennzeichnet war. Zwei Berichte bei AJE.

In London protestieren einige Hundert Leute gegen die tödliche Gewalt der israelischen Besatzer gegen unbewaffnete Demonstranten. Bei AJE ein paar Bilder davon, bei PressTV ein Bericht von Richard Sudan. Ausführlich gewürdigt werden teilnehmende antizionistische Juden.

A

A,P

6

zus.3

           
8.4.18

Der ICC erklärt, daß bei den jüngsten Unruhen am Rand des Gazastreifens möglicherweise beide Seiten (Israel und Hamas) Kriegsverbrechen begangen haben. Israels Regierung behauptet, alle Getöteten seien Aktivisten der Hamas gewesen. Infos von Bernhard Smith. - Bei Euronews noch ein Bericht über die Vorfälle vom Freitag.

A,E zus.3
10.4.18

Ein Video ist veröffentlicht worden, das israelische Scharfschützen gedreht haben, während sie am sog. "Grenzzaun" von Gaza auf unbewaffnete Palästinenser schießen. Es ist deutlich zu sehen, daß die Opfer keinerlei Bedrohung für die Soldaten darstellen. Die Schützen freuen sich in ekelerregender Weise über ihre Taten und machen sich über die Verletzen lustig. Während die Armee Disziplinarmaßnahmen ankündigt, lobt der "Verteidigungsminister" die Soldaten und meint, sie verdienten einen Orden. (Angeblich ist das Video schon ein paar Monate alt.)   ¤  (Text korrigiert. Vorher hatte ich geschrieben, die Palästinenser seien getötet worden. Das war ein Irrtum.)

A,RT

zus.6
                  
11.4.18

Harry Fawcett hat in Gaza mit dem Mann gesprochen, der auf dem Video der israelischen Scharfschützen zu sehen ist, die ihn ohne Grund ins Bein geschossen haben und das sehr lustig fanden. Tamer Abu Daka betont, daß er auf palästinensischem Gebiet und unbewaffnet war und die israelischen Soldaten nicht bedroht hat.

A 3
           
13.4.18

Am Freitag wieder Auseinandersetzungen am israelischen "Grenzzaun" bei Gaza. Diesmal wurde nur ein Palästinenser getötet, aber erneut Hunderte verletzt. Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara.  (NNA)*

A,RT,arj,TS

zus.16
           
15.4.18

Israel / Libanon : Im Weltspiegel zwei Berichte von der israelisch-libanesischen Grenze. Erst Susanne Glass aus Nordisrael, dann Alexander Stenzel aus dem Libanon, über Erinnerungen an den letzten Krieg (2006) und über Vorbereitungen von Israels Armee und Hisbollah auf den nächsten. Stenzel bemüht sich, den Widerstandsgeist der libanesischen Schiiten zu erklären und verweist auch auf deren Rolle beim Krieg gegen die von den Saudis (und vom Westen) unterstützten Djihadisten in Syrien. 

WS

zus.12

15.4.18

Israels Armee erklärt, sie habe einen Tunnel von Gaza auf israelisches Gebiet entdeckt und zerstört.

E 1
19.4.18

Uri Schneider berichtet über Kritik israelischer Menschenrechtler an der tödlichen Gewalt der Armee gegen demonstrierende Palästinenser am "Grenzzaun" von Gaza. B'Tselem ruft die Soldaten auf, illegale Befehle zu verweigern.  ¤

arj 3
20.4.18

In Gaza demonstrieren am Freitag wieder Tausende Palästinenser an der israelischen Grenze. Erneut schießen israelische Soldaten in die Menge und töten mindestens vier Demonstranten. Bei AJE und RT Berichte von Korrespondenten vor Ort. Auf deutsch nur Meldungen. Im ZDF heißt es, die vier Palästinenser "kamen ums Leben".

A,RT,arj,TS,hj,E

zus.11
21.4.18

Israel hat die Kontrolle über die Wasservorräte und deren Verteilung im besetzten Palästina. Eigentlich sollen die Einheimischen 20 Prozent des Wassers abbekommen, aber die israelischen Siedlungen und das Militär zweigen immer mehr für sich ab, Brunnen von palästinensischen Bauern werden beschlagnahmt, ihre Wasserleitungen zerstört. Bericht von Charles Stratford.

In Malaysia ist ein palästinensischer Ingenieur und Universitätsdozent ermordet worden, vermutlich von Agenten des Mossad. Berichte bei AJE und Euronews.

A

A,E

3

zus.4

                 
23.4.18

Die Polizei in Malaysia hat nach Zeugenaussagen Fahndungsbilder der beiden mutmaßlichen Mossad-Agenten erstellt, die in Kuala Lumpur den palästinensischen Ingenieur Fadi al-Batsh ermordet haben. Bericht von Florence Looi.

A 2
           
25.4.18

Ein israelisches Gericht hat einen früheren Polizisten zu neun Monaten Gefängnis verurteilt, der im Mai 2014 einen palästinensischen Jugendlichen willkürlich erschossen hatte. Der Tatvorwurf war von Mord auf "Fahrlässigkeit" gemindert worden. Der Täter war durch eine Filmaufnahme von CNN identifiziert worden. Berichte von Harry Fawcett (AJE) und Ian Lee (CNN).

A,C zus.7
                  
25.4.18

Die Polizei in Malaysia fahndet weiter nach den beiden Männern, die in Kuala Lumpur den Palästinenser Fadi al-Batsh erschossen haben. Die mutmaßlichen Mossad-Agenten sollen sich noch im Land aufhalten. Bericht von Florence Looi.

A 2
           
26.4.18

Der deutsche Bundestag debattiert über Antisemitismus und bekennt sich zum "Existenzrecht Israels". Auch die Nazipartei AfD steht dabei auf der Seite der Israelfreunde, solange sie dabei gegen Muslime hetzen kann. Über das von Israel verweigerte Existenzrecht Palästinas wird kein Wort verloren (jedenfalls taucht davon in den Medienberichten nichts auf).

Interessant dazu auch der Artikel in der jW: "Mit der AfD für Israel"

TS 2
27.4.18

Bei den Freitagsprotesten der Palästinenser am israelischen "Grenzzaun" bei Gaza werden drei Demonstranten von israelischen Scharfschützen getötet, über 900 Menschen werden verletzt. Berichte bei AJE und RT. Auf deutsch nur eine Meldung bei "heute".

A,RT,ht

zus.7
           
29.4.18

Fareed Zakaria ("GPS") spricht mit Ronen Bergman (israelischer Journalist und Autor von "Rise and kill first") über Israels Politik der gezielten Ermordung von politischen Gegnern.

C 7
30.4.18

Israel / Libanon : Bericht über die angespannte Lage an der israelisch-libanesischen Grenze. Israel baut dort entlang der "Blauen Linie" (Demarkationslinie, teilweise auf libanesischem Boden) eine Betonmauer zur Abschreckung der Hisbollah.

arj 3
3.5.18

Bei AJE gab es ein paar Berichte über den Kongress des palästinensischen Nationalrates in Ramallah. Nur bei Euronews bisher ein Bericht zu den offen antisemitischen (und extrem dummen) Äußerungen von Präsident Abbas bei dem Kongress.

E 1
4.5.18

Wieder militante Proteste von Tausenden Palästinensern am israelischen Zaun um Gaza. Wieder werden Hunderte durch Schüsse von israelischen Snipern verletzt, einige schwer, aber diesmal gibt es keine Toten.

A,arj,TS zus.6
4.5.18

Präsident Abbas bittet um Entschuldigung für seine antisemitischen Aussagen über eine "Mitschuld" der Juden am Holocaust. Es sei nicht seine Absicht gewesen, Menschen jüdischen Glaubens zu beleidigen. Er erklärt, daß der Holocaust das abscheulichste Verbrechen der Geschichte war.  - Meldungen nur bei deutschen Sendern.

TS,E zus.2
5.5.18

Meldungen: bei einer schweren Explosion in Gaza sind sechs Hamas-Männer getötet worden. Sie hatten versucht, eine nicht explodierte israelische Bombe aus dem letzten Krieg zu entschärfen.

A,E zus.1
5.5.18

Im "Listening Post" Bilder von einem Videospiel einer rechtsextremen israelischen Organisation. Darin soll der Spieler Jagd auf israelische Menschenrechtler machen.

A 2
8.5.18

Der israelische Soldat Elor Azaria, der einen Palästinenser kaltblütig ermordet hatte, ist nach neun Monaten vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Er wird von seinen Nazifreunden wie ein Held empfangen. Einziger Bericht bei Euronews.  ¤ 

E 1
           
10.5.18

Die israelischen Behörden haben dem Leiter von Human Rights Watch in Israel, Omar Shakir, die Arbeitserlaubnis entzogen und ihn aufgefordert, innerhalb von 14 Tagen das Land zu verlassen. Infos nur bei RT.

RT 2
11.5.18

Zum siebten Mal protestieren am Freitag Tausende Palästinenser an der Gaza-Grenze gegen Besatzung und Vertreibung. Erneut werden sie von israelischen Scharfschützen beschossen, ein Mann wird getötet.

A,Sky,TS,E

zus.10
13.5.18

In Jerusalem feiern israelische Siedlernazis die Eroberung des Ostteils der Stadt vor 50 Jahren und marschieren provokativ durch die palästinensischen Viertel. Morgen soll im besetzten Ostjerusalem Trumps neue Botschaft eröffnet werden. Dort und in Gaza werden Proteste der Einheimischen erwartet.  - Diverse Berichte. Bei AJE Einschätzungen von Yossi Mekelberg.

A,Sky,hj

zus.20
                  
14.5.18

 

 

 

Im besetzten Jerusalem wird bei einer "feierlichen" Zeremonie mit diversen Vertretern der Trump-Regierung die neue US-Botschaft in Israel eingeweiht. Trumps Tochter Ivanka darf eine Plakette enthüllen. In Jerusalem, im Westjordanland und vor allem in Gaza protestieren die Einheimischen gegen diesen aggressiven und völlig einseitigen Akt, mit dem die US-Regierung Jerusalem Israel zuschlägt, die Stadt, die von den Palästinensern ebenfalls als Hauptstadt beansprucht wird.

Am israelischen Sperrzaun am Rand des blockierten Gazastreifens protestieren erneut zigtausende Palästinenser. Israelische Sniper feuern erneut mit scharfer Munition in die Menschenmenge und ermorden mindestens 58 Leute, etwa 2800 werden verletzt, viele davon schwer.  ¤¤

Die wichtigsten Berichte aus Gaza und Jerusalem von AJE und Sky News sowie den deutschen ÖR-Sendern. Einschätzungen bei AJE von Marwan Bishara und Phyllis Bennis, im heute-journal von Ex-Botschafter Shimon Stein und in den Tagesthemen von Moshe Zimmermann (siehe unten).

A,Sky

arj,TS,hj,TT,E

zus.30

zus.35

                 
14.5.18

In Jerusalem demonstrieren etwa 100 Israelis und Palästinenser gemeinsam gegen Trumps neue Botschaft und gegen die Besatzung. ¤

Proteste gegen Trump auch in Istanbul und Amman.

A,hj,E zus.2
           
14.5.18

 

 

Bei 3sat-kulturzeit ein Beitrag von Uri Schneider über Versuche in Israel, an die Nakba zu erinnern. Offiziell wird die Geschichte der Palästinenser geleugnet und verdrängt, jedes öffentliche Gedenken ist verboten. Gideon Levy glaubt dennoch, daß eines Tages ein israelischer Ministerpräsident vor den Gräbern der Palästinenser auf die Knie fallen wird. "An diesem Tag werden wir anfangen, uns als gleichwertige Menschen gegenüberzustehen." ¤

Ein Beitrag im heute-journal über Jerusalem/ Al-Quds als heilige Stadt von drei Weltreligionen.

Caren Miosga spricht mit dem Historiker Moshe Zimmermann über den trostlosen Zustand des "Friedensprozesses". Die USA standen schon immer einseitig auf der Seite der israelischen Regierung. Trump verschärft den Konflikt. Gerade weil Deutschland aus der Geschichte gelernt hat, muß es sich um mehr bemühen als nur das "Existenzrecht" Israels, auch um die Demokratie in Israel, um den Frieden mit den Palästinensern. Konstruktive Kritik ist nötig.

ktzt

hj

TT

7

3

3

           
15.5.18

Am 70. Jahrestag der Naqba gedenken die Palästinenser der Vertreibung aus ihrem Land und zugleich der Toten des Vortags. Proteste und ein Generalstreik im Westjordanland. Die Zahl der von israelischen Scharfschützen Ermordeten ist auf 62 gestiegen. Israels Regime nennt das Massaker eine "angemessene Reaktion" der Armee auf "Angriffe von Terroristen auf den Grenzzaun". Im UN-Sicherheitsrat wird die Gewalt von Allen verurteilt, nur die USA unterstützen Israel und verhindern eine unabhängige Untersuchung.  ¤ 

Diverse Berichte. Bei CNN ein Live-OT von Nikki Haleys unflätiger Rede bei den UN (leider nur ein Ausschnitt). Bei AJE Einschätzungen von Marwan Bishara.

Bei AJE außerdem ein Beitrag von Shihab Rattansi über einen ominösen "Friedensplan" von Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, der eine neue, völlig willkürliche Aufteilung Palästinas vorsieht.

A,Sky

C

arj,TS,hj,TT,E

zus.27

3

zus.20

                 
16.5.18

Wegen des Massakers am Zaun von Gaza hat die Türkei den israelischen Botschafter ausgewiesen. Bei der Ausreise mußte er sich durchsuchen lassen, was Israels Regierung ganz schlimm findet. Bericht von Harry Fawcett. - Nikki Haley hat bei der UN-Sitzung den Vertreter Palästinas einfach ignoriert. Scharfe Kritik von Hanan Ashrawi an Trumps Vertreterin. Bericht von James Bays.  ¤

Im "auslandsjournal" ein Bericht aus Gaza von Nicola Albrecht. Militante wollen mit Spielzeugdrachen den israelischen "Grenzzaun" angreifen und dann irgendwie das "besetzte Land" betreten, andere wollen nur friedlich gegen die Besatzung demonstrieren.  ¤

A

auslandsjnl

zus.5

5

                 
18.5.18

Bei einer Sondersitzung der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Istanbul verurteilen diverse Politiker die Gewalt Israels gegen die Palästinenser, Erdogan in besonders schrillen Tönen. - Der UN-Menschenrechtsrat setzt eine Sonderkommission ein zur Untersuchung des Massakers der israelischen Armee an Palästinensern an der Gaza-Grenze. Einige Berichte.

A,arj,TS,E zus.10
           
19.5.18

Fast alle israelischen Medien übernehmen das Narrativ der Armee, wonach alle Toten in Gaza Terroristen sind, die Israel zerstören wollen. Für den Grund der Proteste interessiert sich fast niemand. Bericht von Bernard Smith.

A 3
           
19.5.18

Im "Listening Post" ein Beitrag über die Medienberichterstattung zu Trumps Botschaftseinweihung und zu dem Massaker am Gazastreifen. Für viele ein "Splitscreen" zweier Geschichten, die anscheinend nicht zusammenhängen. Der saudische Sender Al Arabiya unterstützt nicht mehr die Sache der Palästinenser 

A 10
           
20.5.18

Wegen des Ramadan hat Ägypten für drei Wochen den Grenzübergang in Rafah geöffnet. Aber nur Wenige dürfen aus dem Gazastreifen ausreisen, heute drei Busladungen voll. Im Norden von Gaza gehen die Proteste am israelischen Gefängniszaun weiter. Stuart Ramsay berichtet aus Rafah und Gaza. 

Sky 5
22.5.18

Die palästinensische Regierung bittet den ICC, Ermittlungen gegen Israel aufzunehmen, wegen des andauernden Siedlungsbaus, wegen der Behandlung von palästinensischen Gefangenen und wegen der jüngsten Kriegsverbrechen am Gaza-Grenzzaun. Bericht von Hoda Abdel-Hamid.

David Friedman, Trumps neuer Botschafter in Israel, hat sich neben einem Bild von Jerusalem fotografieren lassen, auf dem der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee wegretouchiert und durch einen Tempelbau ersetzt wurden.  ¤

A

A

3

1/2

           
25.5.18

An diesem Freitag gibt es nur kleinere Proteste am Gaza-Zaun, diesmal schießen die israelischen Soldaten nur mit Tränengas. Bericht von Bernard Smith.

Im n-tv-Auslandsreport ein Bericht aus Gaza von Raschel Blufarb über Jugendliche, die brennende Drachen über die Grenze steigen lassen und damit in Israel Felder anzünden. Außerdem Aufnahmen von den Protesten am Grenzzaun. Einmal ist zu sehen, wie die Demonstranten ein Stück des Stacheldrahts entfernen.

A

n-AR

2

4

27.5.18

Bei einem Angriff der israelischen Armee sind in Rafah (im Süden des Gazastreifens) drei Palästinenser getötet worden, angeblich bewaffnete Kämpfer. Meldungen bei AJE und Euronews.

Bei AJE berichtet Bernard Smith über eine geplante Aktion zur Durchbrechung der israelischen Seeblockade von Gaza. Aktivisten wollen mit zwei Booten Verletzte und Kranke, die in Gaza nicht mehr behandelt werden können, ins Ausland bringen.

A,E zus.3
           
29.5.18

Der "Islamische Djihad" feuert von Gaza aus etwa 25 Raketen sowie etwa 70 Mörsergranaten auf Israel ab, der größte Angriff seit vier Jahren. Die meisten Raketen werden vom israelischen Schutzschild abgefangen, die Granaten richten nur geringe Schäden an. Israel antwortet mit massiven Luftangriffen auf angebliche Einrichtungen von Hamas und "Islamischem Djihad" in Gaza. Ausführliche Berichte nur bei AJE und Sky News. Bei anderen internationalen Sendern und bei den deutschen nur Kurzmeldungen. Bei PressTV nur einseitige und unvollständige Informationen.

Die zwei Boote mit Verletzten, die von Gaza aus die israelische Seeblockade durchbrechen sollten, sind von israelischen Schiffen aufgebracht und nach Ashdod abgeschleppt worden. 

A,Sky,hj,E

zus.16
                 
29.5.18

Israels Parlament diskutiert ein Gesetz, das das Filmen von Soldaten verbieten soll.

RT 2
           
30.5.18

Nach dem heftigen gegenseitigen Beschuß von bewaffneten Kräften in Gaza und Israel herrscht wieder Ruhe. Beide Seiten halten sich wieder an die inoffizielle Waffenruhe. Im UN-Sicherheitsrat erhebt Nikki Haley schwere Vorwürfe gegen die Hamas und die palästinensische Führung.

A,arj,TS,E

zus.7
1.6.18

Der UN-Sicherheitsrat debattiert über die Gewalt zwischen Israel und Gaza. Der Rat unterstützt mehrheitlich eine Resolution, die zu Maßnahmen zum Schutz der Palästinenser aufruft. Die USA blockieren die Annahme aber per Veto. Eine eigene Resolution der USA wird von allen anderen Mitgliedern abgelehnt. Bericht (mit diversen O-Tönen) und Infos von James Bays.

A 6
           
2.6.18

Bei den Protesten am Gaza-Zaun am Freitag ist eine 21-jährige Krankenschwester von israelischen Scharfschützen erschossen worden. Tausende nehmen an der Beisetzung teil und protestieren gegen den Mord. Berichte aus Gaza von Harry Fawcett (AJE) und Stuart Ramsay (Sky News). Bei AJE Stellungnahme von Mustafa Barghouti. Einziger Bericht auf deutsch bei Euronews.  

A,B,Sky,E

zus.13
                 
3.6.18

Von Gaza aus sind wieder vier Raketen auf Israel gestartet worden, drei davon werden vom israelischen Raketenschild abgeschossen. Anschließend bombardiert Israels Luftwaffe erneut 15 angebliche Hamas-Einrichtungen in Gaza. Auf beiden Seiten keine Verluste.

A,E zus.3
4.6.18

Netanjahu ist zu Besuch bei Merkel in Berlin und versucht, Stimmung gegen den Iran und das Atomabkommen zu machen. Mit geringem Erfolg, auch wenn Merkel sich mal wieder zu Israels "Existenzrecht" und zu weiteren Waffenlieferungen bekennt.

A,TS,hj zus.8
4.6.18

Der israelische Schriftsteller A.B. Yehoshua hat immer für die Zwei-Staaten-Lösung gekämpft. Nun sagt er, daß diese durch den israelischen Siedlungsbau unmöglich gemacht wurde. ("Time to say Goodbye to the Two-State-Solution - Here is the alternative") Er fordert eine Föderation, einen gemeinsamen Staat von Israelis und Palästinensern mit gleichen Rechten für Alle. Beitrag von Uri Schneider.  ¤

ktzt 7
8.6.18

Am israelischen Grenzzaun bei Gaza protestieren wieder Tausende Palästinenser. Israelische Soldaten schießen erneut mit scharfer Munition in die Menge und töten vier Menschen, 600 werden verletzt.

A,RT,TS,E zus.6
           
9.6.18

Im arabischen Stadtteil von Jerusalem (von Israel besetzt) gibt es die Tradition, daß während des Ramadan frühmorgens Männer mit einer Trommel herumgehen, die "Musaharati", und die Leute auffordern, vor Sonnenaufgang noch zu beten und etwas zu essen. Neuerdings beschweren sich israelische Siedler bei den Besatzungssoldaten über die "Ruhestörung". Mehrfach sind die Trommler darum schon verhaftet und bestraft worden. Bericht von Bernard Smith. Leider bezeichnet er die israelischen Siedler, vermutlich evangelikale Nazis, als Juden. Juden würden aber den Glauben der Einheimischen respektieren.

A 2
           
12.6.18

Nur bei Euronews ein Bericht: in der Nähe von Bethlehem im besetzten Palästina haben israelische Polizisten 15 Häuser in einem Außenposten der israelischen Siedler geräumt. Das oberste israelische Gericht hatte die Räumung der illegalen Siedlung angeordnet.

E 1
           
13.6.18

Imran Khan berichtet aus Gaza über die jungen Palästinenser, die Spielzeugdrachen bauen, mit denen sie Brandsätze über die israelische Grenze transportieren und manchmal auch israelische Drohnen zum Absturz bringen.

A 3
           
13.6.18

Die Vollversammlung der UN hat mit großer Mehrheit eine Resolution beschlossen, in der die exzessive Gewalt Israels gegen die Palästinenser verurteilt wird. Der Generalsekretär wird beauftragt, Maßnahmen zum Schutz der Palästinenser treffen. Nur die USA und ein paar israelische Vasallen sind dagegen, die meisten EU-Länder enthalten sich. Bericht von Mike Hanna. Außer AJE hat nur PressTV darüber berichtet.

A 3
           
16.6.18

Harry Fawcett berichtet über einen Streit um Land im Stadtteil Silwan im besetzten Ostjerusalem, über den  nun das oberste Gericht in Israel entscheidet. Israelische Siedler machen sich dort immer mehr breit und beanspruchen nun das gesamte Viertel für sich, unter Berufung auf ein 120 Jahre alte Dokument, das sie irreführend auslegen. Palästinensische Bewohner sollen aus ihren Häusern vertrieben werden, die sie vor über 50 Jahren auf ihrem eigenen Land gebaut haben.   ¤

A 2
           
            

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME