Was gestern im Fernsehen Wichtiges zu sehen war und von mir archiviert wurde. Täglich im rauskuck.

Jemen           (letzter Eintrag 12.7.14)

Datum Beitrag Sender (Schlüssel) Länge (Min.)
2.5.08 Bei einem Autobombenanschlag vor einer Moschee sterben 13 Menschen, darunter auch betende Soldaten.

A

1

3.5.08 Mehr über den Anschlag auf eine Moschee in Saada mit 18 Toten, danach Kämpfe mit mehreren Toten.

ari,A

zus.3

4.5.08 Bericht über Unruhen im Norden des Landes nach Anschlägen von Rebellen.

A

3

8.6.08 "Mit Frauen gegen Terroristen" - Über eine Fraueneinheit der Armee (NNA)*

WS

7

23.10.08 Bericht über eine "Moral-Polizei", die in dem konservativen Land über die Einhaltung der strengen "islamischen" Sitten wachen soll.

A

3

25.10.08 Schwere Zerstörungen und über 40 Tote durch heftige Regenfälle und Überschwemmungen.

A

2

28.10.08

M.Vall berichtet über die schweren Zerstörungen in Hadramaut durch Unwetter.

A

3

30.4.09

Im Jemen gibt es seit Tagen heftige Unruhen, Leute aus dem Norden beklagen Diskriminierung. Meldung mit einigen Bildern von Plünderungen.

A

1/2

4.5.09

Hintergrundbericht und Diskussion über die politische Lage und die anhaltende Spaltung in Nord und Süd im Jemen.  (NNA)*

A

23

22.5.09

über politische Spannungen zwischen Norden und Süden. Weitere Bilder der jüngsten Unruhen.

A

2

24.6.09

Demonstrationen für Einheit des Landes bzw. für Abspaltung des Südens.

ari

1/2

25.6.09

Ein paar Bilder von einer pro-Regierungsdemonstration. Unbekannte greifen das Kamerateam an.

A

1/2

24.7.09

Bei regierungsfeindlichen Demonstrationen im Südjemen werden 12 Menschen von Polizisten getötet.

A

1/2

12.8.09

In der nördlichen Provinz Saada soll es heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen geben. Keine aktuellen Bilder, aber viele alte Aufnahmen von Kämpfen und wütenden Demonstrationen. Hintergrundinfos von Prof. Waheed Hamzah Hashem, der in Jemens rebellischen Stämmen den idealen Nährboden für Al Kaida sieht.

A 7
13.8.09

 

Jetzt gibt es auch Bilder vom Krieg im Norden des Jemen. Bei der Offensive der Armee gegen schiitische Rebellen in drei Provinzen gibt es offenbar sehr schwere Kämpfe, auch zahlreiche Zivilisten kommen ums Leben. Die Regierung nennt es "Kampf gegen Terroristen". Bilder von schweren Explosionen und völlig zerstörten Gebäuden, angeblich das Hauptquartier der Rebellen.

Inside Story: Mohammed al Qadhi (Jemenitischer Journalist) und Mahmoud al Azani (britischer Jemen-Experte) sprechen über den Konflikt und die Hintergründe. (NNA)*

A

 

A

3

 

24

     
18.8.09

Meldung über anhaltende schwere Kämpfe mit den schiitischen Rebellen im Norden.

A

1/2

23.8.09

Weiter schwere Gefechte im Norden des Landes. Kurzberichte mit neuen Bildern von Angriffen der Armee mit Panzern und Kampfflugzeugen.

E,B

zus.3

26.8.09

Meldung über einen Waffenstillstand zwischen Regierungsarmee und Rebellen.

A

1/2

29.8.09

Die schiitischen Rebellen veröffentlichen ein Video von erbeutetem Militärgerät der Armee (Panzer, Kampfwagen etc.). 

A,B

zus.4

30.8.09

Ein zusammenfassender Bericht über die Kämpfe zwischen Armee und schiitischen Rebellen und andere Konflikte in dem Land.

A

3

4.9.09

Die Regierung sagt, sie biete den Rebellen eine einseitige Waffenruhe an, aber Hashem Ahelbarra berichtet (aus Sanaa) über ein Andauern der schweren Kämpfe.

A

5

5.9.09

Hashem Ahelbarra (aus Sanaa) über die Kämpfe im Norden und die schwierige Lage der Zivilbevölkerung, über 150.000 Menschen sollen auf der Flucht sein.

A

5

6.9.09

Hashem Ahelbarra berichtet weiter aus Sanaa über den Krieg im Norden, mit martialischen Bildern von Panzer- und Artilleriegefechten. Giancarlo Cirri (WFP) über die Notlage der Zivilisten.

A

4

7.9.09

Inside Story: Über den Krieg im Norden mit den islamistischen Houthis ein Bericht von Hashem Ahelbarra. Diskussion über Hintergründe mit Hakim Al Masmari (Yemen Post), Tahar Qassim (Liverpool Arabic Centre) und Steven Park (Sicherheitsexperte).  (NNA)*

A

24

     
9.9.09

Präsident Ali Abdallah Salih sagt im Interview, die Rebellen würden Geld und Waffen aus dem Iran bekommen. Weitere Bilder von heftigem Panzer- und Artillerie-Beschuß. 35.000 Menschen sind auf der Flucht vor den Kämpfen.

A

3

     
10.9.09

Hashem Ahelbarra berichtet aus einem Flüchtlingslager an der saudischen Grenze. Ein Flüchtling erzählt von der Bombardierung seines Dorfes durch die Luftwaffe. Im Norden sollen über 150.000 Menschen auf der Flucht sein. Die schweren Kämpfe gehen weiter. 

A

3

     
17.9.09

Die jemenitische Luftwaffe soll im Kriegsgebiet ein Flüchtlingslager bombardiert und dabei über 80 Menschen getötet haben. Der Journalist Mohammad Al-Qadhi bestätigt dies telefonisch und informiert über die Details. Die Regierung bestreitet zunächst die Vorwürfe.

A

4

18.9.09

Paul Wood berichtet über den Bürgerkrieg im Nordjemen (die Kampfbilder sind allerdings Archivmaterial) und aus einem Flüchtlingslager. 

B

3

19.9.09

Die Houthi-Rebellen haben ein Video veröffentlicht, das einige Opfer des Luftangriffs auf ein Flüchtlingslager zeigen soll.

A

2

21.9.09

Den Krieg gegen die Houthi-Rebellen geht weiter, ein angeblicher Waffenstillstand wird offenbar nicht eingehalten. Bericht mit neuen Bildern von Gefechten, von Seiten der Armee mit Panzern und schweren Geschützen.

A

3

     
26.9.09

Präsident Saleh sagt in einer Rede, er sei bereit, den Krieg gegen die Rebellen notfalls noch jahrelang zu führen.

A

1

27.9.09

Weiter schwere Kämpfe mit den Houthi-Rebellen. Deren Anführer Abdel Malik al-Houthi wirft in einer Videobotschaft der Armee vor, gezielt Zivilisten zu massakrieren.

A

1

30.9.09

In mehren Städten des Südens gibt es große Protestdemos gegen die Regierung. Viele sind dort gegen die Wiedervereinigung und sehen den Süden als diskriminiert an. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A

3

5.10.09

Der wichtige sunnitische Kleriker Sheik Abdelmajid al Zandani wirft vor Tausenden Anhängern dem Iran vor, er wolle mit Hilfe der Houthi-Rebellion den schiitischen Islam nach Jemen exportieren. Auch andere Stammesführer rufen zur Unterstützung der Armee auf. Bericht von Hashem Ahelbarra. - Der saudische Journalist Hussein Shobokshi spricht ebenfalls von deutlichen Beweisen für die Unterstützung der Rebellen durch den Iran, der gerne den Golf von Aden kontrollieren wolle.

A

5

     
6.10.09

Noch ein Bericht von Hashem Ahelbarra über die Proteste und Forderungen nach Unabhängigkeit im Süden und den Krieg gegen die schiitischen Rebellen im Norden.

A

3

9.10.09

Eine UN-Delegation mit John Holmes besucht ein Flüchtlingslager in der umkämpften Provinz Saada. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A

3

     
11.10.09

Noch ein Bericht über die Flüchtlinge im Nordjemen und den Besuch von John Holmes (UN-Nothilfe).

ari

2

27.10.09

Meldung: ein Gericht hat bislang 26 Houthi-Rebellen zum Tode verurteilt. - Meldung über weitere Demonstrationen im Süden. Die Kämpfe gegen die Rebellen sollen heftig weitergehen.

A,Press

zus.1

6.11.09

Meldungen: Die Luftwaffe von Saudi-Arabien beschießt Stellungen der Houthi-Rebellen und Houthi-Dörfer im Nordjemen. Die Rebellen sagen, sie hätten mehrere saudische Soldaten gefangengenommen.

Press,A

zus.1

7.11.09

Al Jazeera zeigt Aufnahmen, die von den Houthi-Rebellen stammen und nach deren Angaben beweisen, daß saudische Truppen im Norden des Jemen kämpfen. Angeblich haben die Rebellen auch mehrere der Soldaten gefangengenommen.

A

3

8.11.09

Ein saudischer Prinz redet im Grenzgebiet jetzt offen darüber, daß die saudischen Truppen im Nordjemen die Houthi-Rebellen bekämpfen. Angeblich, nachdem diese über die Grenze nach Saudi-Arabien gekommen waren. Bilder von saudischen Soldaten und Flugzeugen im Kriegsgebiet.

E,A,B

zus.5

9.11.09

Bei Press-TV sagt ein Sprecher der Houthi-Rebellen, daß die Bombardierungen durch die saudische Luftwaffe weitergehen. Al Jazeera zeigt ein Video der Rebellen, das saudische Truppen im Gefecht zeigen soll und Dokumente von gefangengenommenen saudischen Soldaten.

Press,A

zus.6

10.11.09

Der iranische Außenminister fordert Saudi-Arabien auf, sich im Jemen herauszuhalten. Der saudische Außenminister sagt, man habe auf einen Angriff der Houthi-Rebellen auf sein Land reagiert. Die saudischen Luftangriffe im Nordjemen gehen weiter. Bericht von Hashem Ahelbarra aus Sanaa.

A

4

11.11.09

Bericht zu den Kämpfen im Norden des Landes von Hashem Ahelbarra, der versucht, ins Kampfgebiet zu gelangen. Mit einigen neuen Aufnahmen (unbekannte Quelle). - Gespräch mit dem Jemen-Experten Gregory Johnsen über das komplizierte Interessengeflecht zwischen Saudis, Islamisten, Houthis, der jemenitischen Regierung, dem Iran und den USA. ¤

A

9

12.11.09

Hashem Ahelbarra berichtet von einem Grenzübergang zwischen Jemen und Saudi-Arabien. Die Saudis haben die Kontrollen verschärft, aus Furcht vor einem Übergreifen des Konfliktes. In der Nähe leben Tausende Menschen in einem Flüchtlingslager.

A

3

     
13.11.09

Ein weiteres Video der Houthi-Rebellen zeigt saudische Luftangriffe und eine Gruppe von gefangengenommenen jemenitischen Soldaten. Hashem Ahelbarra berichtet aus einem Küstenort über die Seeblockade von Jemen und Saudi-Arabien, die weitere Waffenlieferungen für die Rebellen verhindern soll.

A

4

     
14.11.09

Bericht über Flüchtlinge aus dem Nordjemen in Saudi-Arabien.

B

2

15.11.09

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über Reaktionen von Leuten auf den Krieg im Norden und die Intervention Saudi-Arabiens.

A

4

16.11.09

In ihrem neuesten Video zeigen die Houthi-Rebellen von den saudischen Truppen erbeutete Waffen und Fahrzeuge. Die jemenitische Regierung wirft dem Iran vor, die Rebellen zu unterstützen. Ein Minister bestreitet, man würde die Houthis als religiöse Gruppe diskriminieren. Der Krieg schadet der Wirtschaft des Landes enorm. Bericht von Hashem Ahelbarra aus Sanaa.

A

3

17.11.09

Weitere Videos der Houthi-Rebellen zeigen zerstörte Gebäude und Leichen von Kindern, angeblich durch die saudischen Luftangriffe. Im Bericht von Hashem Ahelbarra geht es um jemenitische Journalisten und Blogger, die sich über staatliche Zensur beklagen, und um die ethnischen und religiösen Spaltungen des Landes.

A

4

     
18.11.09

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über zunehmende Not der Armen. Die wirtschaftlichen Probleme des Landes verschlimmern sich durch den neuen Bürgerkrieg.

A

3

22.11.09

Neue Video-Bilder der Houthi-Rebellen von den Kämpfen an der saudischen Grenze. Angeblich haben sie dabei einige saudische Soldaten getötet.

Press

1

23.11.09

Weitere Bilder und Angaben über heftige Kämpfe zwischen saudischen Truppen und Houthi-Rebellen. - Hashem Ahelbarra berichtet über Flüchtlinge, die zu Tausenden in einem Lager im Nordjemen ankommen. Viele leiden an Unterernährung, viele Kinder sterben am Hunger.

A,Press

zus.6

     
24.11.09

Hashem Ahelbarra berichtet über Verschwörungstheorien, daß der Iran die Houthi-Rebellen unterstütze.

A

2

6.12.09

Der Krieg im Norden des Landes geht weiter. Videos der Houthi-Rebellen zeigen Luftangriffe der saudischen Luftwaffe.

A

2

15.12.09

Owen Bennett Jones berichtet über den Bürgerkrieg im Norden des Landes. Zusammenfassung des Konflikts. Flüchtlinge. Intervention Saudi-Arabiens. Hinterland der Al-Kaida.  US-Interventionspläne. 

B

3

17.12.09

Meldung: im Süden des Landes werden 34 angebliche Al-Kaida-Kämpfer von der Armee getötet. - Press-TV meldet, daß bei "Luftangriffen von US-Kampfflugzeugen" gegen die Houthi-Rebellen in der Ortschaft Al-Bakazam 70 Zivilisten getötet wurden. Der Parlamentarier Yahya al-Houthi gibt am Telefon weitere Informationen dazu.

A,Press

zus.3

18.12.09

Proteste gegen den Luftangriff, bei dem angeblich über 30 Al-Kaida-Kämpfer getötet wurden. Die Demonstranten sagen, es wurden über 60 Zivilisten getötet.

A

1/2

19.12.09

Mehr über die zwei Luftangriffe vom Donnerstag, bei denen Al-Kaida-Kämpfer getötet wurden, oder aber auch bis zu 60 Zivilisten. Ein paar Bilder von Zerstörungen und Toten. Es wird weiter über die Rolle der USA bei den Angriffen spekuliert. Der Journalist Hussein Shobokshi über die Konflikte im Jemen.

A

4

     
20.12.09

Mehr Tote bei weiteren Luftangriffen auf die Houthi-Rebellen und angebliche Al-Kaida-Gruppen. Allgemeiner Bericht über die Situation.

Press,A

zus.5

22.12.09

In einem Video erklären Al-Kaida-Kämpfer (bei einer Versammlung von einigen Hundert Männern im Süden des Landes), ihr Kampf richte sich nicht gegen die Armee des Jemen, sondern gegen die USA.

A

2

     
24.12.09

Bei einem weiteren Luftangriff soll die jemenitische Luftwaffe 30 Al-Kaida-Kämpfer getötet haben.

A

3

27.12.09

Inside Story: Diskussion über den Krieg gegen Houthi-Rebellen und Al-Kaida-Gruppen und über die Verwicklung von ausländischen Kräften. Mit den drei Jemen-Experten Abdullah Al-Faqhi, Bernard Heykel  und Laura Kasinof.   (NNA)*

A

24

     
31.12.09

Ein allgemeiner Bericht über den Krieg gegen Houthi-Rebellen und angebliche Al-Kaida-Gruppen.

B

2

1.1.10

Nach Angaben der Houthi-Rebellen bombardieren saudische Flugzeuge weiter Dörfer im Norden des Jemen. Bilder davon und von zerstörten Häusern (aus derselben Quelle, bei Press-TV). - Al Jazeera zeigt einen Sprecher der somalischen Al-Shabab-Miliz, der ankündigt, sie würden Hunderte Kämpfer in den Jemen schicken.

Press,A

zus.2

2.1.10

Al-Kaida-Verbindungen  , und noch mehr. ¤   (NNA)*

E,ari,TS,A,B,JA

zus.26

3.1.10

Die Regierungen der USA und Britanniens kündigen an, den "Kampf gegen den Terror" in Jemen zu verstärken. Sie wollen Spezialtruppen finanzieren und Waffen liefern. Berichte mit vielen Bildern von martialisch auftretenden angeblichen "Al Kaida"- Kämpfern.

ari,TS,E,A,B

zus.12

4.1.10

Weitere allgemeine Berichte zum (zunächst medialen) Aufmarsch des Westens gegen "Al Kaida" im Jemen. Press-TV zeigt unterdessen Bilder von Menschen, die bei neuen Luftangriffen der Saudis auf Houthi-Dörfer im Norden getötet wurden.

ari,A,Press

zus.6

5.1.10

Die Regierung verschärft die Offensive gegen angebliche "Al-Kaida"-Gruppen und läßt in Aden eine oppositionelle Zeitung schließen.

A

3

7.1.10

Ein Regierungsvertreter erklärt, daß die Regierung des Jemen eine Intervention durch internationale Truppen ablehnt. Man wolle lieber selber gegen die Al-Kaida-Gruppen kämpfen, hoffe aber auf Militärhilfe. Fast alle Sender haben jetzt ihre Korrespondenten im Land.

ht,ari,TS,A,B

zus.12

8.1.10

Mohamed Vall trifft den radikalen Prediger Abdul Majeed Zandani, der den "Krieg gegen den Terror" als Krieg gegen den Islam verurteilt. Obama gehe es nur um die Bodenschätze des Jemen.

A

3

     
9.1.10

Mohamed Vall über eine Spezialtruppe der jemenitischen Armee zum Kampf gegen "Terroristen", und neue Erkenntnisse über Al Kaida im Jemen.

Im "Listening Post" geht es um die internationale Medienberichterstattung über Jemen und die neue Front im "Krieg gegen den Terror". Hinweise auf die Seiten von unabhängigen Bloggern aus dem Jemen.

A

A

3

9

     
10.1.10

Bericht über neue regierungsfeindliche Streiks und Unruhen im Süden. - Mohamed Vall berichtet über Vorwürfe von Dorfbewohnern, die angeben, daß die Leute eines feindlichen Clanchefs ihre ganzen Familien von ihrem Land und aus ihrem Dorf vertrieben haben.

"El Kaidas neue Terrorbasis?" - Bericht von Alexander Stenzel über die politischen Konflikte und den neuen Krieg gegen Islamisten. (NNA)*

"The Peacemaker" - Reportage von Mike Heally über Scheich Abdul Rahman Al-Marwani, der bei Streitigkeiten zwischen den Stämmen vermittelt. Portrait eines faszinierenden Mannes sowie einer archaischen Gesellschaftsordnung. (Witness) (NNA)*  ¤

A

WS

A

5

8

23

        
11.1.10

Bilder und Angaben über die Kämpfe zwischen Houthi-Rebellen und saudischen Soldaten.

Bericht von Mohamed Vall über die Proteste und Unruhen im Süden in den letzten Wochen.

Bericht zum Besuch von Westerwelle in Sanaa. Er gibt bei einer Pressekonferenz auf deutsch Allgemeinplätze von sich.

Press

A

ht

1

3

2

12.1.10

Auch die BBC meldet den Tod von 4 saudischen Soldaten und "hunderten schiitischen Rebellen" bei Kämpfen im Norden des Jemen.

B

1/2

13.1.10

Paul Wood berichtet aus Sanaa. Er geht der Frage nach, inwieweit die Regierung des Jemen früher selber mit Al Kaida zusammengearbeitet hat, z.B. im Kampf gegen die Houthi-Rebellen.

B

3

14.1.10

Mohamed Vall berichtet über ein Treffen von hohen Klerikern, die im Fall einer westlichen Militärintervention mit dem "heiligen Krieg" drohen. Sie verurteilen die bereits stattfindende Gewalt und meinen, auch die "Anti-Piraten"-Aktionen im Roten Meer hätten ganz andere Gründe.

A

3

21.1.10

Meldung über andauernde Kämpfe zwischen saudischen Truppen und Houthi-Rebellen. - Bericht von Mohamed Vall über wachsende Unruhe unter der Stammesbevölkerung wegen des Krieges, den die Regierung angeblich gegen Al-Kaida-Gruppen führt, der aber immer wieder Unbeteiligte trifft.

Press,A

zus.4

22.1.10

Meldung über andauernde Kämpfe zwischen Houthi-Rebellen und saudischer Armee. Nach saudischen Angaben sind in dem Konflikt bisher 113 saudische Soldaten getötet worden.

Mohamed Vall berichtet aus Aden, wo wegen Krieg und Wirtschaftskrise im Hafen nichts mehr los ist. Zunehmende Unzufriedenheit der Leute.

Press

A

2

3

23.1.10

Mohamed Vall berichtet über Flüchtlinge aus Somalia, die von der Regierung als Unterstützer von Al Kaida verdächtigt werden

A

3

23.1.10

 

 

"Operation Verbrannte Erde“ - Reportage von Anne Poiret, David Lemarchand und Vincent Gobert   (NNA)*
Text von der arte-Seite: "Die Regierung des Jemen schlägt hart zu: „Operation Verbrannte Erde“ taufte sie ihre militärische Attacke gegen die schiitischen Rebellen, die nahe der Grenze zu Saudi-Arabien gegen die Regierungstruppen kämpfen – es sind die Houthis, eine starke Minderheit der Zaiditen, einer schiitischen Strömung des Islam, die vor allem wegen ihrer Unbeugsamkeit bekannt ist. Seit der Vereinigung der Jemenitischen Arabischen Republik und der Volksrepublik Jemen zur neuen Republik Jemen im Jahr 1990 fühlten sich die Houthis nicht angemessen vertreten und vom neuen Staat vernachlässigt.
2004 begannen sie einen Guerilla-Krieg – „Operation Verbrannte Erde“ sollte ab August 2009 die Rebellion ersticken, seit November 09 beteiligt sich auch Saudi-Arabien an den Militärschlägen.
International nährt dieser Konflikt im Jemen die Angst, dass dort eine neue „Al-Quaida der arabischen Halbinsel“ heranwachsen könnte. US-Präsidenten Barack Obama hat Jemens Regierung mehrfach die volle Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus zugesagt.
Und das deutsche Auswärtige Amt warnt: Jede weitere Destabilisierung könne negative Auswirkungen auf die gesamte Region haben und darüber hinaus.
Jemen ist das ärmste arabische Land mit 23 Millionen Einwohnern und zehntausenden Kriegsflüchtlingen aus Somalia. Der Konflikt mit den Houthis hat inzwischen 175 000 Jemeniten aus ihren Dörfern vertrieben. Unsere Reporter berichten über einen regionalen Krieg von internationaler Bedeutung, dessen Opfer in den Schlagzeilen der Weltpresse bislang keine Rolle spielen. "

arep

 

 

13

 

 

27.1.10

Die Houthi-Rebellen erklären einen Waffenstillstand, der aber von einem saudischen Sprecher so (noch) nicht anerkannt wird.

A

1

30.1.10

Ein Sprecher der Houthi-Rebellen bietet ebenfalls einen Waffenstillstand an. Mohamed Vall sieht diese wechselseitigen Angebote skeptisch.

A

2

31.1.10

Weiter Kämpfe mit vielen Toten, weiter gegenseitige Ablehnungen der Waffenstillstandsangebote von Houthi-Rebellen, saudischer und jemenitischer Regierung. Bericht dazu von Mohamed Vall.

A,E

zus.3

1.2.10

Mohamed Vall spricht in Sanaa mit Mitschülern des (angeblichen) Beinahe-Attentäters von Detroit. Sie haben von seinen Bestrebungen nichts gemerkt und fürchten um den guten Ruf ihrer Schule.

A

3

4.2.10

Hashem Ahelbarra berichtet aus Hadramaut, wo wegen Krieg und Terrorwarnungen nur noch wenige Touristen sich die malerischen alten Städte ansehen.

A

3

7.2.10

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über Kritik der Oppositionspartei am Kriegskurs der Regierung und Forderungen nach Machtteilung.

A

3

8.2.10

Mohamed Vall berichtet über "das Gesetz des Berges". Familienclans entführen Mitglieder von anderen Clans, um Ansprüche durchzusetzen. "Das Gesetz der Stadt" hat hier wenig zu sagen oder wird von den Clans mißbraucht. 

Der Chef von "Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel", Saed el-Shari, gratuliert Bin Laden in einer Audiobotschaft und fordert, Christen und Juden zu töten.

A

A,E

3

zus.1

11.2.10

Nach 6 Monaten Bürgerkrieg haben Houthi-Rebellen und Regierung sich anscheinend auf einen Waffenstillstand geeinigt. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A

2

12.2.10

Der Waffenstillstand von Regierungsarmee und Houthi-Rebellen wird zwar mehrfach verletzt, aber beide Seiten sagen, sie wollen ihn weiter einhalten. Zwei Berichte von Hashem Ahelbarra. Hakim Al Masmari (Yemen Post) sagt, daß die Regierung erst auf internationalen Druck zu Verhandlungen und Waffenruhe bereit war.

A

7

13.2.10

Bericht von Hashem Ahelbarra: in Saada ziehen beide Seiten ihre Truppen zurück und sagen, der Krieg sei vorbei. In der Hauptstadt sind aber viele Leute skeptisch, ob das so bleibt.

A

3

15.2.10

Die Houthi-Rebellen lassen einen gefangenen saudischen Soldaten frei und fangen mit Aufräumarbeiten an. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A

3

22.2.10

Hashem Ahelbarra über Unzufriedenheit und Abspaltungsbestrebungen im Süden.

A

3

24.2.10

Der US-Buchautor Theo Padnos ("Undercover Muslim") hat zwei Jahre in Koranschulen im Jemen gewallrafft, darunter auch in der von Damajj, einem Zentrum der extremistischen Islamisten. (Beitrag zum Ansehen bei Zapp.)

Zapp

6

28.2.10

Massenproteste in mehreren Städten im Süden. Zehntausende verlangen eine Abspaltung des Südens. - Bericht über eine internationale Geberkonferenz in Riad. - Hashem Ahelbarra berichtet über die Wolkenkratzer aus Lehm in Hadramaut. Die 700 Jahre alten Wohnhäuser sind Weltkulturerbe und können nur mit internationaler Hilfe erhalten werden. Die größte Bedrohung sind Regenfluten, die in den letzten Jahren häufiger und stärker werden.

A

zus.6

     
15.3.10

"Osamas Schatten" - Mitja Rietbrock berichtet über Bin Ladens früheren Leibwächter Abu Jendal, der immernoch ein radikaler Islamist ist, aber mit den angeblichen "Al-Kaida"-Terroristen nichts zu tun haben will. Interessant, bei 3sat zum Nachlesen und Nachgucken.  ¤

ktzt

8

26.4.10

In Sanaa versucht ein Selbstmordattentäter den britischen Botschafter zu töten. Keine Todesopfer außer dem Attentäter.

A,B,E

zus.5

25.5.10

Bei einem Luftangriff in Maarib wird statt angeblichen Terroristen ein Gouverneur getötet, der mit einem aufständischen Stamm verhandeln sollte. Darauf kommt es zu schweren Kämpfen zwischen den Stammesleuten und der Armee.

A

2

7.6.10

Amnesty International legt Fotos vor die belegen, daß der Raketenangriff am 17.12.09 auf ein angebliches Al-Kaida-Camp (über 50 Tote) nicht von der jemenitischen Armee sondern von US-Truppen ausging. In den Trümmern wurden Teile der Cruise- Missile gefunden.

A

3

19.6.10

In Aden greifen bewaffnete Männer (angeblich Al-Kaida-Kämpfer) das Hauptquartier von Polizei und Geheimdienst an und befreien mehrere Gefangene. Bei Schießereien werden 11 Menschen getötet. Bericht von Mohamed Vall.

A

2

1.7.10

Ein Bericht über Gewalt und Hass im Süden gegenüber Leuten aus dem Nordjemen. Zwanzig Jahre nach der Vereinigung wachsen separatistische und rassistische Strömungen. 

A

2

     
14.7.10

Meldung: In Abyan greifen Al-Kaida-Kämpfer die Geheimdienstzentrale an.  - Jane Ferguson belegt in ihrem Bericht, daß jemenitische "Anti-Terror-Truppen" von US-Soldaten ausgebildet werden, weitere Infos dazu im Studiogespräch.

C

6

21.7.10

Infos über neue Kämpfe zwischen Armee und Houthi-Rebellen im Norden, mindestens etwa 50 Tote.

Press

2

24.8.10

Seit Tagen gibt es schwere Kämpfe in der Küstenregion Lawdar mit angeblichen Al-Kaida-Gruppen (praktisch alle 80.000 Bewohner sind geflohen), sowie im Houthi-Gebiet im Norden. Infos vom jemenitischen Journalisten Hakim Almasmari.

A

2

25.8.10

Die CIA warnt vor den angeblichen Al-Kaida-Gruppen im Jemen. Im Bericht einige sehr verwackelte Bilder von den schweren Kämpfen in Lawdar.

A

2

30.9.10

Die Regierung sagt, die USA hätten im Mai Rebellen im Süden mit Raketen angegriffen, gegen den Willen der Regierung.

Press

1

6.10.10

In Sanaa gibt es zwei Anschläge, einer davon auf einen britischen Diplomaten. Ein britischer Regierungssprecher warnt vor Al Kaida im Jemen.

A,TT,E

zus.4

17.10.10

Kämpfe und Luftangriffe gegen Rebellen in der Provinz Abyan im Süden. Infos von Hashem Ahelbarra in Sanaa.

A

2

23.10.10

 

 

 

 

"Jeder Tropfen zählt" - Reportage von Sébastien Mesquida und Yann Le Gléau   (NNA)*

Text von der arte-Seite:
"Schon in fünf Jahren könnte das Wasser die dringendste Alltagssorge der Menschen in Sanaa sein. Alles spricht dafür, dass die Stadt die erste Hauptstadt der Welt sein wird, die keinen Tropfen Wasser mehr hat. Bisher warten die Menschen in Sanaa alle zwei Wochen auf die Laster mit Wasservorräten. Sie stehen Schlange für ihre Wasserration, die schon heute deutlich niedriger ist, als im weltweiten Durchschnitt.
In den ländlichen Gegenden ist die Lage schon jetzt äußerst kritisch. Viele Menschen müssen täglich kilometerweit zur nächsten Quelle gehen. Die Clans führen einen Krieg um die wenigen Brunnen, die noch Wasser liefern. Vor allem junge Mädchen im Jemen leiden unter der Wasserkrise. Sie kümmern sich traditionell um die Wasserversorgung ihrer Familien und müssen immer weitere Wege zurücklegen. Drei bis vier Stunden sind sie teilweise unterwegs. Zeit in die Schule zu gehen, bleibt da nicht mehr.
Ein Grund für das Wasserproblem sind die riesigen Qat-Plantagen. Mehr als drei Viertel der Männer und ein Drittel der Frauen nehmen die Droge mehrmals in der Woche. Die Qat-Bauern und die Drogenmafia verdienen sich damit eine goldene Nase. Doch die Pflanzen verschlingen bis zu 50 Prozent der Wasservorräte des heißen Landes.
Der Staat steht der heiklen Wassersituation hilflos gegenüber. Mit Unterstützung der GTZ versucht die Regierung die Menschen zu überzeugen, weniger Wasser zu verbrauchen. Gleichzeitig werden am Roten Meer immer mehr Entsalzungsanlagen gebaut. Doch der Wassertransport ins Landesinnere ist teuer und kaum bezahlbar für die Hauptstadt Sanaa. Einige Politiker denken daher mittlerweile ernsthaft darüber nach, die gesamte Hauptstadt an die Küste zu verlegen."

arep

 

 

 

 

23

 

 

 

 

29.10.10

Ein Bericht von Hashem Ahelbarra über den Krieg der Regierung gegen Al Kaida, die im Jemen viele Anhänger hat. (Wird abends im Zusammenhang mit den Paketbomben wiederholt.)

A

3

2.11.10

Hashem Ahelbarra berichtet über die Suche nach Al-Kaida-Terroristen, die Paketbomben verschickt haben sollen. Amerikanische Geheimdienstler helfen bei der Suche. Im Süden des Landes sprengen Aufständische eine Ölpipeline.

A,E

zus.4
     
3.11.10

Meldung über Kämpfe mit Al-Kaida in Abyan. - Bericht von Hashem Ahelbarra über jemenitische Militärs und ihre Jagd auf Terroristen.

A

2

6.11.10

Hashem Ahelbarra zeigt in einem Bericht Spezialeinheiten der jemenitischen Armee (darunter auch Frauen) beim "Anti-Terroristen"-Training. 

A

3

7.11.10

Über dem Jemen kreisen neuerdings US-Drohnen und suchen nach wirklichen und angeblichen Terroristen (speziell dem US-Bürger Anwar al-Awlaki). Bisher haben sie noch nicht angegriffen, aber die Leute sind beunruhigt.

Press,C

zus.5

21.11.10

Große Demonstration von Regierungsgegnern in Aden.

A

1

24.11.10

Anschlag gegen Schiiten.    (NNA)*

A

2

5.12.10

"Land ohne Wasser" - Jörg Armbruster berichtet über den Trinkwassermangel, der durch den Qat-Anbau verschlimmert wird. Etwa die Hälfte der landwirtschaftlichen Bewässerung geht für die sanfte Droge drauf. In 20 Jahren werden die fossilen Wasservorräte aufgebraucht sein.

WS

7

6.12.10

Ein Bericht von Hashem Ahelbarra über die Drachenblutbäume auf Sokotra, die immer seltener werden, was möglicherweise mit dem Klimawandel zusammenhängt.

A

3

29.12.10

Nochmal ein Bericht von Hashem Ahelbarra von der Insel Sokotra, über den Schutz der einzigartigen Natur. Touristen müssen sich an strenge Bestimmungen halten, Massentourismus gibt es zum Glück noch nicht.

A

3

10.1.11

Der Unterentwicklungsminister Niebel sucht Sanaa heim.

TS

2

22.1.11

Meldung: In Sanaa demonstrieren Tausende gegen die Regierung, die Polizei feuert Tränengas auf sie.

A 1/2
23.1.11

In Sanaa gibt es täglich wachsende friedliche Proteste gegen die Regierung, die Rede ist von etwa 700 Teilnehmern. Jetzt auch ein paar Bilder und Berichte davon. Die Polizei geht teilweise mit Gewalt gegen die Demonstranten vor.   ¤

arj,E,A zus.7
24.1.11

Auch nachdem eine führende Oppositionelle freigelassen worden ist, demonstrieren in Sanaa weiter Tausende gegen die Regierung. Bilder davon bei No Comment, u.a. auch von demonstrierenden Frauen im Vollschleier.  ¤

A,NC zus.2
     
27.1.11

Großdemo in Sanaa (etwa 20.000) gegen Präsident Saleh und für Neuwahlen, gegen Armut und Korruption. Hier sieht man keine Frauen, alles ist sehr gut organisiert, und völlig friedlich. Ausführliche Berichte nur bei Al Jazeera und der BBC.  ¤

A,B,TS,E,NC zus.7
     
29.1.11

Wieder Proteste in Sanaa, Zusammenstöße mit der Polizei und zivilen Unterstützern der Regierung.

arj,A,Press zus.1
2.2.11

Nach der Erklärung von Präsident Saleh, daß er 2013 abtreten wolle, demonstrieren diesmal Zigtausende in Sanaa zu seiner Unterstützung. Donnerstag will wieder die Opposition für Reformen demonstrieren.

arj,E,A,B

zus.5
3.2.11

Proteste in Sanaa. (NNA)*

A,B,C,ht zus.4
12.2.11

In Sanaa feiern Tausende den Sieg der Ägypter und verlangen den Rücktritt ihres Präsidenten. Es gibt Zusammenstöße mit bewaffneten Regierungsanhängern. Der ausführlichste Bericht, mit Stimmen von Demoteilnehmern, bei Press-TV.

ht,E,A,Press zus.3
13.2.11

Den dritten Tag in Folge demonstrieren in Sanaa Tausende gegen die Regierung und verlangen Reformen und den Rücktritt von Präsident Saleh.

A,B,E zus.6
14.2.11

Weitere Massenproteste in Sanaa.   (NNA)*

Beitrag über die Entwicklung im Jemen und Gespräch mit dem Filmemacher Michael Roes über die autoritären Gesellschaftsstrukturen dort.

A,Press,NC

ktzt

zus.8

8

15.2.11

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa vom fünften Tag der lauten (aber bisher völlig friedlichen) regierungsfeindlichen Proteste. Polizisten stehen völlig ruhig mitten in der Menge.

A,NC zus.5
16.2.11

Proteste gegen die Regierung jetzt auch in Aden, es gibt Schlägereien mit Regierungsanhängern und Polizei, mindestens einen Toten. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A,C,E zus.7
17.2.11

Es gibt Demonstrationen von Regierungstreuen und Oppositionellen, und heftige Zusammenstöße beider Lager, dabei mindestens vier Tote. In den letzten Tagen sind mindesten 10 Menschen getötet worden. Viel Bildmaterial, Korrespondent Hashem Ahelbarra (AJE).

Press,A,C,arj,E,NC zus.9
18.2.11

Demonstrationen in Sanaa und Aden, bei Zusammenstößen mit Regierungsanhängern und Polizisten werden mindestens vier Menschen getötet. Ausführlichere Infos von Korrespondenten und Augenzeugen.

A,B,C,Press,E zus.17
19.2.11

Die Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern der Regierung werden immer deutlicher zum Kampf entlang der Clan-Strukturen, meist mit Steinewerfen, teilweise aber auch mit Schußwaffen. Angeblich sind dabei sechs Personen getötet worden. - Zugleich aber auch Bilder von friedlichen Massenprotesten in Sanaa mit mehreren Zehntausend Menschen.  ¤

Inside Story: Diskussion über die brenzlige Situation des Landes, mit Sheikh Mohammed Abulohom (Führung der Regierungspartei), Zaki Chehab (Journalist) und Abdul Razak Saleh (Oppositions-Aktivist).  (NNA)*

A,B,Press,E,NC

 

A

zus.8

 

25

          
20.2.11

In Sanaa und Aden weitere Demonstrationen von Regimegegnern und -Unterstützern, und teilweise Zusammenstöße. Präsident Saleh fordert die Opposition zum Dialog auf.

A,Press,E zus.4
21.2.11

Präsident Saleh kritisiert die Opposition in einer Rede heftig, weil sie unerfüllbare Forderungen stelle. Die Ausbreitung der arabischen Revolution nennt er "eine ansteckende Seuche". Die Proteste gehen weiter und wachsen. Berichte von Hashem Ahelbarra (AJE), Mohammed Jamjoom (CNN) und Mohamed Ahabab (Press).

A,C,Press,E zus.10
22.2.11

Wieder Zusammenstöße von Gegnern und Anhängern der Regierung, mindestens zwei Tote. (Insgesamt bisher 25.)

A,Press,NC zus.5
23.2.11

Hashem Ahelbarra über schwere Unruhen und erste politische Folgen. (NNA)*

A,E zus.5
     
24.2.11

 (NNA)*

Press,A zus.5
25.2.11

Weitere Massendemonstrationen beider Seiten.    (NNA)*

A,Press zus.14
26.2.11

Zwei wichtige Stammesführer schließen sich der Opposition an. Weiter Massendemonstrationen von Gegnern und Anhängern der Regierung, beide lautstark und allgemein friedlich. (Aber Angaben über weitere Tote.) Press-TV berichtet sehr ausführlich und eher neutral.

Press,A,E zus.7
     
27.2.11

Präsident Saleh schwört die Armeechefs auf die "Verteidigung der Republik" ein. Die Proteste gehen weiter. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A,Press zus.3
     
28.2.11

Bericht von Hashem Ahelbarra. (NNA)*

A,Press,NC zus.5
1.3.11

Weiter Massendemonstrationen, wohl bisher die größte Demo in Sanaa, vielleicht 100.000 Leute. Ziemlich ausführliche Bilder davon bei Press-TV. Berichte von Hashem Ahelbarra (AJE) und x (BBC) über eine Rede von Präsident Saleh, der behauptet, Israel und die USA würden hinter den Protesten stecken. Der wichtige Kleriker Abdulmajeed al Zindani schließt sich der Opposition an.   ¤

Press,A,C,E zus.14
2.3.11

Weiter Proteste, die US-Regierung fordert Saleh zum Dialog auf. Bericht von Hashem Ahelbarra. 

A 2
3.3.11

Einige Oppositionsgruppen wollen Präsident Saleh eine Übergangszeit anbieten, andere nicht. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A,E zus.3
4.3.11

Wie jeden Tag Massendemonstration in Sanaa für den Rücktritt von Präsident Saleh. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A,Press,E zus.5
5.3.11

Ein paar O-Töne der US-Regierung mit recht unterschiedlichen Aussagen über die verschiedenen Revolutionen. Gespräch mit dem jemenitischen Aktivisten Faris Almatrahi, der dagegen eine gemeinsame Bewegung sieht und sich eine deutliche Pro-Demokratie-Haltung der USA wünscht. - Bei Press Meldungen über neue Massendemos in mehreren Städten.

A,Press zus.6
6.3.11

Andauernden Massenproteste, gewalttätige Angriffe von Regierungsleuten auf Demonstranten in Ibb, zahlreiche Verletzte. Infos von Hashem Ahelbarra, Gespräch mit dem Journalisten Hakim al Masmari (Yemen Post).  - Und ein Beitrag über Sorgen in Washington, daß Al Kaida von der Instabilität profitieren könne. Experten sehen im Gegenteil keine Massenbasis der Terrorgruppe. Interessant dazu auch die Stellungnahme von Fareed Zakaria (s.u.)

A zus.10
8.3.11

An der Universität von Sanaa schießen Polizisten auf eine Demonstration und töten mindestens einen Menschen, etwa 100 werden durch Schüsse verletzt, viele davon schwer. (Die Zahl von 4 Toten wurde nicht bestätigt.) Infos und Bericht von Hashem Ahelbarra. Press-TV berichtet von einer Demo zum Frauentag, einige tausend Frauen, viele davon im Vollschleier, fordern den Sturz der Regierung.   ¤

A,P zus.10
     
9.3.11

Hashem Ahelbarra berichtet, daß sich gewalttätige Angriffe von Regierungsanhängern auf die Demonstrationen der Opposition häufen. Press-TV meldet, daß es Hinweise von Medizinern gibt, daß an der Uni in Sanaa nicht nur Tränengas, sondern auch verbotenes Nervengiftgas eingesetzt wurde. Ein Demonstrant wurde dort getötet, viele schwer verletzt.

arj,A,P zus.6
     
10.3.11

Bericht von Hashem Ahelbarra. (NNA)*

A 3
11.3.11

Wieder Massendemonstration in Sanaa gegen die Regierung, vermutlich bisher die größte, schätzungsweise 100.000 Leute. Bericht von Hashem Ahelbarra. Bei Press-TV ein längeres Hintergrundgespräch mit Mark Glenn (Coeur d'Alene - Crescent and cross solidarity)

A,P zus.17
12.3.11

In Sanaa gehen Polizisten brutal gegen eine Oppositionsdemo vor, schießen mit scharfer Munition in die Menge, mindestens 7 Menschen werden getötet (zuerst war sogar von 10 die Rede). Angeblich wird neben Tränengas auch wieder Nervengas eingesetzt. Bericht von Hashem Ahelbarra. Keine Meldungen im deutschen TV, außer Euronews.  ¤

A,P,E zus.4
     
12.3.11

 

 

 

 

"Von der Kunst des Friedens" - Reportage von Yann Le Gléau et Sébastien Mesquida    ¤    (NNA)*

Text von der arte-Seite: "Seit einem Monat protestieren sie auch im Jemen gegen den Präsidenten Saleh – noch einer dieser arabischen Autokraten: Seit 32 Jahren regiert er das Land. Tausende Demonstranten besetzen den Platz der Universität der Hauptstadt Sanaa. Die Armee ist ausgerückt und anders als in Ägypten wird sie ihren Präsidenten wohl mit allen Mitteln verteidigen wollen. Und anders als in Tunesien und Ägypten werden die Clans und die Stämme eine wichtige Rolle bei einem Machtwechsel spielen.Diese Stämme aber sind sich untereinander nicht einig: Im ganzen Land stehen sie nicht miteinander auf gegen den Präsidenten sondern bekriegen sich im Kampf um die Vorherrschaft. "Dar As Salam" - das heißt "Das Haus des Friedens" - ist eine Organisation, die wirklich Frieden stiften will in den Kriegen der Clans.
Vor einigen Monaten fuhren ARTE-Reporter mit ihnen durch das Land, um ihre Arbeit als Vermittler zu dokumentieren. Sie schlichten Streit um Land zwischen verfeindeten Stämmen, ehe die sich blutige Scharmützel liefern.
Und sie gehen in die Schulen: Dort lehren sie die Kinder sozusagen die "Kunst des Friedens". Sie bringen ihnen bei, dass es besser ist in Frieden als im Krieg zu leben – denn die Blutrache spielt noch eine große Rolle im Land. Sie erklären den Kindern, wie gefährlich und wie dumm es ist, ihr Leben dem Kampf irgendwelcher religiöser Extremisten zu weihen.
Diese Friedensstifter werden in den nächsten Wochen und Monaten eine wichtige Rolle spielen in der Politik ihres Vaterlandes: Sie könnten entscheidend dazu beitragen, dass das Land nicht in einem Krieg der Clans und Stämme zerfällt."

arep

 

 

 

 

9

 

 

 

 

13.3.11

Weitere Tote bei Polizeieinsätzen gegen Demonstranten in Sanaa. Bericht von Hashem Ahelbarra.

Bei Press-TV eine Diskussion über die Entwicklung im Jemen und anderen Ländern, mit drei Experten, Osman Bakach, Wafik Moustafa und Seyed Wasif. (NNA)*

P,A,B

P

zus.6

18

14.3.11

Weitere Stammesführer und Mitglieder der Regierungspartei schließen sich der Oppositionsbewegung an. Weitere Zusammenstöße.

P zus.3
15.3.11

Meldung: vier westliche Journalisten sind verhaftet und ausgewiesen worden.

A 1/2
16.3.11

"A Tale of two Protests" - Film von Reem Haddad über den seit einem Monat andauernden Volksaufstand in Jemen, aus der Sicht von Beteiligten. Dringend sehenswert! (NNA)*   (P+P)   ¤¤

A 25
         
17.3.11

In Sanaa und Taiz überfallen bewaffnete Regimeanhänger die oppositionellen Demonstranten, etwa 100 Verletzte.

ht,P zus.1
18.3.11

In Sanaa schießen Scharfschützen aus Wohngebäuden auf eine friedliche Oppositionsdemo, über 40 Tote und sehr viele Verletzte. Mittags live-Berichte dazu bei AJE und Press. Später Zusammenfassungen, die fast alle mit dem Satz beginnen, an normalen Tagen wäre dies ja die Topmeldung ...   ¤

A,P

A,B,C,P

ht,TS,TT,E,NC

zus.57

zus.18

zus.4

             
19.3.11

Trotz Ausnahmezustand wieder Massendemonstrationen. Im Bericht bei AJE Aufnahmen von den Männern, die am Vortag von einem Hausdach aus auf die Demonstranten geschossen haben. Die Zahl der Getöteten wird mit 52 angegeben.

hj,E,A,P zus.6
20.3.11

Das Regime beginnt zu zerfallen, nach dem Massaker verlassen mehrere Minister und Botschafter ihre Posten. Dann entläßt Präsident Saleh die ganze Regierung. Die Massenproteste in Sanaa gehen weiter.   ¤

  Ab jetzt auch ein Jemen-Live-Blog bei Al Jazeera.

A,B,P,E zus.12
21.3.11

 

Eine Reihe wichtiger Militärs schließen sich der Opposition an und schicken ihre Soldaten, um die riesige Demo in Sanaa zu beschützen. Präsident Saleh feuert die gesamte Regierung. Bei AJE ist Jemen Hauptthema des Tages, mit längeren Live-Berichten aus Sanaa, einem Hintergrund über den Krieg gegen "Al Kaida" im Jemen, Infos über neue Reaktionen der US-Regierung.   ¤¤

Inside Story:  Mike Hanna debattiert mit dem Experten Mark Perry und den Professoren Khaled Fahmy und Hassan Nafaa über die politische Entwicklung.  (NNA)*

Bei Press-TV Expertengespräch mit Mohammed al-Attab (Korrespondent in Sanaa), Ibrahim Moussawi und Conn Hallinan.   (NNA)*

A

B,C,P

ht,TS,TT,E,NC

A

P

zus.23

zus.13

zus.7

25

19

         
22.3.11

Meldungen: andauernde Massenproteste, weitere Einheiten der Armee wechseln die Seite, Kämpfe in Hadida. Berichte von Alan Fisher und David Leyne. Bei arte eine Seite aus dem "Revolutionstagebuch", von einem Medizinprofessor aus Sanaa, der auf eine bessere Zukunft hofft.

arj,A,B zus.8
23.3.11

Das Parlament bestätigt die Verhängung des Ausnahmezustands. Die Demos gehen weiter. Viele Journalisten des Staatssenders haben den Dienst quittiert.

A,P,arj,E zus.8
24.3.11

Präsident Saleh klagt in einer TV-Ansprache die Opposition als gewalttätig an, er werde mit allen Mitteln dagegen angehen. Für Freitag plant die Opposition wieder Massendemonstrationen zum Sturz des Regimes. - Die Polizei in Dubai stoppt eine Waffenlieferung (16.000 Pistolen) aus der Türkei nach Jemen.  - In Mukale gibt es Zusammenstöße zwischen loyalen und oppositionellen Soldaten. Bericht bei Press-TV von Mohammed al-Attab.

A,P,E zus.9
25.3.11

Massenkundgebungen beider Seiten, in Sanaa spricht Präsident Saleh zu etwa 100.000 Anhängern.

arj,E,A,B,P,NC zus.26
         
26.3.11

Berichte über die Positionen im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition.

TS,A,B,NC zus.6
27.3.11

Ablehnende Reaktionen auf die Rede von Präsident Saleh. Drei Berichte.

A,P,E zus.5
28.3.11

In Abyan im Süden des Landes werden bei einer Explosion in einer Munitionsfabrik etwa 100 Menschen getötet. Islamisten und Anwohner hatten das Gelände gestürmt und geplündert, die Explosion kam wohl durch eine weggeworfene Zigarette. Die Islamisten kontrollieren anscheinend einige Städte in der Gegend.

Bei No Comment Bilder von einer neuen Massendemonstration (vermutlich der Opposition) in Sanaa.

A,E,NC zus.5
29.3.11

Bericht über eine weitere riesige Demonstration in Sanaa gegen den Präsidenten.  - Hintergrundgespräch über die politische Lage mit zwei Experten, Zaid al-Isa und Stewart Stegel.  (NNA)*

P zus.24
31.3.11

AJEs Korrespondentin berichtet über die Straßenhändler am Rande der Proteste auf dem Tahrir-Platz in Sanaa. - Euronews bringt Bilder von neuen Massenprotesten in Sanaa, ziemlich beeindruckend. "Erhal, Erhal!"

A,E,NC zus.5
1.4.11

Massendemonstrationen in Sanaa für und gegen den Präsidenten. (Jeweils über 100.000 Leute, nach Angabe bei arte)

arj,A,P zus.7
2.4.11

Nochmal beeindruckende Bilder von den Kundgebungen in Sanaa (vermutlich vom Freitag).

NC 2
3.4.11

In der Stadt Taiz gehen Polizisten mit Gewalt gegen Demonstranten vor, mit Tränengas, und Maschinengewehrsalven in die Menge. Es sollen 1600 Menschen verletzt worden sein. Handyvideos mit dramatischen Szenen und dem minutenlangen Ton des Dauerfeuers. Später ein Bericht von Omar Saleh mit Aussagen von Augenzeugen.  ¤¤

A,P,E zus.10
         
4.4.11

Wieder große friedliche Demonstration in Taiz, wieder schießen Polizisten in die Menge und töten etwa 15 Menschen ¤

Zu den undeutlichen Reaktionen der US-Regierung (die ihr Bündnis mit Präsident Saleh nicht aufgeben will) ein Gespräch mit dem Journalisten Jeremy Scahill

A,B,P,E,TS zus.14
5.4.11

Berichte über weitere Zusammenstöße zwischen Gegnern und Anhängern des Regimes, bei denen es mindestens drei Tote gab.

A,E zus.10
6.4.11

Korrespondentenbericht über die anhaltenden Proteste und Unruhen.

A 3
8.4.11

Wieder Massendemos beider Lager, wieder töten Polizisten in Taiz 3 Demonstranten. (NNA)*

A,B,E zus.9
         
9.4.11

Weiter Massenproteste und Polizeigewalt in Sanaa, Aden und Taiz. Zwei Berichte.

A 5
10.4.11

Bericht über neue Massendemos in Sanaa und Beratungen des GCC über einen Machtübergang. Gespräch mit Mohamed Qubaty, der bis vor einer Woche Berater von Präsident Saleh war und ihm jetzt zum Rücktritt rät.

A 6
13.4.11

Bei der BBC Infos über eine Schießerei bei Sanaa zwischen zwei verschiedenen Gruppen der Armee, dabei wurden zwei Personen getötet. Meldungen: in Aden schießen Polizisten auf eine Demonstration und töten fünf Personen. In Sanaa werden bei Zusammenstößen vier Personen getötet.

TS,A,B zus.6
16.4.11

Nachdem Präsident Saleh gemeinsame Demos von Männern und Frauen als "unislamisch" kritisiert hat, gibt es in Sanaa eine wütende Demo von Tausenden Frauen (viele davon im Vollschleier) gegen diese Beleidigung.

A,C zus.4
          
18.4.11

Weitere Massenproteste in Sanaa gegen das Regime. Bilder vom gewaltsamen Polizeieinsatz vom Sonntag.

A,NC zus.4
19.4.11

Wieder Proteste im ganzen Land. In Sanaa erschießen Polizisten drei Personen. Bilder von Verletzten in einer Klinik.

A,E zus.4
20.4.11

Weitere Massenkundgebungen, diplomatische Vermittlungsversuche von UN und GCC.

arj,E,A,B zus.12
21.4.11

Weitere Massenproteste, die Opposition verlangt den Sturz des Regimes. Der GCC legt einen Plan für Wahlen und einen geregelten Machtwechsel innerhalb von 3 Monaten vor.

A,E zus.5
22.4.11

Wieder Massendemos, jeweils Zigtausende für und gegen das Regime. Präsident Saleh spricht auch wieder (zu seinen Anhängern), und er widerspricht sich selber, wenn er die Vorschläge des GCC gutheißt, aber seinen Rücktritt ablehnt.

A,B,E zus.5
          
23.4.11

Angeblich akzeptiert Präsident Saleh den Vorschlag des GCC, wonach er nach einem Monat zurücktritt. Bei AJE Telefongespräche mit Mohammed Qahtan, Sprecher der Opposition, über deren Beitrag zur Übergangsregierung, und mit dem Journalisten Hakim al-Masmari (Yemen Post).

A,E zus.10
24.4.11

Die Demonstrationen gehen weiter, immer mehr Soldaten nehmen daran teil. Salehs Rücktrittsangebot wird für eine Finte gehalten. Bei der BBC Ausschnitte aus einem Interview mit Saleh, in dem er seine Position darstellt und vor Al-Kaida-Anhängern in den Camps der Opposition warnt.

A,B,E zus.5
25.4.11

Massenproteste in Taiz werden mit Wasserwerfern und Schüssen beantwortet. Mindestens zwei Tote. Bei Press-TV ein Bericht aus Sanaa von Mohammed al-Attab.

A,P,TS,E zus.7
26.4.11

Weiter Proteste, wieder Tote.

E 1
27.4.11

Bei einer Demonstration in Sanaa erschießen Zivilpolizisten 12 Menschen. Ziemlich dramatische Bilder. Bei Euronews ein Augenzeugenbericht.

A,E zus.5
28.4.11

Und weiter Massendemonstrationen.

E 1
30.4.11

Saleh hat das mit der Machtübergabe wohl doch nicht so gemeint. Bei AJE Stimmen von wütenden Kritikern. Bei Press beeindruckende Bilder von den letzten Massendemos in Sanaa, eher Hunderttausende als Zigtausende.   ¤

Bei Panorama (BBC) ein Bericht von Natalia Antelava über den "Krieg gegen Al Kaida", den das Regime als Vorwand zur Unterdrückung der Opposition benutzt hat. Interessant.

A,P

B

zus.6

8

1.5.11

Nachdem Saleh seine Zustimmung zur Übergangslösung wieder zurückgenommen hat, gehen die Proteste weiter und werden etwas aggressiver.

A 2
5.5.11

Zwei Männer werden in ihrem Auto getötet, angeblich Mitglieder von Al Kaida, anscheinend durch ein US-Drohne. Am Tag zuvor sind bei einem Anschlag in Zinziba 9 Menschen getötet worden.

E 1
6.5.11

Großdemonstration in Sanaa zur Unterstützung von Präsident Saleh, er selber tritt dort auf und nennt die Opposition "Gesetzlose und Mörder". Gleichzeitig wieder ebensogroße Demonstration gegen den Präsidenten.

A 2
10.5.11

In der Nähe von Sanaa hat die Luftwaffe eine Straßenblockade von Stammesleuten bombardiert, wobei etwa 10 Soldaten und 15 Stammesleute getötet wurden. Infos von Tom Finn aus Sanaa (telefonisch).

P 5
11.5.11

Wieder große Demonstrationen, in Taiz schießen Polizisten scharf auf Demonstranten, dabei werden bis zu 12 Menschen getötet. (Angabe bei Euronews.)

A,E zus.4
         
12.5.11

Weitere Zusammenstöße.

E 1
13.5.11

Große Demonstrationen sowohl Pro-Saleh als auch Anti-Saleh.

E 1
14.5.11

In Taiz schießen Unbekannte auf eine Demonstration, mehrere Verletzte. Proteste in allen Städten.

A,E zus.2
17.5.11

Dietmar Ossenberg berichtet ("als derzeit einziger westlicher Journalist") aus Sanaa über die Dauerdemonstrationen der Opposition. Auch viele Militärs haben sich der Bewegung angeschlossen. Die Stimmung ist ziemlich friedlich und Ossenberg scheint (in der Liveschalte) zuversichtlich, daß Saleh bald gestürzt wird. Allerdings würde das Land dann trotzdem vor "unlösbaren Wirtschaftsproblemen" stehen.   ¤

ht,hj zus.8
18.5.11

Der Präsident lehnt einen neuen Vermittlungsvorschlag des GCC ebenfalls ab, Massendemos gehen weiter.

A,E zus.3
20.5.11

In Sanaa wieder zwei Massendemos mit je etwa 100.000 Teilnehmern, eine gegen die Regierung und eine zu ihrer Unterstützung,. Hier tritt auch Präsident Saleh wieder auf und kündigt vorgezogene Neuwahlen an. Im heute-journal ein Bericht von Dietmar Ossenberg 

A,hj,E zus.7
22.5.11

Präsident Saleh weigert sich zum dritten Mal, einen Vermittlungsvorschlag des GCC zur Machtübergabe zu unterzeichnen. Im ZDF berichtet wieder Dietmar Ossenberg.

ht,E,A zus.8
          
23.5.11

In Sanaa gibt es stundenlange heftige Gefechte zwischen Regierungssoldaten und Stammeskämpfern, mindestens 6 Tote. Einige Bilder, aber kaum Angaben zum Hintergrund. Und ein schöner (unkorrigiert gebliebener) Versprecher bei Press-TV: "Atomic weapons and mortars had been used ..."

A,P,E zus.2
24.5.11

Weiter Kämpfe in Sanaa zwischen Soldaten und Kämpfern des Hashed-Stammes, bisher über 30 Tote

A 2
25.5.11

Weiter heftige Kämpfe in Sanaa. Ein Bericht, etwas Hintergrund über den Hashid-Stamm und seine Führer, und Infos aus Sanaa (telefonisch) vom Journalisten Mohammed al-Qadhi.

   Es gibt jetzt auch ein Al-Jazeera-Live-Blog zu Jemen 

arj,A zus.8
26.5.11

Ein Bericht über die Kämpfe in Sanaa zwischen Kämpfern vom Hashid-Stamm und Regierungssoldaten. Bisher etwa 70 Tote.

A 2
27.5.11

Die Armee setzt jetzt in Sanaa auch Flugzeuge gegen die Rebellen ein. Zahl der Toten steigt auf über 100. Press-TV meldet, daß die Stammeskämpfer zahlreiche Soldaten gefangengenommen und drei Hubschrauber erbeutet haben.

A,P,C zus.4
28.5.11

Meldung: Regierung und Stammeskämpfer haben einen Waffenstillstand vereinbart. Bilder von der Luftwaffenbasis, die die Rebellen erobert haben.

A 1
28.5.11

 

 

 

"Saleh muss weg!" - Reportage von Lea Zilber, François Cauwel und Mathias Lavergne   (NNA)*    ¤

Text von der arte-Seite: "Die Tunesier und die Ägypter haben ihre Herrscher gestürzt – und damit in der ganzen arabischen Welt Hoffungen auf den Erfolg demokratischer Bewegungen geweckt, auch im Jemen: Aber Jemens Diktator Saleh krallt sich an die Macht, trotz aller Proteste. Der Jemen ist eines der ärmsten Länder in der arabischen Welt – Ali Abdullah Saleh ist dort seit 33 Jahren an der Macht, sein Motto und sein Erfolgrezept ist: "Teile und herrsche".
Der Jemen ist aufgeteilt in Stämme und in deren Gebiete, einige Stammesfürsten sind fortschrittlich gesinnt, andere streng islamistisch – Saleh hat es in den vielen Jahren seiner Herrschaft zur Meisterschaft gebracht, die Interessen der Stämme zu seinen Gunsten gegeneinander auszuspielen. Und der Westen fürchtet den Einfluss von al-Qaida bei den jemenitischen Extremisten.
Die Millionen aus der Erdölförderung versacken auf den Konten der korrupten Regierung, für Bildung bleibt nichts übrig und auch so kommt es, das 75 Prozent der Frauen im Jemen nicht lesen und nicht schreiben können.
Das Volk aber begehrt auf seit Monaten – unsere Reporter waren in den Vierteln der Hauptstadt Sanaa, um dort die Menschen zu treffen, die von einem ganz anderen Jemen träumen und die dafür kämpfen diesen Traum wirklich werden zu lassen: den Traum von einem besseren moderneren Jemen, einem friedlichen und demokratischen Land."   

arep

 

 

 

13

 

 

 

29.5.11

 

 

Die Stadt Zinjibar im Süden des Landes ist von 200 bewaffneten Männern besetzt worden, die angeblich zu Al Kaida gehören. Infos dazu bei AJE.

Am Abend berichtet AJE ausführlich aus Taiz, wo die Polizei massiv gegen Demonstranten vorgeht, Bilder vom Einsatz von Wasserwerfern, Infos von einem lokalen Zeitungsreporter. Bis zu 6 Menschen sollen durch Schüsse getötet worden sein.

In Sanaa gibt es nach den Kämpfen einen Waffenstillstand, die friedlichen Proteste gehen weiter. Bericht von dort, Einschätzungen von Abdel Rahman Fadel (von der oppositionellen Islah-Partei).

Bericht über hohe Soldaten, die sich vom Regime distanzieren.

A,E

 

 

zus.23

 

 

30.5.11

Beim Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten in Taiz wurden mehr als 20 Menschen getötet. Bei AJE und Press Einiges an Bildern von dort. 

Meldungen über neue Zusammenstöße in Sanaa und Luftangriffe in Zinjibar.

A,B,P zus.9
          
31.5.11

Weitere schwere Kämpfe in Sanaa, der Waffenstillstand ist obsolet. Meldungen über Kämpfe auch aus anderen Städten. ¤

A 2
          
1.6.11

Weiter offener Krieg zwischen Stammesmilizen und Armee in Sanaa. Am Mittwoch etwa 35 Tote. Bei der BBC Korrespondentenbericht von Lina Sindja.

A,B,E zus.7
          
2.6.11

Weiter schwere Kämpfe in Sanaa, immer mehr Kämpfer des Hashed-Stammes kommen in die Stadt. Daneben geht auch das Protestcamp der friedlichen Opposition auf dem Universitätsgelände weiter, aber nur noch einige Tausend sind hier dabei. Sie lehnen den Vormarsch der Rebellen ab. Auch aus Taiz werden weiter Kämpfe gemeldet.   ¤

arj,E,A,B zus.10
3.6.11

Die Kämpfe in Sanaa verschärfen sich. Die Stammesmilizen greifen auch den Präsidentenpalast an, dabei werden in einer Moschee Präsident Saleh und mehrere Minister verletzt. Bilder von zerschossenen und brennenden Gebäuden. Trotz der Kämpfe gibt es aber auch wieder Massendemonstrationen gegen das Regime.  - Im Moment hat nur Press-TV einen eigenen Korrespondenten in Sanaa. Es gibt einige Telefongespräche mit Augenzeugen und Journalisten in der Stadt.   ¤

arj,TS,E,A,B,P zus.27
4.6.11

Präsident Saleh ist zur Behandlung seiner schweren Verletzung nach Saudi-Arabien geflogen.  

arj,TS,E,A,B,P zus.16
5.6.11

Nach der Ausreise des verletzten Präsidenten feiern die Regimegegner in Sanaa ausgelassen den vermeintlichen Sieg. Aus Taiz kommen aber Meldungen über weitere Kämpfe. Bei AJE mehrere Berichte (übrigens auf Basis der Berichte von Ahmed al Shelfi, der die ganze Zeit als Korrespondent für Al Jazeera Arabic dort war.) Hintergrundgespräche mit Hashem Ahelbarra (der früher als AJE-Korrespondent in Sanaa war.) Für die BBC berichtet Lina Sinjab. 

A,B,P

ht,arj,TS,E

zus.19

zus.8

6.6.11

Unklare Übergangssituation: Saleh will in ein paar Tagen zurückkehren, die Regierung zeigt sich im TV unbeeindruckt. Die Leute feiern die Abreise des Präsidenten, aber eine neue Machtorganisation ist nicht zu sehen. In der ARD berichtet wieder Jörg Armbruster aus Sanaa.   

TS,E,A,B zus.8
7.6.11

Waffenruhe in Sanaa, weitere Kämpfe in Taiz. - Präsident Saleh soll doch ziemlich schwer verletzt sein (Verbrennungen). General Ahmed Saleh, sein Sohn, gilt als Nachfolger. Die Oppositionsparteien beginnen mit Gesprächen zur Bildung einer Übergangsregierung. - In einem Bericht bei CNN Bilder aus der schwer beschädigten Moschee, wo Saleh getroffen wurde. - In der Tagesschau ein Bericht von Jörg Armbruster aus Sanaa.

TS,E,A,C zus.10
8.6.11

Demonstranten errichten ein Zeltlager auf einem Platz in Sanaa und fordern die Bildung einer Übergangsregierung. Eine Einheit der Armee hat sich ihnen angeschlossen und bewacht den Platz.

E,NC zus.3
9.6.11

Der Waffenstillstand in Sanaa hält an. Im Bericht von Jörg Armbruster Bilder von ausgebrannten Wohnhäusern. - In Sanaa ist das Benzin knapp geworden. Vertreter von Opposition und Regierung sprechen über einen möglichen Machtübergang, wenn der Präsident nicht zurückkommt. Im Süden gibt es weiter Kämpfe. 

Es gibt Berichte, daß die USA wieder vermehrt mit Drohnen angebliche Al-Kaida-Gruppen im Jemen angreifen.

   Spannende Berichte von Martin Durm aus Sanaa gibt's im DLF zu hören.

TS,E,A,NC zus.7
10.6.11

In Sanaa wieder friedliche Massendemos sowohl für als auch gegen Präsident Saleh.

A,B,P,E,NC zus.9
11.6.11

Meldung: Al-Kaida-Kämpfer sollen ein Armeelager bei Zinjibar gestürmt haben.

A 1/2
12.6.11

Berichtet über die Forderungen der Opposition in Sanaa.

A 2
13.6.11

Die Oppositionsparteien verhandeln mit Regierungsvertretern über eine Machtübergabe und drohen damit, selber eine eigene Regierung zu bilden.   

A 2
14.6.11

Massendemos in Sanaa fordern die Bildung einer Übergangsregierung.   

A,P zus.2
17.6.11

Wieder Massenkundgebungen in mehreren Städten, bei denen ein Machtwechsel verlangt wird. Bilder von riesigen Menschenmengen.   

A,C zus.3
18.6.11

Bericht von Mohammed al-Attab aus Sanaa über die letzten Massendemonstrationen, Bilder auch aus anderen Städten.   

P 4
21.6.11

Während die politische Krise andauert, verschlechtert sich in Sanaa die Versorgungslage, Wasser wird knapp und teuer, der Strom ist meist abgeschaltet.

A 2
22.6.11

In Mukalla brechen 40 angebliche Al-Kaida-Kämpfer aus einem Gefängnis aus. Infos von Hashem Ahelbarra.   

A 2
24.6.11

Wieder Massenkundgebungen gegen das alte Regime. Bei Press-TV Sprechchöre mit Übersetzung: "Down with America, down with Israel, down with Saudi, Victory to Islam!"   ¤

A,P zus.2
28.6.11

Ein Bericht mit Aussagen von Dorfbewohnern aus der Nähe von Sanaa, die von der Armee mit Granaten beschossen wurden. 20 Menschen sollen dabei getötet worden sein. Es wird nicht gesagt, wann das passiert ist.    ¤

Nic Robertson berichtet aus Sanaa. Friedliche Dauerproteste, die Zeltstadt der Aktivisten, diverse Stimmen von Oppositionellen, Kundgebung der Regierungsanhänger.   ¤

A

C

2

4

          
29.6.11

Meldung über schwere Kämpfe in Zinjibar zwischen Armee und "Al-Kaida-Kämpfern". - Bericht vom Besuch einer UN-Delegation in Sanaa, die Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen untersucht.

A 2
1.7.11

Massendemonstrationen in Sanaa (über 100.000) und anderen Städten gegen das Regime. Das Staatsfernsehen zeigt dagegen Bilder von einer kleinen Demo (einige Hundert) für das Regime.

A,P zus.3
4.7.11

Wieder Massendemos gegen das Regime. Press-TV zeigt Sprechchöre gegen Saudiarabien, gegen die USA und gegen Israel, und einen Bericht aus Sanaa von Yousef Mawry über die Einstellung des Militärs zur Revolution.

P,NC zus.5
5.7.11

Nic Robertson berichtet aus Aden. Im Krankenhaus sind viele Opfer der Kämpfe aus Zinjabar in der Nachbarprovinz Abiyan, wo die Armee angebliche Al-Kaida-Leute bekämpft. Über 50.000 Menschen sind von dort nach Aden geflohen.  ¤

C 4
7.7.11

Der schwer verletzte Präsident Saleh tritt zum ersten Mal wieder im Staatsfernsehen auf, in einer Videobotschaft aus dem Krankenhaus in Riad. Er spricht von Demokratie und Machtteilung. Seine Anhänger in Sanaa feiern, durch ihr Feuerwerk werden 9 Menschen getötet.

Bei arte ein Bericht aus Sanaa, über die Demokratiebewegung und ihre andauernden Proteste.

arj,A,E zus.7
8.7.11

Bei "No Comment" Bilder von neuen Massenkundgebungen beider Lager. - Nic Robertson berichtet aus Sanaa über die Wirtschaft, die wegen der politischen Krise am Boden liegt.

NC,C zus.4
14.7.11

Meldungen über Kämpfe in Taiz und Bilder von neuen Demonstrationen in Sanaa. Bei US-Drohnenangriffen in Abyan sollen etwa 50 Menschen getötet worden sein. (Oder auch nur acht.)

P 2
15.7.11

Meldung über weitere Kämpfe in Taiz mit mehreren Toten.

A 1/2
17.7.11

In Houdeida gibt es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei. - In Sanaa demonstrieren wieder Tausende gegen das Regime, Bericht von Mohammed al-Attab, auch über die sich verschlechternde wirtschaftliche Lage.

P,NC zus.5
18.7.11

Wieder große Demo der Opposition in Sanaa.

Bei arte ein Bericht von Ulrike Dässler über junge Frauen, die sich gegen Zwangsehen wehren. Sie und ihre mutigen Anwälte hoffen auf einen Umbruch auch der Rolle der Frauen durch die Revolution.   ¤

E

arj

1

3

19.7.11

Wieder Demonstrationen gegen das Regime in Sanaa. Bericht von Yousef Mawry. Bei NC Bilder von Demonstranten, die Soldaten umarmen. (Es sind hier durchweg nur Männer zu sehen.)

P,NC zus.5
22.7.11

Wieder Massendemos in Sanaa gegen das Regime und parallel auch dafür, jeweils wohl über 100.000 Leute.

P,E,NC zus.4
31.7.11

Eine sehr hörens- und lesenswerte Reportage von Martin Durm im DLF: "Wirrwarr der Feindschaften und Bündnisse - Jemens Weg von der Revolution zum Stammeskrieg"

   
12.8.11

Am Freitag wieder Massenkundgebungen in Sanaa und Taiz gegen das Regime von Präsident Saleh. 

A,P zus.2
16.8.11

Präsident Saleh kündigt in einer TV-Ansprache an, demnächst aus Saudi-Arabien nach Sanaa zurückzukehren.

E 1
23.8.11

In Sanaa gehen Tausende Leute auf die Straße und feiern die Revolution in Libyen. "Libyens Diktator ist weg und Jemens Diktator ist der Nächste!" Bericht von Yousef Mawry.

P 3
24.8.11

Meldung: in Zinjabar sind 36 angebliche Al-Kaida-Kämpfer bei einem Luftangriff der jemenitischen Armee getötet worden.

A 1/2
2.9.11

Massendemonstrationen in Sanaa mit jeweils über 100.000 Teilnehmern für und gegen das Regime. Bei Press-TV werden ein paar der Anti-US-Parolen übersetzt.

B,P,E zus.4
4.9.11

Weitere Großdemonstrationen in mehreren Städten.

A,E zus.3
9.9.11

Am Freitag wieder Massenkundgebungen gegen das Saleh-Regime und gegen ausländische Einmischung.

P 1
12.9.11

Im Süden des Landes gibt es weiter Kämpfe zwischen Regierungstruppen (mit saudischer und US-Unterstützung) und angeblichen Al-Qaida-Gruppen. Infos von Mohammed al-Qadhi (jemenitischer Journalist). Bilder einer großen Demonstration in Ibb (am Sonntag).

A 5
15.9.11

In Taiz werden mehrere Demonstranten von Soldaten erschossen. Zusammenstöße und Gefechte auch in anderen Städten.

A,P zus.2
16.9.11

Neue Bilder von Massendemonstrationen in mehreren Städten. 

P 1
18.9.11

In Sanaa schießen Polizisten mit automatischen Waffen auf eine regimefeindliche friedliche Großdemonstration und töten etwa 30 Menschen, 300 werden teilweise schwer verletzt. Der Journalist Tom Finn berichtet (bei AJE) aus einem Krankenhaus, daß viele der Opfer in den Rücken geschossen wurden.   ¤

A,B,P,E zus.12
           
19.9.11

Weiter schwere gewaltsame Zusammenstöße zwischen Regimegegnern und der Armee, in Sanaa und anderen Städten, teilweise setzen auch die Oppositionellen jetzt Waffen ein. Wieder etwa 30 Tote. Fast alle Sender berichten, teilweise ziemlich heftige Bilder, keine Korrespondenten vor Ort. Bei AJE telefonische Infos aus Sanaa von einem jetzt nicht mehr namentlich genannten Journalisten.  ¤

A,B,C,P,Sky,
ht,E,NC
zus.24
           
20.9.11

Weiter bürgerkriegsartige Kämpfe in Sanaa, wobei die Gewalt vor allem von der Armee ausgeht. Zahlreiche Tote, in drei Tagen etwa 70. Als einziger Sender hat momentan Press-TV einen Korrespondenten dort, Mohammed al-Attab.  - Am Dienstag wird dann aber ein Waffenstillstand ausgehandelt, anscheinend beruhigt sich die Lage. ¤

TS,E,A,P,NC zus.14
          
21.9.11

Von dem Waffenstillstand ist nicht viel zu bemerken. Weiter blutige Gewalt in Sanaa zwischen Anhängern und Gegnern des Regimes, wieder mindestens 5 Tote. Aber auch Bilder von einer friedlichen Großdemo gegen Präsident Saleh. - Bei AJE ein Hintergrundbericht über die Interessen Saudi-Arabiens und des Westens im Jemen.

A,E zus.4
22.9.11

Weiter regelrechte Gefechte in Sanaa, zahlreiche Tote.  

arj,E,A zus.4
23.9.11

Präsident Saleh ist aus Saudi-Arabien nach Sanaa zurückgekehrt. Seine Anhänger jubeln bei einer Massenkundgebung, auch die Gegner demonstrieren. Später wieder Kämpfe mit etwa 15 Toten.

A,B,C,P,
TS,E,NC
zus.13
24.9.11

Weiter Gewalt im ganzen Land. In Sanaa töten Soldaten mindestens 17 Demonstranten. Bei Gefechten zwischen loyalen und abtrünnigen Soldaten werden mindestens 23 Menschen getötet. 

A,E,NC zus.
25.9.11

Präsident Saleh dankt in einer TV-Ansprache den USA und Saudi-Arabien für ihre Hilfe und sagt etwas von friedlicher Machtübergabe nach freien Wahlen. Einen Rücktritt schließt er aus, die Opposition bezeichnet er als "Terroristen"  In Sanaa und Taiz gehen Demonstrationen und Kämpfe weiter.

A,P,E zus.5
26.9.11

Weitere Demonstrationen gegen Präsident Saleh.

E,NC zus.2
2.10.11

Wieder mal ein Bericht über die täglichen Massenproteste gegen Präsident Saleh.

E 1
7.10.11

"A Tale of two Protests" - Film von Reem Haddad, zuerst gesendet 16.3.11 - Über den Volksaufstand aus der Sicht von Beteiligten (darunter die jetzt mit dem  Friedensnobelpreis ausgezeichnete Tawakul Karman, s.u.) und auch über die Leute, die für das Regime demonstrieren.   ¤¤

A 25
           
7.10.11

Der Friedensnobelpreis geht an Tawakul Karman (Jemen), Ellen Johnson Sirleaf und Leyman Gbowee (beide Liberia) wegen ihrem Einsatz für Menschenrechte, Frauenrechte und Demokratie. Bei AJE mittags ein Telefongespräch mit Tawakul Karman, bei kulturzeit ein ergiebiger Bericht über die drei Frauen.  - Ich freue mich, daß eine koptuchtragende Muslima den Preis bekommt und bin wohl einer der wenigen hierzulande, die ihren Namen vorher schon mal gehört haben (bei AJE natürlich, s.o.)

A,P,ktzt,TS

zus.19
                 
8.10.11

Präsident Saleh kündigt im Fernsehen mal wieder an, er werde demnächst sein Amt abgeben. Bericht mit einigen Stellungnahmen.

A 3
15.10.11

In Sanaa werden bei Protesten der Opposition mindestens 10 Menschen (bis zu 30) von Heckenschützen (vermutlich Soldaten und Saleh-Anhänger) erschossen.

A,P,E zus.5
16.10.11

Wieder werden bei Protesten mindestens 13 Menschen von Heckenschützen getötet.

A,E,NC zus.4
17.10.11

Bei der BBC noch ein Bericht über die schweren Unruhen in Sanaa vom Sonntag, hier ist von Kämpfen zwischen Soldaten und bewaffneten Rebellen die Rede, sowie ebenfalls von Schüssen auf Demonstranten.

B 2
25.10.11

In Sanaa schießen wieder Soldaten auf eine friedliche Demonstration, angeblich werden mehrere Menschen getötet. Neue Kämpfe in Taiz zwischen Armee und Rebellen, mehrere Tote.

A,E zus.3
26.10.11

Bilder einer Protestaktion, bei der einige Hundert Frauen ihre Schleier verbrannt haben. (Protest gegen die Gewalt des Regimes gegen Demonstranten.)

A 1/2
28.10.11

Wieder Massenproteste in Sanaa gegen das Regime. Bericht aus Sanaa von Yousef Mawry

P 2
4.11.11

In Sanaa demonstrieren wieder jeweils Zigtausende gegen und für das Regime. Bei Press-TV berichtet Mohammed al-Attab von dort.

P,A zus.4
11.11.11

In Taiz beschießen Panzer Teile der Stadt mit Granaten, offenbar während einer größeren Demo der Opposition, mindestens 15 Zivilisten werden getötet. Zwei Berichte mit höchst grausamen Bildern.   ¤

A,P zus.5
           
12.11.11

Bei arte noch ein Bericht über die Gewalt der Armee in Taiz und über friedliche Massenkundgebungen beider Seiten in Sanaa.

arj 2
18.11.11

Aufnahmen von einer neuen Massendemonstration in Sanaa gegen das Saleh-Regime (und gegen Israel und die USA).

P 1
20.11.11

Bericht einer ungenannten Korrespondentin aus Sanaa. Studenten an der Universität beklagen, daß ihre ursprünglich demokratische Revolution von anderen Interessengruppen gekapert wurde.

A 3
23.11.11

Präsident Saleh unterschreibt in Riad ein Abkommen, das seinen Abtritt von der Macht regeln soll. In 30 Tagen will er den Posten an seinen Vize abgeben. In Sanaa protestiert die Opposition weiter und verlangt, daß Saleh vor Gericht gestellt wird. Ausführliche Berichte bei AJE. 

A,B,P,E zus.19
24.11.11

Bei neuen Demonstrationen der Opposition werden in Sanaa mindestens 5 Regimegegner von Unbekannten (vermutlich "Sicherheitskräfte" in Zivil) erschossen. Die Opposition lehnt den Deal ab, bei dem Präsident Saleh straffrei bleiben und sein Vize befördert werden soll. Bei AJE ein Bericht einer ungenannten Korrespondentin.

A,E zus.4
25.11.11

Riesige Massendemo in Sanaa. Wohl über eine Million Menschen fordern, Präsident Saleh vor Gericht zu stellen. Beeindruckende Bilder. Bei AJE berichtet wieder die ungenannte Korrespondentin.   ¤

A,P,NC zus.4
27.11.11

Der Vizepräsident beruft den Oppositionsführer Mohamed Basindwa als Premier einer neuen Übergangsregierung. Infos (telefonisch) von der Korrespondentin in Sanaa.

A 3
29.11.11

Friedensnobelpreisträgerin Tawwakul Karman und andere fordern, daß der ICC Präsident Saleh anklagen soll. Die Gruppe präsentiert Fotos und andere Beweise von dessen Verbrechen. Bericht aus Sanaa von Jane Ferguson.

A 3
2.12.11

Kämpfe in Taiz zwischen Regierungssoldaten und Oppositionellen, mindestens 20 Tote.

E 1
4.12.11

Bilder von heftigem Artilleriefeuer mitten in der Stadt Taiz, angeblich beschießen seit 4 Tagen Regierungstruppen die Stadt, die eine Hochburg von Rebellen ist.

P 1
10.12.11

Eine neue Regierung mit Beteiligung von mehreren Oppositionspolitikern wird vereidigt. Die wichtigsten Posten haben aber Salehs Leute. Die täglichen Massenproteste gehen weiter, mit der Hauptforderung, Präsident Saleh vor Gericht zu stellen.

A 2
12.12.11

Auch nach der Bildung einer Übergangsregierung gehen die Massenproteste weiter.

arj 2
14.12.11

Ein UN-Vermittler (Jamal Ben Omar) besucht die Nordprovinz Saada, wo er bei Verhandlungen mit den Houthi-Rebellen vermitteln will.

A 2
16.12.11

Wieder Massenproteste der Opposition in Sanaa. Bei Press ein Bericht davon und ein Bericht, der den Saudis Einflußnahme im Jemen und in der ganzen Region vorwirft, mit entsprechenden O-Tönen von Nobelpreisträgerin Tawwakul Karman bei einer Konferenz in London.

A,P zus.4
20.12.11

Meldung: bei Zinjibar werden bei Kämpfen zahlreiche Soldaten und angebliche Al-Kaida-Kämpfer getötet.

A 1/2
22.12.11

Weiter Großdemos in Sanaa, die fordern, daß Saleh vom ICC verurteilt wird.

E 1
23.12.11

Weitere große Demos in Sanaa und anderen Städten gegen Immernoch-Präsident Saleh. Mohammed al-Attab berichtet aus Sanaa, mit einigen Stimmen von Demonstranten.

P 3
24.12.11

Ein Protestmarsch von Demokratie-Aktivisten von Taiz nach Sanaa ist bei der Ankunft in der Hauptstadt von Scharfschützen der Armee beschossen worden, mindestens 10 Menschen wurden getötet. Bei Press-TV ein Bericht darüber von Yousef Mawry, bei den anderen Sendern Infos und ein paar schlimme Bilder. - Präsident Saleh kündigt an, in die USA zu reisen.

A,B,C,P,E zus.11
27.12.11

Zusammenfassender Bericht über die andauernden Proteste gegen Präsident Saleh, über dessen Pläne, in die USA zu gehen und über Reaktionen darauf in den USA.

A 3
30.12.11

Wieder große Demo der Opposition in Sanaa. (Kurze Meldungen auch bei anderen Sendern.)

P 1
31.12.11

In Taiz demonstrieren einige Tausend Soldaten in Uniform gegen Immernoch-Präsident Saleh.

P 1
9.1.12

Die Übergangsregierung sagt Präsident Saleh und allen Mitgliedern des alten Regimes Straffreiheit zu. Daraufhin kommt es in Taiz zu schweren Unruhen.

E 1
13.1.12

Wieder Massendemonstrationen gegen Präsident Saleh, in Taiz erschießen dabei Polizisten zwei Teilnehmer. - AJE schreibt außerdem von Kämpfen zwischen Volksgruppen im Norden, mit angeblich 20 Toten. 

P,NC zus2
16.1.12

Bilder von neuen Demonstrationen in mehreren Städten gegen das alte Regime.

P 1
19.1.12

Eine angebliche Al-Kaida-Gruppe hat mehrere Städte eingenommen, vor allem Radah, kurz vor der Hauptstadt. TV5 zeigt eine Erklärung von Tareq al-Dahab (Chef der angeblichen Al-Kaida-Gruppe) und erstmals Bilder aus der Stadt Radah. Bei AJE ein Gespräch mit dem Experten Ali Al-Ahmed, der die Dinge etwas relativiert und vermutet, daß die Gruppe Rückendeckung von Präsident Saleh hat.    ¤

A,TV5 zus.5
           
22.1.12

Präsident Saleh läßt sich vom Parlament seine Immunität bestätigen, hält eine Abschiedsrede im Staatsfernsehen (bittet um Entschuldigung für Fehler) und reist dann in den Oman, von da soll es weitergehen in die USA. Auf der Straße verlangen Tausende weiter die Todesstrafe für den Diktator. Bei Press berichtet Mohammed al-Attab aus Sanaa.

A,P zus.5
           
24.1.12

Hard Talk: BBC-Reporter Stephen Sackur wagt sich in die angeblich von Al Kaida eroberte Stadt Zinjabar, die jedenfalls von Kämpfen stark zerstört ist. Er trifft dort den Stammesführer Mullah Zabara, der Verhandlungen zwischen Regierung und "Al Kaida" geführt hat und führt ein ausführliches Interview mit ihm. (Auf Arabisch mit UT, darum NNA)* Außerdem läßt er sich das festungsartig gesicherte Hauptquartier der UN in Aden zeigen und spricht dort mit dem UN-Beauftragten für Jemen, Naveed Hussain (auf englisch, aber auch NNA)* und spricht an Bord eines Schiffes der Küstenwache mit Leutnant Mohammed al Fassieh über dessen Aufgaben.  (Hier die Kurzfassung des Berichts.)   ¤¤

B

 

24

 

29.1.12

(Ex-) Präsident Saleh ist in New York angekommen, nach einer medizinischen Behandlung will er aber wieder heimkehren.

E 1
3.2.12

Hashem Ahelbarra berichtet aus der Stadt Saada im Norden des Landes, die von den aufständischen Houthis kontrolliert wird. Bei den Kämpfen der letzten sechs Jahre ist die historische Altstadt mit uralten Lehmbauten weitgehend zerstört worden. Inzwischen wurde der Krieg beendet.   ¤

A 3
           
4.2.12

Noch ein Bericht von Hashem Ahelbarra aus Saada, von einer Massenkundgebung der Houthis, die dort jetzt die Macht haben. Die schiitische und deutlich anti-westliche (aber eher moderate) Bewegung will jetzt auch im ganzen Land eine politische Rolle spielen. Im ganzen Beitrag sind ausschließlich Männer zu sehen.

A 3
           
6.2.12

Ein dritter Bericht aus Saada von Hashem Ahelbarra, über Opfer und Zerstörungen des jahrelangen Bürgerkrieges in der Provinz. 15.000 Menschen wurden dabei getötet, Tausende leben noch in Flüchtlingslagern.

A 3
           
7.2.12

In Sanaa treffen Vertreter aller Strömungen zusammen, unter Vermittlung des GCC (d.h. vor allem Saudi-Arabiens) soll eine Übergangsregierung gebildet werden, auf den neuen Präsidenten Abd-Rabbu Mansour Hadi hat man sich schon geeinigt.  Bericht von Hashem Ahelbarra.

A 3
           
11.2.12

Hashem Ahelbarra berichtet aus Taiz, wo Tausende bei einer Kundgebung an den  Beginn des Aufstandes vor einem Jahr erinnern.

A 2
13.2.12

Ähnlich wie in Ägypten sehen die Aktivisten der Revolutionsbewegung sich beim ausgekungelten halbherzigen "Machtwechsel" betrogen. Im Moment wird über das weitere Vorgehen diskutiert. Bericht aus Sanaa von Nicola Henin.

arj 3
18.2.12

Nächste Woche soll der Präsidentennachfolger "gewählt" werden, es gibt nur einen Kandidaten und die Opposition wird wohl die Abstimmung boykottieren. Bericht von Hashem Ahelbarra aus Taiz und Sanaa, wo es wieder große Protestkundgebungen der Opposition gibt.

A 3
18.2.12

 

 

"Die Hoffnung der Frauen" - Reportage von Wissam Charaf und Nicolas Hénin. (NNA)*

Text von der arte-Seite: "Ein Jahr nach dem Beginn des arabischen Frühlings wählt der Jemen am nächsten Dienstag einen neuen Präsidenten – Ali Abdallah Saleh, seit 1990 ununterbrochen an der Macht, musste nach den Protesten seines Volkes auf sein Amt verzichten. 
Natürlich engagieren sich auch die Frauen in dem islamischen Land – bekannt im Westen ist vor allen Tawakkul Karman, die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Journalistin. Sie ist zu einem Vorbild für viele Frauen im Jemen geworden, einem Land, in dem die Rechte der Frauen bis jetzt noch eine untergeordnete Rolle spielen.
Das wollen sie ändern: Fatima, vor dem Umsturz Senatorin im alten Regime, schloss sich der revolutionären Bewegung an und kochte für die Demonstranten. Sie und Um Haschem Oberschwester im Krankenhaus sowie Shaza, Journalistin bei der Jemen Times, sie alle eint der Gedanke, ihr Land in den nächsten Jahre zu verändern zum Wohl des Volkes und damit auch zum Wohl der Frauen."

arep

 

12

 

19.2.12

Bei arte ein Bericht aus Sanaa über den Wahlkampf des einzigen Kandidaten Mansour al-Hadi, bisher Vize unter Diktator Saleh, der von Westen und UN unterstützt wird.

Hashem Ahelbarra berichtet aus Aden und Zinjibar, wo Anhänger der Al Kaida ganz offen auftreten. Ein Sprecher der "Partisanen der Scharia", die letztes Jahr eine Zeitlang die Stadt kontrollierten, sagt, sie seien gegen das Regime und für die Scharia, aber keine Terroristen. Bilder von völlig zerstörten Gebäuden, Folge der Regierungsoffensive, mit der die Islamisten vertrieben werden sollten (offenbar erfolglos). Tausende Flüchtlinge aus der Stadt leben jetzt in Aden.   ¤

arj

A

2

3

           
20.2.12

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über den Wahlkampf des einzigen Kandidaten und über einige Männer, die in Zukunft eine Rolle im Regime spielen sollen.

A 3
21.2.12

Tag der Präsidenten-"Wahl". Obwohl es nur einen Kandidaten gibt, gibt es eine große Beteiligung, und viele Leute zeigen sich in Feierlaune. Im Süden des Landes gibt es aber auch gewaltsame Zwischenfälle, etwa 10 Tote. Als Korrespondenten berichten Hashem Ahelbarra (AJE), Bernhard Lichte (ZDF) und Jörg Armbruster (ARD).

A,ht,arj,TS,TT,E zus.17
24.2.12

Hadi soll bei der "Wahl" über 99 Prozent bekommen haben (Beteiligung angeblich 65 Prozent) und soll am Sonnabend als Präsident vereidigt werden.

A 1/2
25.2.12

Abd-Rabbu Mansour Hadi wird als neuer Präsident vereidigt. Ex-Präsident Saleh kehrt aus den USA zurück. - In Mukalla im Süden des Landes werden bei einem Selbstmordanschlag vor einem Präsidentenpalast 26 Menschen getötet. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A,E zus.4
26.2.12

Meldung bei Press-TV, daß angeblich die USA auf Sokotra eine Militärbasis mit mehreren Tausend Soldaten eingerichtet haben.

P 1
27.2.12

Bericht von Hashem Ahelbarra über die Machtübergabe an den neuen Präsidenten Monsour Hadi und seine Einheitsregierung.

A 2
29.2.12 Terror / "Krieg gegen den Terror"  / Jemen : "America's dangerous Game"  - Film von Richard Rowley und Jeremy Scahill über den Krieg der USA gegen vermutete und wirkliche Al-Kaida-Gruppen im Jemen.  (P+P)   (NNA)*     ¤ A 25
           
4.3.12

Meldung: in Zinjibar gibt es mehrere Selbstmordanschläge auf Militärposten, danach werden bei Kämpfen 36 Soldaten und 25 "Al-Kaida-Kämpfer" getötet. 

A 1/2
8.3.12

Meldung: islamistische (angeblich al-Kaida-nahe) Rebellen haben bei Zinjabar 50 Regierungssoldaten gefangengenommen.

A 1/2
9.3.12

Am Freitag Massenproteste in Sanaa, gegen ausländische Einmischung, für die Unabhängigkeit der Armee und die Freilassung der politischen Gefangenen. Bericht von Yousef Mawry.

Meldung: bei US-Drohnenangriffen im Jemen und in Pakistan sind mindestens 35 Menschen getötet worden.

P

P

2

1

10.3.12

Zwei weitere Meldungen über den Luftangriff im Süden des Landes auf "Al-Kaida-Kämpfer". Unklar, ob es US-Drohnen oder jemenitische Flugzeuge waren.

Der deutsche Außenministerdarsteller ist zu Besuch beim neuen Präsidenten Hadi und tut, was er kann: leere Phrasen dreschen.

A,arj

TS

zus.1

2

18.3.12

In Taiz wird ein Lehrer aus den USA auf der Straße ermordet, Al Kaida bekennt sich zu der Tat.

E 1
24.3.12

 

Sonderausgabe des "Listening Post": "The Imprisonment of Abdulelah Haider Shaye" - Der Journalist Shaye hat u.a. für Al Jazeera und die NYT aus dem Jemen berichtet, u.a. auch über den Krieg mit Al-Kaida-Gruppen, und hat dabei auch Kontakte zu Al-Kaida-Leuten aufgenommen. Und er hat einige Lügen der jemenitischen Staatspropaganda aufgedeckt, z.B. daß bei US-Drohnenangriffen auch Zig Zivilisten (Frauen und Kinder) getötet wurden. Daraufhin wurde er verhaftet und ist bis heute, seit eineinhalb Jahren, als angeblicher Terroristenunterstützer in Haft. Die Anweisung, ihn nicht wieder freizulassen, kam von Barack Obama höchstpersönlich. Höchst spannend. Infos u.a. von Jeremy Scahill. Und am Ende ein bitterböses Video von "The Onion" zum Thema¤¤

A 26
           
3.4.12

Meldung: etwa 50 Tote bei Kämpfen und Luftangriffen auf angebliche Al-Kaida-Kämpfer in Zinjabar.

A 1/2
7.4.12

Machtkampf zwischen dem neuen Präsidenten Hadi und der Führung der Luftwaffe, die weiter dem alten Regime anhängt. Der Präsident entläßt den obersten Luftwaffengeneral, der weigert sich abzutreten, stattdessen besetzen seine Leute den Flughafen von Sanaa. Es wird mit einem Eingreifen anderer Truppenteile gerechnet.

A,E zus.3
8.4.12

Der rebellische Luftwaffenchef ist nun doch zurückgetreten, der Flughafen von Sanaa wird wieder geöffnet.

A,E zus.1
15.4.12

Bericht über weitere schwere Kämpfe zwischen Armee und angeblichen Al-Kaida-Kämpfern, jetzt in Lawdar (im Süden). - 

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über hungernde Kinder und weitverbreiteten Nahrungsmangel.

A

A

2

2

           
17.4.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über eine allmähliche Normalisierung des Alltags.

A 3
19.4.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über den anhaltenden Machtkampf um die Kontrolle der Luftwaffe.

A 3
20.4.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa von neuen Protesten der Zivilgesellschaft gegen das Regime, in dem auch nach Salehs Abgang die gleiche Familie vorherrscht. Außerdem geht es um den Krieg zwischen Armee und "Al Kaida" im Süden des Landes. 

A 3
22.4.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über den Krieg im Süden des Landes zwischen Armee und "Ansar al Shariah", einer Gruppe, die angeblich zu Al Kaida gehört.

A 2
23.4.12

Bericht über den Krieg zwischen Armee und Rebellen im Süden. In den letzten zwei Wochen sollen dabei (und bei US-Drohnenangriffen) 270 Menschen getötet worden sein.

P 3
27.4.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über verhungernde Kinder als Folge steigender Lebensmittelpreise.

A 3
17.5.12

Bericht der Reporterin Charlotte Velut aus einem Gebiet im Süden, das von Al-Kaida-Kämpfern beherrscht wird. Allerdings fast nur Videos, die von den Rebellen selber gemacht wurden. Wenig über den Hintergrund des Aufstands. Die Kämpfer werden durchweg als "Terroristen" bezeichnet.

arj 4
21.5.12

Bei einer Probe für die Parade zum Nationalfeiertag in Sanaa sprengt sich mitten zwischen den Soldaten ein Selbstmordattentäter in die Luft. Etwa 100 Soldaten werden getötet, 200 verletzt. Vermutlich einer der folgenschwersten Anschläge mit einer Bombenweste überhaupt. Die jemenitische Al Kaida erklärt sich für verantwortlich. - Bei den deutschen Sendern (außer arte und Euronews) allenfalls Kurzmeldungen.   ¤

A,B,arj,E,NC zus.15
22.5.12

Nach dem schweren Anschlag in Sanaa. Die öffentlichen Feiern zum Nationalfeiertag sind abgesagt worden. Trauer und Wut auf die Terroristen. Angeblich sind weitere Attentäter verhaftet worden. Bericht von Jane Ferguson.

A,E zus.3
23.5.12

Durch Bürgerkrieg und Dauerunruhen ist das Land in einer schweren Wirtschaftskrise und die Hälfte der Bevölkerung ist unterernährt. Bei einer Konferenz in Riad versprechen die "Freunde Jemens" finanzielle Hilfe. Bericht von Jane Ferguson.

A 2
25.5.12

Meldungen: Selbstmordanschlag auf ein Treffen von schiitischen Oppositionellen im Norden, 12 Tote. Selbstmordanschlag auf eine oppositionelle Demo in Saada, hier keine Opfer außer dem Täter. 

A 1/2
31.5.12

Hashem Ahelbarra berichtet über den Krieg in der Provinz Abyan im Süden des Landes. Die Armee führt dort mit US-Hilfe eine Großoffensive gegen die Kämpfer von Ansar al-Shariah, die angeblich mit Al Kaida verbunden sind.

A 3
           
1.6.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über Vorwürfe von Oppositionellen, die von andauernden Entführungen und brutalen Folterungen durch den Geheimdienst in Geheimgefängnissen sprechen.

A 4
3.6.12

Infos von Hashem Ahelbarra (Aden) zu den anhaltenden schweren Kämpfen in Abyan zwischen Armee und Al-Kaida-Kämpfern.

A 2
4.6.12

Hashem Ahelbarra berichtet eingebettet bei der Armee über den Krieg gegen Al-Kaida-Rebellen in Zinjibar.

A 3
           
6.6.12

Hashem Ahelbarra berichtet aus Aden über wachsende Rufe nach einer erneuten Unabhängigkeit des Südens.

A 3
7.6.12

Aus dem Kriegsgebiet im Süden kommen Tausende Flüchtlinge nach Aden. Das Rote Kreuz darf nicht in die Kampfgebiete und verlangt jetzt Zugang. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A 3
12.6.12

Meldung über Siege der Armee im Krieg gegen Al Kaida in Abyan. Die Islamisten sollen aus ihren Hochburgen Jaar und Zinjibar vertrieben worden sein. Hintergrundgespräch mit Hashem Ahelbarra (im Studio).

A 4
15.6.12

Bericht über den weiteren Vormarsch von Regierungstruppen gegen angebliche Al-Kaida-Kämpfer im Süden.

A 2
           
11.7.12

In Sanaa greift ein Selbstmordattentäter eine Polizeischule an und tötet mindestens 10 (bzw. mindestens 20) Kadetten.

A,arj zus.2
13.7.12

Wieder Massendemo in Sanaa gegen das Regime, die USA und Saudi-Arabien. Korrespondentenbericht. (Name nicht verstanden.)

P 3
21.7.12

Zwei Berichte von Jeremy Cooke (einer ausführlich bei "Newsnight") über die Hungersnot im Jemen, die besonders Kinder betrifft. Ursachen sind eine schwere Dürre und die politische Krise, aber auch der Anbau von Qat anstatt von Lebensmitteln.

B zus.14
5.8.12

Serie von diversen Anschlägen, u.a. 45 Tote bei einem Selbstmordanschlag in Jaar.

E 1
14.8.12

In Sanaa greifen etwa 200 Elitesoldaten der republikanischen Garde, vermutlich Anhänger des Ex-Präsidenten, das Verteidigungsministerium an.

A,E zus.3
18.8.12

Meldungen: in Aden greifen 10 bewaffnete Männer die Geheimdienstzentrale an und töten etwa 20 Mitarbeiter. - Bei Press-TV berichtet Mohammed al-Attab aus Sanaa über anhaltende politische Unruhe.

A,P,E zus.5
11.9.12

In Sanaa trifft eine Autobombe den Konvoi des Militärministers und tötet 13 Menschen, der Minister wird schwer verletzt.

Demo in Sanaa für eine Bestrafung von Ex-Präsident Saleh. Nach Angabe von PressTV 200.000 Teilnehmer, was ich für stark übertrieben halte. Wenn die Bilder wirklich von gestern sind, waren das eher 5000.

P,NC

P

zus.2

2

12.9.12 ff. Die Berichte über die Proteste gegen das antimuslimische Hetzvideo stehen unter der Rubrik "Islamprotest"    
13.9.12

Ein Bericht des irakischen Journalisten Gaith Abdul-Ahad über eine Reise nach Djaar (bei Aden), im von Kämpfern der Al Kaida (genauer: Ansar al Shariah) kontrollierten Gebiet. Sie reparieren kaputte Stromleitungen und kreuzigen angebliche Spione. Inzwischen wurde der Ort von der Armee eingenommen.  ¤

auslandsjnl 7
4.10.12

Jane Ferguson berichtet aus Sanaa über die schwierige Lage von Flüchtlingen. Dieses Jahr sind über 60.000 Menschen aus Somalia und Äthiopien hergekommen, auf der Flucht vor Krieg oder Hunger. Dabei ist Jemen selber bitter arm und die Menschen unterversorgt.

A 3
           
14.10.12

"Mit dem Krieg kommt der Hunger" - Thomas Aders berichtet über Folgen des Krieges.  (NNA)*   ¤

WS 7
22.10.12

Bericht von Yousef Mawry aus Sanaa über den für November geplanten "Nationalen Dialog" aller politischen Gruppen. Dafür sollen alle ihre Waffen niederlegen, was die Houthi-Rebellen aber ablehnen.

P 4
9.11.12

Wieder Massenproteste in Sanaa, vor allem gegen Einmischungen und Drohnenangriffe der USA. (Einziger kurzer Bericht bei PressTV).

P 1
4.12.12

Amnesty International wirft der Gruppe "Ansar al Sharia" besonders schwere Menschenrechtsverletzungen während deren 14-monatiger Herrschaft im Süden des Jemen vor. CNN zeigt Ausschnitte aus Videos (veröffentlicht von Amnesty), die das belegen, von öffentlichen Kreuzigungen und Enthauptungen (in einem Fall wegen "Hexerei"), und Amputationsstrafen für angebliche Diebe. Mehr dazu bei Amnesty.  ¤

C 4
           
6.12.12

Yousef Mawry berichtet aus Sanaa über andauernde Massenproteste gegen die Regierung.  (NNA)*

   
8.1.13

Mohammed al-Attab berichtet aus Sanaa über Proteste gegen die Anwesenheit von US-Soldaten. Diese haben das ganze Sheraton-Hotel als Kommandobasis bezogen und zur Festung umgebaut. Die Regierung hat ihnen gerade den weiteren Einsatz von Drohnen gegen angebliche Terroristen erlaubt.

P 3
10.1.13

Yousef Mawry berichtet aus Sanaa über neue Demonstrationen gegen Korruption und für eine Fortsetzung der Revolution.

P 3
18.3.13

In Sanaa beginnt eine Konferenz zur Erarbeitung einer neuen, demokratischen Verfassung. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A 2
22.3.13

Am Freitag wieder große Demonstration in Sanaa "für die Revolution". Bericht von Yousef Mawry.

P 3
23.3.13

Yousef Mawry berichtet aus Sanaa über den Fortgang der verfassungsgebenden Versammlung.

P 3
11.4.13

Die neue Regierung von Präsident Hadi entfernt Mitglieder des Al-Saleh-Clans von ihren Posten bei der Armee. Bericht von Hashem Ahelbarra. Bei PressTV Bilder von Demonstranten, die die Maßnahme unterstützen.

A,P zus.4
4.5.13

Zwei Meldungen: ein Schiff mit Waffen aus der Türkei ist konfisziert worden.  - Zwei Vertreter des Südens beenden Mitarbeit bei der nationalen Dialogkonferenz.

P 2
13.5.13

In Sanaa stürzt zum dritten Mal in einem halben Jahr ein Kampfjet in ein Wohngebiet. Vier Häuser geraten in Brand, aber außer dem Piloten wird niemand getötet.

A,E,NC zus.3
5.6.13

Inside Story Americas: "Obama and the case of a Yemeni journalist" -  Der Journalist Abdulelah Haider Shaye sitzt seit drei Jahren im Jemen im Gefängnis, nachdem er über einen US-Drohnenangriff berichtete, bei dem 35 Zivilisten getötet wurden. Offenbar wird er auf direkte Anweisung von Barack Obama nicht freigelassen. Interessante Details darüber von Jeremy Scahill, Stellungnahme dazu von Paul Eaton (Ex-US-General).   (NNA)*   ¤¤

A 25
           
10.6.13

Am Sonntag sind 10 Houthis bei Zusammenstößen mit der Polizei getötet worden. Große Proteste von Houthis in Sanaa und Saada. Bilder bei PressTV. - Yousef Mawry berichtet aus Sanaa über die Versöhnungskonferenz.

P zus.4
19.6.13

Mohammed Adow berichtet aus Al Mazraq im Norden des Landes über das Elend von Kriegsflüchtlingen in einem Notlager. Sie sind dort wegen der Kämpfe zwischen Armee und Houthi-Rebellen und können nicht heimkehren, weil ihr Land vermint worden ist.

A 3
19.6.13

"Zapp" berichtet über den Fall des Journalisten Abdulelah Haider Shaye, der seit drei Jahren im Jemen im Gefängnis sitzt, nachdem er über einen US-Drohnenangriff berichtete, bei dem etwa 40 Zivilisten getötet wurden. Auf direkte Anweisung von Barack Obama wird er nicht freigelassen. (Siehe AJE vom 5.6.13)  ¤

Zapp 6
7.8.13 Terror / "Krieg gegen den Terror" / Jemen : Im Jemen hat die Armee angeblich mehrere Terroranschläge und militärische Großangriffe der Al Kaida verhindert. Mehrere US-Drohnenangriffe. Interessante Details von Sam Kiley (Sky News).   A,Sky,E zus.6
25.8.13

In Sanaa gibt es einen Bombenanschlag auf einen Bus mit Soldaten, ein Soldat wird getötet, viele verletzt. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A 2
26.8.13

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über den Kampf der Armee gegen Al-Kaida-Terroristen in der Provinz Abiye und die Ablehnung von Drohnenangriffen der USA. Die Regierung will jetzt selber Drohnen anschaffen.

A 3
           
3.9.13

Hashem Ahelbarra berichtet aus Zinjibar. Der Ort war vor einem Jahr von Al Kaida besetzt worden und wurde dann bei der Rückeroberung durch die Armee schwer zerstört. Bilder wie aus Syrien. Hier im Jemen unterstützen die USA allerdings die Regierung im Krieg gegen Al Kaida. 

A 3
20.9.13

Drei Autobomben explodieren in zwei Armeestützpunkten und einem Polizeiposten in der Provinz Shabwa. Über 50 Soldaten und Polizisten werden getötet. Täter sind vermutlich Al-Kaida-Banden, die in der Gegend aktiv sind und in letzter Zeit mehrmals von US-Drohnen angegriffen wurden. Bericht und Infos bei AJE von Hashem Ahelbarra.

A,arj,E zus.8
6.10.13

In Sanaa haben Unbekannte einen Pförtner der deutschen Botschaft erschossen.

A,E zus.1
12.10.13

In Aden demonstrieren Zigtausende Leute für die Unabhängigkeit des Süd-Jemen. In Sanaa große Demo von Schiiten gegen die Regierung.

P 2
2.11.13

Bei Damaj im Norden des Landes gibt es schwere Kämpfe zwischen Houthi-Stammeskämpfern (Schiiten) und einer salafistischen Rebellengruppe (Al Kaida). In vier Tagen über 50 Tote. Bericht aus Sanaa von Hashem Ahelbarra.  ¤

A 2
           
3.11.13

Noch ein Bericht von Hashem Ahelbarra aus Sanaa. Während die Nationale Dialogkonferenz über eine neue Verfassung berät, droht das Land auseinanderzufallen, mit separatistischen Bestrebungen in Aden und bei den Houthis im Norden.

A 2
           
5.11.13

Weiter Kämpfe im Norden zwischen Houthis und Al Kaida, in einer Woche über 100 Tote. - Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über eine Terroroffensive der Al Kaida gegen Regierungssoldaten im Süden.   ¤

A 3
           
6.11.13

Hashem Ahelbarra berichtet über eine Spezialeinheit der Armee, die extra zum Kampf gegen Al Kaida aufgestellt wurde. Yousef Mawry (PressTV) berichtet aus Sanaa über die Kämpfe im Norden zwischen Houthis und Al Kaida.

A,P zus.5
8.11.13

Yousef Mawry berichtet aus Sanaa über Proteste der Houthi-Minderheit gegen die Wirtschaftskrise und die Gewalt von Al Kaida gegen die Houthis im Norden.

P 2
10.11.13

Hashem Ahelbarra berichtet aus Dammaj im Norden über den Krieg zwischen Sunniten (Salafisten / Al Kaida) und Schiiten (Houthis). Dabei auch Aufnahmen eines Salafistenhetzers, der die Sunniten aufruft, mit in den Krieg gegen die Houthis zu ziehen, weil diese angeblich alle Sunniten umbringen wollten.  ¤

Bericht über einen florierenden illegalen Handel mit Organen, über 1000 Fälle in fünf Jahren sind dokumentiert. Leider erwähnt der Bericht nichts darüber, wer die Empfänger der Organe sind. (Mutmaßung: reiche Saudis und Israelis.)

A

Sky

2

3

           
13.11.13

Nach der Ausweisung der "illegalen" Gastarbeiter aus Saudi-Arabien kehren 60.000 Menschen nach Jemen zurück. Viele beschweren sich über Rechtlosigkeit im Gastland und Mißhandlungen durch die saudischen Chefs. Etwa 500.000 Jemeniten leben noch im Nachbarland. Bericht von Hashem Ahelbarra

A 3
           
19.11.13

Die Angehörigen eines Mannes, der bei einem US-Drohnenangriff getötet wurde, verlangen vor Gericht eine Entschädigung von den USA. Bericht aus Khawlan von Lucy Kafanov.

RT 4
5.12.13

In Sanaa greift zuerst ein Selbstmordattentäter mit einem Auto voll Sprengstoff das Gebäude des Verteidigungsministeriums an, dann stürmen mehrere bewaffnete Männer das Gebäude und erschießen in einem dort gelegenen Krankenhaus zahlreiche Ärzte, Krankenschwestern und Patienten. Bei der Explosion, dem Massaker und den anschließenden Feuergefechten werden insgesamt über 50 Menschen getötet. Später bekennt sich Al Kaida zu dem Anschlag. Diverse Berichte. Weil bei dem Anschlag auch zwei deutschen Entwicklungshelfer getötet wurden, gibt es sogar in der Tagesschau eine Meldung und in den Tagesthemen einen Bericht. Westerwelle heuchelt Mitgefühl. (Für die täglichen Opfer der von ihm geförderten Killerkommandos in Syrien zeigt er kein Interesse.)

A,B,C,TS,TT,E zus.10
6.12.13 Jemen /  "Saudi"- Arabien : Die Regierung von Jemen erklärt, daß alle 12 Angreifer des Terroranschlags getötet worden sind, und daß die meisten von ihnen aus Saudiarabien kamen. Infos aus Sanaa von Yousef Mawry. P 3
13.12.13

Meldungen: bei einem US-Drohnenangriff ist "versehentlich" eine Hochzeitsgesellschaft getroffen worden, mindestens 13 Zivilisten werden getötet. - Bei Euronews außerdem neue Bilder von Überwachungskameras von dem Terroranschlag der Al Kaida auf das Kriegsministerium und ein Krankenhaus in Sanaa, bei dem 56 Menschen ermordet wurden. Eine Sequenz zeigt einen Mann, der eine Handgranate in eine Menschengruppe wirft und dann wegrennt.

A,E zus.2
14.12.13

Bei CNN weitere Ausschnitte aus den Videoaufzeichnungen von dem Terroranschlag in Sanaa am 5.12.

C 2
22.12.13

Ein Sprecher von Al Kaida entschuldigt sich in einem Video für den Terrorangriff auf ein Krankenhaus in Sanaa am 5.12. Der ausführlichste Bericht dazu diesmal bei Euronews.

A,E zus.2
           
4.1.14

Ein Beitrag über die wachsende Bedeutung der Al Kaida im Jemen, wo sie in Teilen des Landes die Rolle des Staates übernommen haben. Durch die US-Drohnenangriffe, bei denen oft Zivilisten getroffen werden, bekommen sie noch mehr Anhänger.  ¤

RT 5
           
12.1.14

Die Regierung hat mit den Houthi-Rebellen im Norden des Landes einen Waffenstillstand vereinbart. Bericht von Mahmoud Habibi

P 2
21.1.14

In Sanaa wird der Unterhändler der Houthis bei der Versöhnungskonferenz, Ahmed Sharafeddin, in seinem Auto von Unbekannten erschossen. Redaktioneller Bericht mit Hintergrundinfos. 

A 3
3.2.14

Zwei Autobomben explodieren im Regierungsviertel in Sanaa. Und im Norden gibt es heftige Kämpfe zwischen Houthis und Kämpfern des Hashid-Stammes.

A 2
10.2.14

Nach langen Debatten haben sich Präsident und Parteien (im Rahmen des "nationalen Dialogs") auf einen neuen föderalen Staatsaufbau geeinigt, mit 6 autonomen Regionen plus der Hauptstadt. Bericht aus Sanaa von Mohamed Vall. 

A 2
11.2.14

Massendemo gegen Föderalismus. (NNA)*

A,P zus.5
12.2.14

Mohamed Vall berichtet aus Sanaa über den Einfluß der schiitischen Houthis. Sie lehnen die neue föderale Struktur ab und fordern erneut den Sturz der Regierung. Ob der Waffenstillstand mit einem anderen Stamm in Saada halten wird, ist ungewiss.

A 3
15.3.14

 

 

 

 

"Mit 14 in die Todeszelle" - Reportage von Thomas Dandois, François-Xavier Tregan und Alexandra Kogan (NNA)*   ¤

Text von der arte-Seite: "Dutzende Jugendliche warten im Jemen auf die Vollstreckung ihrer Todesstrafe – Jemen zählt mit Saudi-Arabien, dem Sudan und dem Iran zu den vier Ländern, die jugendliche Straftäter zwischen 14 und 18 zum Tode verurteilen. Ein wenig Hoffnung besteht immerhin im Jemen: Die neue Regierung, an die Macht gekommen durch die Demokratiebewegung des arabischen Frühlings, prüft derzeit das ganze Justizsystem. Dieser neuen Regierung verdankt unser Reporter wohl auch die nur sehr selten erteilte Genehmigung, die Hochsicherheitsgefängnisse von Sanaa und Taiz mit der Kamera besuchen zu dürfen. Noch kennt die Justiz im Jemen keine Gnade mit jugendlichen Straftätern: Nach den Informationen von Human Rights Watch wurden in den letzten fünf Jahren 15 Jugendliche im Jemen hingerichtet, im November 2012 etwa starb ein Mädchen namens Hind unter den Schüssen des Exekutionskommandos, sie war noch nicht einmal 17 Jahre alt.
Wie in allen Ländern des Arabischen Frühlings im Übergang von Jahrzehnten der Diktatur hin zu einer Regierung durch das Volk, sind Reformen von allen Seiten zwar heiß erwünscht, aber in der Praxis nicht so rasch umzusetzen: Im Jemen haben nach wie vor die Oberhäupter dutzender Stämme das Sagen; der Schatten der al-Qaida liegt noch immer schwer auf Dörfern und Städten; Attentate und Entführungen sind an der Tagesordnung. Der Jemen ist ein Land, das vielen Menschen Angst einflößt."

arep

 

 

 

22

 

 

 

2.4.14

In Aden greifen Unbekannte mit einem Bombenauto einen Militärposten an, es gibt eine heftige Schießerei, dabei mindestens 20 Tote (6 Soldaten, 3 Zivilisten und 11 Angreifer). - In Sanaa Massenproteste gegen die Regierung. (Beides kam nur bei PressTV.)

P 2
15.4.14

In der Provinz Amran im Norden des Landes gibt es wieder Kämpfe zwischen Armee und Houthi-Kämpfern. Bericht.

A 2
19.4.14

Bei einem US-Drohnenangriff sind mindestens 12 Menschen getötet worden, angeblich fast alles Al-Kaida-Kämpfer, aber auch 3 Zivilisten.

E 1
20.4.14

CNN zeigt einige Bilder von dem Drohnenangriff, bei dem angeblich sogar 30 Al-Kaida-Kämpfer getötet wurden. 

C 1
21.4.14

Bei einer ganzen Serie von US-Drohnenangriffen sollen zahlreiche Al-Kaida-Kämpfer (mindestens 30) getötet worden sein. Infos bei CNN von Mohammed Jamjoom.

A,C zus.4
22.4.14

Bei CNN weitere Infos aus dem Pentagon über die US-Drohnenangriffe im Jemen, bei denen angeblich 65 Al-Kaida-Kämpfer getötet wurden. US-Soldaten sollen mit Hubschraubern der jemenitischen Armee in das entlegene Gebiet geflogen sein, um die Wirkung des Angriffs zu begutachten.

Ein Gericht in den USA entscheidet, daß die US-Regierung der Öffentlichkeit bisher geheime Details über die Hinrichtungen per Drohnenangriff mitteilen muß.

C

 

Nam

3

 

3

4.5.14

Bericht über eine Offensive der Armee gegen Al Kaida in der Provinz Shabwah.

A 2
           
7.5.14

Hashem Ahelbarra berichtet über die Offensive der Armee gegen Al Kaida in der Provinz Shabwah.

A 2
           
10.5.14

Hashem Ahelbarra berichtet aus Sanaa über verschärfte Sicherheitsmaßnahmen des Militärs nach der Offensive gegen Al Kaida. 

A 2
11.5.14

Angaben über heftige Kämpfe zwischen Armee und Al Kaida in mehreren Landesteilen. Diverse Anschläge. Infos von Hashem Ahelbarra aus Sanaa über einen Anschlag auf eine Kaserne nahe dem Präsidentenpalast, bei dem mindestens 11 Soldaten getötet wurden.

A 2
14.5.14

Bericht von Hashem Ahelbarra über die andauernde Offensive der Armee gegen Al-Kaida-Rebellen in Shabwa.

A 2
17.5.14

Hashem Ahelbarra berichtet weiter über die Offensive der Armee gegen Al Kaida in der Provinz Shabwa. Mit dem Angriff auf die letzte Al-Kaida-Hochburg Houta sollen die Salafisten endgültig besiegt werden.

A 2
           
18.5.14

Mehr von Hashem Ahelbarra über die Offensive der Armee gegen Al Kaida, Gespräch mit Außenminister Abu Bakr al Qirbi.

A 3
24.5.14

Al-Kaida-Kämpfer greifen die Stadt Hadramout an und besetzen diverse Gebäude. Nach längeren Kämpfen vertreibt sie die Armee wieder, dabei werden nach offizieller Angabe 15 Kämpfer und 12 Soldaten getötet. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A 2
5.6.14

Meldung über neue Kämpfe zwischen Armee und Al Kaida. Laut Militärangaben wurden bei der Offensive bisher 500 Al-Kaida-Kämpfer und 40 Soldaten getötet.

A 1/2
15.6.14

Bei einem Terroranschlag auf ein Armeehospital werden 8 Soldaten getötet.

A 1/2
9.7.14

Schon seit über einer Woche gibt es wieder schwere Kämpfe im Norden zwischen Armee und den schiitischen Houthi-Rebellen. Diese haben jetzt die Stadt Amran (50 km von Sanaa) eingenommen. Bericht von Hashem Ahelbarra und Einschätzungen von Hakim al Masmari (Chefredakteur der "Yemen Post").

A 5
10.7.14

Weiter schwere Kämpfe in Amran, Angaben über Hunderte Tote. Die Armee beschießt die von den Houthi-Rebellen eroberte Stadt mit Artillerie. Bericht von Hashem Ahelbarra.

A 2
12.7.14

Die Houthi-Rebellen rücken von Amran weiter Richtung Sanaa vor. Dort demonstrieren Zigtausende gegen die "Terroristen".

A 2
       

  Sender-Schlüssel

  Das Archiv (nach Themen)

  Das Archiv (nach Datum)

      HOME