Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Natur und Umwelt #2 ( Raubbau, Artensterben, Ökozid)        (letzter Eintrag  21.9.17)

   Natur und Umwelt #1  (bis 11.10.11)         Waldzerstörung #1   Waldzerstörung #2     

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
1.11.11

Mal was Schönes: Bilder aus dem Berliner Zoo, von einer Familie Flußpferde mit einem entzückenden Neugeborenen. Interessant, wie sehr sie unter Wasser Seekühen ähneln.   ¤

NC

2
           
4.11.11

Peter Greste berichtet von einer Konferenz der UNEP in Nairobi zum Problem der weltweit zunehmenden Vergiftung mit Quecksilber, vor allem aus Kohlekraftwerken und aus wilden Goldgruben.

A

3

5.11.11 "Bio"-Sprit : Haru Mutasa berichtet über die Produktion von Ethanol aus Zuckerrohr in Zimbabwe. Ich verstehe den Bericht so, daß es dort für den Eigenverbrauch benutzt wird, was in gewissem Umfang wohl sinnvoll ist.

A

3

5.11.11 Verkehr : Ein Beitrag über Fluglärm, aus Anlaß der Eröffnung einer neuen Startbahn in Frankfurt. Dort gilt erstmal ein Nachtflugverbot. Die Transportfirmen umgehen es, indem sie Nachts von Köln starten, was deren Sprecher zurecht ökologischen Unsinn nennt. Es muß also ein generelles Verbot von Nachtstarts geben. (Das hat der Sprecher allerdings so nicht gemeint.)

ht

2

6.11.11

In Washington protestieren Tausende gegen Bushs Obamas Pläne zum Bau einer Ölpipeline von Kanadas Teersanden nach Texas. Diese ruiniert bzw. wird ruinieren den Wald in Kanada, das Grundwasser in den USA, das Leben im Atlantik (der Diesel wird zum Großteil exportiert werden) und das Klima. Zwei sehr kritische Berichte (von Tom Ackerman und Shakil Ahmad), mit entlarvenden O-Tönen von Obama und der demagogischen Reklame der Ölkonzerne, Expertenstatements und schönen Bildern von Aktionen der Gegner unter dem Motto "Occupy Earth". ¤    - Natürlich nichts darüber in der Tagesschau.

A,P,NC

zus.8
                 
9.11.11 Verkehr : Auch in Bremen regen die Piraten an, den öffentlichen Personenverkehr über eine Umlage zu finanzieren statt über Fahrscheine. Die Idee findet allgemein Anklang, das einzige Argument dagegen (?) ist, daß Niedersachsen dann auch mitmachen muß

b&b

4

10.11.11 Artensterben : Ein paar Angaben aus der neuen internationalen "Roten Liste". Nashörner in Westafrika und auf Java praktisch ausgestorben, Tiger, Eisbären und ein Viertel aller Säugetierarten bedroht, ebenso fast alle Amphibienarten. 

B

2

10.11.11

Das US-Außenministerium verschiebt erstmal den Bau der Ölpipeline von Kanada nach Texas. Aus Naturschutzgründen soll nach einer besseren Route gesucht werden. Von einem Stop des ganzen Projekts ist noch keine Rede. Kanada will auch weitere Pipelines von Alberta an die Westküste bauen, für den Export nach Asien. 

A

2

12.11.11 Artenschutz : Bericht von Haru Mutasa aus Zimbabwe über ein Schutzprojekt für Nashörner. Bei den Victoria-Fällen hat ein australischer Millionär ein privates Reservat eingerichtet, mit bewaffneten Rangern, die die Nashörner vor Wilderern schützen sollen.

A

3

14.11.11 Waldzerstörung, Artensterben : Ein Bericht von Step Vaessen von einem Tiermarkt in Jakarta, wo Wildtiere aus den abgeholzten Wäldern angeboten werden, darunter auch Affen und Menschenaffen. Die Polizei kümmert sich kaum noch um den illegalen Handel.    ¤

A

3

            
16.11.11 USA : Alice Kelley und Ulf Röller berichten über das schmutzige Öl aus den kanadischen Teersanden und den Widerstand in den USA gegen die geplante Ölpipeline. 

auslandsjnl

7

18.11.11

"Fledermäuse - warte bis es dunkel wird" - Film von Volker Arzt und anderen über das faszinierende Leben der nachtaktiven Flugsäuger. Mit höchst beeindruckenden Filmaufnahmen. Die Bedrohung der Tiere in unserer modernen Effizienzlandschaft wird im Film nicht angesprochen.   ¤

arte

43

7.12.11

"Uranium : A Poisoned Legacy" - Film von Dominique Hennequin über die gesundheitlichen Auswirkungen einer Uranmine des AREVA-Konzerns in Gabun. Zuerst fielen reihenweise Krebserkrankungen bei Europäern auf, die dort gearbeitet hatten. In der Umgebung der Mine wurden aber auch Tausende nichtsahnende Anwohner verstrahlt. Und die werden auch nach der Schließung der Mine weiter verstrahlt, da deren Abfälle in der ganzen Gegend verteilt wurden, z.B. als Baumaterial.   ¤

P

25

9.12.11 Dämme : Im US-Bundesstaat Washington wird am Fluß Elwha ein 100 Jahre alter Staudamm abgerissen, damit der Fluß renaturiert werden kann und dort wieder wilde Lachse leben können. Nach jahrzehntelangem Kampf der Ureinwohner und Umweltschützer. Etwa 400 weitere, kleinere Dämme in den USA sind in den letzten 10 Jahren abgerissen worden, meist weil sie inzwischen nutzlos und verrottet sind. Bericht von Rob Reynolds. Und Gespräch mit Michael Garrity, staatlicher Umweltdirektor von Washington.

A

6

           
9.12.11 Gold : In einer Sendung über Kanada im 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" ein Beitrag über das weltweit größte Goldunternehmen, Barrick Gold, mit Sitz in Toronto. Ein paar blasierte Worte des (jüdischen) Firmengründers Peter Munk, und Aufnahmen aus einem Goldbergwerk in Ontario, wo in 2 km Tiefe Stollen in den Granit gesprengt werden, um dann mit viel Gifteinsatz maximal 5 Gramm des nutzlosen Metalls aus einer Tonne Gestein zu extrahieren. Was mit dem Abraum passiert, wird nicht erklärt.

3sat

6

19.12.11 Verkehr : Im Frankfurter Flughafen demonstrieren einige Tausend Bürger gegen Fluglärm. Der hessliche Ministerpräsident will ein vorher versprochenes Nachtflugverbot nicht umsetzen.

TS

2
16.1.12

Rund um eine Chemiefabrik in Kujing im Südwesten Chinas ist die ganze Gegend mit Chrom-6 vergiftet, Weidetiere sind gestorben und einige Menschen an Krebs erkrankt. Greenpeace hat es jetzt erstmals geschafft, eine Zivilklage gegen die Firma einzureichen.

E

2

18.1.12

Die US-Regierung lehnt (zum Ärger der Öllobby) die Pläne für eine Ölpipeline von Kanada nach Texas ab. Infos von Rosiland Jordan, Gespräch mit Bill McKibben (Umweltschützer, 350.0rg), der darin nicht nur eine richtige, sondern auch mutige Entscheidung Obamas und einen Sieg der Demokratie sieht.

A

7

22.1.12

Mexico City hat ein Müllproblem. Das verschärft sich jetzt, da die größte Müllkippe (eine der größten der Welt) wegen der Umweltverschmutzung geschlossen worden ist. In Zukunft soll mehr recycelt und kompostiert werden. Erstmal häuft sich der Müll in den Straßen. Bericht von Rachel Levin.

A

3

           
27.1.12

Bericht über das Massensterben von Fledermäusen im Osten der USA durch eine Pilzerkrankung, das "Weißnasensyndrom".

ht

2
5.2.12 Artensterben : In Südafrika sind letztes Jahr 448 Nashörner von Wilderern getötet worden, nur wegen der Hörner. Manchmal werden sie aber auch betäubt, um das Horn bei lebendem Leib abzusägen, was aber die Tiere meist auch nicht überleben. Das Betäubungsmittel wird anscheinend von Tierärzten gestellt. Bericht von Tania Page mit sehr grausamen Bildern.   ¤

A

2
           
7.2.12

Auch nachdem vor 2 Jahren bekannt wurde, daß in einem Dorf in Zamfara (Nordnigeria) über 400 Kinder an Bleivergiftungen als Folge der Goldschürferei gestorben sind, hat sich die Goldsuche in der Gegend noch weiter ausgebreitet. Etwa 2000 Kinder sind noch in Behandlung und können nicht ins Dorf zurück, weil ihre Höfe dort immer noch nicht dekontaminiert wurden. Immerhin gibt es kaum noch neue Vergiftungsfälle. Bericht von Mark Lobel und weitere Infos von Babatunde Olugboji (HRW).  ¤¤

B

6

9.2.12 Artensterben : Noch ein Bericht über die brutale Wilderei von Nashörnern in Südafrika. Schutz bieten soll eine neue Methode: man fängt die Tiere und spritzt eine rote, für Menschen giftige Flüssigkeit in das Horn, das so dauerhaft markiert und hoffentlich wertlos wird. Allerdings sterben dabei die Tiere manchmal durch die Narkose.

TT

3

12.2.12

"Gier nach Elfenbein" - 2011 sind in Kenia mehr Elefanten von Wilderern ermordet worden als jemals zuvor. Wegen der Nachfrage nach Elfenbein in China werden gezielt die erwachsenen Bullen getötet, was die Sozialstruktur der Herden auseinanderreißt. Sehr traurig stimmender Bericht von Werner Zeppenfeld.   ¤

WS

7

14.2.12

 

 

 

 

"Yellow Cake - Die Lüge von der sauberen Energie" - Dokumentarfilm von Joachim Tschirner über die ökologischen Verheerungen durch den Uranbergbau, beobachtet in Ostdeutschland, Namibia, Australien und Kanada. (NNA)*    ¤¤

Text von der arte-Seite (gekürzt): "Über dem Uranerzbergbau liegt seit 65 Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Selbst in den jüngsten Debatten über die Atomkraft spielen die verheerenden Folgen des Uranerzbergbaus keine Rolle. Fünf Jahre lang hat Joachim Tschirner für seinen Film Uranbergwerke in der ganzen Welt besucht. Mit spektakulären Bildern zeigt der Regisseur, dass nicht erst Unfälle wie in Tschernobyl und Fukushima oder der radioaktive Abfall die Atomenergie zu einer unbeherrschbaren Technologie machen, sondern dass bereits die Urangewinnung viele Risiken birgt und strahlende Altlasten hinterlässt.
In Sachsen und Thüringen, wo über Jahrzehnte der drittgrößte Uranproduzent der Welt, die Wismut, beheimatet war. Eine ökologische Zeitbombe baute sich auf, mit deren Beseitigung sich Deutschland noch bis 2040 herumplagen muss. 
In der Namib, der ältesten Wüste der Welt mit einem hochempfindlichen Ökosystem. Hier produziert seit 1976 die Rössing-Mine. Das abgebaute Uran geht nach Asien, Amerika und Europa. Zurück bleiben radioaktive Halden und belasteter Feinstaub, den der Wind in die Wüste, aber auch in die nahe Hafenstadt Swakopmund trägt. 
In Australien, im Gebiet der Aborigines, traf der Regisseur einen mutigen Landeigentümer, der, würde er seine Genehmigung zum Abbau des Urans geben, plötzlich sehr reich wäre. Doch er widersetzt sich, weil - wie er sagt - man Geld nicht essen kann und die Zerstörung der Umwelt nicht wiedergutzumachen ist.
Der Film erzählt in ruhigen, fast stoischen Kameraeinstellungen. Er zwingt uns genau hinzuschauen und nimmt sich Zeit, die Zerstörung aus der Luft wahrzunehmen, die der Uranbergbau in die Landschaft gerissen hat."

arte

 

 

 

 

108

 

 

 

 

14.2.12 Artensterben : Veronica Pedrosa berichtet aus Bangkok, wo sie auf öffentlichen Märkten ein breites Angebot an Kadaverresten von Tigern und anderen bedrohten Tierarten findet.

A

3

           
17.2.12 Waldzerstörung, Raubbau, Artensterben, Ökozid : In British Columbia (Kanada) verschwinden die wilden Lachse aus den Flüssen. Die Ursache ist möglicherweise ein Virus, das sich von Fischfarmen aus ausbreitet. Staatlichen Wissenschaftlern ist von der Regierung verboten worden, darüber mit den Medien zu sprechen. Auch beim Thema Ölsande und Klimaerwärmung hat die rechtsextreme Regierung Harper offenbar Maulkörbe verhängt. Bericht von Pallab Ghosh.   ¤

B

3

21.2.12 Artensterben : In Kamerun haben Wilderer seit Januar etwa 300 Elefanten getötet. Meldung und ein paar Bilder.

C

1

11.3.12 Dämme : Äthiopien baut am Omo-Fluß drei große Staudämme (Gibe 1-3). Ökologen warnen vor einem Austrocknen des Unterlaufs des Omo und vor allem des Turkana-Sees in Kenia, der zu 80 Prozent aus dem Omo gespeist wird. Bericht von Nazanine Moshiri.

A

3

           
14.3.12

 

"Green: Death of the Forests" - Film von Patrick Rouxel. Ein Film ganz ohne gesprochene Worte, der doch eine sehr traurige Geschichte erzählt über die Zerstörung der Natur, hier des Regenwaldes von Indonesien. Zunächst wunderschöne, lange ruhige Naturaufnahmen, in die sich immer mehr Bilder der Zerstörung hineinschieben, von Abholzung, Verwüstung, Tod. Auch wozu das Alles dient ist zu sehen, die Produkte in den Zapfsäulen und Supermarktregalen der reichen Länder. Erzählt wird die Geschichte von Green, einem alten Waldmenschen (Orang Utan), der aus seinem zerstörten Wald in ein modernes Krankenzimmer gebracht wird, sich an seine Welt erinnert und an die unsere, und schließlich vor Leid stirbt und in einen Plastiksack gestopft wird. Der Abspann benennt die Verantwortlichen, alle, von den Holz- Papier- und Palmölfirmen über Banken und Politiker bis zu den gedankenlosen Konsumenten.  Bitte ansehen. (Witness) (Lesenswerter Text, weiterführende Links und das Video, alles unter dem Link)  ¤¤¤  

A

 

47

 

          
16.3.12

"Mining the last Frontier" - Film von Chant Tau Chou (bei 101 east). Die Philippineninsel Palawan ist ein Prachtstück der Natur mit sehr artenreichen Urwäldern. Internationale Minenkonzerne wollen hier aber im großen Stil neue Nickelminen einrichten, die riesige Löcher in die Landschaft reißen und das Wasser vergiften. Die Inselbewohner sind zwischen Naturschutz und den Versprechungen von Arbeit und Wohlstand zerrissen.   (NNA)*   ¤

A

25

           
18.3.12

In der Sierra Catorce in Mexiko will der kanadische Konzern "Real Bonanza" eine neue Silbermine öffnen. Die Huichols-Indianer befürchten, daß durch den Untertagebau ihr heiliger Berg zerstört würde. Bericht von Adam Raney.

A

3
21.3.12 Artensterben  Die Giraffen sind in Westafrika durch Klimawandel und Jagd weitgehend ausgestorben. In Niger haben Naturschützer sie mit Hilfe des Tourismusministeriums aber wieder angesiedelt, inzwischen leben hier wieder ca. 300 der wunderschönen Pflanzenfresser.

A

2

29.3.12

In Südafrika sägen Parkranger Nashörnern unter Betäubung die Hörner ab, damit die Tiere nicht von Wilderern getötet werden. Bericht von Haru Mutasa.

A

2
           
30.3.12

Der Auslöser des Bienensterbens in den USA und Europa ist möglicherweise gefunden. Eine Gruppe von weitverbreiteten Insektiziden, die Neonicotinoide, die im klinischen Test keine Bienen töten, sollen aber bei Einsatz an blühenden Pflanzen in winzigen Mengen ausreichen, um Bienen und Hummeln so zu schädigen, daß sie die Orientierung verlieren, was zum Zusammenbruch der Völker führt. Infos von Prof. David Goulson von der Universität Sterling, wo man das herausgefunden hat.

B

4

3.4.12 Ölsande : Kurzer Bericht über den Teersandabbau in Kanada, die verheerenden Umweltfolgen, Proteste.

TT

3

3.4.12 Fluglärm : "Wer braucht eigentlich Nachtflüge?" - Bericht über den Lärmterror des Frankfurter Flughafens und die Kungeleien der Betreiber und der Landesregierung bei der Aushebelung des versprochenen Nachtflugverbots. Mit diversen hochgradig kriminellen O-Tönen von Verkehrslobbyisten (Siegloch!).

Frontal 21

8

4.4.12 Fluglärm : Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt, daß sich auch Flughäfen an abgeschlossene Verträge halten müssen, daß somit das (nur) 6-stündige Nachtflugverbot in Frankfurt weiter gelten muß. Anwohner sind befriedigt (aber nicht zufrieden), der verkehrsextremistische Ministerdarsteller sieht aber keinen Grund, jetzt ein allgemeines Verbot der nächtlichen Ruhestörung umzusetzen.

TS

4

9.4.12 Artensterben : Neues Erdzeitalter: Anthropozän. Massenaussterben und Müll.   ¤

A

3
12.4.12 Artensterben : Eine Recherche von BBC-Panorama über die Handelswege, auf denen Elfenbein aus Afrika nach Ostasien gelangt. Die Wilderei von Elefanten hat wieder massiv zugenommen, vor allem in der DR Kongo, wo ein kaum vorhandener Staat ohnmächtig ist gegen Wilderei und Korruption. Die Waldelefanten im Kongo-Regenwald stehen vor der Ausrottung.   ¤

B

3
21.4.12 Low Tech : Bericht von Franc Contreras aus Guatemala. Dort werden aus alten Fahrrädern alle möglichen Pedalkraft-Maschinen gebastelt, z.B. Getreidemühlen, Mixer, Waschmaschinen, Wasserpumpen. Die Gruppe "Maya Pedals" bringt damit arbeitserleichternde Technik in Dörfer ohne Stromanschluß.

A

3

           
24.4.12

Im hohen Norden Rußlands sind an einer Ölbohrung mehrere Tausend Tonnen Öl ausgelaufen.

E

1/2

26.4.12 Ökozid : Auch in Deutschland sterben immer mehr Bienenvölker, regional bis zu 50 Prozent. Als Hauptursache wird hier inzwischen das Insektengift Chlothianidin des Bayer-Konzerns angesehen, das eigentlich auch verboten ist, aber mit Ausnahmegenehmigungen weiter im Maisanbau benutzt wird.   ¤

Quer

5

29.4.12

Ein Beitrag über den Betrug mit den "Energiesparlampen", die keine Energie sparen, schlechtes Licht und Elektrosmog verbreiten und Menschen bei Produktion, Gebrauch, Recycling und Endlagerung mit Quecksilber vergiften. Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm "Bulb Fiction" von Christoph Mayr.  (Es gibt inzwischen gute sparsame Lampen, mit LEDs.)   ¤

ttt

7

8.5.12

Ökozid : Der Club of Rome veröffentlich eine neue Studie ("2052: A Global Forecast for the Next Forty Years"), die für die nächsten 40 Jahre katastrophale Folgen des Klimawandels und des Ressourcenverbrauchs vorhersagt.   ¤

TS

2

9.5.12 Ökozid : Bei "nano" mehr Details zum neuen "2052"-Bericht des Club of Rome, der den Kollaps der Zivilisation vorausberechnet. Gespräch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Uwe Schneidewind (Mitglied des CoR)  ¤

nano

8

11.5.12 Artensterben  / Waldzerstörung / Raubbau : Dritter Bericht von Mariana Sanchez aus dem peruanischen Regenwald. In einer Forschungsstation päppeln Biologen Urwaldtiere (Leoparden, Faultiere, Affen, Papageien ...) auf, die in den Kahlschlägen der Goldsucher gefunden wurden. Ein Blick auf das, was dort für immer zerstört wird.   ¤

A

3
            
19.5.12

Ein Bericht über das Problem mit Plastikflaschen in Kinshasa. Diese werden massenhaft verkauft, aber nicht wieder eingesammelt, und verdrecken und verstopfen Abwasserkanäle und Flüsse.   ¤

JA

2
2.6.12

 

 

 

 

"Philippinen: Gold fürs nackte Überleben" - Reportage von Hartmut Schwarzbach. Erschütternde Bilde von unmenschlichen Zuständen.  (NNA)*  ¤¤

Text von arte:
"In den Bergen des Regenwaldes der Insel Mindanao im Süden der Philippinen liegen die größten Goldvorräte des Landes. Entdeckt wurden sie 1982 von sogenannten Small-Scale-Minern, die im Kleinbergbau mit primitiven Methoden das Golderz fōrdern. 
Sie operieren illegal ohne Lizenz, der Staat bekommt keinen Anteil von der Goldförderung. Nun hat die Regierung das 8100 Hektar große Gebiet um den Ort Diwalwal im Compostela-Tal in einem Bieterverfahren für internationale Großkonzerne ausgeschrieben.
Die Minenarbeiter wehren sich und kämpfen ums Ūberleben, denn keiner der 40.000 schlecht ausgebildeten Arbeiter würde bei einem der großen Minenkonzerne einen Job bekommen.
Trotz des hohen Goldpreises sind die Minenarbeiter arm, denn die primitiven Fördertechniken mit Hammer und Meißel sind wenig effektiv. Sogar die Kinder der Bergarbeiterfamilien müssen mit Anpacken und sammeln die Steine mit Golderz, so groß ist die Not im Ort. Weil zur Extraktion des Goldes im Kleinbergbau im offenen Verfahren Quecksilber eingesetzt wird, sind die Natur und die in den Produktionsstätten lebenden Menschen hochgradig mit Quecksilber kontaminiert.
Hartmut Schwarzbach hat drei Wochen lang den Überlebenskampf einer sechsköpfigen Familie in Diwalwal begleitet: Vater Jimmy Laindag (30) im Bergwerk und seine Frau und Kinder beim Sammeln des Golderzes unter größter Lebensgefahr an der Hauptverladerampe des Ortes. Der Vater ist stolz, wenn er seinen Kindern Reis kaufen kann, denn auf dem Land mußte die Familie vorher bitter hungern."

arep

 

 

 

 

17

 

 

 

 

4.6.12 Artensterben : Seit der Lockerung des Handelsverbots für Elfenbein vor vier Jahren ist die Nachfrage in China (und somit der Preis) massiv gestiegen, folglich auch die Wilderei von Elefanten in Afrika. Naturschützer fordern jetzt wieder ein Totalverbot. Im Bericht extrem schreckliche Bilder von einem Massaker an Elefantenherden im Kamerun mit über 650 ermordeten Tieren. Und danach Caren Miosga so: "Und wir machen weiter mit Nachrichten aus der Wirtschaft."   ¤

TT

3

11.6.12

Noch ein Beitrag zur neuen Studie des Club of Rome, und Gespräch mit dem Konfliktforscher Wilhelm Heitmeyer über die Bedingungen für eine soziale Revolution.

ktzt

12
18.6.12 Artensterben : Ein schwarzes Nashorn aus einem britischen Zoo wird (ohne Hörner) zum Auswildern nach Tansania geflogen, wo die Bestände durch Wilderei am Kollabieren sind. Der britische "Kronprinz" William ist bei der Aktion dabei und sagt einige vernünftige Dinge über den Verlust für die Menschheit, wenn diese Art aussterben würde. Bericht von Kate Silverton.

B

4
19.6.12 Raubbau : David Shukman berichtet über die größte Eisenerzmine der Welt in Carajas, mitten im Amazonas-Regenwald. Die Betreiber planen, die zerstörte Landschaft später wieder aufzuforsten, zugleich sollen weitere Flächen voll unersetzlicher Naturschätze für neue Tagebaue geopfert werden.

B

3
21.6.12

"Welt-AG vor dem Konkurs" - Ein nano spezial zur UN-Konferenz "Rio+20" - Beiträge u.a. über die sog. "Green Economy" (die wohl eher ein Greenwashing ist) und über bessere Konzepte aus Ecuador (Zufriedenheit ohne Wachstum). Gespräch mit Prof. Uwe Schneidewind (Wuppertal-Institut).  - Interessant, leider NNA)*   ¤

nano

29

25.6.12 Artensterben : Die Pinta-Riesenschildkröte ist jetzt ausgestorben. Das letzte Exemplar, genannt "Lonesome George", ist mit über 100 Jahren in einem Zoo auf den Galapagosinseln gestorben.

A,B,R,hn

zus.6

25.6.12 Artensterben : Die indonesische Regierung freut sich, weil erstmals ein Sumatra-Nashorn in Gefangenschaft geboren wurde. In der Wildnis (in Indonesien und Malaysia) leben nur noch 200 Tiere, vor 15 Jahren waren es noch 400. Ihr Lebensraum wird für Palmölplantagen zerstört, Wilderer jagen sie wegen der Hörner.

B

1

28.6.12

Nochmal ein ausführlicherer Bericht von Gabriel Elizondo über den Widerstand von Indianervölkern gegen den Bau des Belo-Monte-Dammes am Amazonas.

A

3

           
12.7.12

Das UN-Büro für Verbrechensbekämpfung stellt fest, daß illegale Abholzung und illegale Giftmüllverschiebung bei den weltweiten Verbrechen auf Rang Drei kommen.

E

1
15.7.12 Artensterben : Beitrag zum Buch des Biologen Lothar Frenz: "Lonesome George oder das Verschwinden der Arten"

ttt

6
22.7.12 Artensterben : Tilo Zielke begleitet den Artenschützer Karl Amman bei der Suche nach der Nashorn-Mafia. Sie filmen in Südafrika gräßliche Szenen von lebendig abgeschlachteten Tieren und besuchen dann in Vietnam und Laos Läden, wo Nashornpulver ganz offen und massenhaft angeboten wird. Die gekauften Proben werden im Genlabor untersucht und stellen sich zu 90 Prozent als Fälschungen heraus.   ¤

Spiegel-TV

13

25.7.12

Catherine Soi berichtet aus Nairobi. Die Millionenstadt frißt sich immer weiter in die umliegenden Naturparks hinein, neue Straßen, Industrie, Wohngebiete. Zunehmende Konflikte zwischen Viehhaltern und Raubtieren (Löwen).

A

2

           
7.8.12 Artensterben : Tania Page berichtet über eine Aufzuchtstation für verwaiste Nashornbabys in Südafrika. Im Schnitt töten Wilderer fast jeden Tag ein Nashorn. Vom schwarzen Nashorn gibt es nur noch 800 Exemplare.

A

2

           
14.8.12

Pestizide mit Neonicotinoiden schädigen das Orientierungssystem von Bienen und tragen zum massenhaften Bienensterben bei. Das haben Studien in Frankreich ergeben, wo solche Mittel darum jetzt verboten werden.  

hj

3
11.9.12 Artensterben : Neue Studie zum weltweiten Artensterben. Bei der BBC ein Gespräch dazu mit der Biologin Sarah Chan.

A,B

zus.5
30.9.12 Artensterben : "Warum sterben die Bienen?" - Beitrag über den Film "More than Honey" von Markus Imhoof, der die ökologische Bedeutung der Bienen zeigt und den Ursachen des Bienensterbens nachgeht.

ttt

6

30.9.12 Artensterben : Bei Spiegel-TV ein Beitrag über Gefährdung und Schutz von Fledermäusen in Deutschland und teilweise unsinnige "Ausgleichsmaßnahmen" des Staates zur Wiedergutmachung bei Naturzerstörungen. Eigentlich interessant, aber der ironische Unterton des "Spiegel" nervt sehr. Es ist wirklich rein gar nichts komisch daran, wenn sich Menschen für den Schutz von bedrohten Arten einsetzen. Und Autobahnen gibt es bereits genug.

Spiegel-TV

6

7.10.12 Artensterben : Subrina Shrestha berichtet aus Nepal über die Anstrengungen der Ranger im Chitwan-Nationalpark zum Schutz der letzten Nashörner dort.

A

3
18.10.12 Naturschutz : Was ist Natur wert? Was ein Blaukehlchen, was ein Mensch, was der Yasuni-Nationalpark in Ecuador? Interessante Einführung in das Thema von Claus Kleber und ein kurzer Bericht, mit Erläuterungen von Prof. Bernd Hansjürgens, Leiter der Studie "Naturkapital Deutschland".

hj

3

19.10.12 Artensterben : Zur Artenschutzkonferenz in Hyderabad ein allgemeiner Bericht über das weltweite Artensterben, das trotz aller Konferenzen nicht gestoppt werden kann, solange die Zerstörung von Lebensräumen weitergeht.

nano

5
15.11.12 Raubbau : Ken Burns über die große Dürre in den USA in den 1930er Jahren und die Lehren, die wir heute daraus ziehen sollten. Die Dokumentation "The Dust Bowl" von Burns läuft gerade in den USA im Fernsehen. Hier ein paar Ausschnitte.

B

4

6.12.12

Die Nasa hat ein neues hochauflösendes Satellitenbild der Erde bei Nacht veröffentlicht. Bericht mit tollen Großaufnahmen einiger auffälliger Regionen. (Leider kein Video davon bei YT.) Hier gibt's das ganze Bild. (Der Name "Der schwarze Kontinent" erfährt hier eine ganz neue Bedeutung.)   ¤

A

2

12.12.12 Artensterben : Die Polizei in Malaysia hat eine Lieferung von 1500 Elefantenstoßzähnen beschlagnahmt. - Neue alarmierende Zahlen des WWF über den weltweiten Handel mit geschützten Arten (19 Milliarden Dollar pro Jahr).  - Dieses Jahr sind (bis November) 558 Nashörner getötet worden. - Kriminelle Syndikate handeln mit Elfenbein, Drogen und Waffen, Verbindungen zu Terrorgruppen. - Gespräche mit Heather Sohl und Carter Roberts (beide WWF) und Philippe Cousteau. - Jörg Brase berichtet aus Kenia über das Abschlachten der Elefanten.  ¤

A,C,hn

zus.8
23.12.12 Artensterben : In Kamerun werden 600 Soldaten eingesetzt, um die Elefanten vor der Ausrottung durch Elfenbeinjäger zu schützen. Eine Bande aus dem Sudan hat dieses Jahr in Kamerun über 300 Elefanten getötet.

A

2
1.1.13 Artensterben : The Stream: "The Dark Side of Ivory" - über den globalen Handel mit Körperteilen von bedrohten Tieren und die Rolle des Internets bei der Ausrottung von Elefanten und Nashörnern. Mit den Experten Julian Rademeyer (Autor von "Killing for Profit"), Quyen Vu (Education for Nature, Vietnam) und Teresa Telecki (Wildlife HSI).   ¤¤

A

22
           
4.1.13 Artensterben : In Hong Kong hat die Polizei eine Lieferung von über einer Tonne Elefantenstoßzähne beschlagnahmt.

A

1/2

6.1.13 Artensterben : Mariana Sanchez berichtet aus Peru über die Bedrohung der Manatis (Süßwasser-Seekühe) in den Flüssen des Amazonas-Regenwaldes. Die Tiere werden gejagt (und gegessen!), die Babys als Spielzeug gefangen, wobei sie in Gefangenschaft bald sterben.   ¤

A

2

           
9.1.13 Artensterben : In Kenia haben Wilderer in einem Nationalpark eine 12-köpfige Elefantenfamilie massakriert, einschließlich der Babys. (Foto)   ¤

JA

1/2
14.1.13 Artensterben : Nima Elbagir berichtet aus Kenia über die gefährliche Arbeit der Parkranger im Krieg gegen Banden von Wilderern. Die haben letztes Jahr 360 Elefanten wegen der Stoßzähne getötet, 2011 waren es 289. Auch sechs Ranger kamen ums Leben.  ¤

C

6
15.1.13

Die britische Anwältin Polly Higgins hat bei den UN vorgeschlagen, Ökozid, also massive Zerstörungen der Umwelt, als fünfte Kategorie von Verbrechen gegen den Frieden anzuerkennen, also als Straftatbestand im Völkerstrafrecht. Probeweise wird in London ein Prozeß durchgespielt gegen Firmenchefs, die in Kanada den Abbau von Ölsanden betreiben. (earthrise)   ¤

A

5

15.1.13 Artensterben : Mehr über die Ausrottung der Elefanten in Afrika. Der Beitrag bei nano etwas oberflächlich. Bei der BBC berichtet Gabriel Gatehouse aus Kenia, grausame Bilder des jüngsten Elefantenmassakers, dazu Bilder vom Elfenbeinmarkt in Lagos. Gespräch mit Charlie Mayhew (TUSK Trust). Letztes Jahr sind geschätzt 35.000 der 400.000 Elefanten in Afrika getötet worden.   ¤

nano,B

zus.13
16.1.13 Artensterben : Auch PressTV berichtet über den Massenmord an Elefanten und Nashörnern in Kenia.

P

2
26.1.13

Der Videoclip der Woche im "Listening Post": "Man" von Steve Cutts. (Am Ende gewisse unvermeidliche Ähnlichkeiten mit den Bildern von Ron Cobb, von denen eines immer unterm rauskuck steht).    ¤¤

A

2
           
4.2.13 Artensterben : "Massaker im Paradies" - Film von Christoph Müller. Im Ituri-Wald im Kongo hatte die Schweizerin Rosmarie Ruf ein Reservat für Okapis aufgebaut. (Die dort in Gefangenschaft aufgezogenen Tiere wurden an Zoos verkauft.) Am 24.6.12 haben Wilderer alle Tiere getötet und 6 Mitarbeiter ermordet, aus Rache dafür, daß die Naturschützer sie bei der Jagd auf Waldelefanten störten. Der Film erzählt Rufs Lebensgeschichte und zeigt Zusammenhänge auf zwischen Wilderei, Goldsuche, Armut und Bürgerkrieg im Kongo.   ¤

3sat

22

2.3.13 Artensterben : In China und Hong Kong gibt es einige Tierfarmen, auf denen aus Afrika importierte Nashörner illegal gezüchtet werden, um später die Hörner zu "ernten" und zu verkaufen. Angeblich werden die Tiere dabei nicht getötet. Bericht von Marga Ortigas.

A

3

           
9.3.13 Artensterben : Elefantenschutz in Uganda    (NNA)* A 3
           
11.3.13

In einem Fluß in China sind einige Tausend tote Schweine entdeckt worden, die wohl ein Virus hatten und darum "entsorgt" wurden.

A,B

zus.2
12.3.13

David McKenzie berichtet aus Shanghai über den Fluß, in dem 6000 tote Schweine treiben.

C

2
           
14.3.13 Artensterben : Ergebnisse der Artenschutzkonferenz in Bangkok. (mager)

A

3

5.4.13

Immer mehr Tierarten entdecken die Städte der Menschen als brauchbaren Lebensraum für sich, mit Verstecken zwischen Kunstfelsen und reichlich fressbarem Abfall. Der Biologe Bernhard Kegel ("Tiere in der Stadt") hat ihre Anpassungsstrategien beobachtet. Plädoyer, die unordentlichen "Wildecken" zu erhalten.

aspekte

5

25.4.13 Artensterben : Bericht von Nkepile Mabuse über die dramatisch zunehmende Wilderei von Nashörnern in Südafrika (dieses Jahr bereits 250) und die Versuche von Rangern und Polizisten, die Täter zu finden.

C

3

           
26.4.13 Bienensterben : In London demonstrieren Hunderte Imker und fordern die britische Regierung auf, in der EU für ein Verbot der Neonicotinoide einzutreten.

B,NC

zus.4
29.4.13 Bienensterben : Die EU verbietet ab Dezember vorerst für zwei Jahre den Einsatz von Neonicotinoiden als Pflanzenschutzmittel. Diese Nervengifte stehen im Verdacht, eine Ursache des Bienensterbens zu sein. Allerdings ist zu befürchten, daß stattdessen nun wieder andere, ältere und ebenso gefährliche Mittel benutzt werden. Die Berichte von "heute" und Tagesschau erwecken in Text und Bild den falschen Eindruck, die Neonics würden großflächig über den Feldern versprüht (in dem Fall wären sie auch für Menschen lebensbedrohend!). Es handelt sich aber um Beizmittel, mit denen nur das Saatgut behandelt wird. Wie das Gift vom Saatgut zu den Bienen gelangt, ist unklar. (Das Verbot ist aber sicher der richtige Schritt, um den Verdacht zu bestätigen oder zu widerlegen.)

A,B,ht,TS

zus.9
           
10.5.13 Artensterben : Im Elefantenreservat im Süden der ZAR haben Wilderer mindestens 26 Elefanten ermordet. A 1/2
16.5.13 Arteninvasion : Entlang den Autobahnen breiten sich mit LKWs eingeschleppte Pflanzenarten aus aller Welt aus. Einige Pflanzen finden dort ideale Lebensräume, z.B. solche, die auf salzigen Böden leben oder starke Stickstoffdüngung durch die Luft vertragen. Heimische Pflanzen werden verdrängt. Der nano-Beitrag lebt vom mitreißenden Elan des Botanikers Jürgen Feder. Er zeigt vor Ort einige Beispiele und erklärt die Besonderheiten des Ökotops Autobahn, und vermittelt dabei dem Zuschauer seine eigene Begeisterung am Thema Pflanzenkunde.   ¤

nano

6

2.6.13 Artensterben : "Die blutige Spur der Nashornmafia" - Norbert Lübbers recherchiert in Vietnam auf den Spuren der Nashorn-Mafia, die mit dem Horn der in Afrika gewilderten Tiere Millionengewinne macht. Das völlig wirkungslose Pulver wird auf dem Schwarzmarkt als angebliches Wundermittel verkauft, und Nashornstücke gelten bei den Neureichen als Statussymbol. WS 8
9.6.13 Raubbau : Bericht von John Psaropoulos über die Zerstörung der Grundwasservorkommen im Norden Griechenlands durch die Exportlandwirtschaft. Immer tiefere Brunnen liefern immer weniger, dafür giftiges Wasser. Projekte zur Wasserregulierung mit Staudämmen und Tunneln zerstören die letzten natürlichen Flußläufe.   ¤

A

3

           
16.6.13

Beitrag über den neuen Bericht des Club of Rome ("Der geplünderte Planet" von Ugo Bardi) und über den Spielfilm "Promised Land", der vom Streit ums Fracking handelt. Über den Inhalt des Buchs erfuhr man mehr in einem nüchtern-deprimierenden Artikel in der taz.  ¤   - Kritik: der Beitrag (und vermutlich auch das Buch) fabriziert ständig ein nicht existentes "Wir". Wir sind aber bisher nicht die Handelnden, es gibt uns noch gar nicht. Das was dem "Wir" entgegensteht und es verhindert, weil dies Wir seine Existenz bedrohen würde, wird nie benannt. Der Teufel mag es nicht, wenn man seinen Namen nennt. Aber wir werden nur leben, wenn wir sein Wesen klar erkennen, ihn richtig benennen und ihn irgendwann beenden. Und das wäre eigentlich ganz einfach. Wir hätten es schon seit 150 Jahren machen sollen, weltweit an einem schönen Tag.

ttt

7

18.6.13 Artensterben : In Südafrika spritzen Artenschützer ein Gift in die Hörner von Nashörnern, um diese für Wilderer wertlos zu machen. Bericht von Haru Mutasa. A 2
           
2.7.13 Raubbau : Linda Yueh berichtet aus der größten Eisenerzmine der Welt in Pilbara im Westen Australiens, ein gigantisches Loch in der Erde. Die Reporterin ist begeistert, ich finde es entsetzlich. B 2
13.7.13

Mit offenen Karten: "Kulturen: Wandel oder Untergang?" - Die Kulturen der Maya in Mexiko und der Khmer in Kambodscha sind untergegangen, weil sie ihre natürlichen Ressourcen übernutzt haben. Das Gleiche steht der europäischen (kapitalistischen) Kultur bevor. Interessante Karten dazu. (Wiederholung. Schon mal besprochen am 8.12.12)

arte

12
16.7.13 Artensterben : "Al Jazeera Correspondent: The Last Rhino" - Jonah Hull zeigt, wie in seiner Heimat Südafrika skrupellose Geschäftemacher und unmenschlich grausame Wilderer einen Massenmord an den letzten Nashörnern verüben. Gier, Ignoranz und Korruption, moderne Waffentechnik und die Segnungen des kapitalistischen Freihandels werden diese wunderschönen Tiere in wenigen Jahren ausgerottet haben. Beeindruckender, erschreckender Film von Clifford Bestall.  ¤¤

A

48

           
4.8.13

Im Magazin "The Editors" ein Beitrag von David Shukman. Er fragt in Dover, ob den Leuten im Kapitalismus eigentlich noch irgendetwas heilig ist. Ein Mann vom National Trust (britische Treuhand für Denkmalpflege) meint, er würde die Kreidefelsen (Nationalheiligtum) selbstverständlich verkaufen und zur Zerstörung freigeben, wenn man dort Gold finden würde. Das einzige erhaltene römische Haus mit Wandmalereien wurde nur dank dem Mut eines Einzelnen vor dem Abriß bewahrt. Die Stadt wollte dort ein Parkhaus bauen. Schöner, nachdenklicher Film. (Leider nicht ganz vollständig. Video unter dem Link.)  ¤

B

6

7.8.13 Artensterben : In Hongkong haben die Behörden eine sehr große Lieferung von Elefantenstoßzähnen, Nashornhörnern und Leopardenfellen beschlagnahmt. Bericht von Craig Leeson. A 2
           
10.8.13 Artensterben : In Togo hat die Polizei eine große Mengen Elfenbein beschlagnahmt, das schon für den asiatischen Markt zu Kitschfiguren verarbeitet war. JA 2
18.8.13 Artensterben : Haru Mutasa berichtet aus Südafrika über ein neues Hilfsmittel beim Kampf gegen den Massenmord an den letzten Nashörnern. Die Ranger setzen jetzt Aufklärungsdrohnen ein, um Wilderer zu entdecken.

A

2

20.8.13

 

Verkehr : Ein aufschlußreicher Bericht über den Boom der Monsterautos ("SUV") in Deutschland, sehr informativ und wunderbar gehässig. Es geht um den Minderwertigkeitskomplex der Fahrer, um die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer (und erfreulicherweise auch der SUV-Insassen) und um den Schadstoffausstoß, der alle erklärten Klimaziele ad absurdum führt. Fazit: die deutsche Industrie setzt mit Unterstützung des korrupten Verkehrsministers mal wieder auf nicht zukunftsweisende Technik. Gigantismus statt Fortschritt.

Das gleiche gilt auch für die Bauindustrie und den Straßenbau. Bericht über den "Bundesverkehrswegeplan", der immer neue nutzlose Autobahnen in die Landschaft pflastert. Gutachten belegen, daß fast alle in den letzten Jahrzehnten neugebauten Autobahnen keinerlei volkswirtschaftlichen Nutzen gebracht haben. Bestehende, stark ausgelastete Strecken läßt man dafür verfallen, für den Unterhalt gibt es kein Geld. Leider machen beim Neubau neben der korrupten CDU auch SPD und Grüne unbeirrt mit. - Man hätte noch erwähnen können, wer als Einziger von den Neubauten profitiert.

Frontal21

 

Frontal21

10

 

7

22.8.13 Bienensterben : Ein etwas oberflächlicher Bericht aus den USA, wo die Bienen auf dem Land aussterben (vermutlich durch Pestizide der Landwirtschaft), in den Städten aber prächtig florieren.

TT

4

27.8.13 Architektur : Mal zwei Beiträge über positive Vorbilder, über Fassadenbegrünung in Berlin und ein bewaldetes Hochhaus in Mailand.   nano 12
1.9.13 Artensterben : Bericht von Peter Greste über den Elfenbeinhandel in Ostafrika und das große Massaker an den Elefantenherden, das andauern wird, solange ein Stoßzahn mehr Geld bringt als ein halbes Leben voll Arbeit.   ¤

A

3

           
8.9.13 Artensterben : Der Zoll im Westen Chinas hat eine Schmugglerladung von mehreren Tausend Antilopenhörnern beschlagnahmt. E 1/2
11.9.13 Artensterben : Die Wilderei von Elefanten und Nashörnern in Afrika bedroht auch die Geier. Wilderer vergiften die ermordeten Tiere, damit kreisende Geier die Stelle nicht anzeigen. Durch ein einziges vergiftetes Nashorn können 1200 Geier mitgetötet werden.

B

3
12.9.13 Artensterben : Bericht über eine neue schwerbewaffnete Ranger-Truppe, die Kenias Elefanten vor Wilderern schützen soll. Zur Zeit wird im Schnitt jeden Tag einer von nur noch 30.000 Elefanten in Kenia getötet.

C

3

15.9.13 Artensterben : Ein Bericht aus Südafrika über die vergeblichen Bemühungen zum Schutz der Nashörner. Das Problem ist die Armut in den Dörfern rund um die Parks, vor allem auch im benachbarten Mozambik.

C

3
19.9.13 Artensterben  / Waldzerstörung : In Sabah im Norden von Borneo (Malaysia) ist ein kleines Schutzgebiet für Waldelefanten eingerichtet worden. Der frühere Urwald ist weitgehend verschwunden, in den Restwäldern gibt es nur noch 2000 Elefanten, 20 Prozent des Landes ist jetzt Palmölwüste. Die Farmer töten die störenden Tiere mit Giftködern. Bericht von Andrew Thomas.

A

3
20.9.13 Artensterben : Alex Crawford berichtet aus Südafrika über Tierärzte, die versuchen, das Leben von Nashörnern zu retten, denen Wilderer die Hörner abgesägt haben. Meist ist die Mühe vergeblich, aber ein Tier hat es immerhin geschafft. Ergreifende Geschichte.   ¤ Sky 4
24.9.13

 

 

"Climate Crimes - Verbrechen im Namen des Klimas" - Film von Ulrich Eichelmann  (leider NNA)*   ¤¤

Text von 3sat: "Megastaudämme im Amazonas, Palmölplantagen, die den Wald der letzten Orang-Utans zerstören, Atomkraftwerke und Monokulturen: Der Kampf gegen den Klimawandel soll unsere Erde retten, doch er löst auch eine Welle der Naturzerstörung aus. In Indonesien werden jährlich zwei Millionen Hektar Urwald gerodet, um Anbauflächen für Palmöl zu gewinnen. Orang-Utans verlieren ihren Lebensraum, tausende werden jährlich als Schädlinge getötet. Beim Geschäft mit sauberer Wasserkraft wird ebenso wenig Rücksicht auf Mensch und Umwelt genommen. Am Fluss Xingú im Amazonasgebiet soll der drittgrößte Staudamm der Welt entstehen: Belo Monte. Die Kayapo-Indianer müssten aus ihren Dörfern ausgesiedelt werden - nach offiziellen Angaben etwa 200.000 Menschen. Der Lebensraum einer der größten Schildkrötenkolonien der Welt, von "rosa Delfinen", Aras und Affen würde zerstört werden. Dabei ist abzusehen, dass das Belo-Monte-Projekt - im Namen des Klimaschutzes errichtet - wie eine gigantische Treibhausfabrik wirken wird, denn durch die großflächige Überflutung des Regenwaldes wird organische Materie ohne Sauerstoff mittels Mikroorganismen zersetzt. Dadurch entsteht Methan, ein hochwirksames Treibhausgas, das in der Atmosphäre einen noch stärkeren Treibhauseffekt bewirkt als Kohlendioxid."

3sat

 

 

46

 

 

25.9.13 Artensterben : In einem Nationalpark in Zimbabwe haben Wilderer Wasserlöcher mit Zyanid vergiftet und so eine ganze Elefantenherde von 81 Tieren und zahlreiche andere Wildtiere getötet. Die Beute von 19 Stoßzähnen ist in umliegenden Dörfern beschlagnahmt worden. Infos von Saviour Kasukuwere (Zimbabwes Umweltminister) und Tom Milliken (Elefantenexperte). Noch keine Bilder der ermordeten Tiere.  ¤

A,B

zus.5
27.9.13

Noch zwei Berichte über das Elefantenmassaker mit Zyanid in Zimbabwe. Jetzt auch Bilder von toten Elefanten. 

B,E

zus.2
29.9.13

Bericht von Haru Mutasa über die Auslöschung einer ganzen Elefantenherde in Zimbabwe durch Wilderer. Über 90 vergiftete Elefanten sind gefunden worden.  ¤

A 2
           
3.10.13 Artensterben : In Hongkong hat der Zoll erneut fast 200 Elefantenstoßzähne beschlagnahmt. - Und Bilder von einem neugeborenen Elefantenbaby im Zoo von Tel Aviv.

A,NC

zus.2

7.10.13 Artensterben : Bericht von Jörg Brase über das Elefantenmassaker mit Zyanid in Zimbabwe. In dem Land leben dank des konsequenten Schutzes inzwischen wieder 150.000 Elefanten. hn 2
11.10.13

Beitrag über das Buch "Zehn Milliarden" von Stephen Emmott. Der Autor stellt völlig richtig fest, daß der Planet nicht auf Dauer so viele Menschen tragen kann, wenn diese ihren jetzigen Lebensstil fortführen, und daß "wir" darum "unsere Organisationsstrukturen radikal ändern" sollten. Worin diese Änderung bestehen soll? Im Beitrag sagt er es nicht, aber vielleicht ja im Buch. Karl Marx hat es "uns" schon vor 150 Jahren erklärt.

aspekte 5
13.10.13 Raubbau : "Ölsand im Indianerland" - Markus Schmidt berichtet über die Auswirkungen des gigantischen Teersandabbaus in Alberta, Kanada. Die Regierung behauptet, das Land rundherum sei davon nicht betroffen. Einem Arzt, der bei den Ureinwohnern in Fort Chipewyan eine siebenfach erhöhte Krebsrate feststellt, wird die Lizenz entzogen. Wissenschaftler finden im Wasser und im Fisch dort Verunreinigungen mit giftigen Chemikalien, die Regierung glaubt das einfach nicht. Professor Schindler sieht im Verhalten der Regierung blanken Rassismus gegenüber den Indianern.   ¤

WS

8
24.10.13 Raubbau : Die Regierung von Grönland unterschreibt einen Vertrag über den Bau einer Uranmine.

E

1

24.10.13

Die WHO hat festgestellt, daß pro Jahr über 200.000 Menschen durch Krebs als Folge der Luftverschmutzung sterben.

E

1

24.10.13

"Burma's last Timber Elephants" - Film von Nirmal Ghosh über die letzten Elefanten in Myanmar, die dort noch als Arbeitstiere im Regenwald eingesetzt werden. Film bei 101east und Kurzfassung.  (NNA)*   ¤

A

3/25

           
24.10.13

 

"Natur unter Beschuß" - Dokumentation von Max Mönch über ökologische Folgen von Kriegen  (NNA)*   ¤

Text von 3sat: "Eine Schlacht ist die intensivste Form des Ressourcenverbrauchs. Das oberste Ziel im Krieg ist es, den Gegner zu schwächen, ihn zu besiegen. Auch, indem man seine Lebensgrundlagen zerstört. Wirklich "nachhaltig" geschah dies erstmals im Ersten Weltkrieg. Durch die Massenproduktion chemischer Kampfmittel gab es die Möglichkeit, den Lebensraum des Feindes mitsamt allem Leben darin zu töten. Die Strategie der Vernichtung von Umwelt setzte sich im Zweiten Weltkrieg fort und gipfelte in einem Krieg, den die Weltmacht USA gegen ein kleines kommunistisches Land in Asien nicht gewinnen konnte: Vietnam. Die Spuren eines Ökozids, der fast ein halbes Jahrhundert zurückliegt, erzählen von den dramatischen Spätfolgen von "Agent Orange," von missgebildeten Kindern und doppelköpfigen Büffeln. Erst heute beginnt die US-Regierung, die Dioxinbelastung der Böden in Teilen zu beseitigen. Ein riesiges ökologisches Problem sind aber auch militärische Kampfmittel, die nie eingesetzt wurden. Auch Munition hat ein Verfallsdatum. Rückbau und Entsorgung von Überproduktion sind nie wirklich kalkuliert worden. Allein in der Ostsee befindet sich so viel korrodierende Munition, dass deren frei werdende Toxine Europa auslöschen könnten. Selbst ein Krieg, der nie geführt wurde, hat riesige Gebiete für Jahrtausende verseucht: der Kalte Krieg. Atomwaffentests und die Verklappung von Hunderten Tonnen radioaktiven Mülls waren Kollateralschäden im Wettrüsten der Supermächte."

3sat

 

 

45

 

 

26.10.13 Artensterben : Ein Bericht von Catherine Soi aus Kenia über die Bedrohung der Giraffen durch die zunehmende Zersiedelung ihres Lebensraums. Die Population in Afrika ist in wenigen Jahren um ein Drittel geschrumpft.

A

3

           
26.10.13 Artensterben : "Mit offenen Karten: Der Handel mit bedrohten Arten" (Teil1) - Zahlen, Fakten und Karten über aussterbende Arten und den weltweiten illegalen Handel am Beispiel von Nashornhorn und Haifischflossen.   ¤

arte

12

31.10.13 Recycling : Beitrag über Fehlentwicklungen beim Flaschenpfand. Der Anteil der Mehrwegflaschen ist seit der Einführung des Einwegpfandes stark gesunken. Niemand weiß, welche Flaschen wieder aufgefüllt werden und welche nicht. Und in Osteuropa stellen findige Betrüger Plastikflaschen her, für die sie dann in Deutschland Pfand kassieren.

Quer

5

31.10.13 Recycling : Christoph Süß (in einer himmlischen Doppelrolle) über die Premium-Luxus-Verschwendung mit Kapsel-Kaffee. Eine geniale Masche der Industrie, den Leuten Kaffee zum fünffachen Preis anzudrehen. Die Leute kaufen das Zeug, obwohl sie wissen, daß es fast nur Verpackungsmüll ist. Hauptsache, die Wirtschaft wächst und einige Wenige werden reich.  - Grandioses Stück Aufklärung.  ¤¤

Quer

4

           
31.10.13

"Das Ende der Natur" - Ingolf Baur spricht mit Menschen, die ihr Verhältnis zur Natur verändert haben, u.a. im Ökodorf "Sieben Linden".  - Spannend, werde ich später ansehen und drüber schreiben.  (NNA)*  ¤

nano spezial

29

2.11.13 Artensterben : "Mit offenen Karten: Der Handel mit bedrohten Arten" (Teil 2) - Jetzt geht es um die weltweit stattfindende Ausrottung der drei Arten von Tunfischen, und um den Schutz der Wale, der von Japan, Island und Norwegen nicht eingehalten wird.

arte

12
14.11.13 Artensterben : In Colorado (USA) haben die Behörden sechs Tonnen beschlagnahmtes Elfenbein bei einer öffentlichen Aktion zermahlen und zerstört. Bilder und Bericht von Jim Hooley. - Auf Sansibar (Tanzania) ist eine Schiffsladung Elfenbein beschlagnahmt worden, das nach Asien geliefert werden sollte. 

A,Sky

zus.3

14.11.13 Raubbau : Im Naturpark Altmühltal (Bayern) wird nach und nach die ganze Landschaft von immer größeren Marmorsteinbrüchen zerfressen und zerstört. In den riesigen mit Schutt aufgefüllten Löchern klappt auch die spätere Renaturierung nicht mehr.

Quer

5

15.11.13 Artensterben : Noch ein ausführlicherer Bericht von Jim Hooley über die Vernichtung von Elfenbein in Colorado und die drohende Ausrottung der Elefanten. Und am nächsten Tag ein Bericht von Ana Cabrera bei CNN.

A

3

           
21.11.13 Artensterben

"Return of the Lizard King"  -  Anson Wong, der "Lizard King", wurde als Händler von lebenden Exemplaren bedrohter Tierarten bekannt und weltweit gejagt, schließlich in Malaysia zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt, aber schon nach einem Jahr wieder laufengelassen. Seitdem ist er offenbar wieder ins Geschäft eingestiegen. Steve Chao hat ihn ein Jahr lang gesucht, Zeugen und Beweise gefunden und ihn schließlich in seinem Heimatort zur Rede gestellt. (ausführlich bei 101east, sowie Kurzfassung.)  ¤

A

4/26

                 
22.11.13 Artensterben : In der Schweiz finden Zöllner im Reisegepäck immer häufiger "Buschfleisch" aus Afrika, das offenbar bei manchen Leuten als exotische Delikatesse gilt. Schätzungsweise kommen jedes Jahr 40 Tonnen Fleisch von vom Aussterben bedrohten Tierarten allein in die Schweiz.   ¤

In Bangkok hat die Polizei eine Lieferung von 120 lebenden Schuppentieren (Manis) beschlagnahmt. Die Beamten wissen mit den Tieren, die einzeln in Plastiksäcken verpackt sind, anscheinend nicht recht was anzufangen.

nano

P,NC

7

zus.3

29.11.13 Artensterben : In Kenia sind letztes Jahr 70 Nashörner gewildert worden, das sind 10 Prozent der Population. Der Bericht zeigt, wie Ranger ein Tier einfangen, es mit Mikrochip kennzeichnen, und das Horn absägen. A 3
30.11.13

 

 

 

Raubbau 

"Kanada: Das Geschäft mit dem Öl aus Sand" - Reportage von Sébastien Mesquida, Gildas Corgnet und Yann Le Gléau    ¤

Text von der arte-Seite: "Das meiste Öl für den USA gewinnen sie nicht aus dem neuen Fracking-Verfahren und es kommt auch nicht aus dem Mittleren Osten sondern aus Kanada: Jeden Tag liefern die Kanadier über zwei Millionen Barrel in die USA – Rohöl gewonnen aus Ölsand, mit einem ungeheuren technischen Aufwand und desaströsen Folgen für die Natur. Kanada ist aus dem Kyoto-Protokoll ausgetreten, um das Geschäft mit dem Ölsand betreiben zu können.Die Provinz Alberta lebt nur noch vom und für das Öl im Sand: Die kleine Stadt Fort McMurray ganz oben auf dem Berg aus dunkelbraun gefärbtem Sand ist voll von Leuten, die in einem neuen schwarzen Goldrausch leben. Am Rand der Straße stellen sie Fertighäuser in Massen auf, um die Arbeiter und Unternehmen zu beherbergen. Die steigenden Preise für Rohöl in den letzten Jahren haben die aufwendige Förderung von Öl aus Sand erst rentabel gemacht und Kanada wähnt sich im Glück: Mit geschätzten 169 Milliarden Barrel sollen hier die zweitgrößten Erdölreserven der Welt liegen, gleich nach Saudi-Arabien.
Doch ist der Preis der Förderung für die Natur erschreckend hoch und deshalb mehren sich die Widerstände. Die Gewinnung von einem Barrel Rohöl aus Sand frisst zehnmal mehr Energie als die herkömmliche Förderung aus einem klassischen Ölfeld. Für 1000 Liter Öl aus Sand verbrauchen sie 8000 Liter Wasser. Dieses Wasser ist nach dem Herstellungsprozess hochgiftig, es muss in speziellen Auffangbecken gelagert und aufwendig entgiftet werden."

arep

 

 

29

 

 

2.12.13 Artensterben : In Botswana findet ein Gipfeltreffen statt, bei dem über Schutzmaßnahmen für die Elefanten beraten wird. Die Wilderei hat ein Ausmaß angenommen, bei dem die Elefanten in Afrika in 10 Jahren ausgerottet sein werden.

A

3
           
9.12.13 Artensterben  /  Terror / "Krieg gegen den Terror" : "Horns for Al Qaeda" - Eine Dokumentation aus Südafrika, leider mal wieder ohne Angaben zu den Autoren. Über die Wilderei von Nashörnern und verschiedene Strategien zu ihrem Schutz. Der Titel bezieht sich auf ein paar sehr allgemeine (aber vermutlich zutreffende) Aussagen des Naturschützers Scott Williams über Verbindungen zwischen den kriminellen Banden der Elfenbein- und Nashornhändler und terroristischen Netzwerken wie der LRA, Al Shabab und eben auch Al Kaida. 

P

24

4.1.14 Raubbau : Bericht von Andrew Thomas über Forderungen der Aborigines im Westen Australiens nach anständiger Entschädigung für die Zerstörung ihres Landes durch gigantische Eisenerztagebaue.

A

3
           
6.1.14 Artensterben : In China lassen die Behörden  in einer öffentlichen Aktion sechs Tonnen beschlagnahmtes Elfenbein zerstören, teils rohe Stoßzähne, teils Schnitzereien. Alles wird geschreddert und zu Dünger verarbeitet. Zwei Berichte aus Peking.

"Tracking the Ivory Trade" - Teilstück einer Reportage von Arwa Damon, die im Odzala-Nationalpark im Norden der Republik Kongo (Brazzaville) Ranger bei der Verfolgung von Wilderern begleitet hat. Dort wird im Schnitt jeden Tag ein Elefant getötet.

Sky,P

C

zus.5

5

           
11.1.14 Artensterben : Bei einer Messe des "US Safari Club" in Dallas wird alles angeboten, was der Wilderer braucht. Dieses Jahr wird auch eine Lizenz versteigert, mit der der Käufer dann "legal" in Namibia ein Nashorn abschießen darf. Die Veranstalter behaupten, mit dem Erlös würde der Naturschutz in Namibia unterstützt. Naturschützer protestieren.

A

2

11.1.14

In Westvirginia (USA) sind einige Millionen Liter einer giftigen Chemikalie direkt neben einem Wasserwerk ausgelaufen. Einige Hunderttausend Menschen haben kein trinkbares Leitungswasser mehr. Über 700 Menschen, die das Wasser getrunken haben, sind im Krankenhaus.

B,E

zus.3

25.1.14

In einem Dorf in Norddeutschland sind 2000 Tonnen Gülle aus einer Biogasanlage ausgelaufen und versuchen die Umgebung.

E

1/2
28.1.14 Artensterben : In Kenia ist ein chinesischer Geschäftmann zu 230.000 Dollar oder 7 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er Elfenbein nach China schmuggeln wollte.

A

2

6.2.14

In Paris zerstören die Behörden bei einer öffentlichen Aktion unter dem Eiffelturm drei Tonnen Elfenbein.

arj 2
12.2.14

Beitrag über den Wert von Mooren und Feuchtgebieten für den Klimaschutz. Wissenschaftler versuchen, diesen in Euro zu beziffern.

nano

4
13.3.14 Naturzerstörung : Im Garmisch-Partenkirchen (Bayern) baut die Stadtverwaltung eine Umgehungsstraße und läßt dafür einen Tunnel durch einen Berg bohren. Naturschützer haben vorher darauf hingewiesen, daß dort wasserführende Geröllschichten sind und durch den Tunnelbau mehrere Quellen und ein besonders wertvolles und geschütztes Quellmoor trockenfallen werden. Genau das passiert jetzt. Ob der Tunnel überhaupt noch fertig wird, ist unklar. Die Bauindustrie erfreut sich an einem weiteren sinnlosen zerstörerischen Millionenprojekt.   ¤

Quer

6

           
2.4.14 Landwirtschaft : nano-spezial zur EU-Agrarreform: Drei Beiträge: über die Ausrottung von Feldhasen und Rebhühnern durch die Intensivlandwirtschaft. Über Biobauern als Naturschützer. Über die Vermaisung der Landschaft für Biogas. Und Gespräch mit Alois Heißenhuber, Agrarwissenschaftler beim Umweltbundesamt.   ¤

3sat

29
13.4.14

Robert Hetkämper berichtet über "den schmutzigsten Fluß der Welt", den Citarum auf Westjava, in dem acht Millionen Menschen aus Bandung ihren Müll und ihre Fäkalien entsorgen. Auch die Textilfabriken leiten ihr Abwasser ungeklärt in den Fluß. Hunderte Müllsammler holen verwertbaren Plastikmüll wieder aus dem Fluß.    ¤

WS

7

15.4.14

Laut einer Zählung von "Global Witness" sind in den letzten 11 Jahren weltweit mindestens 908 Umweltschützer ermordet worden, allein 448 in Brasilien. Nur in 10 Fällen gab es Urteile gegen die Täter. - Ein Bericht dazu von den Philippinen von Jamela Alindogan, über die Bemühungen, die Mörder des Umweltaktivisten Jerry Ortega vor Gericht zu bringen.

A

3

           
2.6.14

Manchmal werden Straßenbauvorhaben gestoppt, weil sie den Lebensraum seltener Arten zerstören würden. Der Film zeigt ein Beispiel aus Thüringen, wo Dorfbewohner (und Baufirmen!) eine Umgehungsstraße fordern, die aber von Naturschützern wegen der dort lebenden Fledermäuse verhindert wird. Jetzt wird über eine (teurere, zur Freude der Bauwirtschaft!) Brückenlösung nachgedacht, die die Naturschützer von Anfang an vorgeschlagen hatten. -  Besser wäre, den Autoverkehr zu vermindern.

nano

6

7.7.14   Artensterben : Bericht von Shafagh Laghai über das andauernde Massaker an den Afrikanischen Elefanten; wegen der Stoßzähne werden täglich bis zu 100 Tiere ermordet.   ¤

Nam

3

31.7.14

Ein schöner Beitrag über Laubbläser. In Graz (Österreich) sind die Krachmacher und Bazillenzerstäuber endlich verboten worden.

 

 

21.8.14

Insektensterben in Frankreich   (NNA)*

arj

3
25.8.14

 

 

"Grün kaputt - Landschaft und Gärten der Deutschen" - Film von Dieter Wieland aus dem Jahr 1983. Der BR wiederholt ein paar Schätze aus seinem Archiv. Dieser Film zeigt die Zerstörung von Natur und Landschaft im Großen (Rhein-Main-Donau-Kanal) wie im Kleinen, durch Flurbereinigung und die entsetzliche Monotonie der Spießbürgergärten. Mit klaren und eindringlichen Worten beschrieb Wieland, was damals erst anfing und inzwischen zur kaum noch hinterfragten Normalität geworden ist. Sehr sehenswert!   ¤¤¤

Text des Filmautors: "Ein Kahlschlag geht durchs Land. Aber es sind nicht nur die großen, auffälligen Aktionen wie Startbahn West oder Rhein-Main-Donau-Kanal, die das Grün in Deutschland dezimieren. Viel schreckender und folgenschwerer sind die tagtäglichen privaten Abholzungen mit der Motorsäge, die in der freien Landschaft kaum noch Flurgehölze oder Hecken, Streuobstanlagen, Einzelbäume oder Alleen übrig gelassen haben. Wir kennen kaum noch Bäume in der freien Flur. Noch nie standen Bauernhöfe und Dörfer so nackt und kahl in der Landschaft. Genauso erbarmungslos gehen Gartenbesitzer und Eigenheimbauer gegen jeden alten Baumbestand vor. Aus Angst vor Herbstlaub, Fallobst und vor Schatten sind in den letzten Jahren fast nur noch kniehohe Krüppelkoniferen gepflanzt worden - pflegeleicht, aber unfruchtbar und völlig wertlos als ökologische Basis für ein Tier- und Vogelleben und zur Verbesserung von Luft und Klima in unserem Wohnbereich. Es ist nicht damit getan, von der Industrie Maßnahmen gegen den Ausstoß von Schwefel zu fordern. In dieser Krise der Natur ist jeder Einzelne zum Handeln aufgerufen."

BR

 

 

 

43

 

 

 

16.9.14

"Quarks & Co - Die letzte Geschichte des Orang Utan" - Ranga Yogeshwar dokumentiert auf Sumatra die Folgen von Brandrodung und Monokultur.  (NNA)*   ¤

zum gleichen Thema am 10.9. (Nachtrag)

"ZDF-Zoom - Biosprit - Tödlicher Feind der Orang-Utans" - Film von Sabrina Hermsen und Inge Altemeier  (NNA)*   ¤

WDR

 

ZDF

44

 

28

29.9.14 Artensterben : Laut WWF ist in den letzten 40 Jahren die Gesamtpopulation aller Wildtierarten auf die Hälfte gesunken.

A

1

30.9.14 Artensterben : Zwei Beiträge über den "Living Planet Index" des WWF, eine Bestandsaufnahme der Naturschätze der Erde und ihrer Zerstörung. In den letzten 40 Jahren wurde die Gesamtpopulation aller Wildtierarten halbiert, durch Überfischung und Wilderei, vor allem aber durch Zerstörung der Lebensräume. Bei CNN ein Gespräch darüber mit Colin Butfield vom WWF, bei RTL ein recht anschaulicher Bericht. Schuld ist hier "Der Mensch", genauer das Verhalten der Menschen in den reichen Ländern. Daß ein System dahintersteckt, wird nicht erkannt.

C,R

zus.9
5.10.14

"Ölhafen im Tierparadies?" - Ein schöner Bericht von Markus Schmidt über die ökologischen Probleme an der Hudsonbai (Kanada). Durch die Erwärmung verändert sich der Lebensraum von Robben und Eisbären, die Bai friert kaum noch zu. Ölkonzerne wollen in Churchill einen Hafen für den Export von Erdöl bauen. Jeder Unfall würde die Natur schwer schädigen. Auf der Eisenbahnstrecke kommt es durch den tauenden Permafrostboden jetzt schon zu schweren Unfällen. Die Ureinwohner kämpfen darum gegen das Vorhaben, auf den wackeligen Schienen auch Öl zu transportieren. Andere träumen von "Arbeitsplätzen".   ¤

WS

8

21.10.14 Artensterben  / Waldzerstörung : David Mercer berichtet aus dem Yasuni-Nationalpark in Ecuador, einem der artenreichsten Gebiete der Erde, und bedroht durch die Pläne, dort Erdöl zu fördern.

A

3

           
26.10.14

Indien : In Kalkutta hat die Stadtverwaltung vor einem Jahr das Radfahren auf Hauptstraßen verboten, um den Verkehr flüssiger zu machen. Seitdem nehmen Staus und Luftverpestung zu. Bericht von Faiz Jamil.

A 3
26.10.14

"Der Fluch der Schatzinsel" - Philipp Abresch berichtet von der indonesischen Insel Bangka, wo Zinnbergwerke die ganze Gegend und das Meer verseuchen. Von der einst blühenden Tropeninsel bleibt nur noch eine dreckige Wüste. Jährlich werden hunderte Arbeiter bei Erdrutschen begraben.   ¤

WS

7

30.10.14

Bericht über den Schwarmflug der Stare in England und Forscher, die herausbekommen wollen, warum die Stare das machen. (Weil es ihnen Spaß macht?!)

B

2

6.11.14 Artensterben : Zwei Hintergrundberichte über den Nachweis von Verbindungen der chinesischen Regierung zu Elfenbeinhändlern in Tansania. (Leider NNA)*   ¤

A,B

zus.7

     (Video?)    
6.11.14 Artensterben : "Emptying the Skies" - Film von Douglas und Roger Kass über den Kampf von Naturschützern gegen die massenhafte Tötung von Singvögeln durch "Hobby"-Jäger in Südeuropa.  (Witness)   ¤¤

A

47

     (Video?)    
11.11.14 Raubbau : Bericht über die Zerstörung des Naturparadieses Eifel durch den Abbau von Vulkangestein für den Straßenbau. Nach und nach verschwinden ganze Berge, Naturschutzgebiete werden zu vergifteten Mondlandschaften. Allmählich regt sich der Widerstand der Einwohner.

Frontal 21

8
3.12.14

In China sind nach offiziellen Angaben 20 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche so stark vergiftet, daß dort keine Lebensmittel mehr angebaut werden können. Adrian Brown berichtet aus Hunan über Verursacher (Industrie) und Leidtragende (Bauern). Tests belegen hohe Konzentrationen an diversen Schwermetallen in Bodenproben und auch in verkauften Lebensmitteln. 

A

3

4.1.15 Artensterben : "Lonesome George", die vor drei Jahren gestorbene über 100 Jahre alt gewordene Pinta-Riesenschildkröte, die die letzte ihrer Art war, ist im New Yorker Naturkundemuseum ausgestopft worden und wird dort jetzt ausgestellt. Demnächst soll er zurück nach Ecuador gebracht werden. A

2

           
2.2.15

Im letzten Jahr sind in Südafrika 1215 Nashörner von Wilderern getötet worden. - In Nepal dagegen ist die Wilderei gestoppt worden. Subina Shresta berichtet, wie Regierung und Armee das erreicht haben.

A

3

           
20.2.15 Raubbau  Rob Reynolds berichtet aus Oak Flat in Arizona über den Kampf der Apachen gegen die Zerstörung ihres Heiligen Landes, einer Naturoase mitten in der Wüste. Der Bergbaukonzern Rio Tinto will dort eine riesige Kupfermine anlegen.

A

3

2.3.15 Artensterben : Mark Stone berichtet aus Vietnam über die Ausrottung des Pangolin, des südostasiatischen Schuppentiers. Obwohl streng geschützt, werden sie gejagt und in Restaurants angeboten, die Schuppen als medizinisches "Wundermittel" nach China exportiert.   ¤

Sky

3
            
22.3.15 Artensterben  : Nick Clark berichtet aus dem Südsudan. Als Folge von Armut, Hunger, Gesetzlosigkeit und Bürgerkrieg hat die Wilderei massiv zugenommen. Beide Bürgerkriegsparteien schlachten zur Eigenversorgung Wandertiere wie Antilopen ab, Elefanten werden wieder wegen des Elfenbeins getötet.

A

3

           
30.3.15

"Ausgezwitschert - Singvögel in Gefahr" - Das Verschwinden der Singvögel in Deutschland und die Ursachen: Gifte und Monokultur in der Landwirtschaft, Flächenverbrauch, Gebäudesanierung, Hauskatzen, Vogeljagd in Südeuropa.   ¤

NDR

44
1.4.15 Artensterben : Noch ein Grund für das Aussterben der Singvögel: Fensterscheiben, vor allem an großen Gebäuden. Daniel Lak berichtet aus Toronto über das Problem und Lösungsmöglichkeiten. A

3

14.4.15 Artensterben : Andrew Thomas berichtet aus Tasmanien darüber, wie streunende Hauskatzen allmählich den Tasmanischen Teufel aussterben lassen.

A

3

           
16.4.15 Verkehr : Schöner Beitrag über den SUV-Wahn.   ¤

Quer

5
30.4.15 Artensterben : Bericht von Nick Clark über die Vernichtung von beschlagnahmtem Elfenbein in Dubai und in Kinshasa, mit der man versucht, den Handel stillzulegen. Dramatische Zahlen über das Verschwinden der Elefanten. A

2

7.5.15

"Gift im Garten" - Die deutschen Zulassungsbehörden ignorieren Studien, nach denen das Herbizid Glyphosat (u.a. in "Roundup", das auch in Supermärkten an Kleingärtner verkauft wird) Krebs verursachen kann. (Leider fragt der Beitrag nicht, warum es überhaupt nötig und erlaubt sein sollte, daß Hobbygärtner gegen "Unkräuter" zur Giftspritze greifen.)

Quer

5

20.5.15

Der erste Artenschutzbericht des Bundesamts für Naturschutz zieht eine verheerende Bilanz: fünf Prozent der Tier- und Pflanzenarten in Deutschland sind bereits verschwunden, ein Drittel ist vom Aussterben bedroht. Bei den Insekten fast die Hälfte. Hauptschuld trägt die monokulturelle Landwirtschaft. - In der ARD keine Meldungen dazu, offenbar paßt sowas nicht in die heile Welt des Herrn Gniffke. Nirgends sonst ist es so deutlich: das Leben in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten verschlechtert. Der Kapitalismus hinterläßt eine Wüste, in den menschlichen Beziehungen ebenso wie in der natürlichen Umwelt.   ¤

nano,ht

zus.7
5.6.15

 

Artensterben : Beitrag über das Buch "Das 6. Sterben" von Elizabeth Kolbert. Die Fakten über das durch die menschliche Zivilisation verursachte Massensterben sind evident. Es nervt allerdings wieder mal das penetrante "Wir", im Beitrag und bei der Autorin. Als könnten wir als Einzelne irgendwas ändern, als ginge es nicht zuallererst um Machtverhältnisse und wirtschaftliche Prioritäten. Es ist nicht "die Globalisierung", die die Frösche ausrottet, sondern es sind die ungezügelten Interessen der Kapitaleigentümer. Nicht "der Mensch", sondern Monsanto, RWE und Siemens zerstören das Leben auf der Erde. Wenn allerdings einer wie Jo Schück sagt: "Wir sind nur ein Fliegenschiss auf dem Gemälde der Geschichte," hat er sicherlich recht.  ¤

aspekte

 

6

 

11.6.15 Raubbau : Shihab Rattansi berichtet über das "Mountaintop Mining" in West Virginia. Investoren beginnen, ihr Geld aus dieser extrem zerstörerischen Bergbaumethode abzuziehen.

A

3

            
16.6.15

Kohlekraftwerke verteilen jedes Jahr tonnenweise Quecksilber mit ihren Abgasen. Eine Arbeitsgruppe der EU, in der die Lobby der Energiekonzerne die Mehrheit hat, legt neue Grenzwerte fest, die auch in Zukunft keine Besserung bringen. Dies, obwohl es einfache technische Verfahren zur Abscheidung des Quecksilbers gibt, die in den USA auch erfolgreich eingesetzt werden. Dort gelten schon jetzt weit niedrigere Grenzwerte.

Frontal21

10

18.6.15

 

 

Papst Franz verkündet seine Enzyklika "Laudato Si"  ("Care for our common Home" / "Über die Sorge für das gemeinsame Haus") über die Zerstörung des lebenden Planeten Erde durch den Menschen. Er wird darin sehr eindeutig, der Kapitalismus und die menschliche Selbstsucht würden die Erde in eine riesige Mülldeponie verwandeln. Der Kampf gegen den Klimawandel sei untrennbar verbunden mit dem Kampf gegen Armut und Hunger.  - Die meisten Berichte mißverstehen die Botschaft als eine an die Mächtigen, sie sollten endlich handeln. Der Beitrag im heute-journal erkennt es (wohl versehentlich) besser: es ist ein Aufruf zur Revolution.   ¤

Was die kapitalistische Industrie von solchen Ideen hält, zeigt ein Bericht bei Euronews von einer Luftfahrtmesse. Der Chef von Airbus sinniert dort darüber, wie man es am besten schaffen könne, den Luftverkehr innerhalb von 15 Jahren zu verdoppeln.

A,hj,TT,E

 

 

zus.13

 

 

            
18.6.15 Quecksilber : Das Quecksilber aus Kohlekraftwerken und Müllverbrennungsanlagen reichert sich z.B. in Flußfischen an, die Belastung liegt bereits weit über den Grenzwerten. Die EU setzt für die Kraftwerke einen neuen Grenzwert fest, der daran nichts ändern wird.

Quer

5

18.6.15 Flächenverbrauch : "Beton ist Wachstum". Beitrag über die andauernde Bodenzerstörung in Bayern für neue Wohngebiete, Gewerbegebiete, Straßen. Durch die geforderten "Ausgleichsflächen" geht zusätzlich landwirtschaftliche Fläche verloren. Naturschützer fordern, als Ausgleich stattdessen versiegelte Flächen wieder freizulegen.   ¤

Quer

6

            
20.6.15 Artensterben : Eine neue Studie bestätigt, daß das sechste weltweite Massenaussterben längst im Gange ist, diesmal nicht als Folge von Naturkatastrophen, sondern als Folge der menschlichen Aktivitäten. Gespräch mit Gerardo Ceballos, einem beteiligten Wissenschaftler. A

5

24.6.15

"Invasion der Pflanzen" - Film von Ingo Thöne über invasive Pflanzen als Gefahr für die Artenvielfalt. (leider NNA)*   ¤

3sat

52

11.8.15

In Colorado (USA) ist der Fluß Durango durch giftigen Schlamm aus einer stillgelegten Goldmine massiv verseucht worden. Bericht von Shihab Rattansi.

A

2

25.9.15

Bei den manipulierten Abgasmessungen der Autokonzerne geht es nicht um Zahlenspiele. Die Belastung der Atemluft u.a. mit Stickoxiden ist gesundheitsschädlich, speziell für Kinder. Gregor Burkhardt aus Wiesbaden hat mal auf dem Weg zum Kindergarten seiner Tochter nachgemessen. Dort werden die zulässigen Grenzwerte ständig massiv überschritten. Ein Fahrverbot für Diesel fordert der Vater trotzdem nicht.

ht+

3

29.9.15

Immer mehr Studien weisen nach, daß das Herbizid Glyphosat ("Round Up") krebserregend ist und Mißbildungen bei Neugeborenen hervorruft. Das "Bundesinstitut für Risikobewertung" weigert sich, das zur Kenntnis zu nehmen und bescheinigt dem Krebsmittel alle Jahre wieder die angebliche Unbedenklichkeit.

frontal21

8

20.10.15 Artensterben : In Zimbabwe haben Wilderer erneut über 50 Elefanten mit Zyanid vergiftet. Bericht von Haru Mutasa. 

A

3
5.11.15

Bei Mariana in Brasilien ist der Damm des Klärbeckens einer Eisenerzmine gebrochen. Die ganze Gegend wird mit giftigem Schlamm überflutet, mindestens 17 Menschen in umliegenden Ortschaften werden getötet, Dutzende werden vermißt.   ¤

A,B,E zus.2
6.11.15

Nach der Giftschlammlawine aus einer Eisenmine in Brasilien weitere Bilder aus dem völlig zerstörten Ort Bento Rodrigues. Einige Hundert Überlebende sind nach Mariana gebracht worden und werden in Turnhallen versorgt.

A

4
7.11.15

Weitere Bilder aus dem Ort Bento Rodrigues bei Mariana, der von einer Schlammlawine aus einer Erzmine völlig zerstört wurde.

NC

1

20.11.15

 
"Pricing the Planet"
(Teil 1)  -  (leider NNA)*  ¤¤

A 47
   (Video folgt, und unterm Link.)    
22.11.15

Noch ein Bericht über die giftige Flut von Minenschlamm, die der Rio Doce jetzt in den Atlantik spült.

A

2

26.11.15

Noch ein Bericht über die Katastrophe am Rio Doce in Brasilien. Der mit Schwermetallen verseuchte giftige Klärschlamm hat den Atlantik erreicht. Der Fluß ist auf 500 km Länge eine biologische Wüste.

h+

3

27.11.15

 
"Pricing the Planet"
(Teil 2)  -  (leider NNA)*  ¤¤   (Beide Teile zusammen als "Öko #52")  

A 44
    (Video?)    
14.12.15 Raubbau : Suhail Rahman berichtet über Bauxit-Minen auf Sumatra. Ohne Rücksicht auf die Natur und die Menschen der Umgebung wird in riesigen Tagebauen der Rohstoff abgebaut und nach China exportiert. Die Abwässer verseuchen das Meer. (Wo die energieaufwendige Verarbeitung zu Aluminium stattfindet, erwähnt der Bericht leider nicht.)

A

3

27.12.15 Artensterben : Shafagh Laghai berichtet über Schutzprogramme für Elefanten in Kenia.

TT

3
31.12.15 Artensterben : Im Jahr 2015 sind allein in Südafrika trotz aller Schutzmaßnahmen wieder über 1000 Nashörner von Wilderern getötet worden. Bericht von Nomsa Maseko. B

3

3.1.16

In einem Bericht über den Wintereinbruch (mit ca. 1 cm Schnee) sieht man einen LKW der Bremer Straßenmeisterei, der in einer baumbestandenen Allee Salz streut. Der Fahrer ist offenbar stolz auf seine "Arbeit".

b&b

1

6.1.16 Raubbau : Malaysia ist der weltweit größte Exporteur von Bauxit, aus dem man in den Industrieländern Aluminium (für Verpackungsmüll und Alzheimer) gewinnt. Das Erz wird in riesigen Tagebauen in der Provinz Pahang (auf dem malaiischen Halbinsel) gewonnen, d.h. ähnlich wie beim Abbau von Braunkohle wird einfach der gesamte Erdboden abgetragen. Die ganze Region leidet unter den Umweltfolgen, durch giftigen Staub und durch Bauxitschlamm in den Gewässern. Inzwischen ist selbst das Meer rot gefärbt. Die Regierung hat nach massiver Kritik an diesen Zuständen nun erstmal einen totalen Abbaustopp für zwei Monate verhängt. Während dieser Zeit sollen die Bauxithalden abgebaut und die übelsten Verschmutzungen beseitigt werden. Zwei Berichte dazu von Suhail Rahman aus Kuantan.  ¤

A

5
           
8.1.16 Die Effekte der modernen Zivilisation der letzten 200 Jahre bedeuten für den Planeten Erde den Beginn eines neuen geologischen Zeitalters, des "Anthropozän", dessen Spuren (Beton, Plastik und Radionuklide) noch in einigen hundert Millionen Jahren auffindbar sein werden. Gespräch darüber mit Wissenschaftskorrespondent Jonathan Amos.   ¤ B 3
11.1.16 Raubbau : Auf Bandung (Indonesien) bedrohen immer weiter vordringende Steinbrüche (Marmor und Kalkstein) die einmalige Naturlandschaft der "Steingärten". Bericht von Florence Looi.  ¤

A

2
           
12.1.16 Artensterben : Bericht über "The Great Elephant Census" in Tansania. Wissenschaftler zählen von Flugzeugen aus und mit moderner Technik die Elefantenpopulation. Diese hat sich in nur sechs Jahren halbiert.

B

3

17.1.16

Der Dokumentarfilm "Passion for Planet" zeigt, wie Naturfilmer mit ihren aufwendigen Dreharbeiten oft die Tierwelt gefährden, zu deren Rettung sie eigentlich beitragen wollen.

ttt 7
3.3.16

In Honduras ist die indigene Umweltaktivistin Berta Caceres ermordet worden. Sie hatte sich für die Landrechte der Indigenen eingesetzt und u.a. erfolgreich den Bau eines Staudamms verhindert. Bericht, Gespräch mit Patrick Alley (Global Witness).  ¤

A 7
4.3.16

In Tegucigalpa protestieren hunderte Studenten gegen den Mord an der Umweltaktivistin Berta Caceres.

E 1
10.3.16

In Dhaka (Bangladesh) demonstrieren einige Hundert Umweltschützer gegen Pläne der Regierung, im empfindlichen Mangrovenwald der Sundarbans zwei Kohlekraftwerke zu bauen. Von der Kundgebung berichtet Tanvir Chowdhury.

A 2
13.3.16 Artensterben : Ohne Kommentar: am Rand eines Dorfes in Indien erschießen etwa 10 Polizisten einen Bären und brauchen dafür etwa 50 Schüsse.  ¤

NC

1

17.3.16 Artensterben : Bericht von Mohamed Vall über das Verschwinden der Giraffen in Westafrika und Schutzmaßnahmen in einem Nationalpark in Niger. A 3
24.3.16

"The Orangutan Whisperer" (101 east) - Film von Max Walker über das "Orangutan Project" auf Sumatra und seinen Leiter Leif Cocks. Die Naturschützer haben in zwei Stationen im Bukit Tigapuluh National Park bisher 180 Orang Utans ausgewildert. Interessante Fakten, anrührende Bilder. Sehenswert.  ¤¤

Außerdem noch ein Bericht von Steve Chao mit Ausschnitten aus dem Film.  

A

A

26

3

           
30.3.16 Artensterben : Anne Soi berichtet über Konflikte zwischen Bewohnern am Stadtrand von Nairobi und freilebenden Löwen im benachbarten Nationalpark.  - NC: Polizisten erschießen einen Löwen ebenda. B,NC zus.4
27.4.16 Artensterben : Letztes Jahr wurden in ganz Afrika etwa 40.000 Elefanten gewildert. Am Wochenende wird in Kenia wieder ein Riesenhaufen beschlagnahmtes Elfenbein verbrannt. Alastair Leithead trifft in Kenia zwei Männer, die Elefanten mit Giftpfeilen töten. Sie erzählen, mit Bestechungszahlungen an die richtigen Leute könne man das Elfenbein leicht an Mittelsmänner liefern, die es dann per Schiffscontainer nach China bringen.

B

4

29.4.16 Artensterben : Catherine Soi berichtet aus Kenia über die Ausrottung der Elefanten durch Wilderei. Letztes Jahr wurden in ganz Afrika 20.000 Elefanten getötet (laut Euronews 35.000). In Tansania wurde die Population in fünf Jahren halbiert. Morgen beginnt in Nairobi eine internationale Konferenz zum Schutz der Elefanten.

A,E

zus.5
           
30.4.16 Artensterben : In Nairobi werden öffentlich über 100 Tonnen Elfenbein verbrannt, die Stoßzähne von über 8000 ermordeten Elefanten, sowie eine Tonne an Nashornhörnern. 

A,B,Sky,arj,TT

zus.13
           
6.5.16 Artensterben : Die Lemuren auf Madagaskar stehen kurz vor dem Aussterben, wegen der Zerstörung der Wälder, aber auch durch Jagd. Mit den Lemuren werden auch diverse wertvolle Baumarten verschwinden, deren Samen nur keimen, wenn sie durch den Verdauungstrakt der auf ihnen lebenden Affen gewandert sind. Bericht von Fahmida Miller.  ¤

A

3

           
10.5.16

 

 

Artensterben : "Inside Story: How should plants be protected in a changing world?" - Eine Untersuchung der "Royal Botanic Gardens" in Kew stellt fest, daß weltweit 21 % der Pflanzenarten kurz vor dem Aussterben stehen. Hauptursachen sind die Zerstörung von Lebensräumen, vor allem der Urwälder, und die Ausbreitung von invasiven Arten. Bericht von Nick Clark, Diskussion mit Colin Clubbe (Chef der Conservation Science in Kew), Maximillian Weigend (Prof. für Pflanzenbiodiversität in Bonn) und Susan Leopold (United Plant Savers). Weigend weist zu recht darauf hin, daß jede Pflanzenart für sich einen ethischen Wert hat, der unabhängig ist vom Nutzwert für die Menschen. Um die Menschen davon zu überzeugen sei es aber auch hilfreich, auf den "ökonomischen" (oder medizinischen) Wert der Vielfalt hinzuweisen.  - Was bei solchen Debatten immer außenvor bleibt: es geht nicht darum, irgendjemanden zu überzeugen. Niemand (außer Monsanto) will wirklich das Leben zerstören. Sie tun es, weil alle in einem System leben, das die Zerstörung vorantreibt mit scheinbar sinnhaften und plausiblen Rechtfertigungen, "Arbeitsplätze", "Wachstum", oder ehrlicher: Profit. Erst wenn dieses System beendet wird kann der Naturschutz eine ernsthafte Chance bekommen. Und damit das Überleben der Menschheit.  ¤¤

A

 

 

25

 

 

         
10.5.16 Artensterben : Der Sachverständigenrat für Umweltfragen kritisiert Landwirtschaftsminister Schmidt, der das Insektensterben ignoriert und den Einsatz von Insektiziden weiter ungebremst zuläßt.  - Mit den Insekten verschwinden auch die Vögel. Feldvögel wie die Lerche, der Wiesenpieper, das Braunkehlchen und das Rebhuhn sind in weiten Regionen Deutschlands praktisch ausgestorben. Ursache ist neben der leergeräumten Landschaft auch der Einsatz von Insektiziden, der die Vögel einfach verhungern läßt.

nano

8

27.5.16

Australiens Regierung hat erfolgreich darauf gedrängt, daß die UN Australien aus einem Report über bedrohtes Weltnaturerbe gestrichen haben. Dort sollte ursprünglich stehen, daß das Great Barrier Riff und die tasmanischen Urwälder durch die Klimaerwärmung bedroht sind. (Und eigentlich hätte dort auch stehen müssen, daß beide durch die Aktivitäten der australischen Regierung zerstört werden, den Bau von Kohlehäfen im Riff, die Abholzung im Urwald.)

A

2
2.6.16 Flächenverbrauch : Die Unwetterschäden sind einerseits Folge der Klimaerwärmung, andererseits auch Folge der Bodenversiegelung. Der Flächenverbrauch ist in Bayern besonders hoch (11 ha pro Tag), weil jedes Kaff hier sein eigenes Gewerbegebiet bekommt. Statt Wäldern, die Wasser speichern, Beton- und Asphaltflächen, die die Flut sofort in die marode Kanalisation - oder eben ins nächste Dorf ableiten. Bayerns korrupter Finanzminister Söder (der sich zynisch auch "Heimatminister" nennt): "Die Angst um zuviel Flächenverbrauch habe ich nicht!"  ¤

Quer

6

           
6.6.16 Artensterben : In Angola hat sich der Handel mit "Bushmeat" massiv ausgeweitet. Nach dem Ende des Bürgerkrieges dringen Wilderer in die Naturgebiete, alle möglichen geschützten Tierarten werden gejagt und das Fleisch auf den Märkten verkauft. Nun sollen Soldaten der Armee als Wildhüter eingesetzt werden. Bericht von Karen Allen.

B

4

9.6.16 Artensterben : "Rethinking Zoos"  - Diskussion bei "The Stream" über Sinn und Unsinn von Zoos. Mit Azzedine Downes (Fund for Animal Welfare), James Borrell (Discover Conservation) und Adam Roberts (Born Free). (NNA)*  ¤

A

25

            
13.6.16 Artensterben : Afshin Rattansi ("Going Underground") spricht mit Prof. Ashley Dawson (Autor von "Extinction - A Radical history") über das Artensterben und seine Ursachen. Dabei spricht Dawson ausdrücklich das kapitalistische Wirtschaftssystem an, das unendliches Wachstum auf einem begrenzten Planeten anstrebt, was zu dessen Verwüstung führt. Neben der Zerstörung der Lebensräume und dem Klimawandel beschleunigt auch der "freie" Handel das Artensterben. (Was leider nicht weiter erklärt wird. RT hat einige Passagen bis zur Unverständlichkeit gekürzt, warum auch immer.)  RT

7

           
14.7.16 Artensterben : In Mitteleuropa sterben allmählich die Schwalben aus. Hauptursache ist das Verschwinden von Bauernhöfen, auf denen sie Futter und Nistmöglichkeiten finden konnten, außerdem der Chemieeinsatz der Landwirtschaft (bzw. der Mangel an Futterinsekten) und auch der Klimawandel.  nano

4

20.7.16 Artensterben : Beitrag über das Verschwinden der Schmetterlinge in Deutschland. Ursache sind die ausgeräumten Landschaften der Monokultur-Landwirtschaft und der Einsatz von Pestiziden.

TT

3
24.7.16

Im Libanon wird seit Jahren an einem Staudamm gebaut, im Adonistal am Berg Libanon, in einer wunderschönen Landschaft voll schützenwerter Natur. Obwohl der Damm zur Stromgewinnung und Wasserregulierung sinnvoll sein mag, wird er wegen der Zerstörung des Ökosystems von vielen Anwohnern abgelehnt. Bericht von Natasha Ghoneim.  ¤

A

3

           
15.8.16 Artensterben : Über das Verschwinden der Schmetterlinge in Deutschland, das durch den kalten Sommer in diesem Jahr besonders dramatisch ist.

R

2

25.8.16

Torf für den Gartenbau wird in Deutschland knapp, und der Abbau (jetzt vor allem im Baltikum) zerstört Natur und setzt große Mengen Treibhausgase frei. Im Hankhauser Moor bei Oldenburg gibt es ein Pilotprojekt, Torfmoos von Feldern zu ernten, also als nachwachsenden Rohstoff. Das funktioniert sogar überraschend gut. Allerdings wäre für den derzeitigen deutschen Torfverbrauch eine Anbaufläche von 40.000 ha nötig. 

b&b

5

29.8.16 Artensterben : Auch auf der britischen Insel verschwinden die Schmetterlinge. Dieses Jahr ist die Population des "Kleinen Fuchses" ("Small Tortoiseshell") praktisch zusammengebrochen, früher einer der häufigsten Tagfalter. Die bekannten Ursachen: Monokulturen, Pestizide und in diesem Jahr zusätzlich zu viel Hitze.

Sky

2

29.8.16

Irgendwann im 20. Jahrhundert hat ein neues geologisches Zeitalter begonnen, das Anthropozän. Die Hinterlassenschaften der Menschen (Plastikmüll, künstliche Nuklide, Beton, Artensterben) werden auch nach Milliarden Jahren noch deutlich erkennbar sein. Einige Infos dazu und ein Gespräch mit dem Geologen Jan Zalasiewicz.

A

5

31.8.16 Artensterben : Eine groß angelegte Zählung der Elefanten in ganz Afrika hat ergeben, daß ihre Zahl in sieben Jahren um 30 Prozent gesunken ist, auf jetzt noch 380.000. In den letzten Jahren hat sich der Rückgang auf 8 Prozent pro Jahr beschleunigt. Hauptursache ist die Wilderei für den Elfenbeinhandel. Alastair Leithead berichtet aus Botswana. Weil hier die Tiere gut geschützt werden, versammeln sich immer mehr Elefanten aus den gefährlichen Nachbarländern in Botswana, sodaß das Land damit überlastet ist und man überlegt, sie zum Abschuß freizugeben.  ¤

B

5

4.9.16 Artensterben : Die neue internationale Rote Liste ist veröffentlicht worden. U.a. sind vier der sechs (?) Menschenaffenarten akut vom Aussterben bedroht. Oder auch 87 Prozent der endemischen Pflanzenarten auf Hawaii. Erläuterungen von Jean-Christophe Vie (IUCN).

A

5

4.9.16 Artensterben : Seitdem das Zika-Virus in den USA auftritt, werden dort Mücken mit Insektiziden bekämpft. In South Carolina sind bei einer Flugzeug-Sprühaktion mit "Naled" (Monsanto) über 3 Millionen Bienen getötet worden (46 Bienenstöcke). Bisher einzige kurze Meldung darüber.  ¤

C

1/2

6.9.16

 

 

 

"Der letzte Raubzug - Das Geschäft mit der Ausrottung" - Dokumentation von Jakob Kneser über Angebot und Nachfrage beim Handel mit bedrohten Arten.  (NNA)*  ¤¤

Text von arte: "Weltweit eskaliert der illegale Handel mit bedrohten Tieren wie Elefanten, Nashörnern oder Tigern. Die Preisbildung folgt einem einfachen Prinzip: Je größer die Gefahr, dass eine Art ausstirbt, desto höher die Gewinnaussichten. Diese erschreckende Logik hat dramatische Folgen für den Bestand der Lebewesen.
Mittlerweile ist der illegale Handel mit Wildtieren nach dem Drogen- und Waffenhandel zu einem der lukrativsten illegalen Wirtschaftszweige geworden. Geschätzter Jahresumsatz: 20 Milliarden US-Dollar. Die Nachfrage nach seltenen Tieren ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. Grund dafür sind vor allem die wachsenden Einkommen im boomenden China und Südostasien, wo Tierteile in der traditionellen Medizin verwendet werden. Sie werden jedoch auch zunehmend als Luxusgüter und lukrative Anlageobjekte erworben. Besonders Elfenbein ist in China ein traditionelles Symbol für Reichtum und soziales Ansehen.
Die Dokumentation führt von den Hotspots der Wilderei in Kenia oder Südafrika über Vietnam nach China, wo sich Prominente wie Jackie Chan in groß angelegten Aufklärungskampagnen dem Schutz dieser vom Aussterben bedrohten Tiere verschrieben haben. Filmemacher Jakob Kneser deckt die Zusammenhänge zwischen Angebot und Nachfrage in den wirtschaftlich boomenden Metropolen Asiens auf und sucht nach den Strippenziehern in diesem schmutzigen, von Kartellen organisierten Geschäft."

arte

 

 

52

 

 

8.9.16

"Das Erdzeitalter des Menschen" - Film von Julien Goetz und Ismael Khelifa über das Anthropozän und die Zukunft der Erde. (Leider NNA)*  ¤¤

"Scobel: Der Mensch und die Erde" - Gert Scobel spricht mit Friedhelm von Blanckenburg (Geologe), Klaus Töpfer (Ex) und Harald Welzer (Sozialpsychologe). Außerdem diverse Hintergrundbeiträge. (Leider NNA)*  ¤¤

3sat

45

57

20.9.16

"Faszination Wissen: Auf der Wiese wird es still - Insektensterben" -  Sendung von Angelika Lizius. In den letzten 25 Jahren ist die Menge an Insekten in Deutschland auf ein Viertel zurückgegangen. Die Sendung zeigt sehr anschaulich und detailliert die Ursachen und die unvermeidbaren Folgen. Ohne Insekten verschwinden auch die meisten Wildpflanzen und Vogelarten. Beides läßt sich bereits eindeutig nachweisen. Sehr sehenswert: schlüssige Argumente, faszinierende Bilder. Das Ausmaß des Verlustes ist beklemmend, ebenso wie die Sinnlosigkeit des Systems, das das alles bewirkt. Sehr lesenswerter Begleittext beim BR (unter dem Link).  ¤¤

BR

29

           
24.9.16

In Johannesburg berät die CITES-Konferenz über das weitere Vorgehen gegen den Handel mit geschützten Arten. Berichte aus Johannesburg und Hintergrundinfos. Bei AJE außerdem ein Bericht von Haru Mutasa aus Zimbabwe. Dort will die Regierung das Verbot des Elfenbeinhandels wieder aufheben.

A,TS,E

zus.9
29.9.16

Über das Leiden und Sterben der Bäume in deutschen Städten. Besonders die alten Baumarten wie Linden und Kastanien kommen mit der Hitze, der Trockenheit, der Enge, den Abgasen (zu ergänzen: dem Salz) nicht klar. Immer neue Schädlinge tauchen auf und sorgen für das Verschwinden der alten Bäume. Es bleiben pflegeleichte exotische Krüppelbäumchen. (Und diese taugen wiederum nicht als Lebensraum für die heimischen Insekten und Vögel, die dann eben auch verschwinden.)

Quer

6

           
4.10.16 Artensterben : Beitrag über das Verschwinden der Schmetterlinge. (Die Feststellungen und die meisten Aufnahmen stammen aus dem BR-Film vom 20.9.)  ¤ nano

7

11.10.16

 

 

 

 

"Insekten - Die besseren Schädlingsbekämpfer?" - Dokumentation von Claude-Julie Parisot über den Einsatz von Nutzinsekten in der Landwirtschaft, z.B. Marienkäfer und Schlupfwespen. Auch hier geht es außerdem um den Einsatz von Viren und Bakterien zur Bekämpfung von "Schad"-Insekten. Die Übergänge zur Gentechnik sind offenbar fließend - darauf wird aber nicht weiter eingegangen. ¤

Text von arte: "Chemische Pestizide galten jahrelang als effiziente Methode, Schädlingen in der Landwirtschaft den Garaus zu machen. Doch auf lange Sicht schaden sie nicht nur den vermeintlichen Angreifern, sondern auch Mensch und Umwelt. Eine umweltfreundliche und natürliche Alternative bietet die Methode der biologischen Schädlingsbekämpfung – denn wer könnte Schädlinge effizienter bekämpfen als ihre eigenen natürlichen Gegner?
Wissenschaftler in aller Welt erforschen Lebewesen, die den Traum von einer pestizidfreien Landwirtschaft näher rücken lassen. Dazu gehören Schlupfwespen, die sich in die Eier der Zuckerrohrzünslers einnisten oder auch der Asiatische Marienkäfer, der sich von Blattläusen ernährt: kleine „Soldaten” mit großer Wirkung, solange man sie richtig im Griff hat.
Eine gezielte Züchtung und Aussetzung dieser Insekten kann befallene Agrarflächen auf natürliche Weise von Schädlingen befreien. In Indien wird derzeit ein noch umweltschonenderer Ansatz verfolgt: Ökologen setzen auf die biologische Schädlingsbekämpfung durch „Bewahrung”. Die vorhandenen Anbauflächen sollen ökologisch so umgestellt werden, dass die natürlichen Feinde der Schädlinge dort dauerhaft gute Lebensbedingungen vorfinden und nicht erst herangezüchtet werden müssen.
Auch in Europa und Brasilien setzen bereits zahlreiche Erzeuger auf die biologische Schädlingsbekämpfung. Nachdem sich zunächst nur die staatlich geförderte Forschung für das Thema interessierte, investiert nun auch die Agrochemie massiv in den neuen Wirtschaftssektor. Doch die vielversprechenden Methoden sind noch nicht ausgereift und bei weitem nicht unfehlbar."

arte

 

 

 

 

 

53

 

 

 

 

 

25.10.16

Ein recht interessanter Beitrag über das "Anthropozän", mit anschaulichen Bildern und der Einschätzung von Nicole Boivin (Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte), daß das neue Erdzeitalter schon irgendwann in der letzten Eiszeit begonnen hat, als die Menschen begannen, sich weltweit auszubreiten und überall erstmal die großen Tiere auszurotten.   ¤

nano

7

26.10.16 Artensterben : Neue Zahlen vom WWF zum weltweiten Artensterben: seit 1970 ist die Zahl der freilebenden Wirbeltiere um 58 Prozent gesunken, bis 2020 wird eine Minderung um 67 Prozent erwartet. Erläuterungen vom Biologen Prof. Paul Ehrlich. A

6

27.10.16

Noch ein kurzer, aber prägnanter Beitrag über den neuen Weltzustandsbericht des WWF ("Living Planet Report 2016"), aus dem die gestern erwähnten Zahlen zum Artensterben stammen. Hier weniger Zahlen, dafür mehr Zusammenhänge. Z.B. der zwischen Entwaldung in Südamerika und der Massentierhaltung in Europa. Forderungen: ökologische Landwirtschaft, Ausstieg aus der Kohleverbrennung, nachhaltiges Finanzsystem.  ¤

nam

3

13.11.16 Artensterben : In Südafrikas Nationalparks werden jeden Tag drei Nashörner gewildert. AJE hat recherchiert und einige Leute gefunden, die offenbar am illegalen Handel mit Nashornhörnern und Elfenbein beteiligt sind, darunter der Minister für Staatssicherheit, David Mahlobo, und mehrere Mitglieder einer Delegation des chinesischen Präsidenten, die letztes Jahr beim Staatsbesuch in Südafrika auf Einkaufstour gingen.

A

3

           
18.11.16

"Circle of Poison" - Film von Evan Mascagni und Shannon Post über die Vergiftung des Planeten durch industrielle Pestizide. Mit Vandana Shiva u.a.   (leider NNA)*   ¤¤

A

47

19.11.16

In Santa Clara (Kalifornien) bedeckt nach einem Leck in einer Löschanlage meterhoher Schaum einen ganzen Ortsteil.

NC

2

2.12.16

Die Bürgermeister von Mexico-City, Paris, Madrid und Athen kündigen bei einer Konferenz in Mexiko an, ab 2025 in ihren Städten den Betrieb von Autos mit Dieselmotor zu verbieten. Bericht von Neave Barker. - Der Schritt wird allgemein als mutig gefeiert. Dabei sind Dieselmotoren bereits heute nach allen geltenden Abgasvorschriften illegal. Sie sind sofort zu verbieten. Alle anderen Verbrennungsmotoren (mit wenigen Ausnahmen) innerhalb von ein bis zwei Jahren.

A

2
12.12.16

Forscher haben entdeckt, daß Meeresschildkröten überraschend intensiv miteinander kommunizieren. Auch die Muttertiere tauschen mit ihren noch nicht geschlüpften Jungen akustische Botschaften aus, etwa über den Weg zum Strand und den richtigen Zeitpunkt dafür. Das erklärt, warum manche Schutzprojekte, bei denen menschliche Helfer Eier ausbuddeln, ausbrüten und die Jungtiere dann aussetzen, keinen Erfolg haben.

nano

5

12.12.16

Beitrag über den Dokumentarfilm "La Buena Vida - Das gute Leben" von Jens Schanze, über den Widerstand von Ureinwohnern in Kolumbien gegen die Zerstörung ihres Regenwaldes und ihrer Lebensweise durch eine gigantische Kohlemine. Der Film stellt die Frage, ob wir in Europa ein gutes Leben führen können und wollen auf Kosten der Armen in den armen Ländern. (Der Film lief am Abend bei 3sat, leider verpasst. Bei 3sat kann man sich den Film noch fünf Tage im Netz ansehen.)

ktzt

4

2.1.17 Artensterben : Beitrag über das Verschwinden der Bienen durch die industrielle Landwirtschaft. Inzwischen finden Honigbienen in Städten mehr blühende Pflanzen als in der ausgeräumten Agrarwüste. 

TT

3

19.1.17 Artensterben : 60 Prozent der 504 Primatenarten sind vom Aussterben bedroht, vor allem durch die Abholzung der Regenwälder.

A,B,arj

zus.6
30.1.17 Artensterben : Eine verdeckte Recherche der BBC hat ein weltweites Netzwerk von Schmugglern aufgedeckt, die in Westafrika wilde Schimpansenbabys aus ihren Familien rauben (die Eltern werden dabei ermordet) und in speziellen Holzkisten an Kunden vor allem in Asien liefern. In 12 Jahren wurden so mindestens 400 Babys verkauft. Bericht aus Cote d'Ivoire von David Shukman.  ¤ B 4
3.2.17

Wegen der Dürre im Norden Kenias treiben Viehhirten ihre Herden in Wildreservate. Die Herden zerstören durch Überweidung die Steppe, Wildtiere wie Elefanten und Giraffen werden abgeschossen, Touristenunterkünfte niedergebrannt. Eine Rancherin: "Es gibt einfach zu viele Menschen und zu viel Vieh." Alastair Leithead berichtet aus der Region von Laikipia.   ¤

B

3
15.2.17

"River of Mud" - Film von Juliana Ruhfus und Leila Lak über die Flutkatastrophe von Mariana (Brasilien). Dort war im November '15 der Damm des Rückhaltebeckens eine Eisenerzmine gebrochen. Eine Schlammlawine überschwemmte Tausende Häuser und verwandelte den Rio Doce auf 500 km Länge in eine biologische Wüste. 19 Menschen wurden getötet. Der Film besucht die Überlebenden, sucht nach Verantwortlichen und fragt, ob soetwas wieder passieren könnte.  (P+P)  ¤

A

25

           
16.2.17

In Bayern (wie auch in anderen Teilen Deutschlands) nehmen die Probleme mit Nitrat im Grundwasser zu. Immer mehr Trinkwasserbrunnen müssen geschlossen oder das Wasser vermischt werden. Ursache ist die Überproduktion der Landwirtschaft. Mit den aus der dritten Welt importierten Futtermitteln werden viel zu viele Tiere gemästet, die Gülle verseucht das Wasser, die Überschüsse werden wieder nach Afrika exportiert, zerstören dort den Agrarmarkt und sorgen mit für neue Flüchtlinge, womit sich der Kreis schließt. Und alles zur Freude der CSU, wie Christoph Süß anschaulich erklärt.

Quer

8

           
3.3.17 Artensterben : In Zimbabwe verkauft die bankrotte Regierung lebende Elefanten nach China. Bericht von Haru Mutasa.

A

3

         
5.3.17

"Wie Menschen und Tiere unter der Dürre leiden" - Sabine Bohland berichtet aus Kenia.

WS

6

21.3.17 Artensterben : In den USA ist erstmals eine Bienenart offiziell auf der Liste der bedrohten Arten. Allen Schauffler berichtet aus Portland über das Bienensterben und den Widerstand des Bauernverbands gegen den Schutz der Bienen.

A

3

17.4.17 Artensterben : Naturschützer warnen vor einer beschleunigten Ausrottung von Arten durch den internationalen Handel. Elefanten werden auch in den Schutzgebieten immer mehr bedroht. In der Hälfte der marinen Schutzgebiete funktioniert der Schutz nicht. Sehr allgemeiner Bericht, aber schöne Bilder.

B

2
27.4.17 Verkehr : Diesel-LKW und -PKW stoßen dank der gezielten Messbetruges der Hersteller ein Mehrfaches der erlaubten Schadstoffmenge aus. Das gilt auch fürs CO2, vor allem aber für Feinstaub und NOx. Die Belastung für die Menschen in den Städten liegt weit über den Grenzwerten. Die Bundesregierung (speziell Herr Doofbrind) versucht im Auftrag der Autoindustrie alles, um korrekte Messungen und Gegenmaßnahmen zu verhindern.  - Im heute-journal ein eher oberflächlicher Bericht. Bei "Quer" ein Bericht über die Luftverschmutzung in München und Leute, die anfangen, sich zu wehren. Und ein paar angemessen zynische Bemerkungen von Christoph Süß. - Deutliche Worte dazu und bezeichnende O-Töne dann aber bei "Extra3". (Unter "Satire".)  Quer,hj zus.12
                 
4.5.17 Artensterben : In Europa verschwinden die Vögel. Durch die industrielle Landwirtschaft haben zahlreiche Arten ihre Lebensgrundlage verloren. In den letzten Jahren verschwinden durch den Einsatz neuer Pestizide außerdem die Insekten. Neue Zahlen des Bundesumweltministeriums, wonach z.B. Rebhuhn und Kiebitz seit 1990 um 80 Prozent zurückgegangen sind. (Gegenüber 1960 dürfte der Rückgang noch weit höher sein.)

nam

2

7.5.17 Artensterben : Bericht über das dramatische Aussterben der Vögel in Europa. In 27 Jahren sind in Deutschland 300 Millionen Brutpaare verschwunden, über die Hälfte. Gespräch darüber mit Sönke Hofmann (NABU). Im Vergleich zur Zeit bis ca. 1970 sind über 90 Prozent verschwunden. Manche Arten gibt es hier nur noch, weil sie durch den Zuzug aus Osteuropa aufgestockt werden. Wenn die Landwirtschaft zu vernünftigen Methoden zurückkehren würde, vor allem auf Insektizide verzichten würde, könnten die Arten sich ihre Lebensräume ziemlich schnell zurückholen, solange sie noch nicht ganz ausgestorben sind. Die Zeit drängt also.  ¤

b&b

6
9.5.17 Artensterben : Bei "Markus Lanz" erzählt der Ornithologe Prof. Peter Berthold vom Vogelsterben, über die Ursachen, und was jeder Einzelne zur Rettung der Vögel tun kann.

ZDF

22

11.5.17 Artensterben : Das einzige Wildkraut, das überall dem Ordnungswahn von Bauern und Vorgartenpsychopaten standhält, ist der Löwenzahn. Die Blume ist schön, aber ökologisch ziemlich wertlos.

Quer

6

           
13.5.17 Raubbau : Bericht über die 83-jährige Farmerin Wendy Bowman aus dem Hunter Valley in Australien, die mit ihrer Weigerung, ihr Land zu verkaufen, verhindert hat, daß dort eine weitere Kohlemine eröffnet wurde. Sie hat dafür jetzt den Goldman-Umweltpreis bekommen. Bericht von Andrew Thomas.

A

3

           
21.5.17 Artensterben : Beitrag über die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde und ihren Roman "Die Geschichte der Bienen", der vom Bienensterben handelt. ttt 6
22.5.17 Artensterben : Die Botanikerin Sonja Knapp hat in Halle anhand eines Pflanzenbuchs aus dem 17. Jahrhundert festgestellt, daß dort in den letzten drei Jahrhunderten zahlreiche Blütenpflanzen verschwunden sind. 

nano

7

24.5.17 Artensterben : Nicht nur die Honigbienen verschwinden. Durch dieselben Spritzmittel (vor allem die Neonicotinoide) werden auch Wildbienen, Hummeln und viele andere Insekten ausgerottet. Deshalb, und infolge der Ausrottung der Ackerwildkräuter verhungern die Vögel.  - Dann ein Beitrag darüber, was jeder Gartenbesitzer in der Stadt zur Rettung der Vögel tun kann. Vor allem, was man lassen sollte.  ¤ nano

13

30.5.17 Raubbau : Der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore betreibt in Peru und anderen armen Ländern Bergwerke ohne Rücksicht auf die Natur und das Leben der Einheimischen. Die Menschenrechtsgruppe Facing Finance, die dazu Recherchen angestellt hatte und zum finanziellen Boykott des Konzerns aufgerufen hatte, bekam Post von den Anwälten von Glencore, die mit Schadensersatzklagen drohten. 

hj

4
3.6.17 Landwirtschaft : Beitrag über den Dokumentarfilm "Code of Survival" von Bertram Verhaag. Der Film über das Desaster der industriellen Landwirtschaft und die Lobbyarbeit der Gentechnikkonzerne zeigt auch Beispiele aus aller Welt, wie es anders gehen kann. 

TS24

5

4.6.17 Raubbau : Fareed Zakaria erzählt, daß die Stadt Kiruna in Nordschweden komplett verlegt wird, weil der Berg darunter durch die zahlreichen Erzminen dermaßen durchlöchert ist, daß er droht, einzustürzen.

C

1

12.6.17 Landwirtschaft : Wegen der Nitratbelastung wird das Trinkwasser bald erheblich teurer werden. Die industrielle Landwirtschaft legt die Kosten der Überdüngung also auf die Gesellschaft um. Agrarwissenschaftler fordern einen Wechsel bei den EU-Subventionen. Bislang herrscht hier ein absurdes System, bei dem Bauern Geld bekommen, unabhängig davon, ob sie etwas für die Gesellschaft leisten. Wer die Umwelt schädigt, sollte dafür Steuern zahlen statt Subventionen zu bekommen. Dadurch würden zwar einige Lebensmittel teurer werden, aber insgesamt die Kosten sinken. Die Ökonomen Tobias Gaugler (Augsburg) und Christian Schader (Schweiz) haben das im Detail durchgerechnet. Interessant.  ¤ nano 8
14.6.17 Raubbau : Die Regierung von Argentinien beschließt ein neues Bergbaugesetz, das die Errichtung von Minen erleichtern soll.

E

1

23.6.17

In Peru sind Hunderte Kinder durch vergiftetes Abwasser von Bergwerken mit Blei vergiftet worden. Einige protestieren mit ihren Eltern bei einem Protestcamp vor dem Gesundheitsministerium in Lima.

E

1
28.6.17 Artensterben : Der neue Agrarreport des Bundesamts für Naturschutz liefert weitere Fakten zum Aussterben von Insekten und Wildkräutern. Hauptursache sind Monokulturen und Pestizide der Landwirtschaft. Ein EU-Programm zum "Greeníng" hat 1,1 Milliarden Euro gekostet, aber kaum etwas gebracht. Forderungen, die Bauern sollten "umdenken". - Das eigentliche Problem heißt auch hier Kapitalismus. Er zwingt die Bauern, Profite zu erwirtschaften statt einfach möglichst gut ihre Arbeit zu machen. hj 6
29.6.17

Autofahrer und Politiker freuen sich über den niedrigen Benzinpreis. Christoph Süß fragt sich, ob Blödheit ein Kollektivphänomen ist: jeder Einzelne weiß doch, daß die Ölvorräte begrenzt sind und daß die Verbrennung das Klima ruiniert. Süß spricht darüber mit einem der ausgestorbenen Bewohner der Osterinsel. 

Quer

5

           
15.7.17

 

"Myanmar: Der sterbende See" - Reportage von Philippe Brachet, Alexandre Rossignol und Sébastien Guisset über den Inle-See, der seit Jahrtausenden harmonisch bewirtschaftet wurde und nun allmählich in Müll und Chemilkalien erstickt.  ¤¤

Text von der arte-Seite: "Die Inthas sind Bauern und Fischer; einst geflohen vor einen Krieg, legten sie schwimmende Gärten an zwischen ihren Pfahlbauten und fischen seit Jahrhunderte im Einklang mit der Natur des Sees. Zweimal im Jahr ernten sie köstliche Tomaten, die in ganz Myanmar begehrt sind. Wer einmal gesehen hat, wie die Fischer mit ihren Teakholz-Booten an den Pagoden am Ufer vorbeigleiten, den verfolgen diese Bilder bis in seine schönsten Träume. Leider aber trüben sich diese Bilder seit ein paar Jahren, der Inle-See ist in Gefahr. Das fragile Gleichgewicht zwischen Natur und Mensch ist ins Wanken geraten, seit die Bauern künstlichen Dünger und Pestizide einsetzen. Der Tourismus, nach dem Einlenken der Militärdiktatur stark im Aufschwung und wirtschaftlich sehr willkommen, er stört das alte Gleichgewicht ebenfalls empfindlich. Vor allem aber die Abholzung der Wälder an den Hängen der Berge nahe am See, spülte bei Regen in den letzten Jahrzehnten immer mehr Schlamm in den See. Dadurch schrumpfte er um ein Drittel im Vergleich zu den 30er Jahren. Die Zeit drängt. Wenn nichts dagegen unternommen wird, dann wird der Inle-See in 50 bis 75 Jahren wohl verschwunden sein, prophezeien die Wissenschaftler." 

arep

 

35

 

15.7.17

 

"Benin: Godfreys Farm als Vorbild" - Reportage von Philippe Brachet, Alexandre Rossignol und Hélène Giummelly über die Biofarm von Godfrey Nzamujo in Songhai. (NNA)*  ¤¤

Text von der aarte-Seite: "Afrika ist reich und weiß es nur nicht, davon ist Godfrey Nzamujo überzeugt. Die Ressourcen müssten nur vernünftig ausgeschöpft werden. Fast alles lässt sich vor Ort anbauen und herstellen. Wenn man dann noch die Abfälle nutzt, ist zum Beispiel mit Biogas auch die Energieversorgung gesichert. Anstatt von Lebensmitteln und Hilfen anderer Länder abhängig zu sein, kann Afrika sich selbst versorgen, so Godfreys Idee. Genau das macht er mit seinen Mitarbeitern seit 25 Jahren auf seiner Farm Songhaï. Mittlerweile ist seine Farm ein Erfolgsmodell für viele andere Landwirte auf dem Kontinent geworden. Godfrey Nzamujo hat Philippe Brachet und Alexandre Rossignol seine Farm gezeigt. Unsere Reporter haben den Bauern auf Songhaï über die Schulter geguckt und erzählen in ihrer Reportage, warum die Farm ein Hoffnungsschimmer für viele Afrikaner ist."

arep

 

15

 

27.7.17 Artensterben : Bericht über "F.R.A.N.Z.", ein neues Imageprojekt von Landwirtschafts- und Umweltministerium. Auf 10 (zehn!) landwirtschaftlichen Betrieben wird ausprobiert, welche Maßnahmen (Blühstreifen etc.) etwas für den Artenschutz in der konventionellen Landwirtschaft bringen könnten. Wenn sie es ernst meinen würden, müßten sie die "konventionelle" (also industrielle) Landwirtschaft verbieten.

hj

3

28.7.17 Verkehr : Das Verwaltungsgericht in Stuttgart hat festgestellt, daß der Schutz der Gesundheit der Bürger wichtiger ist als das (eingebildete) Recht von Autofahrern auf freie Fahrt. Wenn die Autoindustrie keine sauberen Autos liefern kann, müssen Städte darum Fahrverbote für besonders schmutzige Diesel-Autos verhängen. Wirksam wird das aber erst irgendwann nächstes Jahr. Und der korrupte Bundesverkehrsminister erklärt, er werde sich einfach weigern, das Urteil umzusetzen. 

Hilfreich wäre es, mal Gesetze zu lesen. Würde man §1 der Straßenverkehrsordnung ernstnehmen, wäre der Betrieb von Autos mit Verbrennungsmotor bis auf wenige Ausnahmen verboten.

TS,hj zus.11
7.8.17

 

 

nano spezial: "Sind wir noch zu retten?" - Sendung von Ingolf Baur. Warum haben wir eigentlich keine Angst vor der bevorstehenden (und schon längst stattfindenden) Zerstörung des Lebens auf der Erde? Antwortversuche von James Lovelock, von Baumbesetzern im Hambacher Forst, von Andy Purvis (Biodiversitätsforscher), Thomas Junker (Evolutionsbiologe), Jane Goodall und Franz Josef Radermacher (Club of Rome), außerdem albernes Gerede von Hans von Storch.  ¤

Baurs Antwort ist rein psychologisch: "Wir" sind einfach zu beschränkt, uns die Apokalypse vorzustellen. Von "Wir" redet er in fast jedem Satz, ohne je zu erklären, wer das eigentlich sein soll: offenbar alle Menschen auf der Welt. Als einziger der Befragten stellt Radermacher dieses "Wir" infrage: "wir reichen Europäer" sorgen mit unserer Lebensweise dafür, daß Milliarden Menschen in den armen Ländern verhungern werden. Ginge er noch einen Schritt weiter, würde er merken, daß auch dieses "Wir" falsch ist. Die richtige Frage ist: warum schafft es die Menschheit nicht, ein System loszuwerden, das die Menschen in Arme und Reiche aufteilt, das für den Profit der Reichen den Armen die Lebensgrundlage nimmt und das letztlich den ganzen Planeten zerstört? Man sollte dieses System ruhig beim Namen nennen: die kapitalistische Klassengesellschaft. Hätte man Leute wie Naomi Klein, Robert Kurz oder Saral Sarkar befragt, hätte man vielleicht sogar sinnvolle Antworten bekommen.

Solange wir nicht merken, daß es ein alle Menschen umfassendes "Wir" nicht gibt, sind wir tatsächlich nicht zu retten.

3sat

 

 

28

 

 

6.9.17 Artensterben : In Berlin und anderen Städten werden im Rahmen eines Projekts des Umweltministeriums Samen von bedrohten Wildpflanzen verteilt und von Bürgergruppen in Parks und Gärten ausgesät. (Vermutlich kommen solche Initiativen zu spät - von den meisten Insekten war diesen Sommer kaum noch etwas zu sehen. Vögel und Fledermäuse sind gerade am Verhungern.)

arj

3

13.9.17

In Bremen wird Bioabfall seit 20 Jahren in vorbildlicher Weise mit der "braunen Tonne" entsorgt und in einer Kompostanlage zu hochwertiger Gartenerde ("Bremer Kompost") gemacht. Nun will ausgerechnet ein "grüner" Bürokrat das System abschaffen und den Bioabfall stattdessen per LKW 100 km zu einer "Verstromungsanlage" bringen lassen. Angeblich sei das billiger. Von Ökobilanzen haben diese Leute noch nichts gehört. Bericht bei "Extra3" / "Der reale Irrsinn".

NDR 3
           
17.9.17

 

Artensterben : "planet e: Ausgebrummt - Insektensterben in Deutschland?" - Film von Andreas Ewels und Norbert Porta. Die bekannten Fakten über das Aussterben von Insekten und Vögeln in Deutschland und dessen Hauptursache, die intensive Landwirtschaft. Außerdem Zeitreisen nach China, wo es in einigen Regionen bereits keine Insekten mehr gibt und Obstblüten von Menschen bestäubt werden müssen (dort dank Niedriglöhnen möglich), und nach Rumänien, wo es noch intakte Lebensräume mit kleinbäuerlicher Landwirtschaft gibt - dank EU-Subventionen aber nicht mehr lange. Wegen der Ausgewogenheit (oder warum auch immer) muß ein Chemiebauer erklären, daß es ohne "Pflanzenschutzmittel" nicht mehr genug zu essen gäbe. Als wenn das Gegenteil nicht längst bewiesen wäre. Der Film ist durchgehend mit extrem nervtötender Fahrstuhlmusik unterlegt. Fazit: "Einfach mal auf die Bremse treten. Naturschutz und wirtschaftliche Interessen müssen mehr in Einklang gebracht werden. Die moderne Gesellschaft muß sich hinterfragen." Puh!

ZDF

 

29

 

17.9.17 Raubbau : "Der Traum vom Saphir" - Sabine Bohland berichtet aus Madagaskar über den Saphir-Rausch. Die illegalen Minen zerstören die letzten intakten Waldgebiete, den Lebensraum der Lemuren.  ¤

WS

7

19.9.17 Artensterben : "Leschs Kosmos: Die Lüge vom gerechten Artenschutz" - Harald Lesch hat seinen guten Namen mal wieder für eine halbseidene ZDF-Doku hergegeben, über "Interessenkonflikte zwischen Mensch und Natur". Nur stellenweise interessant.

ZDF

29

21.9.17 Verkehr : Ein OT der Kanzlerin, die Kindern erklärt, daß es noch 83 Jahre dauern soll, bis "wir" auf Erdöl verzichten. Christoph Süß mit einigen nachdenklichen (und witzigen!) Anmerkungen dazu. Und ein Beitrag über den Irrsinn des LKW-Verkehrs in Deutschland. (NNA)* Quer 13
                 
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME